Ich habe eine Freundin, die ich als "narzisstisch angehaucht" bezeichnen würde:
eine zunächst allen sehr zugewandte Frau mit einem lauten Lachen.
Das nimmte ihre Umgebung für sie ein.
Allerdings ist sie davon überzeugt, dass sie alles richtig macht.
Sie lobt sich viel, und sie braucht das Lob der anderen.
Mit Kritik muss man sehr sehr vorsichtig sein. Sie sieht ihre Umwelt dagegen sehr kritisch.
ich bringe sie wohl des öfteren zur Verzweiflung, weil ich meine Entscheidungen
auch gegen ihre Überzeugung treffe. ich kann mir das ja leisten, bin unabhängig von ihrem Wohlwollen.
Wenn ihr mich fragt, warum ich noch mit ihr befreundet bin?
Sie gehört zu meiner Jugend. Wir haben sehr viel miteinander erlebt.
Sie hat erkannt, dass ich das tue, was ich für richtig halte und - wie gesagt - ich bin völlig unabhängig von ihr. Aber manchmal ist es schon nicht leicht.
Milafranzi hat geschrieben: Wenn ihr mich fragt, warum ich noch mit ihr befreundet bin?
Sie gehört zu meiner Jugend. Wir haben sehr viel miteinander erlebt.
Sie hat erkannt, dass ich das tue, was ich für richtig halte und - wie gesagt - ich bin völlig unabhängig von ihr. Aber manchmal ist es schon nicht leicht.


Es ist doch ganz einfach, eine Narzisse im Blumenstrauß tötet alle anderen die mit in die Vase kommen. Deine Freundschaft mit ihr, läßt keine anderen für Dich zu. Sie hat gewonnen!! Egal was Du meinst!
Ja, manchmal ist der Spruch "Lieber spät, als nie" doch zutreffend.

Du kennst sie seit deiner Jugend, sicher 50 Jahre oder so,
und hast die 50 Jahre mit ihr gut überstanden, obwohl es nicht einfach war,

und jetzt brauchst du Hilfe im Umgang mit ihr ?

Ja, wie schon gesagt, lieber spät als nie :wink:
Ich habe eine Variante beschrieben, wie ich ! mit ihr umgehe: Ich halte dagegen, weil ich sie irgendwie mag. Andere werden einen anderen Weg wählen.
Die narzisstische Persönlichkeitsstörung ist schwerwiegend und darf nur fachärztlich diagnostiziert werden. Leider wird aktuell jeder, der bissi selbstversorgerisch unterwegs ist, "Narziss" genannt. Ist fast eine Mode. So, wie vorher jedes Ritzekind ein "Borderliner" war und jeder Mensch in einer traurigen Phase ein "Depressiver".
Falls deine Freundin tatsächlich unter einer NPS leiden sollte, würde ich zu Abstand raten. Die Person ist nicht in der Lage, empathisch zu reagieren und hat komplett andere Gewissenskategorien als der Rest der Welt.
Es sind äußerst destruktive, zerfressende Menschen. leider.
Oft gesellen sich auch andere Störungen zur NPS, so zum Beispiel die Pseudologie, also das chronische Lügen.
Es ist unmöglich, da als Laie etwas auszurichten, es hilft tatsächlich nur Abstand.
Milafranzi,
Mir hilft das Besinnen auf "Ich bin ICH"

In erster Linie kümmere ich mich um meine Belange.
Das heißt nicht, daß ich keine Familie, Freunde, Freundinnen, Bekannte, Nachbarn habe, mit denen ich mehr oder weniger Kontakt pflege.

Da sind Leute dabei, die sind wortgewandter, können besser schreiben, haben mehr Geld, ein größeres Auto, sind gebildeter, können öfter und weiter verreisen als ich, sind gesünder, können wandern, können tanzen, können mehr Fremdsprachen, fahren Fahrrad wie verrückt, sind schlanker, schauen besser aus,

usw. usf.

Ich komme mit all diesen unterschiedlichen Leuten gut aus, weil ich sie so lasse, wie sie sind. Ich werde mit keinem von ihnen zusammenleben (müssen), ich nehme von jedem, das, was er mir freiwillig gibt,

und geben jedem so viel, wie zu unterschiedlichen Zeiten möglich ist.


Mein Leben dreht sich darum, daß es MIR gutgeht, das steht im Vordergrund.

