Ich gratuliere allen den nicht alkoholkranken und den alkoholkranken sowie den jetzt trockenen zu Ihrem Mut das hier öffentlich zuzugeben und darüber zu diskutieren.
Als Tochter eines alkoholkranken Vaters weiß ich sehr gut wie das alles aus Scham auch unter den Tisch gekehrt werden kann und keiner darüber redet.
Sicherlich war die Situation vor 40-50 Jahren anders als heute aber leiden tue ich heute noch. Ich kann mich an alle scheußlichen Situationen sehr genau erinnern und geholfen hat mir keiner. Im Gegenteil bloß kein Wort davon nach außen. Es wußten viele Außenstehende davon aber es hat sich keiner aufgemacht mir zu helfen.
Meine Mutter kann ich bis heute nicht verstehen warum Sie zu ihm gehalten hat. Es war wohl eine Haßliebe.
Man soll nicht schlecht über Tote sprechen aber ich bin noch da und ich leide genauso wie früher und habe eine panische Angst davor das einer meiner Angehörigen oder auch ich zuviel trinke.
Gerd ich freue mich für dich, dass du trocken leben kannst. Deine Postings mögen alkoholkranken Menschen eine Hilfe sein.
Was du allerdings über Angehörige schreibst, die hier mitdiskutieren ist eine Frechheit. Lass das in Zukunft. Unsere Inventur machen wir selbst. Kümmere dich um deine. (4. Schritt AA und Al-Anon Programm.)

Grundsätzlich: Wer nicht bereit oder fähig ist, Fragen zu beantworten, der kann das schreiben. Das Al-Anon und damit das AA Programm leiten dazu an, andere Menschen NICHT ZU WERTEN. Was wir als Angehörige hier zu lesen bekommen, liegt also nicht am unzulänglichen AA Programm.

Die Schritte etc. sind für Al-Anons und AA's dieselben. Grundsätzlich ist das sehr geschickt und gescheit eingerichtet, weil sich die beiden, Angehörige und AA, darauf zurückbesinnen können, wenn solche Situationen wie hier entstehen.

Wie scheesel schreibt, braucht das eine Offenheit und natürlich die Fähigkeit der Selbstreflexion. In dem Sinne lade ich alle ein, sich selbst zu reflektieren, was die meisten von uns tun und nicht DU-Botschaften auszuteilen, was leider einer hier andauernd tut. Mit jeder Wiederholung wird es nicht besser, sondern, jedenfalls für mich, verletzender.

Um deine Antworten froggybln bin ich froh, weil sie zeigen, dass eine Verständigung bei einem so schwierigen Thema durchaus möglich ist.
Psychologisch gesehen ist es nämlich ganz einfach: Wenn ein Mensch formuliert, dass etwas schlimm ist, dann kann das Gegenüber dieses GEFÜHL bestätigen und Ruhe kehrt ein. Wenn allerdings Rechtfertigungen kommen, dann wird der Erste verstärkt beschreiben, dass er aber genauso und nicht anders FÜHLT. Ruhe gibt es erst, wenn das Gegenüber bestätigt: "Ich habe gehört und nehme ernst, dass du so und nicht ander FÜHLST."
Gerd

ich habe den Verdacht, dass hier eine Konfrontation zwischen Co-Alkoholiker/innen und trockenen Alkoholikern gesucht wird,
zumindest ist das derzeit der Fakt.

Bitte darum, folgendes zu Kenntnis zu nehmen :

Ich persönlich bin nicht schuld an dem was Ihr bedauerlicherweise erlebt habt.
Ich bin auch nicht in "Sippenhaft" zu nehmen für die Fehlleistungen anderer,
die früher mal gesoffen haben und jetzt trocken sind, oder eben dieses Trockensein nicht schaffen.

Zu sachlichen Fragen werde ich Stellung nehmen,
nicht aber zu Postings auf der Beziehungsebene


Zu deinem Beitrag.

Dein Verdacht ist unbegründet!

Und wenn hier von Co ´s ihr Erleben geschildert wird, dann habe ich und werde
auch weiterhin Verständnis dafür aufbringen.
"Sippenhaft" ist wohl ein total falscher Begriff.
Sicher, trockene Alkoholiker können nicht die Probleme von Co ´s lösen,
aber ihnen ein offenes Ohr und Mitgefühl entgegen bringen.
Gerade hier sind gute Tipps bei einer eventuellen neuen Partnersuche,
oder auch für ein zukünftiges Zusammenleben wichtig.





Danke froggybln

Tipp für eine Partnerschaft:

Die Frau sagt: "Die Nachbarin XY hat heute die Waschküche belegt, obwohl ich zum Waschen eingeschrieben war. "
Klassische Antwort eines Mannes: "Schatz, dass ist doch nicht so schlimm, das kann schon mal vorkommen."
Kluge Antwort: "Schatz, das ist wirklich sehr lästig. Ich bewundere dich, dass du die Wäsche doch noch fertig bekommen hast."

Rhetorische Frage: Nach welcher Antwort wird die Frau ihren Mann anstrahlen???
cron