Hi  :)   

da lese ich gerade eine spannende Seite. 

Sämtliche Symptome, die man so an sich wahrnimmt, sind oft einfach nur Ausdruck einer schlechten Nährstoffbilanz.

Wir trinken heutzutage viel Kaffee, Tee, Cola usw, machen (Hunger-)Diäten, rackern uns mit Sport ab, sind auch im Sommer nicht immer in der Sonne usw. So schleichen sich über die Jahre diverse Nährstoffmängel ein, z. B. Vitamin D Mangel, Calciummangel, Eisenmangel und vieles mehr.

Das fehlen dieser essentiellen Stoffe lässt den Körper schwach und schlapp werden. Hormone können nicht mehr ausreichend gebildet werden, eine Dysbalance im ganzen Körper entsteht.

Symptome wie depressive Verstimmung, Pickel, Haarausfall, Krämpfe, Zittern usw. treten auf.

Mehr in meinem Blog, oder wenn du magst, gern per Nachricht. 

Liebe Grüße
Christof 
Hmm.

Ich trinke viel Kaffee.
Ich jogge viel.
Ich habe eher zu wenig als zu viel Eisen im Blut.
Ich fühle mich nicht schwach und schlapp.

Ich habe keine nächtlichen Muskelkrämpfe!

Was mache ich falsch?
Du hast kein Magnesium-Defizit.
Magnesiummangel ist definitiv auch ein Auslöser von Krämpfen.

Generell zu sagen ist hier, dass unter gewissen Umständen eine Entgleisung des Elektrolythaushalts stattfinden kann (viel Sport, viel geschwitzt, aber auch Alkoholkonsum, Einnahme von Betablockern oder einfach zu wenig Magnesium mit der Nahrung aufgenommen). Es schadet bisweilen nicht, sich mit der Nährstoffdichte gewisser Lebensmittel auseinander zu setzen. Bananen, Kiwis, Himbeeren, Ananas, Brokkoli, Spinat und Kohlrabi sind z. B. ziemlich magnesiumhaltig.

Mir z. B. hilft allein schon vorbeugend, magnesiumhaltiges Mineralwasser zu trinken, z. B. Gerolsteiner o. ä.
  
Am besten hilft hier zur kurzfristigen Linderung Magnesiumcitrat in Pulverform. Bitte immer aufpassen, dass Nahrungsergänzungsmittel, wenn sie zeitgleich mit anderen Nahrungsergänzungsmitteln aufgenommen werden, sich gegenseitig bei der Aufnahme behindern können.

Einfach ausprobieren, ob es hilft. Bei Durchfall weniger nehmen, denn dann herrscht Überdosierung.

Viele Grüße
Chris 
Alegria959 hat geschrieben:
Tarantel hat geschrieben: Sind deine Blutwerte in Ordnung? ( Elektrolyte)
 



Ja, ich hatte vor einigen Monaten einen umfassenden Gesundheitscheck, mit Blutuntersuchung, Diabetes, Hormonspiegel, Herz, Lunge, etc  - also mit allem Drum und Dran.
Außer einem leicht erhöhten Blutdruck für den ich seit 5 Monaten ein Medikament nehme, fehlt mir nichts.

Ich habe das seit dem ich Blutdrucksenker nehme!"
Schau mal in den Beipackzettel!
Ich bin auch sehr niedrig dosiert!
Christof, erzähle doch mal ein bisschen über deine eigenen Symptome. Besonders symptomatisch scheint mir zu sein, dass du bestimmt für alles die richtige Lösung bereit hälst.
Hallo Shekinah,

gern gebe ich Denkanstöße und plaudere aus dem Nähkästchen.

Ich freue mich, hier mit positiven Menschen zu schreiben und Erfahrungen auszutauschen.

Später gern mehr! Ich habe kleine und große Kinder, die bei dem schönen Wetter unternehmungslustig sind!

Sei gegrüßt!
Chris
Bei Muskelkrämpfe in den Füßen/Unterschenkeln will Dir Deine Seele einen Hinweis darauf geben, das Du kleine bis mittlere Schritte in Deiner seelischen Weiterentwicklung tun solltest.
Gehe einmal in Dich und durchforsche das, was, wenn Du in einer ruhigen Minute/ Stunde einmal in Dich hineinhorchst, in Dein Bewusstsein kommt.
Alegria959 hat geschrieben: Hat jemand Erfahrungen mit nächtlichen, äußerst schmerzhaften Muskelkrämpfen?
Ich habe das seit ein paar Jahren trotz zusätzlicher Magnesiumzufuhr, sprich: Magnesium hilft bei mir so viel wie ein Fingerhut voll Wasser bei einem Großbrand. 

Betroffen sind bei mir immer Füße und Unterschenkel.
Letzte Nacht wurde ich insgesamt sechs mal (neuer Rekord!) aus dem Schlaf gerissen, und heute schmerzen meine Wadenmuskeln.

Hat noch jemand - außer der Standard-Magnesiumzufuhr - eine weitere Idee, was ich vorbeugend tun kann?
Und wie behandle ich die strapazierten Muskeln, wenn es trotzdem passiert ist? 

Danke für Tipps und Ratschläge ...
Ein heißer Tipp für alle unruhigen Beine...... und Muskelkrämpfe

Zum Glück gibt es eine Lösung und ist sogar simpler als vermutet. :D

Das Einzige, das man tun muss ist ein ein Stück Seife unter das Laken am Fußende zu legen.
Das klingt zwar jetzt seltsam, aber anscheinend hilft dies bei vielen Menschen sehr, die unter ruhelosen kribbelnden Beinen und Muskelkrämpfen leiden, vor allem in der Nacht oder im Ruhezustand.
Ich weiß wie schmerzhaft und nervig das sein kann.
Deshalb einfach mal ausprobieren. Vielen hat das schon geholfen.
Viel Erfolg ! :D

Jelly
Nächtliche Muskelkrämpfe sind fies.
Als bei mir Magnesium nicht mehr geholfen hat, habe ich beim Arzt meinen Mineralienhaushalt testen lassen. (Muss man privat bezahlen, ist aber erschwinglich). Magnesium war reichlich vorhanden - es war Kaliummangel. Kalium zugeführt und die Krämpfe waren weg.

Viel später fingen sie an, mir wieder den Schlaf zu rauben. Diesmal aber viel schmerzhafter. Dazu tagsüber noch Ichiasprobleme. Die Ursache waren Muskelverspannungen. Meine Sporttherapeutin aus der Muckibude gab mir einen kleinen Ball (Tennisball tut es auch). Jeden Abend roll ich das Ding mit der Fußsohle und etwas Druck 30x hin und her - Ichias und Krämpfe sind weg - bis heute! Na ja, ich bewege den Ball auch noch mit Druck zwischen Popo und Wand entlang. So simpel und doch so erfolgreich.

Unruhige Beine hatte ich selten. Dann bin ich einfach aufgestanden, habe meinen Beinen eine eiskalte Dusche verpasst, sie anschließend kräftig trocken gerubbelt und die Sache war gegessen.
Seit ich regelmäßig Sport treibe und die Ballspiele habe ich so etwas überhaupt nicht mehr gehabt.

Vielleicht hilft es jemanden....