Traum...
Mit sanften Schwingen umfängt uns
die Nacht,
Wir fliegen nun ganz leicht und sacht...
Dort überm Berg ein silbern Schein,-
Die Dunkelheit ist dein und mein...

Das Moos riecht würzig,
frisch und weich, -
Wie sind wir beide Menschen reich!
Das Lager unter Sternen gmacht,-
Ein guter Geist uns still bewacht....
.
Sehnsucht

Lass mich sein jello, lass mich sein geige,
Wenn ich mein haar sachte dir neige-
Lass mich sein harfe, lass mir dich spüren,
Dann als geliebte - darfst du mich führen.
Lass uns die gipfel, extase erleben,
Bis wir gemeinsam voll lust dann erbeben.
Lass uns sein wasser, lass uns sein quelle,
Lass uns sein feuer, heisser als hölle.
Lass uns ein stück nun gemeinsam gehn,
Lass uns beglückt den himmel sehn...............
hallo leonetta .....sehr schön,
ich stell auch hier was ein, obwohl ich das schon oft drinnen hatte ......wir hatten mal einen thread mit liebesgedichten ....aber vor deiner zeit ...du kannst es nicht wissen .... da ist auch so einiges drinnen, aber egal ......gehts halt wieder von vorne los ......(und ich stelle meistens in "schreiben wir" ein ..... vielleicht hast du da auch mal lust ...nur mal so....liebe grüsse

WAS IST ES ?

dieses Herzklopfen
dieses schweben auf Wolken
gehen auf rosaroten Teppichen
mit leichten Füßen
egal, was gerade passiert

dieses Lachen innerlich
was nach außen durchscheint
und alle anderen Menschen nur freundlich gucken läßt
liebevoll, gespannt

dieses Singen
summen, tanzen
in der Seele und tatsächlich
sich drehen im Kreis bis zum schwindelig werden

Gedanken, die nur auf etwas bestimmtes gerichtet sind
wo gar keine anderen Gedanken Raum haben
Kapriolen in den Gedanken
Gedanken wie samtig wollenes Weich

Wolken am Himmel,
die sich zu bizarr herrlichen Figuren bilden
erinnern an Gesichter
Körper

Luft, die knistert, vibriert, prickelt
wie das Gefühl innen
warm, schmeichelnd, streichelnd
mit Sonne, die warm macht

und aufheizt, anheizt, bis zum Verbrennen
Verschmelzen in sich
in den anderen
in jeder Körperzelle

Freude, wie in den Himmel geworfene Vögel
flatternd, singend, abgehoben
umkreisend und doch achtsam fliegen
im Scirocco


Gefühl
was verrückt ist und verrückt macht
glücklichsein bis zum Explodieren
ein Milleniumsfeuerwerk

hochheben in die höchsten Höhen
mit Prickeln bis zum Gehtnichtmehr


dieses HERZKASCHPERL
Donna Toscana,

Du beschreibst einfühlsam die wunderbaren Gefühle, die einen liebenden Menschen berühren!

Die Liebe ist die ewige Sehnsucht von uns Menschen!

Deine Zeilen gefallen mir!
Alles Gute!
Leonetta
danke dir, leonetta ......und ja, ich liebe es, gedanken, gefühle, empfindungen in worte zu kleiden .....
obwohl, als ich das geschrieben habe, war ich nicht verliebt, das geht auch, lache ....
alles liebe dir
Im Bett neben mir liegen:

Fernbedienung
Laptop
Ladekabel
Handy
halbe Tafel Milka Schokolade
1 Tüte Chips

ich wüßte gar nicht wohin mit einem Mann ((
Lady100.000Volt hat geschrieben: Im Bett neben mir liegen:

Fernbedienung
Laptop
Ladekabel
Handy
halbe Tafel Milka Schokolade
1 Tüte Chips

ich wüßte gar nicht wohin mit einem Mann ((


Wie ungesund.
Vor allem das Elektrozeugs.
In das Bett würde ich mich nicht legen.
ich stelle auch mal etwas ein, so eine Art "poetisches Aquarell":

Die Flügel meines Engels

ich spürte sie
bei unserer Umarmung
die Flügel
meines Engels

in Deinen Armen
auf Deinem Körper
der mich sanft
berührte

den Flügeln entsagen?
bitte bleib hier
ich liebe Dich
mein Engel


Les Ailes de mon Ange

Je les sentais
lors de notre etreinte
les ailes
de mon ange

dans tes bras
sur ton corps
qui me touchait
avec douceur

renoncer tes ailes?
reste avec moi
je t’aime
mon ange
Ein Vampir aus Transsilvanien
saugt nicht nur Blut im fernen Spanien.
Seine Zähne am Hals sind auch bei uns zu finden,
um seine Liebste auf immer und ewig an sich zu binden.

