Inzwischen werden über die Hälfte aller Kinder, die in Deutschland das Licht der Welt erblicken aus ihren Müttern herausgeschnitten.
Die etablierte Schulmedizin bestimmt, wann das geschieht. Nicht etwa aus einer medizinischen Notwendigkeit heraus, sondern weil die Kliniken damit mehr verdienen als mit natürlichen Geburten, und nicht darauf gewartet werden muß, wann die Vorsehung die Geburt stattfinden ließe, was wohl immer Stunden oder gar Tage später geschehen würde.
Mutter und Kind werden also des Urerlebnisses Geburt beraubt, der kleine Mensch muß atmen, ohne geboren worden zu sein. In der Natur ein undenkbarer Vorgang.
Durch die Verhinderung des eigentlichen Schicksals (der Geburt) und des Übergriffs der Medizin ist doch nicht davon auszugehen, daß das Operationshoroskop den Menschen, der da aus dem Uterus herausgeschnitten wird, darstellt. Es handelt sich ja um ein plötzliches (uranisches?) unerwartetes Ende der Schwangerschaft.
Nun müßte dieses traumatische Erlebnis im Horoskop sichtbar sein und das, bei jedem zweiten Kind, das derzeit auf die Welt kommt.
Was sind die Folgen für diese Menschen in ihrem Leben?
Wie geht man mit einem Horoskop um, das die "gewaltsame" Entfernung aus dem Mutterleib abbildet, aber nicht die Geburt eines Menschen?
Wie geht man mit einem Horoskop um, das die "gewaltsame" Entfernung aus dem Mutterleib abbildet, aber nicht die Geburt eines Menschen?

Mit Horoskop geht man um, wie man mit einem Horoskop halt umgeht: Man schaut es sich an, und ordnet die angezeigten Konstellationen konkreten Themen und Ereignissen aus dem LEBEN des betreffenden Menschen zu, Distl. Und wenn wir bald noch mehr Eingriffe in die Biologie des Menschen ertragen müssen, werden wir es mit Astrologie entsprechend aufgreifen (müssen). Und das ist echt ein geringeres Problem, als der technische "Fortschritt" an sich.

Gruß
Silberdistl hat geschrieben: (...) die Hälfte aller Kinder, die in Deutschland das Licht der Welt erblicken aus ihren Müttern herausgeschnitten.
Die etablierte Schulmedizin bestimmt, wann das geschieht. Nicht etwa aus einer medizinischen Notwendigkeit heraus, sondern weil die Kliniken damit mehr verdienen als mit natürlichen Geburten, (...)


Andere Frage: Was sind das nur für Mütter, die so mit ihren "Wunsch"kindern verfahren ?

Silberdistl hat geschrieben: Durch die Verhinderung des eigentlichen Schicksals (der Geburt)

Das können wir nicht wissen, ob es ein "eigentliches" Schicksal gibt.
Wenn alles vorherbestimmt ist, dann wahrscheinlich auch die Art auf die Welt zu kommen und dann ist dies das Schicksal des neuen (mit der Geburt des "fertigen") Menschen.

Silberdistl hat geschrieben: (...) ist doch nicht davon auszugehen, daß das Operationshoroskop den Menschen, der da aus dem Uterus herausgeschnitten wird, darstellt. Es handelt sich ja um ein plötzliches (uranisches?) unerwartetes Ende der Schwangerschaft.
Nun müßte dieses traumatische Erlebnis im Horoskop sichtbar sein und das, bei jedem zweiten Kind, das derzeit auf die Welt kommt.


Schwangerschaft, bzw. das Ende der Schwangerschaft erscheint doch nicht in einem Horoskop. Das Horoskop beginnt mit dem Eintritt ins Leben,
mit dem Beginn als eigenständige Person. Deshalb ist ja die Geburtsstunde/-minute wichtig. Und in diesem Fall eben mit der (scheinbar)
von Menschen geplanten Stunde, aber vielleicht auch mit der vorherbestimmten Zeit und Art

Interessant wären deren Horoskop für die Zeit der Geburt des Kindes, also
das des bestimmenden Arztes und der das mit sich und dem Kind machen lassenden Mutter.


