Rinderbaron hat geschrieben: Auf Grund der bisherigen Zuschriften, gehe ich davon aus, dass nur für einen ganz elitären Kreis das Kochen eine Tätigkeit darstellt, die sich vom Allgemeinen zum Besonderen erheben kann.

Für den großen Rest scheint mir Kochen eher ein notwendiges Übel zu sein, das erledigt werden muss, um das Grundbedürfnis der Ernährung zu befriedigen.

Ich wünsche den Burger- und Döner-Köchen viel Zulauf im Jahr 2009, denn sie scheinen die wahren Propheten am Kochtopf zu sein.

Kochkünstler/innen sind eben nun mal keine Lebensmittel-Wärmer.


Sowas kann auch nur jemand schreiben, der keine 30 Jahre Hausfrau war, nebenbei mindestens 3 Kinder überwiegend alleine großgezogen und dabei noch einen Vollzeit-Schichtjob gehabt hat.

Ich wünsche viel Spaß in den "elitären Kreisen", bevor ich mir ein derart "exellentes Mal" selber kochen müsste, würde ich lieber drauf verzichten oder ins nächste Nobel-Lokal gehen und eine Menge Geld dafür ausgeben.

Kochen kann durchaus "auch" Spass machen, aber nicht wenn es in "ARBEIT" ausartet,
ich geh' lieber zu Hebbe Spätzle essen. :wink:
Ofenwarme Brioche mit hauchdünn geschnittener israelischer Gänsestopfleber und frisch gemahlenen rosa Beeren


Ich geh dann gerne mit zu Hebbe und den Spätzle,
denn schon das Wort Stopfleber erzeugt bei mir Würgekrämpfe,
wenn ich daran denke wie dieser
"Leckerbissen" zustande kommt :roll:
Also - echt kuhl!

Es stimmt also doch. Mit Speck fängt Mann Mäuse.

Tja Mädels, ihr seid immer hoch willkommen. Und eines ist gewiss: Der schlechtest Koch bin ich nicht.

Ich erwarte euch im Frühjahr. Bis dahin muss ich noch die Küche aufräumen und einholen.

Hebbe

Übrigens: Ihr dürft gerne noch eure Freundinnen mitbringen. Ich habe ein großes Herz.
Rinderbaron hat geschrieben: Also 2 Lammfilets für 4 Personen .........das reicht ja nicht mal als Vorspeise

oder meintest Du die Lachse?


doch das reicht tatsächlich, gemessen an italienischen Antipasti ist das sogar schon üppig.
Die Kunst des geniessens ist es Appetit zu entwickeln, nicht einen profanen
Hunger zu stillen.
Du kannst dich jetzt aber für eine weitere Vorspeise deiner Wahl entscheiden, ich bin gespannt.
Herbert07 hat geschrieben: Also - echt kuhl!

Es stimmt also doch. Mit Speck fängt Mann Mäuse.

Tja Mädels, ihr seid immer hoch willkommen. Und eines ist gewiss: Der schlechtest Koch bin ich nicht.

Ich erwarte euch im Frühjahr. Bis dahin muss ich noch die Küche aufräumen und einholen.

Hebbe

Übrigens: Ihr dürft gerne noch eure Freundinnen mitbringen. Ich habe ein großes Herz.


gebongtBild
rheinnixe hat geschrieben: Ich fürchte auch, wer isst .......lässt andere sündigen :lol: ,weil voller Bauch .....

Herr Baron, heißt es nicht, Tonka ist gefährlich? Gegessen habe ich es noch
nicht (werde es aber mal versuchen), lediglich meinem Aromaöl beigemischt.
Es hat einen verführerischen Duft und wirkt auch stimulierend auf die Sinne.


Liebe Nixe vom Rhein,

bitte entschuldige, dass ich deine Frage überlesen habe.

Muss ehrlich gestehen, dass ich mich noch nie gefragt habe, ob der Genuss von ein wenig Geriebenem von der Tonkabohne gesundheitsschädlich sein könnte.

Mich verzaubert immer wieder der geheimnisvolle Duft dieser Bohne.

Et jibt so viel, wat nich jesunde ist ................so habe ich beispielsweise noch nie Zigis geraucht ...........anderes nur zum gelegentlichen Genuss

Liebe Grüße von mir an Dich
Liebe Speisenerwärmer,

es ist doch völlig okay, wenn man in einem "schwäbischen Rostbraten" von einem argentinischen Rind (ALDI) das Höchste sieht, was einem die Küche als Genuss zu bieten hat.

Gänsestopfleber lehne auch ich völlig ab, deshalb freue ich mich darüber, dass wenigstens eine über diese Gala-Dinner-Variante "gestolpert" ist, die ich ganz bewusst in das Menü eingefügt habe. Bravo Jadore.

Es bedarf auch keiner Froschschenkel, um höchsten lukullischen Genuss zu erfahren.

Ein Rehfilet von einem Reh, das mit einem Trägerschuss von der Kanzel waidmännisch hervorragend getötet worden ist, tut es da vollkommen.

