und was tut ihr für die Insekten nächstes Jahr ?
egal ob ihr Hunde/Katzen Befürworter oder Gegner seid ?

ich mach was ich kann - leider wurde ringsum gebaut wie verrückt.....
die "wilden" Grundstücke drumrum wurden plattgewalzt und dabei die alten Bäume gefällt.....
und keine S.....hat das beanstandet :!:
wie lange brauchen Bäume um nachzuwachsen ? wenn überhaupt ?
eine Generation oder zwei ?
siehe Hambacher Forst !
Es gibt in Deutschland lt. Statistik 13 einhalb Millionen Katzen.

Wenn davon eine Million im Jahr auch nur einen Vogel frißt, dann weiß man, was das bedeutet.

Luscinia
Wie viel Vögel nennt denn die Statistik insgesamt?
Hat schon mal jemand ausgerechnet, wie viel pupsende Rinder allein zur Welternährung der Katzen vorgehalten werden müssen?

Es ist wohl richtig, dass keine Vogelart allein durch die Katzen ausgerottet wird; so etwas ist immer "multifaktoriell".

Unwidersprochen ist aber der natürliche Bejagungsdruck auf "die" Vögel (die eine Art mehr, die andere weniger) in den Siedlungsgebieten ziemlich hoch. Da jagen nicht nur die Katzen, sondern u.a. auch die Marder (sieht bloß keiner), Elstern und Krähen (sieht man schon eher), und das Nahrungsangebot ist ja speziell für Insektenfresser zunehmend unterdurchschnittlich, wohingegen die Körnerfresser von der (unnötigen) Sommerfütterung eher leicht profitieren.

Katzen dezimieren nicht nur Vögel, sondern auch Kleinsäuger (aber die Mäuse kriegen sie auch nicht ausgerottet), auch Eidechsen, größere Insekten und alles, was ihrem "Spieltrieb" so unterkommt. Entsprechende Artenschutzprojekte haben sich im Radius streunender Hauskatzen als ziemlich sinnlos herumgesprochen und werden auch kaum mehr initiiert, geschweige denn finanziert. Diesbezüglich tragen die Katzen zur lokalen Biodiversitätsminderung durchaus spürbar bei.
[quote] (aber die Mäuse kriegen sie auch nicht ausgerottet),[/quote]

Nein das schaffen sie nicht. Sobald der Jagderfolg in einem bestimmten Areal nachlässt, zieht sie weiter. Dadurch kann sich der Bestand immer wieder erholen.
Die romatisch verklärte (Volks)meinung das eine Katze stundenlang vor einem Mäuseloch lauert, ist Blödsinn. Feldstudien belegen das die durchnittliche Verweildauer bei 15 Minuten liegt.

Eine Art "Auszurotten" bedarf es menschlicher Intelligenz oder anders gesagt: kein Tier ist so dämlich und zieht sich den Boden unter den Füßen selbst weg.
cron