Silberdistl hat geschrieben: Was sind die Folgen für diese Menschen in ihrem Leben?

So wie etwas anfängt, geht es auch weiter", sagt ein Sprichwort.
Und das würde ich wiederum auf das Aufwachsen bei solchen unüberlegten und übergriffigen Müttern beziehen.
Das wird das Kind mehr prägen für seinen Lebensweg.

Sterne zwingen ja nicht.
Sterne zwingen ja nicht... (Soi)

Entkommen kann man ihnen aber auch nicht. Und so bewegt sich das Leben eines jeden an den durch die Sterne angezeigten Themenrichtungen.

Oder versuch' du mal bei einem Uranus-Aspekt dich nicht von etwas oder jemand zu trennen. Bei Neptun eine klare Struktur hinzubekommen. Bei Pluto nicht in irgendeiner Form mit radikalem Ende / Neuanfang und Machtspielen konfrontiert zu sein...
Ein paar Gedanken zur Schwan-ger-schaft.

Vielen Menschen ist es heute unerträglich geworden, wie sehr in unserer Gesellschaft die Kultur des humanen Umgangs mit dem Leben, zu einer einfachen Zivilisation des bloßen Konsums und zu einem seelenlosen Weltbild von chemischen oder biologisch-mechanistischen Vorgängen verkommen ist.

Selbst das gegenseitige behutsame Kennenlernen, das >>Sich-ineinander-verlieben<< und heiraten, ja selbst auch das Wunder von Zeugung, Schwangerschaft und Geburt eines neuen Menschenlebens wird von Technokraten und Wissenschaftlern zu bloßen chemischen oder biologisch - mechanischen Machbarkeiten herabgewürdigt.
Wen wundert es da noch, dass der heutige und „aufgeklärte“, moderne Mensch, bedingt durch seinen eigenen, kulturellen Niedergang, immer mehr dazu neigt, seine ihm unbekannten aber hochsensiblen Seelen- und Lebensbereiche, genau wie seine sonstigen Konsumwünsche nur mit Geld und/oder seinem Willen organisieren zu wollen.
Die einzigen Gefühle, Empfindungen und Sehnsüchte zu denen er noch fähig ist, ist das primitive neptunische >>Haben-wollen<<.
Zum Glück scheitern die Menschen immer öfter an ihren eigenen Vorstellungen von Machbarkeit und eigener Wertigkeit.
Mit künstlicher Befruchtung kann man vielleicht Tiere vermehren, aber keine wirklich beseelten Menschen. Allein wenn man sich die Umstände und Prozeduren einer künstlichen Befruchtung genauer anschaut, müßte einem doch schlecht werden.
Die entscheidende Frage ist für mich aber welche Art von Menschenseele will sich überhaupt so auf der Erde inkarnieren?
Sind es vielleicht die, von denen Jesus sagte, daß es Seelen gibt, bei denen es besser wäre, wenn sie erst garnicht geboren werden würden???