Und ich will die anderen Leute nicht verletzen, wenn es doch mal passiert, verzeihen sie mir und ich umgekehrt ihnen.

Wie sie durch den Tag gehen, mache ich nicht zu MEINEM Problem.
Ich glaube, dass es nicht wenige Leute gibt, die mehr als "selbstversorgerisch" unterwegs sind. Und man kann sie nicht alle meiden.
Man muss sich oft irgendwie auf sie einstellen.
Milafranzi hat geschrieben: Ich habe eine Freundin, die ich als "narzisstisch angehaucht" bezeichnen würde:
eine zunächst allen sehr zugewandte Frau mit einem lauten Lachen.
Das nimmte ihre Umgebung für sie ein.
Allerdings ist sie davon überzeugt, dass sie alles richtig macht.
Sie lobt sich viel, und sie braucht das Lob der anderen.
Mit Kritik muss man sehr sehr vorsichtig sein. Sie sieht ihre Umwelt dagegen sehr kritisch.
ich bringe sie wohl des öfteren zur Verzweiflung, weil ich meine Entscheidungen
auch gegen ihre Überzeugung treffe. ich kann mir das ja leisten, bin unabhängig von ihrem Wohlwollen.
Wenn ihr mich fragt, warum ich noch mit ihr befreundet bin?
Sie gehört zu meiner Jugend. Wir haben sehr viel miteinander erlebt.
Sie hat erkannt, dass ich das tue, was ich für richtig halte und - wie gesagt - ich bin völlig unabhängig von ihr. Aber manchmal ist es schon nicht leicht.


das verstehe ich und kann es nachvollziehen....
ich glaube, sie Deine "unabhängige" Freundschaft zu schätzen weiß - auch wenn es ihr vielleicht nicht bewußt ist.....
brauchen wir nicht alle solche Menschen, die es gut mit uns meinen und uns ab und zu den Spiegel vorhalten ..... :?: und zwar OHNE uns angreifen zu müssen.....
andere Menschen anzugreifen ist die leichteste Übung, denn dies tut uns selber gut ....
andere Menschen akzeptieren - vor allem wenn sie seeehr anders sind - das steht oft auf einem anderen Blatt.... :!:
Mila
- auch ich habe eine alte Freundin, die zunehmend in ihrer Egozentrik gefangen ist.
Ich halte das für eine Art Krankheit und bin gnädig.

Ich widerspreche ihr nicht mehr, weil es sinnlos ist. Widerspruch würde sie zornig und noch ungerechter machen - also stimme ich ihr meistens zu und bin ein wenig traurig.
"gnädig" ?
das kommt etwas überheblich daher......

ich denke, dass wir alle unsere Probleme haben .....nur merken wir es halt oft nicht....und ja - manchmal merken das die anderen Menschen eher als wir selber....
und gerade deshalb brauchen wir die anderen Menschen....und ja - ich sage dies als Einzelgängerin und Außenseiterin !
Ich muss immer lächeln wenn Menschen narzzistisches Verhalten am Gegenüber entdecken, ihre eigenen Anteile aber nicht wahrnehmen.
Es ist irgendwie ein Balanceakt, wenn man den anderen grundsätzlich mag,
aber immer ein bisschen auf der Hut sein muss.
Unter Künstlern findet man oft Menschen mit Narzisstischen Eigenschaften.
Sie genießen die Bewunderung,
wollen im Mittelpunkt stehen,
'leben' von der Popularität....
brauchen einen vollen Konzertsaal
oder eine Halle....
Sie üben jeden Tag stundenlang, -
Lohn ist für sie der Applaus,-
und natürlich auch das Honorar...

Wenn der Partner ihn auch ständig glaubhaft bewundert, kann eine Beziehung funktionieren....
Nein, Gundula, ich bin nicht überheblich.

Ich lasse meine Freundin so sein, wie sie ist.
Ich bin nicht mir ihr befreundet, um sie zu erziehen oder ihr klarzumachen, dass sie zunehmend vergesslich und schwer ertäglich wird.

Freundschaft in guten wie in schlechten Zeiten...
Ein Erstbeitrag einer Userin zu diesem Thread ist wieder versehentlich bei "Kann man RAUCHEN beim Partner...." gelandet :roll:
Irgendwie ist in der Technik noch der Wurm drin.