Die Kunst, aus etwas Einfachem etwas Besonderes zu machen, besteht nicht in der Zutat, sondern in der Fähigkeit, durch entsprechende Techniken, besonders feinfühlige sensorisch wahrnehmbare Kombinationen, etcetera, etcetra, zu bestechen.

Es ist eben ein Unterschied, ob ein Miro einen Pinselstrich auf die Leinwand pinselt oder ich.

Liebe Grüße von einem Genussenthusiasten

Ganz einfaches Rezept

Shii-take Pilze in Zimt-Cognac-Sahne

Shii-take Kappen vierteln und in wenig Butter bei mittlerer Hitze anschwitzen.
Mit ein wenig Zimt bestäuben und schwenken.
Mit Cognac beträufeln und flambieren.
Mit frischer Sahne angießen und ein wenig simmern lassen.
Fertig.

Frische Baguette und ein Gläschen Roter vom Rangi.

Perfekter Genuss.

Liebe Grüße von einem armen Irren, der keine Kinder im Schichtbetrieb gezeugt .......ääh ........ach menno ......wie war das nochmal mit dem Schichtbetrieb und den drei Kinners .........lach
Die Anrede ........Liebe Speisenerwärmer

scheint für eure zart besaiteten Gemüter doch ein wenig zu harter Tobacc gewesen zu sein.

Ich will mich dafür bei allen, die sich so nicht mehr ansprechen lassen wollten, entschuldigen.

Liebe Grüße der Elztäler Viehhirte
:D ja genau, das haste gut gemacht,
denn ich bin zum Beispiel eine Gourmetköchin
:twisted: :lol: :wink:
aber das kannst Du natürlich nicht wissen,
genausowenig wie, ob ich eine Speisenerwärmerin bin :idea: :)

haste noch im alten Jahr eine echt gute Tat vollbracht,
mein Glückwunsch :lol:
Gel jadore,

ich dachte schon immer, dass das gerade eingestellte Foto sehr an die gute Lea erinnert. Also mit ihrem Foto Ähnlichkeit aufweist.

Hallo Lea Linster, welcome to the club!
ich empfehle in diesem Fall Dir eine Brille ....
Auch wenn ich im ganzen etwas breit geraten bin,
dieses breite Gesicht der Spitzenköchin aus Luxemburg
kann ich dennoch nicht aufweisen,
aber danke für den Vergleich.
Also nix für ungut, abba mir gfallt die Lea, so wie se isch.

Un koche kon die, du müsstest mal das Vergnügen haben, bei ihr zu Gast sein zu dürfen.

In meinen Augen hatte ich versucht, Dir ein Kompliment zu machen.

Im Nachhinein weiß ich, der guten Lea Ungutes angetan zu haben.
Im alten Jahr genoss ich ein wunderbares Essen,
dem Silvesterabend angemessen!

Heute, im neuen Jahr war ich "Speisenerwärmer",
der Genuss war trotzdem nicht ärmer!

Eine Tiefkühlpizza zog ich mir rein,
mit einem wunderbaren Wein!

Ist das Kunst? Ich glaube eher nicht!
Trotzdem war auch heute das Abendessen ein Gedicht!

Und morgen fängt der Alltag wieder an,
mal sehen, was ich dann so zaubern kann! :lol: :lol: :lol:

Euch allen ein glückliches 2009!
Gab es heute ein Süpplein von jungem Kraut
oder hat sich timbuktu an Gehaltvolleres getraut?

Vielleicht gab es heute zum Joghurt nur ein Äpfelchen fein,
denn auch dieses könnt ja sehr geschmackvoll sein.

Irgendetwas gab es auch heute sicherlich,
timbuktus Kühlschrank lässt sie niemals im Stich.
was kochen wir heute?
Vielleicht etwas rustikales, aber doch leicht.
Rinderlende an Sauerkraut, für 2 Personen


1 Zwiebel, 1 Scheibe Rinderlende (200 g), 1 große Kartoffel (160 g), 1 EL Rapsöl, 4 Wacholderbeeren, 1 Lorbeerblatt, 1 TL Kümmel, 250 g frisches Sauerkraut, Salz, Pfeffer, Muskatnuss, frisch gerieben, 100 g blaue und weiße Weintrauben
Schritt 1
Die Zwiebel schälen und in feine Ringe schneiden. Die Rinderlende waschen, trockentupfen und in etwa 1 cm große Würfel schneiden. Die Kartoffel schälen, waschen und grob raspeln.
Schritt 2
Das Öl in einem beschichteten Topf erhitzen und die Zwiebel und das Fleisch scharf anbraten. Mit 150 ml Wasser ablöschen. Die Wacholderbeeren mit einem flachen Messer zerdrücken. Mit dem Lorbeerblatt und dem Kümmel in den Topf geben. Die geraspelten Kartoffeln dazugeben. Das Sauerkraut mit einer Gabel zerteilen und einrühren. 40 Min. bei mittlerer Hitze zugedeckt dämpfen, bis nahezu keine Flüssigkeit mehr im Topf ist. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken.
Schritt 3
Die Weintrauben schälen, halbieren, die Kerne entfernen. Das Sauerkraut mit dem Fleisch auf zwei Teller verteilen und mit den Weintrauben bestreut servieren.