Es ist leider notwendig hier ein wenig auszuholen, weil den heutigen Menschen der wahre Sinn einer Elternschaft scheinbar nicht mehr bewußt ist. Geboren zu werden ist sicherlich ein Geschenk, wenn alles natürlich verläuft.
Aber Immer dann, wenn Gewalt oder Lieblosigkeit bei einer Zeugung mit im Spiel sind, können eigentlich nur dämonische, schwarzmagische und unmenschliche Seelen geboren werden.
Welche ungeborene Kinderseele kann eigentlich einen Vater haben wollen, der sich mit einer Masturbationsvorlage versehen und heruntergelassenen Hosen in eine Kabine begibt um zu onanieren damit er in ein Reagensglas ejakulieren kann.
Dieses so entstandene Sperma wird dann von Dienstpersonal abgeholt um es in einer Petrischale zu dem Ei der Frau zu bringen, damit eine Verschmelzung stattfinden kann.
Die Frau oder werdende Mutter liegt derweil mit gespreizten Beinen auf dem Gynäkologenstuhl und wartet darauf, dass ihr von einer fremden Person, das im Labor befruchtete Ei dann in ein mit dem Laser zuvor geschossenen Loch in die Gebärmutterwand mit medizinischen Instrumenten, eingesetzt wird und dann wieder versiegelt wird.
Allein schon diese ganze Prozedur ist eine Vergewaltigung von empfindsamen menschlichen Seelen. Das wirklich Schlimme daran ist nicht einmal, daß man so auch künstliche Perlen in den Austern züchtet, sondern die Möglichkeit, daß so fast nur brutale oder minderwertige Seelen die Chance erhalten, sich wieder hier auf der Erde zu inkarnieren. Meistens warten sie schon in den Krankenhäuser auf ihre weiblichen Opfer.
So werden von bestimmten schwarzmagischen Kreisen ganz normale Frauen und Männer dazu mißbraucht, verlorenen oder niederen Seelen eine Chance zum Wiederkommen gegeben.
Von Gott festgesetzte Regeln für Elternschaft und einer Menschwerdung, werden so durch teuflische und menschenunwürdige Methoden umgangen.
Wer nur Kinder haben will, weil er sonst Alles schon hat, oder gar seine Beziehungen retten will, der hat eben nichts verstanden und zeigt sich daher auch zu Recht als unfruchtbar.
Dabei ist eigentlich alles so einfach, wenn man nur einmal darüber nachdenken würde, welche Gründe es aus Sicht eines heute noch ungeborenen Kindes gibt, die betreffenden Menschen wirklich als Eltern haben zu wollen.
Konsumdenken, Geldvermögen und Wohlstand spielen dabei sicher keine große Rolle. Um so mehr gefragt sind sicherlich die gegenseitigen Zuwendungen, Zärtlichkeiten und die gemeinsam miteinander verbrachte Zeit und vor Allem anderen natürlich die vorhandene Liebe und zwar auf die Dauer von vielen Jahren.
Es gibt heute nur noch wenige Kinderseelen, die bei Alleinerziehenden geboren werden wollen, weil ihnen das Vorhergesagte zu wichtig ist, um ein Leben lang darauf zu verzichten.
Die heutigen Paarbeziehungen sind ihnen einfach zu instabil und eine Erziehung von oder durch Omas und Opas ist auch nicht immer geboten oder gar gewünscht.
Rein biologisch funktionieren Frauen und Männer nur wie Streichhölzer und ihre Reibflächen. Wenn es jedoch keine Brennmaterialien gibt, die das so erzeugte Feuer aufnehmen und ernähren können, dann brennt so ein Streichholz sehr schnell herunter und es ist wieder dunkel oder kalt.
In dieser Gefühlskälte können oder wollen sich reine Kinderseelen nicht in einem kurzen Strohfeuer verheizen lassen.
Was sind das eigentlich für Eltern, die nicht einmal vor den erniedrigenden Umständen, einer sogenannten künstlichen Befruchtung zurückschrecken, nur um ihren kranken Willen, >>endlich auch ein Kind haben zu wollen<<, durchzusetzen. Um sich auf diese Weise auch das Recht auf eine bessere Wiedergeburt zu verdienen.
Vielleicht spüren die vergeblich auf eine Schwangerschaft Versessenen schon tief in ihrem Unterbewußtsein, daß auch für sie selbst, nach Beendigung ihres jetzigen kinderlosen Lebens, die Uhr für eine Wiedergeburt abgelaufen ist und sie entweder nicht mehr hier in diesem reichen Land wiedergeboren werden können.
Ahnen sie vielleicht, dass sie, weil sie ja selbst auch keine Kinder großgezogen haben, beim nächsten Mal eben auch nicht mehr gewollt werden.
Denn Nur dem der gibt, dem wird auch gegeben.
Nur wer selbst in seinem Leben Kinder großgezogen hat, der findet möglicherweise auch künftig noch jemanden, der auch ihn wieder großziehen will.
Warum sollten Herzlosigkeit, Unvermögen zum Konsumverzicht, egoistische Selbstsucht und eine falsche Lebensausrichtung, dann auch noch mit der Geburt einer lieben und unschuldigen Kinderseele gekrönt werden?
Hinzu kommt, dass es offensichtlich immer weniger Seelen gibt, die es auf sich nehmen wollen bei solchen konsumgeilen Eltern aufzuwachsen.
Das allgegenwärtige Getöse in der Außenwelt stresst unsere Psyche und übertönt immer lauter die innere Stimme der menschlichen Seelen.
Daher können die Frauen von heute auch schon nicht mehr die Rufe und Stimmen ihrer noch ungeborenen Kinderseelen empfangen. Durch die Einnahme und den Mißbrauch der Antibabypille kommt es darüber hinaus im Laufe der Jahre auch noch zu gravierenden Verschiebungen der biologischen Monatsblutungen und damit natürlich auch nur zu einem sogenannten Pseudoeisprung. Die weiblichen Körper- und Seelenrhythmen harmonisieren heute bei den meisten Frauen nicht miteinander und aus meiner jahrzehntelangen Arbeit in der >>Gruppe Sleipnir<< und den dort gemachten Erfahrungen, weiß ich, daß sie als Erstes wieder synchronisiert und individuell stimmig ausgerichtet werden müssen. Allein schon dadurch, daß man wieder den körperlichen Eisprung der seelischen Empfängnisbereitschaft anpaßt und dann in einem zweiten Schritt auch noch die seelischen Erlebnisblockaden bei beiden Elternteilen aufhebt, kann man verblüffende Erfolge bei der natürlichen Empfängnis erzielen.
Mit ein paar Berechnungen, einigen homöopathischen Mitteln und liebevoller Zärtlichkeit und Geduld will dann schon bald eine Kinderseele die Betreffenden als Eltern für sich haben. Die uralten, nordischen Mythen und Märchen enthalten immer noch mehr Weisheit, als es sich die heutige Schulmedizin überhaupt nur träumen kann. Da wo heute noch geforscht wird, gab es früher gesicherte Erkenntnisse. Kinderlosigkeit ist nämlich kein medizinisches Problem, sondern viel mehr eine Frage der Affinität und Lebensausrichtung.
Sind die beiden letzten Grundbedingungen einmal neu justiert, dann liegen auch die sogenannten Trefferquoten viel höher.
Das Schöne daran ist, daß man es sich, wenn es gewünscht wird, sogar im Voraus auswählen kann, ob man lieber einen Jungen oder ein Mädchen als neuen Erdenbürger in seiner Familie begrüßen möchte.
Alles liegt von Anfang an mit im Selbstbestimmungsrecht jeder Frau.

