Ich habe schon seit 2000 einen Organspendeausweis und bevor ich verbrannt werde, kann ich vielleicht auch jemanden etwas von seinem Leid erlösen.
Ich bin definitiv für die Organspende.
Meinen Ausweis habe ich seit ca. 10 Jahren immer bei mir.
Es gibt so viele Teile des Körpers, die gespendet werden können.
Da ist auch von mir sicher was dabei. :)
Man denkt oft nur an Herz, Nieren, Lunge oder sowas gravierendes.
Aber es kann auch Gewebe (Haut), Hornhaut der Augen u.a. sein.
Es wäre mir eine Freude, einem Menschen mit meiner Spende zu helfen.
Die Organspender sind klinisch tot, trotzdem zeigen sie noch manchmal Lebenszeichen. Bei der Organentnahme steigt der Blutdruck und das Adrenalin des Spenders, er zeigt alle Anzeichen von Stress. Manchmal richtet er sich auch auf. Deshalb bekommt er oft muskellähmende Medikamente.

Ich selbst habe keinen Spenderausweis und will aus diesen Gründen kein Spenderorgan.
roadrun hat geschrieben: Der Hirntod wurde vom Medizinbetrieb einzig und alleine deswegen definiert, um gerade noch rechtzeitig einem (noch lebenden) Körper die Organe entnehmen zu können.
Man sollte sich schon darüber im klaren sein, dass eine Transplantation zu einem Zeitpunkt erfolgt, an dem der Tod noch nicht eingetreten ist! 

Der Körper reagiert noch, wie man durchaus nachlesen kann:
bei Google "Organspende Kritik".



Genau. Nur wissen das wenige oder es interessiert sie nicht.
Genau aus diesen Gründen kommt auch für mich keine Organspende in Frage. Ich habe einen Ausweis bei mir, dass mir auf keinen Fall etwas entnommen werden darf.
Ich habe mich eingehend damit auseinandern gesetzt, und habe kein Verlangen das hier auch großflächig auszuführen. Jedenfalls bin ich nicht dabei, bei Sterben auf Bestellung, ist nicht meine Welt.
Und sollte jemand ein 2. Organ benötigen, so ist das seine Verantwortung, wie er mit dem ersten umgegangen ist. Und bei einem Unfall, ist es ohnehin Schicksal, dass meine Zeit abgelaufen ist, da braucht es für mich keinen Handel mit Organen.
Interessanter arte - Beitrag zum Thema Organspende:

http://www.arte.tv/guide/de/051094-021-A/xenius

Live heute Abend 17.10 Uhr auf arte zu sehen!
Auch wenn man diesen Film gesehen @ Morann, werde ich kein Führsprecher für die
Organspende werden. Da vertraue ich mehr Prof. Pichmayr, Pionier der Transplantations-
Medizin, der solche medizinische Eingriffe als grausam und unmenschlich bezeichnet.

Dem noch lebenden, aber als Hirntod bezeichneten Patienten, wird in den letzten Stunden
seines Sterbeprozesses jegliche Würde u. Achtung genommen.

Den Beiträgen von @Alinas u. @evytha kann ich nur zustimmen.

Kosmopolit1
Ein Organspendeausweis macht auch dann Sinn, wenn man keine Organe spenden will. Man kann damit nämlich auch klar deklarieren, dass man eben nicht spenden will, indem man Nein ankreuzt. Das schafft Klarheit.
Kosmopolit ...

Kannst Du mir einen Link geben, in welchem die Aussage von Prof. Pichlmayr steht, dass er Transplantationen für grausam und unmenschlich hält?

Ich habe im Netz gerade gelesen, dass es von ihm sogar eine Stifung für Kinder und Jugendliche vor und nach Transplantationen gibt.

http://pichlmayr-stiftung.de/stiftung/startseite

Ich habe auch ein älteres Interview mit ihm gelesen und er scheint mir kein Gegner der Organtansplantationen zu sein.

AK
@ Shekinah, in Deutschland ist das Procedere ein anderes. Nur wer einen Organspendeausweis hat zeigt, dass er zu spenden bereit ist. 
Ankreuzen kann man da nichts, so weit ich weiß. Keinen zu haben bedeutet nein. 
Stimmt MargeSimpson. Man kann allerdings Einschränkungen machen. Wie z.B. Herz nicht.

AK
MargeSimpson hat geschrieben: @ Shekinah, in Deutschland ist das Procedere ein anderes. Nur wer einen Organspendeausweis hat zeigt, dass er zu spenden bereit ist. 
Ankreuzen kann man da nichts, so weit ich weiß. Keinen zu haben bedeutet nein. 



Bei meinem Spenderausweis kann man auf der Rückseite sehr wohl ankreuzen, ob man spenden will oder nicht. Ich habe das Teil vor mir liegen. 
MargeSimpson hat geschrieben: @ Shekinah, in Deutschland ist das Procedere ein anderes. Nur wer einen Organspendeausweis hat zeigt, dass er zu spenden bereit ist. 
Ankreuzen kann man da nichts, so weit ich weiß. Keinen zu haben bedeutet nein. 

Da muss ich dir widersprechen:
ich habe einen Spenderausweis, bei dem ich ein NEIN ankreuzen konnte und auch habe.
Ich hoffe, dass man das auch akzeptiert. :evil:  


Werden nun schon unterschiedliche Ausweise ausgegeben, um ein NEIN-Sagen auszuschließen? 
Ich habe keinen Organspendeausweis, und ich werde mir auch keinen zulegen.
Wer will schon alte Ersatzteile ...

Im Ernst:
Natürlich lässt der dt. Organspendeausweis (ohne "r") die Wahl "NEIN, ich widerspreche einer Entnahme von Organen und Gewebe." zu.

Aber auch die Option, das darüber - JA oder NEIN - eine namentlich benannte Person entscheiden soll. Und das finde ich gut!