Ich brauche mal Euren Rat.

Ich benötige eine bestimmte Salbe, damit die Haut meiner Hände nicht sehr schmerzhaft einreißt.
Die Risse entzünden sich dann und so weiter.

Jetzt verweigert mir meine mich behandelnde Hautärztin das Medikament.

Sie darf diese Menge (60g) mir nur einmal pro Quartal verschreiben!!!!

Ich habe mit einer Anzeige wegen unterlassener Hilfe gedroht und so die Salbe noch einmal
verschrieben bekommen, obwohl die drei Monate noch nicht abgelaufen waren.
(pro Quartal einmal 60g!!!)

Ich bin etwas entsetzt und frage Euch, was kann ich dagegen tun??
Es ist doch schon seit Jahren so, dass man bestimmte Cremes, Salben, etc. selbst bezahlen muß.

Ich bin auch nicht begeistert, aber es ist so.

Bekommst Du sie auch nicht auf grünem Rezept, d.h. als Selbstzahler? Evtl. mal die Krankenkasse anrufen?
ich zahle auch einiges selber .......
bekomme auch was auf das grüne rezept, was ich dann aber auch selber bezahlen .... ist so


nur beim zahnarzt da hatte ich so einiges, was ich sonst noch nicht hatte, bei wurzelbehandlungen,
immer irgendwelche messungen, jede messung 30 euro und noch so einiges, das war mir auch neu
Ich bin privat versichert
und muss schon immer Heilsalben und bei Verletzungen Schmerzsalben selbst
bezahlen.
ja, ich kenne es auch nicht anders, als diese sachen selber zu zahlen
Es wäre interessant zu wissen, welches Medikament Dir die Ärztin nicht verschreiben will.
Manche sind so teuer, daß dem Arzt deshalb Grenzen gesetzt werden.
Die kannst Du zur Not selbst auf Privatrezept bezahlen.
Andere, z.B. stark kortisonhaltige Salben werden sehr sparsam verschrieben,
weil sie eben auch extrem sparsam angewendet werden sollen,
zum Wohl des Patienten.
Hast Du denn die Ärztin nach einer Alternative gefragt?

Ich nehme an, daß es sich nicht um Heil- und Schmerzsalben handelt, oder???
Für die brauchst Du ja kein Rezept.
Für Bauchnabelsausen am großen Zeh sollten die Menschen ihre Medikamente wirklich selber zahlen.
Es gibt Schwersterkrankte, die Medikamente selbst zahlen müsse, da unser Gesundheitssytem am Boden liegt, hervorgerufen durch Menschen, die glauben, dass ihnen alles zusteht und sie keinen eigenen Beitrag leisten müssen.
natürlich zahle ich auch den entsprechenden Anteil für die Salbe.
Sie.heißt Davobet.

Eine Alternative gibt es billiger leider nicht, nur erheblich teurer..

Ist mir noch nie passiert, dass Arzt mich ohne Hilfe wegschicken wollte.


Unser Gesundheitswesen mag am Boden liegen,nur die Krankenkassen nicht.

Alle Krankenkassen, außer die Pflichtkasse, machen jährlich Gewinne, nur jammern sie gerne laut.
Die Salbe kostet lt. IN € 7,48 und ist verschreibungspflichtig.

Die Salbe darf nur ganz dünn aufgetragen werden!!!


Alles Gute!
Daivobet enthält Cortison, und nicht zu knapp.
Ständige Anwendung bewirkt, daß deine Haut immer trockener und dünner,
pergamentartig wird. Sonstige Nebenwirkungen ...fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker!
Es ist also begründet, daß Dir nicht mehr als eine Tube verschrieben wird.
Das ist kein Medikament zur täglichen Anwendung, sóndern nur für den Akutfall,
und dann zur sparsamen Anwendung!

Ich kenne diese schmerzenden Schrunden an den Händen auch.
Hab im Beruf ständig Hände desinfiziert, dann morgens, wenn es Winter war,
die Autoscheiben frei gekratzt und Schnee geschippt.
Aua!!! Hat den Händen nicht gerade gut getan.
Mir hilft sehr gut die Eight Hour Cream, ganz ohne Nebenwirkungen!
lesru65 hat geschrieben: Die Salbe kostet lt. IN € 7,48 und ist verschreibungspflichtig.

Die Salbe darf nur ganz dünn aufgetragen werden!!!


Alles Gute!


DAIVOBET Salbe Salbe, 60 g - Europa Apotheek
https://www.europa-apotheek.com/daivobe ... 710013.htm
marionlein hat geschrieben: Ich brauche mal Euren Rat.

Ich benötige eine bestimmte Salbe, damit die Haut meiner Hände nicht sehr schmerzhaft einreißt.
Die Risse entzünden sich dann und so weiter.

Jetzt verweigert mir meine mich behandelnde Hautärztin das Medikament.

Sie darf diese Menge (60g) mir nur einmal pro Quartal verschreiben!!!!

Ich habe mit einer Anzeige wegen unterlassener Hilfe gedroht und so die Salbe noch einmal
verschrieben bekommen, obwohl die drei Monate noch nicht abgelaufen waren.
(pro Quartal einmal 60g!!!)

Ich bin etwas entsetzt und frage Euch, was kann ich dagegen tun??



ich bin auch entsetzt, dass du deiner ärztin gedroht hast. an ihrer stelle würde ich dir keinen neuen termin mehr anbieten.

ärzte sind an gesetzliche vorgaben gebunden und zahlen strafe, wenn sie diese, wie z.b. massagen, zuviel verschriebene rezepte, verschreiben.

ich habe mir die nebenwirkungen mal angeschaut und da meine vermutung dahin geht, dass du diese salbe schon lange nutzt, würde ich mal nach einer alternative suchen. denn auch das ist verantwortung des arztes, das du nicht abhängig wirst und die nebenwirkungen schlimmer sind bei den mengen.
Hallo, wer ist hier der Arzt ?

Vielleicht wäre es sein Job, eine Alternative zu suchen ?


 
Heute ist der 30.9.

Morgen fängt das neue Quartal an!!!!

Ich hätte bis Dienstag warten sollen, dass sind 5 Tage ohne diese Salbe.
Für mich unendlich schmerzhaft.

Ich empfand es echt als unterlassene Hilfeleistung.

Sparsam, dünn auftragen usw, ist mir vollständig klar.

Nur alle ist eben alle.
lesru65 hat geschrieben:
lesru65 hat geschrieben: Die Salbe kostet lt. IN € 7,48 und ist verschreibungspflichtig.

Die Salbe darf nur ganz dünn aufgetragen werden!!!


Alles Gute!


DAIVOBET Salbe Salbe, 60 g - Europa Apotheek
https://www.europa-apotheek.com/daivobe ... 710013.htm





Lesru, die Salbe kostet 74,..... Euro. 7,48 Euro beträgt die Zuzahlungshöhe.