BadischerHamburger hat geschrieben: Kenne ich auch noch aus meiner Kinderzeit.
Ich nehme immer noch etwas Vanillezucker und Mehl Type 405
Bevor das Teil in den Ofen kommt bestreiche ich es noch mit einem gesüßten Eigelb (Ein Telöffel auf ein Eigelb) das Eiweiß nehme ich vorher gleich noch in den Teig.



ich habe recherchiert...In einen Hefeteig sollte man nur Eigelbe verwenden.
Das Eiklars/Eiweiß braucht beim Gerinnen im Teig zu viel Flüssigkeit.Und somit würde die Neujahrsbrezel nach dem Backen etwas trockener schmecken. Ich selbst habe jedoch immer ganze Eier verwendet ud die Neujahrsbrezel war leggaaaa :-)

Vanillezucker pro 500 Gramm Mehl 1 Päckchen

Mehl 405 ist sehr gut. Besser soll angeblich der Mehltyp 550 sein,da es eine höhere Griffigkeit besitzt und somit die Flüssigkeit vom Teig langsamer auf nimmt.Somit bleibt der Teig stabiler und lässt sich besser verarbeiten. Das Mehl ist jedoch etwas dunkler.Ich selbst nehme auch immer das Mehl 405
Knuddler67 hat geschrieben: Hallo liebe 50 plus Mitglieder-

ich bin ein Hobbykoch/bäcker und suche stets ein neues/besseres Rezept für eine suuuuper leckere Neujahrsbrezel.

Mein aktuelles Rezept auf 500 Gramm Mehl gerechnet:

500 Gramm Mehl Typ 550. Besitzt mehr Klebeeiweiss,welches für einen feinen Hefeteig wichtig ist,damit dieser

Damit ein Hefeteig gut gelingt, nehmen Hobbybäcker am besten Weizenmehl Type 550. Es enthält mehr Klebereiweiß als das normale Haushaltsmehl Type 405, erläutert die Zeitschrift «essen & trinken». Daher sei es für feines Hefegebäck besser geeignet.

Außerdem muss der Teig lange und gründlich durchgeknetet werden. Nur so quillt das Klebereiweiß im Mehl auf und wird zäh. Das ist wichtig, damit der Teig die Gase halten kann, die sich dabei bilden. Damit das Backwerk dann auch im Ofen gut aufgeht, empfiehlt es sich, etwas Wasser in einer feuerfesten Form hineinzustellen. Der entstehende Wasserdampf hilft beim Aufgehen. Fertig ist das Gebäck, wenn es beim Draufklopfen hohl klingt


Wie erwähnt: 500 Gramm Mehl Typ 550
30 Gramm Hefe (ich nehme Frischhefe/Würfel)
ca. 200 ml lauwarme Milch
100 Gramm weiche bzw flüssige Butter
80-100 Gramm feiner Zucker (je nach eigenem empfinden der Süsse des Teiges)
2 Eier
1Prise Salz
etwas abgeriebe Zitronenschale einer Bio-Zitrone

Daraus einen Vorteig machen wie ihr estimmt selber wisst.Backen nach Anleitung.


Ein Zusatz: Man sollte bei den 2 Eiern welche in den Teig kommen nur das Eigelb benutzen,da das Eiweiß beim Gerinnen im Teig viel Flüssigkeit benötigt und die Brezel dadurch etwas trocken werden könnte.Ob das soooo ist würde ich gerne mal bei 2 indentischen Teigen ausprobieren...1 Teig mit 2 kompletten Eiern und 1 Teig nur mit 2 Eigelben