Schön :D
Danke für die Fotos und den Bericht @maybe...

Ich wünsche Dir noch einen schönen Resturlaub, trotz *Knie* :)
Koh chang da würde ich gerne auch nochmals hinreisen, aber alleine macht es kein Spass, man wird älter und ängstlicher. Der lange Flug alleine genügt schon, dann das wirrwarram Airport Bangkok.

Mal sehen, vielleicht finde ich ja ein Begleiter/in.

Schöne Adventstage.

Paelmli
Hallo Paelmli,

Das klingt so, als ob du bereits schon mal auf Koh Chang gewesen seist und den langen Weg dorthin kennst.

Wenn man im fortgeschrittenen Alter nicht mehr so fit ist, wie früher, wird man ja nur dann ängstlich, wenn man noch keine Erfahrung mit Fernreisen hat. Ansonsten wird man eben nur vorsichtiger, weil man weiß, was alles passieren kann, wenn man vor Begeisterung über die eigenen Füße stolpert, wie es mir bei meinem ersten Koh-Chang Urlaub erging.

Seitdem war ich schon 17 mal dort, und habe auch schon erfolgreich Andere dorthin mitgenommen, die noch keine Asienerfahrungen hatten.

Was man auf jeden Fall vermeiden sollte, sind kurze Umsteigezeiten auf den weitläufigen Flughäfen, zu denen Bangkok glücklicherweise nicht gehört, und unnötigen Rückreisestress, wenn man keine Extra-Übernachtung in Bangkok einlegen will.

Wer längere Busfahrten nicht verträgt, kann ja bis Trat fliegen, und von dort aus das Taxi und das Boot nehmen, bzw zurück nach Bangkok fliegen, und dort noch einen oder zweit Tage Kulturprogramm einlegen, bis es dann wieder nach Hause geht.

Auch wenn man alleine losfährt, findet man unterwegs immer Anschluss an andere Alleinreisende, was manchmal sogar besser ist, als wenn man sich den ganzen Urlaub mit Jemandem einen Bungalow teilt, nachdem man gemeinsam gestartet ist, nur um sich nicht zu langweilen.

Was mich mittlerweile allerdings dazu bewegt, eine Insel mit Krankenstation zu bevorzugen, ist die Erfahrung, dass trotz aller Vorsicht immer Etwas passieren kann, wobei mir der gute Wille meiner Nachbarn alleine nicht weiterhelfen kann.

Dir, Maybee... noch gute Besserung und gute Erfahrungen auf Koh Chang. Bin auf deinen Abschlussbericht gespannt. Bis auf ein nächstes Mal im Okt. 2020.

Bilder von den schönen Sonnenuntergängen am Loneley Beach kann man in meiner Foto-Galerie anschauen
danke für die schönen Bilder maybe
........und freut mich, daß du deinen Urlaub nun doch noch einigermaßen genießen konntest
Heute ist es das 15. mal, dass sich der Tag der Tsunamikatastrophe in Südthailand, Sumatra und Ostindien, jährt, sodass man derer Opfer gedenkt, wozu auch internationale Touristen gehören, die damals ums Leben kamen.

2 Monate vorher sind wir täglich vom Strand von Ao Nang aus mit dem Boot nach Raleighs Beach gefahren, sodass der Schock groß war, als wir die Folgen der Überschwemmung im Fernsehen sahen.
Ein Kunde (Arzt) verlor beim Tsunami seine Gattin und seine Tochter. Als ich ihn kurz danach besuchen mußte und ihm kondolierte, weinten wir beide...
Wir sind im April 2005 länger in die USA und haben deshalb diesen Winter auf eine Thailandreise verzichtet. Wir waren ja öfter auch über Weihnachten/Neujahr dort. Und vor allem auf Phuket, einmal auch Khao Lak.
Und so gut wie immer in Bungalows oder Hotelzimmern so nah wie möglich am Strand.
Tja, da wir wir immer waren, hats alles weggespült. Auch meinen Schneider, der viele Fotos von mir und seinen genähten Sachen in den Fenstern kleben hatte.

Also sowohl das Hotel in Khao Lak als auch zwei Hotels in Phuket, wo wir gewesen sind, waren total weg. Zwei andere Hotels nur teilweise.

Wären wir dieses Jahr dort hin gereist, hätte es uns mit hoher Wahrscheinlichkeit erwischt. Es war ja, soweit ich mich erinnern kann, am späteren vormittag. Da war ich nie unterwegs.

Silvester, als man das ganze Ausmaß schon überschauen konnte, habe ich die ganze Nacht dagesessen und Fotos angeschaut und geweint. Ich hatte das Gefühl, daß mir etwas ganz wichtiges genommen worden ist. Die Unbeschwertheit, die ich mit Thailand verbunden hatte, war einfach nicht mehr da.

Und die Gedanken an manche Leute, die man dort Jahr für Jahr immer wieder gesehen hat. An Barkeeper, Poolboys, Masseurinnen, Schneider...

2006 habe ich mich noch nicht getraut, aber 2007 waren wir wieder auf Phuket.
Wir waren erstaunt, wie schnell und wie schön sie alles wieder aufgebaut hatten.
Ich versuchte, mit den Leuten über den Tsunami und das Unglück zu reden.
Aber sie machten es nicht gerne. Sagten, sie wären damals noch nicht da gewesen oder wichen aus.

Die ganzen Geisterhäuschen von damals waren an einer Erhöhung in einer Straßenkurve weggeworfen worden. Die Geister hatten sie ja nicht beschützt. Das war ein Bild für sich.
Geisterhäuschen dienen ja dazu, das Gedenken an die Ahnen aufrecht zu erhalten. Deshalb werden sie nicht ersatzlos weggeworfen, nachdem sie durch Umwelteinflüsse zerstört wurden, sondern durch neue ersetzt.

Solange die Erinnerung an die Touristen allerdings noch ganz frisch war, vermeinte mancher Thai noch eine ganze Weile danach, sie würden ihn auch nach ihrem Tode noch als Gespenster bei seiner Arbeit in den Hotels oder im Taxi begleiten.

Leider sind – wie immer - die Spenden damals größtenteils in den Händen von Großunternehmern gelandet, sodass die einfache Bevölkerung Nichts davon hatte, und auch das Leid der Inder in ihren vielen Fischerdörfern war den Nachrichtenagenturen nicht mal eine Pressemeldung wert.
An den Tag des Tsunami bzw. die Meldung im TV erinnere ich mich auch noch gut, ich war mit meinen Kindern und meinem Exmann in den Bergen in Skiurlaub.

der angekündigte Abschlussbericht
bezieht sich auf das Erleben der Inseln Koh Mak und Koh Chang aus meiner unfallbedingten eingeschränkten Sicht. Mein Aktionsradius war kleiner als geplant. Schmerzen begleiteten mich bis zum Schluss. Zu Hause musste ich erst Mal einen Orthopäden aufsuchen.

Koh Mak
ist eine kleine (16 km2), ruhige Insel mit einem Traumstrand, dieser wenig bevölkert, kilometerlang, naturbelassen, das Wasser wunderbar. Am Strand in meiner Umgebung befanden sich keine Lokalitäten, außer jenes des kleinen Resorts deutscher Betreiber, welches nur privat über das Internet zu buchen ist (8 Bungalows). Was ich jedoch als sehr schön empfand.
Ein Moped wäre schon gut, zum Essen außerhalb betrug der Weg etwa 15 Minuten zu Fuß leicht bergauf. Es herrscht dort eine sehr ursprüngliche Atmosphäre, man findet noch kleine Thailokale mit einer überschaubaren Auswahl sehr guter Thaigerichte. Was ich sehr mag. Kommunikation dort Hand und Fuß, funktioniert. Entgegen den Angaben im Internet gibt es seit kurzem einen funktionierenden ATM (Visa und American Express, das Mastercard-Logo habe ich nicht gesehen).

