Tja, das ist ja meistens nicht gewollt. Nicht direkt, aber indirekt wird in den ersten Ehejahren immer etwas gefunden, was an Freundschaften nicht gut ist. Jedenfalls als ich 50 geworden war, hatte ich keinen Freund, mit dem ich Mal über alles reden konnte. Nun, das wollte ich ändern. Jetzt komme ich von einer Tour mit einem Freund zurück und habe erfahren, was Männerfreundschaft bedeutet. Zusammen sind wir 4000 km gefahren und hatten jeden Tag Spaß am Leben. Jeder hatte gesundheitliche Probleme, irgendetwas im Leben läuft immer schief, aber auf dieser Tour fühlten wir uns wieder jung und so manche hübsche Frau schaute den beiden Rockern hinterher. Darum ging es aber nicht. Wir haben viel miteinander geredet. Ändern werden wir trotzdem nichts. Mal zuhören war wichtig. Bei Rotwein redet es sich auch besser, haben wir festgestellt. Jetzt wo mich der Alltag wieder eingeholt hat, hoffe ich auf die nächste Tour. Warum ich das schreibe? Internet und Smartphone haben uns verändert. Back to the roots.
Klasse !

und ja - ich beneide Dich darum.........
schön, dass du diese Gedanken hier schreibst ...


es gibt seltene Momente, da redet man mit Menschen, die man gerne mag... man redet so intensiv über Dinge, dass man sich beim Nachdenken über die Worte selber nochmal neu entdeckt ... etwas ganz Wertvolles
Ja paulus da gebe ich dir Recht, ich spiele seit über 30 Jahren in einer freien Männerkegelgruppe wo wir 10-11 Männlein sind. Frei darum, weil wir keine Wettbewerbe kegeln. Wir kegeln nach einem gut ausgedachten, gleichberechtigtem System nur aus Freude und Lust am Kegeln, einmal die Woche.
Einfach sich treffen, 3 Stunden spielen und Gespräche führen, über Gott und die Welt oder auch nur Belangloses reden, auch mal blödeln, tut einfach gut. Dazu einmal im Monat vor dem Kegeln ein kleines gemeinsames Essen und ein bisschen Wein trinken hebt auch immer unsere Stimmung. Die verschiedenen Charaktereigenschaften ergeben dabei eine gute und bunte Mischung.
Wir füllen somit, mit wöchentlichen Beiträgen unsere Kegelkasse und fahren oder fliegen damit seit über 30 Jahren jedes 2te Jahr für 7-10 Tagen in Männerurlaub. Wenn ich, an alle diese Momente, die Gespräche, das Gesehene und Erlebte zurück denke, hat das schon etwas sehr wertvolles in mein Leben gebracht.
Vor etwa 40 Jahren hat sich in unserer Gemeinde in einer Bäckerei mit Cafeterfia eine Männer-Frühstücksrunde etabliert. Sie hat sich zwar im Laufe der Jahre "personell", auch teils durch natürliche Abgänge, verändert, aber ein s. g. harter Kern ist sich über diese lange Zeit treu geblieben. Daran haben auch zwei, durch Geschäftsschließungen bedingte, Übersiedlungen in andere Lokale nichts geändert und wir treffen einander von Mo-Sa täglich um 7.30 Uhr zum Gedankenaustausch, sowie Tratsch und Klatsch, beim Frühstückskaffee. Es sind nicht immer alle da, aber alle kommen immer wieder. Wenn einer von uns ein paar Tage nicht erscheint und sich vorher nicht "abgemeldet", d.h. Info gegeben hat, dass er die nächste Zeit nicht kommt, wird sofort besorgt telefoniert um den Grund für das Fernbleiben zu erfragen. Müßig zu sagen, dass wir auch für einander bereit sind, bei bedarf zu helfen etc. Das ist mein Verständnis von Männerfreundschaft und ich bin sehr froh in so einem Freundeskreis zu leben.
Freundschaft ist ein wichtiger sozialer Aspekt.

Ich denke jeder Mann braucht einen guten vertrauten Freund und
jede Frau eine gute vertraute Freundin.
Männerfreundschaft(en)
... finde ich sehr, sehr wichtig (als Mann).
Herzlichen Glückwunsch ,Ihr Männer, macht weiter so!! :D

daß sollten Frauen mal nachmachen , aber mit echten,zuverlässigen und wahren Freundschaften, tun sie sich schwer, sag mir Eine(r) ...........warum?? :oops:
Für mein Leben gern bin ich eine Frau. Doch wenn ich "Männerfreundschaft" lese oder höre, dann wäre ich zu gerne ein Mann; einfach deshalb, um diese Erfahrung(en) auch machen zu dürfen.

