roadrunner27 hat geschrieben: ... vor Beginn des GV von einer Behörde beglaubigen zu lassen

Ob man künftig besser einen Dreier (MMF) mit einem Notar macht ?
Allsquare hat geschrieben: Selbst dann nicht, wenn sie sexy gekleidet ist

Du solltest Dir das Wort "sexy" mal in seiner ganzen Bedeutung durchdenken oder erklären lassen !


Dann erkläre doch mal, wir Frauen sind ganz Ohr.
Dann erkläre doch mal, wir Frauen sind ganz Ohr.

Meinst Du, ich nehme Euch das Denken ab ?
Herr Oberlehrer, wenn du nicht weißt, was sexy bedeutet, werde ich es dir auch nicht erklären.  :lol: 
In meinem Beitrag ging es inhaltlich um Wichtigeres, als deine schnöde Wortklauberei vermuten lässt.  
Viel zu wenige Frauen schlafen sich nach oben.
Wäre das eine wirklich erfolgreiche Strategie, gäbe es viel mehr mehr Frauen bei den Ausichtsräten und in den Vorstandsetagen.

Mein Tipp an die Frauen:
legt euch ins Bett mit den Erfolgreichen und schmeisst sie raus, wenn ihr in der Hierarchie über ihnen gelandet seid.

Und dann, wenn ihr es geschafft habt, tätschelt den Jungspunden wohlwollend ein wenig das Popochen.
Sie werden sich geschmeichelt fühlen!
Wäre das eine wirklich erfolgreiche Strategie, gäbe es viel mehr mehr Frauen bei den Ausichtsräten und in den Vorstandsetagen.

Jetzt gebe ich hier mal das "böse Ekel":

Warum so wenige Frauen in Vorständen sind, liegt neben vielen anderen Gründen auch darin, daß Männer - unter sich - nicht mit Tränen argumentieren. Damit können Männer nicht umgehen, also gehen sie diese Konfrontation erst gar nicht ein.

Über fehlende geradlinige, sowie logische und konsequente Haltung innerhalb eines Argumentationsstranges will ich mich nicht auslassen, das führt letztlich zur Unterschiedlichkeit der Geschlechter. Das wiederum ist ja, was von fast Allen gewollt ist.

Die permanente Anbiederung der Gleichmacher ist mir ein Graus. Frauen als Polizisten oder gar Kampfpiloten entbehren nicht einer gewissen Lächerlichkeit. Der neueste Gipfel des metoo-Schwachsinns (der ja auf Gleichberechtigung beruht) ist in der gerade kommenden Gesetzesänderung in Schweden zu finden. Eine schriftliche Einverständniserklärung vor einem Stellungswechsel beim Sex ? Da hole ich mir lieber "einen runter". Gut, daß der längste Teil meines Lebens schon hinter mir liegt.

Es wird noch soweit kommen, daß beim Bau von Einfamilienhäusern Toiletten für drei Geschlechter eingebaut werden müssen. Eine Kloschüssel für alle, das geht schon mal gar nicht.

Man könnte fast auf die Idee kommen, wir brauchen mal wieder einen Krieg ... nur, damit wir echte Probleme haben, die wir dann lösen müssen.
Gut, daß der längste Teil meines Lebens schon hinter mir liegt.

Es wird noch soweit kommen, daß beim Bau von Einfamilienhäusern Toiletten für drei Geschlechter eingebaut werden müssen. Eine Kloschüssel für alle, das geht schon mal gar nicht.


Ach, was ereiferst du dich?
Wenn es soweit ist, ist Bettlägerigkeit und Windeln angesagt.
Da ist Mann oft hoch erfreut, wenn nicht "Schwester Rabiata" sondern deren hübsche Kollegin zur Tür hereinschaut. :lol:
Dein Profilfoto verdeutlicht, was Du hier verbal machst ...
Bin untröstlich. :(
nettestierfrau hat geschrieben: Anstatt Kampagnen wie #mee too zu verachten oder zu verlächerlichen,
sollten Männer als auch Frauen darüber nachdenken, wie es eigentlich in ihrer Firma, ihrem Büro, ihrem Bekanntenkreis, bei Betriebsfeiern etc. zuging und zugeht.

Ich kann mich sehr gut erinnern, dass je nach Lust und Laune Vorgesetzte, Kollegen immer mal wieder versuchten, den Po, den Busen anzutatschen, versuchten auf den Mund zu küssen.
Klar, alles war ja so harmlos und gar nicht böse gemeint.
Manche Männer, sie verstanden gar nicht, warum Frau sich darüber so aufregte.

Das Problem ist nicht, dass Frauen ein Problem damit haben, sich selbst als Opfer sexueller Gewalt zu sehen, sondern dass Männer ein Problem damit haben, sich als Täter zu begreifen.

Ich verstehe auch im Forum einige Leute nicht.
Da wird bei Übergriffen beschwichtigt und verharmlost, gar unterstellt, dass einige Frauen einfach nur böswillig verleumden. Sind aber Flüchtlinge oder Moslems beteiligt, dann schwillt der Kamm.


Es geht doch bei dem Artikel aus der Zeit, den @Allsquare hier als link eingestellt hat, doch nicht darum, das von Dir oben Aufgeführte zu verharmlosen oder gar gut zu heißen und Typen wie Weinstein zu entlasten. Die #metoo Bewegung hat ihre Berechtigung.

