Ich habe 5 Katzen . Bei mir nisten jedes Jahr Turteltauben Schwalben
und Singvögel .Die Turteltauben spazieren im Hof rum und die Katzen
machen keinen Wank. Sie interessieren sich nicht für die Vögel weil sie
tagtäglich auf Mäusefang gehen; das ist ihre Leibspeise. Auf Vogeljagd
gehen sie nur wenn sie sich zu Tode langweilen, und das ist schnell
möglich wenn sie nur einen kleinen Auslauf haben oder in einer Siedlung
leben . Katzen brauchen freie Felder -Orte wo sich auch Mäuse wohl fühlen.
Was Katzenfreunde für Halluzinationen haben ist bemerkenswert :mrgreen:
Tja, Gepardin, da werden wir Vogelfreunde leider nichts dran ändern können :x .
man kann sowohl ein katzenfreund wie auch ein vogelfreund sein !!!

hallo @ weidenzweig, kleine singvögel lassen aus dem nest gefallene brut
liegen, nur größere vögel kümmern sich darum !!!
ich sehe das Problem nach wie vor hauptsächlich darin, dass wir zu viele Menschen sind mit zu vielen Haustieren .....

das unberührte Land wird immer weniger auf unserer Erde...
Gepardin hat geschrieben: Was Katzenfreunde für Halluzinationen haben ist bemerkenswert :mrgreen:

@Gepardin --- meinst du ICH habe Halluzinationen -muss ich das so verstehen ?

@Ragwurz --- ich bin ein Freund aller Tiere.

Da wo ich wohne ist weit und breit Natur . Auf meinem Grundstück nisten verschiedene Singvögel . Auch der Wiedehupf ist da . Ich unterstütze sie mit
Nistkästen , und winters mit Futter. Auf dem Grundstück leben Igel ,
Siebenschläfer , Fledermäuse , Eulen , Blindschleichen und verschiedene Echsen und vieles mehr - für alle habe ich Platz/ Unterkunft geschaffen . Es gibt auch Marder und in der Nähe ein Fuchsbau - das heisst , ich muss mein Federvieh nachts einschliessen. In meinem Zuhause
wohnen auch zwei Hunde und drei Katzen ( früher waren es mehr ) und bis jetzt gab es nie Probleme ; meine Katzen interessieren sich schlichtweg
nicht für Vögel -und das weil sie tagtäglich mehrere Stunden auf Mäusefang gehen und danach mit dickem Bauch Nunu machen. - Sie haben aber
auch ein riesiges Areal zur Verfügung.
Katzenhaltung in einer Siedlung , wo Haus an Haus steht und wenig Grünfläche vorhanden ist , womöglich nur ein keiner Garten , da ist es
wirklich problematisch . Ich verstehe dich sehr gut ! Ich wäre ganz und gar nicht glücklich wenn ich mit ansehen müsste wie Katzen die Singvögel
attackieren.
Das hört sich paradiesisch an, boule, Deine Wohnsituation. So ist es aber halt nicht überall.

Ein Artikel vom LBV beschreibt es sehr treffend unter
https://www.lbv.de/ratgeber/lebensraum-garten/katzen/

Dir weiterhin viel Freude an der Natur.

Vielleicht von Interesse

https://de.statista.com/themen/174/haustiere/
Ich habe eine Freundin, die lebt ähnlich paradiesisch wie du.
Ihr Kater fängt Unmengen Mäuse und trägt trotzdem mehrfach in der Woche
tote Vögel in´s Haus.
Als ich meinen Hund noch hatte, war ich täglich in einem riesigen Naturschutzgebiet.
Dort konnte ich beobachten, wie die Katzen aus dem angrenzenden Nachbarort
die Nester plünderten.
Also, ich machte und mache ganz andere Erfahrungen.
@Ragwurz
Danke dir für den link . Ist schon so wie du schreibst. Mir ist auch voll bewusst
dass vielerorts kaum mehr Singvögel zu sehen sind. Hier ist dieses Problem
zum Glück noch nicht aktuell.
@Gepardin
Unsere Erfahrungen sind tatsächlich verschieden . Kann sein ich hatte einfach
riesiges Glück über all`die Jahre . - Oder, habe ich vielleicht zivilisierte Katzen :D
Streuner sind ein Problem ; die fangen sicherlich alles um sich satt zu kriegen.
Es gibt ja auch nicht überall Mäuse. Da kann man ohne weiteres über eine Hektar oder noch ein grösseres Gebiet wandern und man sieht kein einziges
Hügelchen. Mäuse sind von der Bepflanzung abhängig ; sie sind ja
keine Fleischfresser. In der Nähe von Gärten und Fruchtbäumen fühlen sie sich so richtig zuhause.
Der Rückgang unserer Singvögel ist aber nicht die alleinige Schuld der Katzen.
Die Gier der Menschen macht vieles kaputt. Wir nehmen ihnen und anderen Tieren immer mehr Lebensraum weg - und dazu kommen noch die Sulfate
die tonnenweise ausgesprüht werden .
Als ich hier ankam war das Grundstück alles andere als paradiesisch.
Die Gestaltung war mit sehr viel Arbeit verbunden , und der Unterhalt jetzt mit
noch mehr . Es braucht eine Biodiversität um Tiere anzulocken . Bei mir brummt, summt und singt es - und natürlich sind auch Tiere die man vielleicht nicht so gern hat darunter - wie z.B Hornissen , Wespen und die süssen
Maulwürfe , die ich übrigens sehr schätze ---- und die wegen meiner Katzen auf der Hut sein müssen . Menschen die ländlich leben werden viel öfters als
die , die in der Stadt leben , mit dem Tod konfrontiert. --- Die Nahrungskette -
fressen und gefressen werden , ist hier offen sichtbar .
Das schlimmste Uebel auf unserem Planeten ist aber der Mensch - er ist schlimmer als die schlimmste Heuschreckenplage.
Ich bin Katzenbesitzerin einer freilaufenden, ja auch Vögel jagenden Katze.

