Ich weiß, dass ich jetzt einen Sturm der Entrüstung hervorrufen werden.
Trotzdem:

Katzen sind ihrem Wesen nach keine Haustiere.

Bei reiner Wohnungshaltung ist es Tierquälerei -auch wenn manche jetzt sagen mögen, dass ihre Hauskatzen sich daran gewöhnt hätten-
Es ist keine artgerechte Haltung, sie auf wenigen Quadratmetern umbauten, klimatisierten Raumes oder auch eingenetzten Terrassen gegen ihre Natur leben zu lassen.

Katzen sind Raubtiere -niedlich, aber Raubtiere-, und Raubtiere, wie andere von Menschen zum Vegetieren in Wohnungen vergewaltigte Wildtiere,
gehören in ihren ureigensten Lebensraum und sind dort naturgemäß in den Kreislauf (in die Nahrungskette) eingeschlossen.

Das, worauf Katzenbesitzer immer so stolz sind: die Eigenständigkeit, die Nicht-
Unterwerfung, das eigene Leben und nicht das ihrer Besitzer lebend, den eigenen Kopf habend,
ist auch nach Tausenden von Jahren, in denen anderes versucht wurde :
die Nichtdomestizierbarkeit von Raubtieren.

Das Gegenteil von Wohnungskatzen, sind "Freigänger", wie sie umgangssprachlich bezeichnet werden.
Das Wort allein ist schon verräterisch genug. Werden doch als "Freigänger"
Gefängnisinsassen bezeichnet, die nur gelegentlich an Luft und Sonne gelassen werden.

Und noch etwas: Katzenbesitzer, die ihre Tiere nicht kastrieren lassen, sind das letzte an Verantwortungslosigkeit und Egoismus.

Damit kein falsches Bild entsteht: ich finde Katzen unendlich süß und schaue ihnen gerne zu bei ihren geschmeidigen Bewegungen, (außer bei ihrem Instinktverhalten, dem Töten), sie kriegen immer ein paar Streicheleinheiten von mir, aber nie würde ich gegen ihre Natur sie an mich fesseln wollen.
Es entrüstet sich doch niemand bei "kleinen "Mördern" :mrgreen: :D
@Soisses....
da gebe ich Dir völlig recht....
und wem sagst du das ?

JEDES Haustier ist "eigentlich" nicht dazu gedacht ein Haustier zu sein....

ich habe 40 Jahre lang mit Pferden zu tun gehabt und mir war IMMER bewußt, dass ich die Natur zwar nachahmen kann - doch nicht ersetzen....
meine Pferde habe ich versucht, so naturnah wie möglich zu halten...
das hat mich im Winter viel Aua in meinen Arthrosefingern gekostet....draußen auf den Paddocks in den Tränkebecken Eis aufhacken und solche Scherze...öööhm.....

und auch bei meinem "jetzigen Haustier" - meinem Kätzchen - ist mir das sehr bewußt.....
dazu kann ich sagen, dass mein Kätzchen aus einer "Wohnungs-Zucht" kommt.....
erst bei mir hat sie einiges gelernt....und da bin ich stolz drauf !
allerdings würde sie niemals in der Natur überleben können....
dem damaligen Kater meiner Großmutter hätte ich da mehr Chancen gegeben.....

doch wie gesagt - man kann die Natur niemals vollständig ersetzen - man kann nur eine bestmögliche Annäherung/Kompromiss versuchen....
Katzen oder Jaeger?
Katzen jagen Voegel und in suedlichen Laendern wie Zypern, Italien anderen
suedlichen Laendern werden sie ab Herbst abgeschossen. Wisst Ihr wieviele Voegel ein Mensch verzehrt fuer eine Vogelmahlzeit? Ca 10 stueck Singvoegel oder mehr.
Dagegen ist das ja nichts was unsere Katzen da fangen.
Hoert auf Euch darueber zu aergern, mich nerven die Jaeger die jeden Sonntag und Mittwoch von November bis Januar hier rum ballern mit Schrottflinten und die Voegel abschiessen oder sie mit Leimennetzen fangen. Was ist nun besser?
Katzen sind nun mal Jäger, alles was sich
bewegt ist interessant. Zum "Erlegen" ist es egal, ob Maus oder Vogel; ist
ja wohl eh klar,. mit Hunger hat das meistens gar nichts zu tun!
In meiner Wohnanlage mit vielen Komposthaufen, die viele Schädlinge wie Mäuise und Ratten - jawohl R a t t e n - anziehen, sind Katzen sehr erwünscht.

Dass Katzen auch Vögel fangen ist klar, aber doch im Verhältnis zu sehen und
meistens doch sehr unterzuordnen.

Dass es nicht so viele Katzen geben sollte, ist eine andere Geschichte;
meine habe ich als Notfall übernommen; die wäre sonst in der Isar oder sonstwo gelandet.
Ist es richtig, dass Katzen, die sterilisiert oder kastriert sind, nicht so viel jagen?
das ist eine interessante Frage....
die Freigänger-Kater meiner Großmutter waren immer kastriert.....
und bei meinem Kätzchen habe ich das auch machen lassen....
"....Ist es richtig, dass Katzen, die sterilisiert oder kastriert sind, nicht so viel jagen?...."
Laut Statistik - ja.

Bei der Kastration ändert sich auch die Verhaltensweise vieler Katzen: Kater streunen nicht mehr so viel herum, markieren weniger...Katzen werden nicht mehr rollig und locken damit auch keine potenten Kater mehr an. Durch das weniger Herumstreunen schränken sich auch die Jagdtmöglichkeiten ein.

Eine Garantie dafür gibt es aber nicht!
Kenne hier Kater welche schon mit 4 Monaten in der ganzen Nachbarschaft herumgestreunt sind, daran hat auch die Kastration nix geändert...wie es auch kastrierte Katzen gibt welche ein Markierverhalten wie ein potenter Kater an den Tag legen...was kümmert eine Katze die Statistik :lol: :P
Ach, wenn doch in der Brut- und Setzzeit einfach darauf geachtet würde,
dass Katzen im Haus bleiben.
Aber das kann man diesen freiheitsliebenden Kreaturen ja nicht zumuten.
Kater059,
könnte es sein, die Tiere wurden zu früh kastriert?

Viele machen ja den Fehler, die Tiere schon zu kastrieren und zu sterilisieren, bevor sie überhaupt geschlechtsreif sind.
Die meisten Tierärzte spielen da leider mit, der Spatz in der Hand wiegt eben mehr als die Taube auf dem Dach.

@ janna1,
Katzen jagen Ratten meistens nicht, es soll aber Ausnahmen geben.
Für die Rattenjagd wäre wieder der Hund gefragt.
@monty1

Wieso soll das ein Fehler sein. Zumindest in Hinsicht auf unerwünschte Vermehrung ist eine Kastration noch vor der Geschlechtsreife erwünscht.

Ist die Katze das erste Mal Rollig, kann man sie nur einsperren denn während der Rolligkeit will man nicht Kastrieren (auf Grund der zu diesemZeitpunkt viel stärken Durchblutung von Einstöcke, Gebärmutter,... - da gibt es allerdings verschiedene Ansichten auch unter den TÄ).
Na und beim Kater sollte auch nicht unbedingt Abwarten bis er das erste mal "nachhaltig" gezeigt hat, was und wo sein Revier ist *lach*

"Die meisten Tierärzte spielen da leider mit, der Spatz in der Hand wiegt eben mehr als die Taube auf dem Dach."
Ich glaube dem Tierarzt ist es egal ob er die OP ein paar Wochen früher oder später macht - wenn man ohnehin vor hat die Katze Kastrieren zu lassen....
Mein Tierarzt hat mich damals wieder weggeschickt und mir einen
neuen Termin gegeben.
zur ersten frage,kastrierte katzen gehen genauso auf jagd wie vorher, dies wird
nur meist von dre landbevölkerung behauptet um eine kastration zu unterlassen.
wenn kastrierte kater weiter markieren wurden sie entweder zu spät kastriert oder es liegt an der genetik. auch kastrierte weibchen markieren mitunter, dies liegt aber
am unterschied der kastration, früher wurden nur die eileiter durchtrennt und heute ist es vorschrift auch die gebärmutter zu entfernen, auch ist geruchsmäßg ein großer unterschied.katzen sind sehr wohl haustiere und unterscheiden sich sehr von den wildkatzen, welch ja fast ausgerottet wurden und es jetzt wieder gebiete
gibt wo sie wieder angesiedelt werden.auch ist das fressen der mäuse für katzen
gesundheitlich nicht sehr gut, viele mäuse haben gift in sich und auch sind sie dieüeberträger von flöhen und würmern, also eine freilaufende hauskatze ist sehr
großen gefahren in der heutigen zeit ausgesetzt, auch jäger fangen sie oft um
ihre hude zu trainieren oder erschießen sie einfach. aber niemand schreibt wieviel brutnester von anderen tieren wie eichhörnchen, elstern und krähen geplündert werden........man schiebt halt alles gern auf die hauskatze bzw verwilderte welche von ehemaligen besitzen ganz einfach ausgesetzt werden und sich deshalb ihr futter suchen müssen.........
monty1 hat geschrieben: Kater059,
könnte es sein, die Tiere wurden zu früh kastriert?

Viele machen ja den Fehler, die Tiere schon zu kastrieren und zu sterilisieren, bevor sie überhaupt geschlechtsreif sind.
Die meisten Tierärzte spielen da leider mit, der Spatz in der Hand wiegt eben mehr als die Taube auf dem Dach.

@ janna1,
Katzen jagen Ratten meistens nicht, es soll aber Ausnahmen geben.
Für die Rattenjagd wäre wieder der Hund gefragt.


ich habe mein Kätzchen 3jährig bekommen und dann kastrieren lassen....
und ich glaube, dass das richtig war.....sie ist lebhaft und wir "trainieren" jeden Tag auf dem Balkon .....doch diese "Suche" nach einem Partner ist nicht mehr da.....

mit den Ratten - das stimmt.....
zu mir kam früher eine sehr gute Mäusekatze an den Stall ......sie hat mehreren Besitzern "gehört" - wobei jeder der Besitzer dachte - es wäre "seine" Katze........
leider gehen die Katzen fast gar nicht an Ratten dran .....und wenn - dann beißen sie manchmal nur tot (und wenn - nur die kleineren Exemplare ?)
oder riechen Ratten eklig für Katzen ?
@ Kater,

naja, genau werden wir es wohl nie wissen, wann der rechte Zeitpunkt ist.
Unser Tierarzt sagte immer: die erste Rolligkeit muss durchgestanden werden, und dann erst komplett ausräumen, also Gebärmutter mit entfernen.

Beim Kater sollte das nicht vor dem achten Monat geschehen.

Was ist richtig, was ist falsch? Keiner weiß es genau. :)

Auf alle Fälle wäre ich dafür das bei allen hauskatzen machen zu lassen, die nicht in der Zucht stehen.
Die Katzenschwemme nimmt überhand. Außer dem Hund haben sie ja auch keine Feinde, die haben wir erfolgreich ausgerottet.