Vor langer Zeit habe ich mal mir unbekannte Freunde einer Freundin bekocht.

Als gegessen war, bekam ich von fast allen am Tisch Versammelten Komplimente.

Rosi sagte beispielsweise: also mein Lieber, du bist doch ein wahrer Künstler.

Prompt meldete sich ihr Freund Fritz zu Wort: "Kochen befriedigt lediglich ein Gebedürfnis des Menschen, ist aber niemals Kunst!!!!

Wie denkt ihr über das mehr oder weniger kunstvolle Wirken mit Lebensmitteln?
Kunst kommt von können,
wer also seine Kochkünste, harmonisch zu einem Gesamtkunstwerk komponieren kann, ist ein kleiner Künstler.
Wichtiger ist aber für mich, das kochen ein wertvolles Kulturgut ist und ich finde es hervorragend, wenn man gemeinsam etwas kochen kann. Ein Abendfüllendes Programm, bei dem auch eine Flasche Wein draufgehen kann, sowohl zum kochen als auch zum sofort geniessen.
Das ersetzt mir jedes Fernsehprogramm.
Kunst entsteht immer dann, wenn ein einzelner Mensch oder eine Gruppe von Menschen etwas Allgemeines zu etwas Besonderem erhebt.

Alle Kinder lernen in der Grundschule malen.

Deswegen ist noch lange kein Picasso geboren.

Beginnt aber eines dieser Kinder, seine Striche in ganz besonderer Art zu ziehen, besteht der Verdacht, ein neuer Miro könnte sich zu erkennen geben.

Habe ich gesagt, was ich von Euch verstanden wissen wollte?
reisekater123 hat geschrieben: Kunst kommt von können,
wer also seine Kochkünste, harmonisch zu einem Gesamtkunstwerk komponieren kann, ist ein kleiner Künstler.
Wichtiger ist aber für mich, das kochen ein wertvolles Kulturgut ist und ich finde es hervorragend, wenn man gemeinsam etwas kochen kann. Ein Abendfüllendes Programm, bei dem auch eine Flasche Wein draufgehen kann, sowohl zum kochen als auch zum sofort geniessen.
Das ersetzt mir jedes Fernsehprogramm.


Nur eine ...................an einem ganzen Abend ................dann darfste aber den Rangi und mich nicht zum Kochen einladen ......................lach
Rinderbaron hat geschrieben:
reisekater123 hat geschrieben: Kunst kommt von können,
wer also seine Kochkünste, harmonisch zu einem Gesamtkunstwerk komponieren kann, ist ein kleiner Künstler.
Wichtiger ist aber für mich, das kochen ein wertvolles Kulturgut ist und ich finde es hervorragend, wenn man gemeinsam etwas kochen kann. Ein Abendfüllendes Programm, bei dem auch eine Flasche Wein draufgehen kann, sowohl zum kochen als auch zum sofort geniessen.
Das ersetzt mir jedes Fernsehprogramm.


Nur eine ...................an einem ganzen Abend ................dann darfste aber den Rangi und mich nicht zum Kochen einladen ......................lach


also, wenn ich Alkoholiker zum "kochen"einlade, dann stell ich immer einen Kasten Amselfelder in die Küche, ich selbst begnüge mich mit einer Flasche Brunello. 8) :roll: :wink:
Gemeinsam kochen, zur Unterstützung ein Glas Brunello, das hat was!
timbuktu hat geschrieben: Gemeinsam kochen, zur Unterstützung ein Glas Brunello, das hat was!


da spricht die Kennerin :lol: :lol:
Dann öffne ich mal die Austern zum Champagner .........

damit das Fest um den Molteni eröffnet werden kann ......

wer kocht mit?

reisekater, timbuktu, rinderbaron, .......?

Künstler ran an die Lebensmittel!
Sehr üppig,
Herr Baron fahren direkt mit dem Rolls vor.
Da kann ich mit meiner bescheidenen Feuerstelle nicht mithalten.
Molteni tz,tz,tz
Ich decke den Tisch, während die wahren Künstler ein haubenverdächtiges Mahl zaubern!
Für den Nachtisch würde ich sorgen, etwas mit Mascarpone und Grappa. Ist das Kunst genug, oder muss ich mich mehr anstrengen?
Mir läuft jetzt langsam das Wasser im Mund zusammen. :lol:
Doch leider gibt es heute bei mir ein ganz frugales Mahl: Joghurt mit etwas Honig und Nüssen. Und ein Glas Wasser dazu. Aber ab morgen wird das alles anders!