Es gibt dort auch neu eine kleine private Krankenstation (mit Röntgen) für Touristen. Ich habe sie nicht aufgesucht.

Ein Thema sollen die Sandfliegen sein, an einem Tag war auch ein diesbezügliches Schild an einem Baum befestigt und meine Masseuse rieb meine Beine dick mit Kokosöl ein, das mögen die Viecher scheints nicht. Bewaffnet war ich mit Nobite und Ecural (Kortisonsalbe für den Fall des Falles von meinem tropenerprobten Hausarzt), brauchte ich jedoch nicht. Ich wurde in den 8 Tagen nicht gestochen, eine Frau neben mir schon.

Anreise über Trat und 1 Stunde mit dem Speedboot. Abreise nach Koh Chang mit dem Speedboot, welches nicht gerade ‚easy entry‘ war über den Bug mit meinem Knie. Aber ich habe es bewältigt, langsam, bibbernd und unelegant aber doch. Ausstieg übers Heck problemlos. Es gibt noch andere Schiffe.


Koh Chang
Mein über ein Internetportal gebuchtes Resort war am Klong Kloi Beach. Gebucht hatte ich dieses Resort weil im Internet angegeben war, dass das Wasser ausreichend tief zum Schwimmen ist, was in Koh Chang bei Ebbe gerade im Westen nicht unbedingt der Fall sein soll. Sonst hätte ich ein anderes Resort gebucht.

Die Betreiberin war sehr um ihre Gäste bemüht. Leider werden die Liegen auch an ortsfremde Gäste vermietet, die mit dem Boot angefahren kamen, was an zwei Tagen von der Menge her etwas ungemütlich war.

Am Beginn des kleinen Strandes stehen die Liegen sehr eng, gegen Ende ab meinem Resort war es lockerer. Das Meer war wirklich ausreichend tief, allerdings trübe und mit teilweise nicht gerade wenig Seegras und Wasserpflanzen.

Abends ist absolut gar nichts los gewesen. Zumindest in der Zeit bis 20.12. Es gibt jede Menge Lokale am Strand und in zweiter Reihe, aber durchwegs geschmacklich dem Tourismus angepasst. Kein Lokal ohne europäische Gerichte von Pizza bis Döner, die Thaigerichte, na ja.

In der Nähe ist das Stelzendorf Bangbao, zu dem ich ein Mal nachmittags gegen 16h mit dem Taxi fuhr. Zu der Uhrzeit waren sehr viele Geschäfte noch oder schon geschlossen. Es gab auch einige Lokale mit frischem Fisch. Ein zweites Mal zog es mich nicht hin.

Zum Rest der Insel kann ich wenig sagen, nur das, was mir von ein paar anderen Touristen erzählt wurde, also ohne meine persönliche Wertung. Unter anderem von zwei jungen Frauen (Ende 20) welche untertags vom N.B. geflüchtet sind . Es soll dort am Strand musikalische Dauerbeschallung gegeben haben, weiters sollen jeden Tag mehrere Busse mit russischen Familien angekarrt worden sein, was es eng machte. Mag sicher saisonabhängig sein und im Oktober siehts anders aus.


Meine Anreise ab/bis Bangkok:
Ich gönne mir immer am Hinweg drei oder vier Tage in einem Hotel in Bangkok am Chao Phraya. Am Rückweg eine Nacht in einem Flughafenhotel in Lat Krabang. Ist stressfreier als der direkte Weg.

Am Hinweg ließ ich die Anreise vom Resortbetreiber organisieren. Ich wurde um 9h mit einem privaten Taxi abgeholt, war um 13h am am Pier. Das empfand ich als sehr entspannt. Ich wurde in einer großen Limousine mit ausreichend Beinfreiheit im Hotel in Bangkok abgeholt und zum Pier gebracht. Preis 3500 baht (105 €) plus Schiff/Taxi 15 €.