Wenn es jedoch zu derartigen Radikalisierungen kommt, das heute eigentlich als harmlos empfundene Bilder aus Museen verschwinden sollen, dann erreicht das ganz andere Dimensionen und es ist tatsächlich nicht mehr weit zu Zensur und Bücherverbrennungen, wenn auch aus anderen Beweggründen. Dann spielt die #metoo Bewegung den klerikalen und puristischen Kreisen insbesondere in den USA in die Karten, ein seltsames Bündnis von konservativstem Gedankengut und radikalem Neo-Feminismus entsteht. Kunst, auch wenn sie provokant ist, muss davor geschützt werden.

Das neue schwedische Gesetz, wonach Sex nur noch legal ist, wenn beide bzw. alle Partner/innen "ausdrücklich und erkennbar" zustimmen, ist meiner Meinung nach ein aktionistisches Verhalten der Regierung . Es wird nicht dazu beitragen, Vergewaltigungen zu verhindern, sondern massenhaft Rechtsunsicherheit zu schaffen. Letztlich wird Sex einfach zu gefährlich werden, insbesondere für den Mann.
Das wird sich zeigen.
Bisher waren es offensichtlich meistens Frauen, die in etlichen Beziehungen zur Zweisamkeit gedrängt, gezwungen oder gepresst wurden.
Solches kann ja wohl auch nicht im Sinne unserer vielgepriesenen westlichen Kultur sein.

Was ich nicht verstehe, ist die jetzige Aufregung vieler Männer.
Warum fühlen sich auf einmal so viele von dem Thema berührt?
Wer sich doch nie etwas hat zu Schulden kommen lassen und einer Frau anständig begegnet,
hat doch in keinster Weise etwas zu befürchten.
Ebenso gehe ich davon aus, dass Frauen den gleichen Anstand gegenüber Männern walten lassen.
@Nette, Deine Argumente find ich so gut geschrieben und (wiedereinmal) bewundere ich Deine Geduld und Höflichkeit in der Auseinandersetzung.

@Allsquare, interessantes Thema hast Du hier mit dem link eingebracht.
Schade, hast Du es gleich mit Deinem eigenen Nachsatz geschreddert.

Und mit sowas:
Allsquare hat geschrieben: Dein Profilfoto verdeutlicht, was Du hier verbal machst ...

stellt Du Dich hier in die lange Reihe der Deppen, die nicht diskutieren, sondern nur ihren Frust abkotzen und andere User kränken wollen.
Wirklich schade. Kannst Du das nicht besser oder willst Du nicht?
Super Beitrag, Roadrunner 8)

Und meinen Glückwunsch an alle Ü60-Solo-Damen. Endlich keine Bedrohungen mehr, endlich pfeift keiner mehr anzüglich hinterher, endlich starrt keiner mehr auf die spärlich verdeckten Brüste, endlich grapscht keiner mehr im Bus, endlich presst keiner mehr beim Tanzen seinen Dingenskirchen gegen das abwehrende, desinteressierte Becken, endlich kein Chef mehr, der eindeutige Fingerzeige unter den Schreibtisch macht ... endlich ... endlich befreit !

Das Leben kann beginnen ... und alle:
"mit 66 Jahren, da fängt das Leben an, mit 66 Jahren ..." Narhalla-Marsch !!!
nettestierfrau hat geschrieben: Das wird sich zeigen.
Bisher waren es offensichtlich meistens Frauen, die in etlichen Beziehungen zur Zweisamkeit gedrängt, gezwungen oder gepresst wurden.
Solches kann ja wohl auch nicht im Sinne unserer vielgepriesenen westlichen Kultur sein.

Was ich nicht verstehe, ist die jetzige Aufregung vieler Männer.
Warum fühlen sich auf einmal so viele von dem Thema berührt?
Wer sich doch nie etwas hat zu Schulden kommen lassen und einer Frau anständig begegnet,
hat doch in keinster Weise etwas zu befürchten.
Ebenso gehe ich davon aus, dass Frauen den gleichen Anstand gegenüber Männern walten lassen.


Auch als juristische Laien wissen wir doch, das die Sache mit dem "wer sich anständig benimmt, hat ja nichts zu befürchten" nicht so einfach ist, wie Du es darstellst. Auch Frauen sind ja nicht alle reine Engel und immer frei von niederen Absichten. Kommt es dann zu Gerichtsverfahren wegen "Vergewaltigung auf Grund fehlender Einverständniserklärung" wird es, da meistens wohl zwei Personen unter sich sind, zum Fall "Aussage gegen Aussage" kommen. Was sollen denn dann die Beweismittel sein?

@Allsquare
ich muss mich bei der Beurteilung Deiner Diskussionsführung hier leider @Ninotchka anschließen. Deine Provokationen helfen nicht weiter, eine sinnvolle Diskussion zu führen. :roll:
Deine Provokationen helfen nicht weiter

Ohne Provokationen ist eine Diskussion langweilig. Provokationen sind das Salz in der Suppe, und die beste Werbung für eine Sache ... fragt bei den großen Agenturen nach.

Also werde ich weiter provozieren, aber auf Beiträge unterhalb des jeweils diskutierten Niveaus nicht mehr antworten.
cron