Eigenartig, ich habe gar nicht an Gas- oder Elektrogrills gedacht, als mein 'gewebter' nun nach ca. 40 Jahren ersetzt werden mußte. Für mich kam nur Kohle infrage.

Ich grille z.B. den weihnachtlichen Puter auch in diesem Grill, wobei das Fleisch in diesem Grill nie trocken wurde. Ich mußte das Viech also nie mit Speck umwickeln und die intensive Reinigung des Backofens kann ich mir so auch sparen.

Allerdings kommt in diesem Falle bei mir doch eine Aluschale zum Einsatz. Sie wird zwischen die mit Abstandhaltern seitlich gehaltenen Kohlen gesetzt, damit's auch ein Sößchen gibt.
Auf jeden Fall kann man dies auch im Winter nutzen, ich meine da gibt es so viele Ideen und bei den Gasgrills kann man denn schön nebenbei den Glühwein machen, also ich zumindest bei meinem Weber Grill und ich habe auch diverse Braten denn dort gemacht, oder auch Lammstelze oder was super lecker ist - Bratäpfel, also da sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.
Also rein wissenschaftlich gibt es geschmacklich keinen Unterschied zwischen Holzkohle und Gasgrill. Der Grillgeschmack entsteht durch verbrennendes Fett, das auf die Flammen bzw. Glut trifft.
Für 6 - 8 Personen reichen drei Brenner aus, da ist man sehr flexibel. Freunde von mir haben den Genesis II E-310, der hat gut Power. Ist allerdings natürlich nicht der günstigste.
cron