Rückweg mit Sammeltaxi ab Resort auf die Fähre bis zum Flughafen Trat. Flug bis Bangkok. Transfer zum Hotel war inclusive Hotelpreis. Abfahrt 9h, Ankunft im Hotel 15h. Flugpreis war mittags um 85 € plus Schiff/Taxi 15€


Mein persönliches Fazit nach einem Aufenthalt:
Meine Insel ist bisher eindeutig Koh Mak, Koh Kood würde mich auch noch interessieren. Ein zweites Mal Koh Chang dort wo ich war reizt mich nicht.
Ich suche mehr das ursprüngliche, ruhige, einsame und gerne liegenfrei. Damit entspreche ich nicht dem Mainstream, bekam ich schon öfter zu hören. Fade wird mir nie. Wenn ich Kontakt haben will und offen durch die Welt gehe, ergeben sich immer nette Begegnungen.



@Paelmli. Thailand lässt sich als Frau alleine sehr gut bereisen. Ich machte das jetzt das dritte Mal zu unterschiedlichen Zielen.

Ich finde den Flughafen in Bangkok übersichtlich, nur weitläufig. Ich habe gerade Mal recherchiert, um 39€ kann man sich Oriengtierungshilfen holen. https://www.expedia.de/things-to-do/vip ... sabersicht

Weiters besteht die Möglichkeit einer Pauschalreise nach Koh Chang.

Alleine zu reisen stört mich nicht, im Gegenteil, ist mir lieber als eine Reisezweckgemeinschaft. Das einzig störeende ist der hohe Zimmerpreis. Man muss halt auch Mal aktiv auf Leute zugehen. Es gibt aber auch immer nette, unverhoffte Begegnungen. Wie dieses Mal als mir meine Thaiwirtin beim Fischbarbecue die Gesellschaft eines gleichaltrigen Franzosen zukommen ließ, es war ein super netter Abend mit einer sehr intersssanten Unterhaltung.
filofaxi hat geschrieben:
Bilder von den schönen Sonnenuntergängen am Loneley Beach kann man in meiner Foto-Galerie anschauen



Hallo Filofaxi,
wunderschön wie sich die Sonne im Wasser spiegelt. Ich würde deine Fotos gerne als Vorlage für ein Gemälde nehmen wenn ich darf.
@ maybe...

Danke für deinen Abschlussbericht. Dass es im übernächsten Resort am Ende von Lonely Beach laut werden kann, sagte ich ja bereits. Schade, dass deine Beinverletzung weitere Ausflüge verhindert hat. Das ist mir letztes Jahr auch so ergangen, als ich mir den Ellenbogen brach, aber da ich jedes Jahr dorthin fahre, hat mich das in meinem Gesamturteil nicht beeinflussen können.
Ich wünsche dir auf jeden Fall gute Genesung und vielleicht ein Wiedersehen ,mit Thailand im nächsten Jahr.

@ italiansummer

Klar kannst du gerne meine Bilder zur Vorlage für eigene Gemälde nehmen. Vielleicht schickst du mir mal ein Foto davon zur Ansicht.
Einen guten Rutsch ins Neue Jahr

filofaxi
filofaxi hat geschrieben: @ italiansummer

Klar kannst du gerne meine Bilder zur Vorlage für eigene Gemälde nehmen. Vielleicht schickst du mir mal ein Foto davon zur Ansicht.
Einen guten Rutsch ins Neue Jahr

filofaxi


Danke das mit dem Malen kann allerdings auch schon mal Jahre bis zum fertigen Bild dauern, aber wenn wir beide dann noch hier sind werde ich es dir schicken.
Ich wünsche dir auch einen guten Rutsch und einen guten Rutsch ins neue Jahr
cron