Sie braucht es nur zuzulassen!
[quote="Silberdistl"]Inzwischen werden über die Hälfte aller Kinder, die in Deutschland das Licht der Welt erblicken aus ihren Müttern herausgeschnitten.[/quote]

Nun zunächst redet man den Müttern ein, dass es für das Kind selbst viel besser wäre so auf die Welt zu kommen. Und außerdem verdient noch die Babymilchindustrie mehr Geld, weil Frauen mit Kaiserschnittt jain der Regel nicht stillen können.


Silberdistl hat geschrieben: Die etablierte Schulmedizin bestimmt, wann das geschieht. Nicht etwa aus einer medizinischen Notwendigkeit heraus, sondern weil die Kliniken damit mehr verdienen als mit natürlichen Geburten, und nicht darauf gewartet werden muß, wann die Vorsehung die Geburt stattfinden ließe, was wohl immer Stunden oder gar Tage später geschehen würde.


Das ist ein Thema das die Medizin selbst nicht interessiert und es hat auch eher etwas mit dem "Sippengeist" zu tun und der Qualität der Seelen die in der Familie geboren werden. Denn es gibt ja die sogenannten Wechselbälger, oder die Kuckuckskinder auch Gastseelen und zuletzt die eigenen Ahnen die widerkehren. Meiner Meinung nach kommt es durch diese Kaiserschitte viel mehr zu Kuckuckskindern und Wechselbälgern. Die Auswirkungen auf das Schicksal des Geborenen als Taggeburt sind zu gravierend um sie hier nur kurz und/oder nebenbei nur zu streifen. Es werden einfach viele Seelen durch andere verdrängt und ihres Körpers beraubt. Ich denke dass die immer mehr werdenden Allergien schon ein Anzeichen dafür sein könnten.

