barbera hat geschrieben: Warum nur nimmst du immer alles so tierisch ernst !?


weil das Zwinker-Smiley gefehlt hat ?..... :wink:
Shekinah hat geschrieben:
Ambe44 hat geschrieben: Die einen können Nicknamen nicht fehlerfrei schreiben ... die anderen haben Mühe mit der Rechtschreibung ... wo ist da der Unterschied?

Der wird jetzt aber sicher in Kürze ganz pragmatisch erklärt werden :wink:



So Ambe jetzt mal zum mitschreiben. Ich beherrsche die Rechtschreibung aber mit meiner inkompletten Tetraplegie ist es verdammt schwer, die Tasten zu erspüren. Nein die Finger sind mit den sensorischen Störungen nicht einfach zu handhaben, aber meine Behinderung läuft vom Hals abwärts, vom Hals aufwärts ist alles in bester Ordnung, ärztlich attestiert.

Dass es bei einigen leider gerade umgekehrt zu sein scheint, dafür kann ich nun wirklich nichts.



Das Herz, wird unterhalb des Halses lokalisiert...
Shekinah

Dann lasse doch alle anderen, die Fehler machen, auch in Ruhe!
Gibt es bei Rechtschreibschwäche oder anderen Einschränkungen
Unterschiede? Gerade als Betroffener sollte man dann doch eine gewisse
Toleranz üben!
Das Herz kann ohne Hirn nicht existieren.

Und für alle, die so allergisch auf "pragmatisch" sind

https://neueswort.de/pragmatisch/



Serveza, da kann ich nur sagen, ich bin zwar behindert, aber ich bin nicht debil. Manchmal wünschte ich zwar, ich wäre es, dann wäre die Dummheit auf dieser Welt wenigstens erträglich.

Und dass ich zeitlebens mit Männern einen angehmeneren Umgang erlebte als mit Frauen liegt genau am Wörtchen "pragmatisch". Mir wurde auch noch nie von einem Mann um die Ohren gehauen "alle sind dumm nur du bist gescheit". Und meinen IQ habe ich mir nicht selber ausgesucht!
Patriarch hat geschrieben: Ich habe den Ausspruch „Typisch Mann…!“ fast ausschließlich im negativen Zusammenhang von (leicht) verärgerten oder genervten Frauen gehört. Die Ursache für die Verärgerung oder das Genervtsein war völlig egal, alles, was nicht dem gewünschten oder erwarteten Verhalten der betreffenden Lady entsprach, wurde mit diesen Worten oder sehr ähnlichen Kommentaren bedacht.

Meine damaligen Antworten reichten von „Dann suche Dir bitte einen un-typischen Mann!“ bis hin zu „Warum lebst Du dann nicht gleich mit einer Frau zusammen.“ Natürlich würde ich heute in derartigen Situationen anders reagieren….

Ich habe diese Einleitung gewählt, weil mir noch nicht ganz klar ist, ob „typisch Mann“ gleichbedeutend mit „richtiger Mann“ sein soll. (s. Thread „Wann ist ein Mann ein Mann“). Oder ist mit „typisch Mann“ gar gemeint, wie das „Männerideal“ sein sollte?

Zum Thema „Männerversteherin“: Eine sehr interessante Fragestellung! Ich möchte dazu eine Frage zur Diskussion stellen:

Was wäre, wenn ein „Frauenversteher“ und eine „Männerversteherin“ eine Partnerschaft eingehen würden?

Wäre das ein Garant für eine perfekte Partnerschaft/Beziehung oder wäre das eher der sichere Weg in eine langweilige, ereignisarme Partnerschaft/Beziehung?

Harmonie erscheint mir ganz, ganz wichtig, aber gewisse „Ecken und Kanten“ müssten doch da sein und sich auch nicht abnutzen – immerhin erzeugt nur Reibung „innere Wärme“. Jemand, der mich so akzeptiert, wie ich bin und im Gegensatz dazu einfordert, dass ich sie auch so nehmen müsse, wie sie eben ist, könnte doch auch jemand sein, die an Veränderung bzw. gemeinsamer Weiterentwicklung in keiner Weise interessiert ist. Das Leben besteht aber doch aus Veränderung – auch und vor allem in Alter 50+.

Ich könnte jetzt für mich selbst kein Idealbild einer „Männerversteherin“ zeichnen. Vielmehr tendiere ich zu der Aussage von Freeone , dass es wichtig ist, sich selbst zu kennenzulernen und bestenfalls auch selbst zu verstehen.

Wie kann ich denn von einer Frau, und mag so noch so klug und emphatisch sein, erwarten, dass sie mich verstehen soll? Ich verstehe mich ja oft genug selber nicht …. :wink:
Zwei von Drei





Patriarch, das ist für mich einmal ein neutraler, unbewertender und hinterfragender Beitrag... :D

Wann ein Mann ein Mann, oder eine Frau eine Frau ist, dürfte m.E. einerseits eine konditionierte Vorstellung, anderseits auch ein intuitives wahrnehmen davon, welche Qualitäten gelebt werden, sein.
Das Gegenüber spürt tatsächlich - besonders wenn eine intuitive Wahrnehmung vorhanden ist - aus welcher Quelle was tropft...und ob es gelebt, oder nur verstanden wird.
...selbst dann, wenn es nicht benannt werden kann.

