Halleluja – jetzt kommt endlich Licht ins Dunkel! :idea: :idea: :idea:

Der geläuterte Mann: Gereinigt an Seele und Geist, Haltung und Gesinnung, von allen Versuchungen, Verfehlungen, Sünden …, kurz: ein Lämmlein weiß wie Schnee!
Er hat zwar, davon scheint er überzeugt, Läuterung in diesem reinigenden Sinne erfahren, scheinbar aber nicht Läuterung im Sinne von „hell machen, erleuchten“!
Zumindest was „Schlüsselchen in den sekundären Geschlechtsmerkmalen“ betrifft, steht das Lämmlein offenbar auf 'nem Schlauch!
Völlig orientierungslos verheddert es sich in „Tastern, Nippeln, Auslösern (weiblicher Paarungsbereitschaft)“ und, first and thus not least, „Knöppen“!

Bei der Gelegenheit: Herzlichen Dank, @ups_undnu , für diesen natürlichen, herzerfrischenden, lebensfrohen Beitrag in Kölscher Mundart !
Keine Ahnung, wie die beiden Damen @Gepardin und @Kolombine darauf kommen konnten, dass es sich bei diesem Wort um „ordinären Jargon“ handeln könnte!?
Und überhaupt: wieso „ordinärer“ Jargon?
Ein Jargon ist eine Sondersprache mit einem besonderen Wortschatz, der ganz typisch ist für eine berufliche, gesellschaftliche, politische oder kulturelle, klar abgegrenzten Menschengruppe.
So haben alte Handwerksberufe ihren jeweils ganz typischen, speziellen „Jargon“, mit ganz typischen berufsbezogenen Wortschöpfungen.
Oder es ist eine Sondersprache für ein bestimmtes soziales Milieu (z.B. Arbeiter, Gauner, Gaukler ...) oder, in neuerer Zeit, eine Sondersprache, welche innerhalb einer Subkultur („Szene“) verwendet wird, z.B. Punk.
Auch diverse Jugendsprachen gehören dazu.
Diese Sondersprachen haben immer auch zum Ziel, dass sich Angehörige einer Gruppe auch regionen-, also dialektübergreifend, verständigen können, aber von Außenstehenden nicht ohne weiteres verstanden werden.

Wohl das bekannteste Beispiel wird in dem Land gesprochen, aus dem auch das Wort „Jargon“ selbst kommt: Frankreich.
Es ist die Gauner- und Jugendsprache „Verlan“. (Erklärung s. https://de.wikipedia.org/wiki/Verlan).
Eine Sprache, die es schon sehr lange gibt, die lebt und sich immer wieder verändert und die selbst in der französischen Kultur, in Liedern, Büchern, Filmen ...) ihre Plätze hat!
Jargon ist also wirklich nichts Ordinäres, sondern etwas sehr Lebendiges, Kreatives, Lustiges, Buntes ...!

Aber zurück zum teilgeläuterten Helden dieses Threads und seinem Wunsch, hier „Knöppkesläuterung“ zu erfahren!
Ich bin ehrlich der Meinung, dass er nun wirklich nicht erwarten kann, dass die hiesige Damenwelt ihn in die Geheimnisse ihrer ganz persönlichen „Knöpkes“ einweiht!
Das wäre für so ein öffentliches Forum doch nun wirklich zu intim!
Und im Grunde reicht es ja, so als Grundkurs, das Thema nur großzügig zu umreißen.
Wer einmal gelernt hat, wie man ein Knöppken annäht, der kann das danach an alle Knöpkestragflächen anpassen.
Meine Kinder haben ihre ersten Knöppkes an Waschlappen genäht, heute bekommen sie die Dinger problemlos und ganz ohne Hilfe auch an Jeans, Strickjacken, Kopfkissenbezüge …

Und wer einmal begriffen hat, woran man erkennt, ob ein (in diesem Fall technisches) Knöppken gedrückt, gedreht, gekippt … werden muss, der bekommt eigentlich jedes technische Gerät in Gang!
Das einzige, was man für so einen Grundkurs benötigt, wenn man niemanden hat, der einem die ersten Handgriffe zeigt, ist gute, leicht verständliche Fachliteratur oder, für Lesemuffels und Fans bewegter Bilder:
Filmchen, Videos !

Ich beginne hiermit also mal eine kleine Liste mit Buch- und DVD-Empfehlungen:
Von der bekannten Psychotherapeutin für Paar- und Sexualtherapie, Ann Marlene Henning :
Make Love: Ein Aufklärungsbuch (Grundkurs) und
Make more Love: Ein Aufklärungsbuch für Erwachsene

Und das ganze nochmal als nette Filmchen:
Make Love - Liebe machen kann man lernen - Staffeln 1-5 [6 DVDs]

Ann Marlene Henning ist übrigens die Frau, die im Fernsehen seit einiger Zeit Werbung für Gleitcremes macht, auf deren Gebrauch in Büchern und Videos auch ein bisserl eingegangen wird.


Falls freundliche, hilfsbereite Damen hier noch mit weiteren Vorschlägen zu männlicher Läuterung im Sinne von Erhellung beitragen möchten/können,
die Liste kann sicherlich noch durch interessante Bücher und DVD erweitert werden!

Außerdem liefen vor kurzem gute Beiträge für den Einstieg ins Thema auf 3sat, können noch immer hier geguckt werden:
https://www.3sat.de/wissen/wissenschaft ... t-100.html
https://www.3sat.de/wissen/scobel/scobe ... u-102.html

Und nun: Erfolgreiche erhellende Läuterung!
Welche dann hoffentlich nicht die anscheinend schon erfolgte reinigende Läuterung durch grenzenlose Versuchungen wieder zunichte macht!
:wink: :wink: :wink:
Gepardin hat geschrieben: "Knöppe", was für ein ordinäres Wort, ich mag diese Sprache nicht. :mrgreen:

O je, dann magst du ja viele Sprachen nicht:

Berlinerisch
Plattdeutsch
Rheinisch
Sächsisch
Schwedisch

:lol:
Danke @ KuK
endlich ein fundierter Beitrag
,wenn auch der „geläuterte Mann“ nicht explizit
das Thema ist, aber immer wieder gern von den
männerkritischen Userinnen auf“s. Korn genommen wird.
Der genetischen Programmierung geschuldet sei
dem „ordinären Mann“ seine Lust an den Knöpkes
der Frau verziehen.
Und wenn die lustvolle Dame dem auch ihren Spaß
abgewinnen kann — umso besser —

Gewiss eine „Läuterung der besonderen Art
Oder wie‘s im Jargon der Gegenwart so treffend heißt:
„Eine win-win Situation.“
"Knopfdruck" erinnert mich so ein wenig an den Film "Klick" mit Adam Sandler .... Hier ist wohl die (un)erotische Variante gemeint.
Also legt die "Fernbedienungen" weg und vertraut eurer Fantasie .... :wink:
Apropos Fantasie. Kopfkino einschalten. Alles andere aus... :D
Kopf einschalten ohne Kino wäre sinnvoller.
cron