Bitte um Lösungsvorschläge der Piepmatz Fraktion, wie es denn möglich wäre das grausame Vogelsterben zu verhindern.

Soll ich meine Katze einschläfern lassen?
Soll ich sie nun bereits 17 Jahre Freigang gewöhnt in mein Zuhause einsperren, bis sie vor Kummer stirbt ? (ok dann würde ich mir die Tierarztkosten sparen...)
Katzenmaulkorb, damit sie sich gegen Angreifer nicht mehr wehren kann?

Was biete ich meinen tierischen Nachbarn wie Dachsen und Mardern zum Spielen, quälen, verletzen und Töten an? ... Alternativgummikatze oder die dann nicht mehr benötigten Katzenleckerlies?

:roll:
qualcuno
Zitat:

da sehe ich schon einen Unterschied.
Die wenigsten Hauskatzen und Freigänger töten, weil sie Hunger haben. Oft ist das Gegenteil der Fall, sie töten und lassen liegen, einfach mal so aus Spaß? Oder aus Lust am töten? Oder aus Langeweile?

Bei Marder und Dachs oder auch Wildkatze konnte ich dieses Verhalten noch nicht registrieren.......und davon gibt es viele bei uns im Wald...sie töten und fressen die Beute, oder schleppen sie in ihren Bau/ Höhle.

Wenn die Hauskatze von den Waldbewohnern angegriffen wird, dann hat sie die Reviergrenzen überschritten. Sie hat im Wald nichts zu suchen, bei uns werden sie abgeschossen.
Meine Freundin füttert ihren Kater natürlich,
wie das wohl alle Katzenbesitzer machen.
Der trägt auch die Mäuse lebend an und setzt sie
immer in der Küche ab.
Ja, vielleicht die Katze nicht füttern, dass sie sich mit
Mäusen sättigt und so keine Lust mehr auf Vögel hat.
monty1 hat geschrieben: Zitat:


Bei Marder und Dachs oder auch Wildkatze konnte ich dieses Verhalten noch nicht registrieren.......und davon gibt es viele bei uns im Wald...sie töten und fressen die Beute, oder schleppen sie in ihren Bau/ Höhle.

.


Schade es gibt kein Vorher-Nachher Foto einer Marderattacke auf den Schwanz meiner Katze ... dieser ist nun um ein paar cm kürzer.
Und oh nein, dies passierte nicht etwa im Wald sondern mein Nachbar vis a vis hat zugegebenermassen sehr niedlich anzusehende Mitbewohner, gleich ein paar Generationen davon.

Ich habe kein Mardergift ausgelegt um den Täter zu fassen, ich sehe es als Akt der Natur ...

qualcuno
Gestern abend lief eine Katze durch Nachbars Garten und löste den Bewegungsmelder aus. Heute Morgen fand ich eine tote Amsel mit gebrochenem Genick auf meinem Rasen. Ich bin keine Katzenhasserin, im Gegenteil, bis vor fünf Jahren hatte ich einen lieben Kater, der aber zu faul war, um Vögel zu jagen, und ich unterstütze die Katzenhilfe, aber die Singvögel, die hier ohnehin schon weniger geworden sind mangels Insekten und Brutmöglichkeiten, sollten nicht im Maul einer Katze enden. :(
viel schlimmer sind die Bauaktivitäten in meiner Gegend.....
die Grundstücke rundum waren voll mit Hecken und hatten einen alten Baumbestand - jetzt ist alles plattgewalzt und von wegen den Tiefgaragen tief ausgebaggert........

keine Chance mehr für die Vögel und Bienen.....

ich mache auf meinem Balkon was ich kann - das ist allerdings - trotz der Größe meines Balkons - begrenzt.....

die Vögel wissen, dass mein Kätzchen ab und zu auf dem Balkon ist - und mein Kätzchen weiß, dass sie die Pfoten von den Bienen lassen soll....

d.h. sie kann zwischen Bienen und Faltern/Nachtfaltern/Mai-Junikäfern genau unterscheiden.....zum Glück ! denn anfangs hatte ich da Bedenken...

an Vögel kommt sie sowieso nicht ran.....sie hat sogar Angst vor den Amseln....
die haben unseren Balkon angegriffen, weil sie dachten, hier wären ihre Jungen gestorben - dabei waren es die Elstern gegenüber...

nächstes Jahr möchte ich das alles noch mehr optimieren.....
noch ein Bienenhaus und noch mehr bienenfreundliche Pflanzen - noch mehr über das ganze Jahr verteilt.....