Verstehen mag eine Grundvoraussetzung sein, etwas begreifen zu können, sagt allerdings nichts darüber aus, ob das auch gelebt bzw. akzeptiert wird.
Des Gefallen wollen wegen, wird vielleicht kurzfristig etwas akzeptiert, was nach der Verliebtheitsphase jedoch gnadenlos wieder auf den Tisch kommt :cry: :wink:

Gott sei Dank!

...genau dann kommen die unerlösten Ängste und Themen wieder auf den Tisch....und jeder muss sich die Frage stellen: Ob es dem eigenen größeren Spielfeld oder dem des Partners dient, oder etwas klein gehalten werden soll und der Fluchtreflex die größtere Macht hat.:roll: :D
....diese Ängste werden die Meisten kennen....zumindest ich kenne sie.

....und entweder wird das Thema angegangen, oder auf den/die Nächste gewartet.... :arrow:
Selbst wenn das Gegenüber etwas auslöst, hat es in letzter Konsquenz mit unseren Themen zu tun.
Ist nun mal so, manche interessieren sich mehr für Rechtschreibfehler, als für Inhalte. Einfach nicht meine Kragenweite, die sind mir vieeeel zu intellent.

Und das ich das große Ganze verstanden hätte, habe ich nie behauptet. Ich weiß nur die Antwort und die lautet 42.
ich bewundere pragmatische Frauen....
vielleicht gerade deshalb, weil ich selber nicht so bin.....

für mich ist "pragmatisch" positiv besetzt :!:

auch bei den Männern - sowohl bei den "Technikern" als auch den "Handwerkern" finde ich die pragmatischere Einstellung besser als meine eigene.....

warum ?
weil ich gemerkt habe, dass solche Menschen besser klar kommen im Leben......
Jetzt widersprichst du dir aber heftig, denn dein Verhalten einer pragmatischen Frau gegenüber beweist das pure Gegenteil.
hmmm.....
vielleicht gibt es pragmatische Menschen, die schädlich für mich sind.....
da heißt es dann Abstand halten - auch kein Problem....
Shekinah hat geschrieben:
Serveza, da kann ich nur sagen, ich bin zwar behindert, aber ich bin nicht debil. Manchmal wünschte ich zwar, ich wäre es, dann wäre die Dummheit auf dieser Welt wenigstens erträglich.

Und dass ich zeitlebens mit Männern einen angehmeneren Umgang erlebte als mit Frauen liegt genau am Wörtchen "pragmatisch". Mir wurde auch noch nie von einem Mann um die Ohren gehauen "alle sind dumm nur du bist gescheit". Und meinen IQ habe ich mir nicht selber ausgesucht!



Ich kann nirgends erkennen, dass dir Debilität unterstellt worden ist. Was dir aber von @Serveza nicht unterstellt, sondern zugetraut wurde, ist, von deiner Intelligenz und deiner Toleranz Gebrauch zu machen. Nicht mehr und nicht weniger!

Und wenn man selbst ständig Fehler macht, sollte man im Kritisieren Anderer etwas Zurückhaltung üben!
Männerversteherin:
"Auf einerSkala von 1-10,
wie sehr haben Sie als Mann in Ihrer Beziehung das Sagen?"

Antwort:
"Schaahtz, darf ich an dieser Umfrage teilnehmen?"

Noch weitere Fragen?
Diadem, die Frauen testen immer die Potenz(bezieht sich nicht speziell auf die Sexualität) des Mannes, bewusst, oder unbewusst... ;-)
@Diadem : Jede Beziehung besteht aus dem, der es tut und dem Teil, der es sich gefallen lässt. Ob aus Angst, der lieben Ruhe wegen, wegen persönlicher Schwäche oder aus Bequemlichkeit , darüber lässt sich spekulieren...Wer sich selbst deshalb als Opfer sieht , sollte nachdenken, was er dazu beitrug, dass sich das Gleichgewicht so verschieben konnte...
Da möchte ich heftig widersprechen.
Ja, ich kenne den Spruch: Einer macht, einer lässt es zu

Da verhöhnt man alle Opfer. Sei es, daß sie "Nur" schwach sind, sei es aber auch, daß sie mißhandelt werden (auch seelisch), manipuliert, erniedrigt, finanziell in Abhängigkeit gehalten, wegen Kindern erpressbar sind etc.

Nein, nicht alle, die sich nicht wehren (Können), sind selbst schuld.
Es ist wohl viel einfacher als wir denken: Wenn hier jemand mit merkwürdigen Sprüchen auftaucht und sich auch bisher einen Namen damit gemacht hat, völlig ohne Zusammenhang zum Thema und zu bisherigen Beiträgen zu kommentieren,kann man das doch nicht wirklich ernstnehmen.
cron