Vielleicht ist meine Vorstellung davon - die sich kaum mit Worten beschreiben lässt - eine schönere, als es das Gelebte tatsächlich wäre. Ich werde es nie erfahren.
swimmy hat geschrieben: Herzlichen Glückwunsch ,Ihr Männer, macht weiter so!! :D

daß sollten Frauen mal nachmachen , aber mit echten,zuverlässigen und wahren Freundschaften, tun sie sich schwer, sag mir Eine(r) ...........warum?? :oops:


weil es meist an einem selber liegt.....
ich habe mich schon immer schwer getan mit Freundschaften - egal welcher Art....
und als ich mal - im Erwachsenenalter - eine richtig gute Freundin hatte und sie dann bei einem Unfall gestorben ist.....erst da ist mir gedämmert, was ich verloren habe !
Guten morgen ,..gundel du Liebe,klar.......... sage ich auch immer,aber nicht immer ist es so!
Vielleicht legen Frauen andere Werte zugrunde,sie denken anders als andere ....und lassen der Gelegenheit ..Freundschaft wachsen zu lassen, wenig Zeit! Ja , es ist so , auch ich habe 3 Freundinnen innerhalb 6 Jahren verloren und es war eine gute Zeit! :cry:
Gute Freundschaften, was halt jeder so darunter versteht, sind halt keine Mengenware und wollen gut ausgesucht und sortiert sein! :lol:

Aber .."was dir in anderen entzünden willst,muß in dir selbst brennen" Augustinus!

Habt einen guten Tag mit Sonne im Herzen! :wink:
swimmy
Der Verlust von Menschen schmerzt natürlich sehr. Das kann man auch nicht schön reden oder schreiben.

50 Jahre habe ich in verschiedenen Fußballmannschaften gekickt. Daraus hat sich nie eine Freundschaft entwickelt. Weil wir immer irgendwie Konkurrenten waren. Es können halt nur elf Spieler zum Spiel antreten. Erst als ich nur zum Spaß ohne Ziel etwas unternahm, habe ich Freunde. Ich denke für mich, dass dies der Schlüssel zur Freundschaft ist. Kein Druck, kein Ziel, einfach die letzten Monate, vielleicht sogar Jahre genießen.
Habe vor 35 Jahren meinen Meister gemacht und wir haben uns jedes Jahr einmal getroffen - es bleib dann ein Harter Kern von ca. 8 - 10 Meister
Als ich meinen Unfall hatte und für immer an den Rollstuhl gefesselt war - da dachte ich das wars nun - als 2 Jahre später ein paar meiner Kollegen vor der Tür standen und meinten - ohne dich gehts nicht - wir treffen und nun fast jedes Jahr einmal meist zur Zeit in meiner Nähe für ein Wochenende und nächstes Wochenende ist es soweit und ich freu mich riesig - seit 15 jahren haben wir nun auch Frau / Freundin / Geliebte / Spussi e.c. dabei und es klappt nach wie vor .

Und durch Whats up haben wir noch mehr Kontakt da ab und an mal ne Nachricht oder ein Bild oder Lustiger Spruch kommt wo dann alle lachen und sich freuen wenn wir uns für 1 Wochenende im Jahr sehen
Das nenn ich wahre Freundschaft, auch wenn ihr einander "nur" 1 x im Jahr seht. Ist mehr wert als regelmäßige Alibianrufe mit ".. wie geht's" etc. Auch dass sie Rücksicht auf Deine besondere Situation nehmen, finde ich toll.
Herzlichen Glückwunsch zu deinen Freunden
Ich finde, dass eine sehr wichtige Vorraussetzung zum gelingen von Freundschaft im grösseren offenen Kreise eine gesunde soziale Einstellung ist.
In grösseren funktionierenden Freundschaftskreisen, sind immer einige Menschen die regulierend auf das benötigte soziale Gleichgewicht einwirken.

Sozialneid und Egoismus, ist der Tod jeder Freundschaft.

Da der Sozialneid aber weit verbreitet ist, ist es nicht einfach Freundschaften aufrecht zuerhalten.
Sozialneid in den Familien hat ja auch zerstörende Wirkung.
Somit frage ich mich, ob Sozialneid mehr bei Frauen zufinden ist?

Anderseits ist jeder Gemeinschaftskreis oder Freundschaftskreis nur so stark wie das schwächste Glied des Kreises, somit ist es unerlässlich sich angepasst mit den Schwächsten der Lebenskreise zubeschäftigen, diese angepasst zustützen und auf keinen Fall auszugrenzen.