Den Kochkünstlern frohe Festtage und kreatives Schaffen an den Feiertagen, am heimischen Molteni oder auch an der bescheidenen Feuerstelle! :wink: , wünscht Timbuktu.
Alla guet ...........dann treffen wir uns eben ohne Rolls ganz zünftig auf der Skihütte.

Eine Feurstelle gibt es auch dort.

Nehmen wir halt selbstgemachte Convinience mit, die wir dort nur noch heiß machen müssen.

Oder wir könnten ganz zünftig die offene Feuerstelle einheizen und einen Fisch auf einem Steckerl grillen.

Champagner können wir ja auch in Skianzügen und aus dem Schnee-Sektkübel trinken.

Auf die tiramisu von timbuktu dürfen wir uns sicher freuen.

Wir könnten auch auf die Jagdhütte im Elsaß zurückgreifen.

Also, Freunde, was soll geschehen?
Naja Baron Raum ist in der kleinsten Hütte und zwischen
Vorspiel und Nachspeise kann es da ja ganz gemütlich sein.
Kommt auf die Mitspeiser an. Steckerlfisch eher nicht, ich wäre für ein aphrodisisches Mahl, also was für die Stimmulierung aller Sinne.
das Tischarrangement muss ja nicht klassisch sein, ein ungewöhnliches Gedeck kann ja auch schon zu einer entsprechenden Erwartungshaltung beitragen.
Ein Tisch ohne Besteck legt sofort nahe, mit den Fingern zu essen.
Natürlich lässt sich die Phantasie auch auf andere Weise beflügeln:
Spargelspitzen, von denen die zartschmelzende Butter tropft, zum Mund führen.
Eine Artischoke aufbrechen um ihr inneres mit den Zähnen anzuknabbern oder ein Krustentier genüsslich aus seiner Schale pellen und diese auslutschen.
Feigen leicht zerdrücken.... sinnliche Erdbeeren in Champagner tauchen, bevor man in das Fruchtfleisch beisst.
Wer denkt da an Sünde, auf der Almhütte... :?:
Aber die Wirkung deiner lüsternen Fantasien solltest Du unbedingt nicht mit mir, sondern eher mit timbuktu, der bezaubernd wirkenden Frucht einer zarten Pfirsichblüte, ausprobieren ..............

Austern mag zwar nicht jede Frau ..............doch die, die davon nicht so schnell genug bekommen ................solltest als erfahrener Hüttenwirt im Portfolio der nächsten Nacht nicht außer Acht lassen.
Wer isst, sündigt nicht .... oder hieß der Spruch vielleicht anders? :?: :roll: :wink:
also, diese Poesie, unübertroffen euer Durchzecht,
Portfolio der nächsten Nacht.... mancher ist froh wenn er da ein paar respektable Wertpapiere stecken hat.
Und verteil mal nicht gleich unter Umständen garnicht anwesende Frauen, könnte sein man schickt dich sonst nach Timbuktu.
Übrigens die Austern, das ist ja auch nichts für die Damen.
Herr Neuhaus, also was ein Casanova ist, der pflegte im morgendlichen Bad an die 50 dieser lustbringenden Schalentiere zu verzehren. Natürlich im beisein der Dame die er nächtens vergöttert hatte. Von ihrem Busen schlürfte er dieses Aphrodisiakum und wappnete sich so für die nächste Nacht.... oder Dame.

ja eigentlich hätte ich jetzt ein köstliches Rezept erwartet, welches einem Molteni zur Ehre gereichen würde.
ein fürstliches Mahl also, das uns in Atem hält und die Sinne betört, nicht endend bevor Aurora sich uns rosenfingrig nähert und wir mit Aphrodite schaumgeboren in den neuen Tag und zu neuen genüssen schweben..... oder so :?: