@Magnolia, deine Karpatka erinnert mich an die "Cremeschnitten" meiner Mutter. Jetzt freue ich mich über die schöne Erinnerung an damals, und werde sie mal nachbacken. 

Ich meine, unsere Cremeschnitten wurden aus Blätterteig zubereitet. Was meinst du, ginge das auch? Dann könnte man einen fertigen Blätterteig nehmen, und dieses Gebäck wäre tatsächlich ruck- zuck fertig. 
Hallo Marge Simpson,

mit Blätterteig geht es sicherlich auch, aber dann hast du nicht die Karpaten. :D

LG
Bärbel
Sumsum hat geschrieben:
renaliebe hat geschrieben:
Sumsum hat geschrieben: Ich habe das beste Käsekuchenrezept der Welt, es stammt von meiner
Großmutter und wer ihn einmal gemacht hat, macht ihn immer wieder.
Eigentlich ein Geheimrezept :wink:


Käsekuchen ohne Boden

150 g Butter
300 g Zucker
1 kg Magerquark (Magerstufe)
2x Vanille-Pudding
5 Eier
1x Backpulver
Vanillezucker und Zitrone nach Geschmack

Butter, Zucker, Eigelb verrühren
löffelweise den Quark unterrühren und das Puddingpulver zugeben
zuletzt den Eischnee unterheben
Mittelhitze (250-280 Grad) 1 Stunde backen, nicht länger auch wenn er wabbelig
aussieht und weich ist.
Kalt werden lassen und dann aus der Form nehmen.
Mit einer Tasse Kaffee genießen und das Lob der Gäste entgegennehmen :wink:


Habe gestern Käsekuchen nach diesem Rezept gebacken. Zutaten und Teigmenge sind bestens.
Die Backtemperatur und -zeit habe ich allerdings geändert. Hätte ich nicht aufgepasst, wäre der Kuchen total verbrannt!!!
Temp.180°, Backzeit ca. 1,5 Std. Wird der Kuchen zu schnell braun, ggf. mit Alufolie abdecken.


Das Rezept ist schon viele Jahre alt, damals gab es noch keinen Umluftofen. 1 Std. Backzeit max. ist richtig, der Kuchen ist ganz saftig.

Sorry........ganz wichtig
Der Kuchen ist nach Ende der Backzeit ganz weich, das verleitet, ihn noch backen zu lassen.
Das ist verkehrt, er wird beim erkalten fest.
@ Sumsum
Ich hab's ja getestet. Die angegebene Backtemperatur ist viel zu hoch. Nach einer halben Stunde Backzeit war der Kuchen schon dunkelbraun. Dann habe ich die Temperatur reduziert und den Kuchen abgedeckt, sonst wäre er total verbrannt.
;-)
Magnolia15 hat geschrieben: Hallo Marge Simpson,

mit Blätterteig geht es sicherlich auch, aber dann hast du nicht die Karpaten. :D

LG
Bärbel



Danke für die schnelle Antwort!  :D
Ich werde die Karpaten erstmal nach deinem Rezept probieren, aber ich erinnere mich genau, dass sich auch  damals, mit dem Blätterteig,  im Backpfen ganze Berge auftürmten. Wenn meine Mutter die Teigplatte dann teilte,  musste sie ganz, ganz vorsichtig sein, damit die einzelnen Schichten nicht zu sehr brachen.  
Hallo Marge Simpson,

gutes Gelingen! Ein Tip noch: für die Buttercreme ist im Rezept kein Zucker angegeben. Ich habe mich daher nach der Zuckermenge gerichtet, die auf der Tüte vom Vanillepuddingpulver angegeben ist. Ohne Zucker wäre es mir nicht süß genug. :D

LG
Bärbel
Danke, Bärbel! 
Keine grosse Sache, der Teig, und ganz vergessen, dass die soo lecker ist, die Creme
für die After-Eight-Torte, die sich unser Geburtstagskind für heute gewünscht hat.
Mein Rezept war auch nicht mehr auffindbar, so lang ist das wohl schon her.
Aber Chefkoch.de weiss ja immer Rat. :wink:
Wir hatten in der Schule eine tolle Sportlehrerin. Sie gab nicht nur Sport, sondern bot uns auch andere Sachen wie Theater, Museumsbesuch und u.a. Kochen/Backen an.

Sie war damals noch sehr jung und kam bei uns gut an. Wir kochten alle zwei Wochen in der Schulküche. Jetzt habe ich diverse Kochbücher meiner Mutter durchgesehen und eine Kladde gefunden, in der alle meine Rezepte aus dieser Zeit stehen.

Mir ist dabei ein schnelles Rezept für einen Zitronenkuchen aufgefallen und den habe ich heute Abend gleich mal probiert.

Er ist ein bisschen zu dunkel geworden, schmeckt aber so richtig zitronig lecker.

Bild

Zitronenkuchen

125 g Margarine sahnig rühren

125 g Zucker und 2 Eier m Wechsel hinzurühren

150 g Mehl und 1 Teelöffel Backpulver mischen, sieben und löffelweise hinzufügen

Alles in eine gefettete Springform geben

20 Minuten bei 200 Grad auf mittlerer Schiene backen

Guss:

Saft und Schale einer Zitrone und
Saft und Schale einer halben Apfelsine
mit 125 g Zucker mischen

Den heißen Kuchen löchern und von der Mitte aus den Guss langsam über den ganzen Kuchen ziehen.
Ihr meint doch nicht einen Cremesch einen Vanille Creme zwischen zwei Blätterteig Schichten äußerst delikat
Sumsum
Ich hab dein "Geheimrezept" ausprobiert, und ich sag dir was - dieser Kuchen ist phantatisch gut!
Und er ist einfach zuzubereiten !

45 Minuten bei 160 Grad Umluft - leicht gebräunt und superfein!

Er ist sehr saftig - nächstes mal kommt noch Zitronenschale dazu....


Dnke für das Super Rezept!
Danke @Barbara :D

Vielen Dank für deine Rückmeldung, ist wusste doch er ist suuuuper und so einfach. :wink:
Ich habe mich bloß mit der Backzeit vertan.
Dieses Rezept kenne ich als "Stricknadel-Kuchen" , da er mit Stricknadeln bearbeitet wird und wir gießen dann echten Orangensaft in die Löcher.
Honigkuchen
4 Eier
250g Butter
500g Mehl
350g Honig flüssigen
200g Zucker
2 Teel. Lebkuchengewürz
1 Teel. Natron
1 Becher Sahne ( 1/4L )
100g Mandeln gehackt

Natron in der Sahne auflösen
alle Zutaten verrühren .
Auf ein gefettetes Backblech streichen
30Min. 190Grad
15Min. 150Grad
Den Honigkuchen auf dem Bachblech erkalten lassen ,
dann schneiden , und in einer Blechdose aufbewahren .
So hat man immer etwas auf Vorrat
cron