Bitte, laß mich dein Vampir sein
Die Bienen tun es,
Schnecken, Schildkröten, Ameisen
tun es
Alle tun es
und wir tun es

NICHT :lol: :lol:
Z A U B E R

der umhüllt

einhüllt, wie in eine Decke

warm, weich, wohlig, samtig,

rosarot und doch ehrlich

offen für den Anderen

bis in die Tiefen der Seele

auch bis in die dunklen Ecken der Seele

die das Licht, das Helle unterbrechen

Wissen voneinander

das Gesagte

und das Ungesagte

das zwischen den Zeilen gelesene und nicht gesagte

Zauber von unzählig schönen Worten

fantasievoll von Dir

Deinen Fantasien entsprungen

und doch ehrlich gemeint

Zauber von vielen kleinen Gedanken

Gedanken, auch nicht ausgesprochen

von mir, aber erahnt

von Dir

Zauber eines Regenbogens

wunderschön

farbig, nicht zu greifen

Brücke von Dir zu mir

Zauber beim Betreten des Regenbogens

der Brücke von mir zu Dir

vom Zauber in die Realität

bleibt der Regenbogen – Zauber ?

Worauf die Gedanken tanzen können

Worte spielen können

wie Kinder

im Zaubergarten

sich freuen wie die Kinder

lieben wie die Kinder

unbeschwert, fernab der Realität

im bunten Regenbogen – Zaubergarten

gefangen und doch frei im Regenbogen - Zaubergarten
Wie lieb' ich die Lieder, die heimlich erblühn,
nicht unterm Drängen und kühlem Bemühn.

Wie lieb' ich die Lieder, die -schönen Träumen
der Seele gleichend - von selber keimen.

Wie lieb' ich die Lieder, die leicht und lind
wie Flöten des Windes am Abend sind.

Wie lieb' ich die Lieder, die ihren Hafen
still finden, während die anderen schlafen.

W. Rudnigger

Sorry, ist vielleicht etwas zu wenig erotisch :?
Herz über Kopf

Du hast mich lang nicht mehr so angesehen
Hab viel zu oft versucht, uns zu verstehen
Die Augen treffen sich, der Wein ist schon halb leer
Oh, ich weiß ganz genau, was du grad denkst
Der Zug ist abgefahren, die Zeit verschenkt
Fühlt sich so richtig an, doch ist so falsch

Und immer wenn es Zeit wär zu gehen
Vergess ich, was mal war und bleibe stehen
Das Herz sagt bleib, der Kopf schreit geh
Herz über Kopf
Herz über Kopf

Trägst deine Haare immer noch wie früher
Und du tanzt genau wie früher
Die Augen treffen sich, der Raum ist schon halb leer
Haben uns so oft gesagt es geht nicht mehr
Das war am Anfang schwer, doch jetzt viel mehr
Musik ist aus und du kommst immer näher

Und immer wenn es Zeit wär zu gehen
Verpass ich den Moment und bleibe stehen
Das Herz sagt bleib, der Kopf schreit geh
Herz über Kopf

Und immer wenn es Zeit wär zu gehen
Verpass ich den Moment und bleibe stehen
Das Herz sagt bleib, der Kopf schreit geh
Herz über Kopf
Herz über Kopf
Herz über Kopf, lass ich dich immer noch nicht gehen
Lass ich dich immer noch nicht gehen

Auch wenn es längst Zeit wär zu gehen
Herz über Kopf

Songtext von JORIS
Augen die leuchten wie Sterne so klar,
verträumt und doch dem Himmel so nah.
Lippen sinnlich und rot wie Blut,
lassen spüren die innere Glut.
Dich küssen von außen und dich
streicheln von Innen.
Sanft, heißblütig und geheimnisvoll,
vieles was niemand wissen soll.
Magic Noir eine Versuchung nur,
Erotik, Liebe und Magie pur.

(Unbekannt)
Ich weiß dass ich nichts weiß.
Wenn die Liebe dir winkt, folge ihr, sind ihre Wege auch schwer und steil.

Und wenn ihre Flügel dich umhüllen, gib dich ihr hin,

Auch wenn das unterm Gefieder versteckte Schwert dich verwunden kann.
Wenn sie zu dir spricht, glaube an sie,

Auch wenn ihre Stimme deine Träume zerschmettertn kann
wie der Nordwind den Garten verwüstet

Liebe allein genügt der Liebe.