Silberdistl hat geschrieben: Mutter und Kind werden also des Urerlebnisses Geburt beraubt, der kleine Mensch muß atmen, ohne geboren worden zu sein. In der Natur ein undenkbarer Vorgang.


Nun die Medizin behauptet, dass es für den Neugeborenen viel weniger Stress ist, wenn er nicht durch den Geburtskanal der Mutter gepresst wird. Die Frage ist inwieweit das die emotionalen Bande zwischen Mutter und Kind betrifft.

Silberdistl hat geschrieben: Durch die Verhinderung des eigentlichen Schicksals (der Geburt) und des Übergriffs der Medizin ist doch nicht davon auszugehen, daß das Operationshoroskop den Menschen, der da aus dem Uterus herausgeschnitten wird, darstellt. Es handelt sich ja um ein plötzliches (uranisches?) unerwartetes Ende der Schwangerschaft.


Das kann aber nur für die Mutter wichtig sein, nicht für das Kind, denn für jeden Geburtszeitpunkt scheint es eine passende Seele zu geben, die einen Körper in Besitz nehmen will.


Silberdistl hat geschrieben: Nun müßte dieses traumatische Erlebnis im Horoskop sichtbar sein und das, bei jedem zweiten Kind, das derzeit auf die Welt kommt. Was sind die Folgen für diese Menschen in ihrem Leben?


Ich denke dass diese Kinder innerlich oder emotional gar keine Mutter haben, sondern nur eine Frau, die sie ausgetragen hat.

Silberdistl hat geschrieben: Wie geht man mit einem Horoskop um, das die "gewaltsame" Entfernung aus dem Mutterleib abbildet, aber nicht die Geburt eines Menschen?


Es ergeben sich so eben unpassende Sonnenaspekte, nur aus den Taghäusern 7 -12, und die anderen Palneten sind möglicherweise auch in den falschen Häusern.
Jedenfalls geht der Mond wie bei einer natürlichen Geburt dann eben nicht über den progressiven Aszendent der Mutter oder den progressiven MC des Vaters!!
@Fumaria, du redest teilweise wie ein Blinder von der Sonne :shock:

Du kannst nicht nachempfinden, wie ein Ehepaar, das sich sehnlichst ein Kind wünscht, mit künstlicher Befruchtung umgeht.

Meine Tochter bekam wegen Querlage Zwillinge mit Kaiserschnitt. Ein Kind hat sie 10 Monate, das andere 8 Monate gestillt.

Schuster, bleib bei deinen Leisten!
Ich erblickte auch schon nach 7 Monaten das Licht der Welt durch
Kaiserschnitt....... und natürlich ist meine Geburt auch eine Geburt!
Geburtsurkunde fällig?
....mir geht es bis heute gut :D :D :D :D
Hoffentlich müssen alle diese Kinder nicht auch noch irgendwelche Kügelchen einwerfen...
Ich hatte vor 43 Jahren einen Frauenarzt in Wien dessen Aussage war:
"Gott ist kein Sadist und die Liebe der Mutter zum Kind kommt nicht durch den Geburtsschmerz!" Ich habe damals bei ihm schmerzlos entbunden.
Heute kennt man das als Kreuzstich.
Natürlich haben alle in unserer Familie gestillt, egal wie das Kind auf die Welt gekommen ist.
Hawaii.72 hat geschrieben: @Fumaria, du redest teilweise wie ein Blinder von der Sonne :shock:

Du kannst nicht nachempfinden, wie ein Ehepaar, das sich sehnlichst ein Kind wünscht, mit künstlicher Befruchtung umgeht.

Meine Tochter bekam wegen Querlage Zwillinge mit Kaiserschnitt. Ein Kind hat sie 10 Monate, das andere 8 Monate gestillt.

Schuster, bleib bei deinen Leisten!



Das Widerspruch auf meine Thesen kommt war schon vorher klar! *Lach*
Als meine erste Tochter geboren wurde, galt Stillen noch als "Kindsvergiftung"
Und ich bin bei meinem Leisten,
Shekinah hat geschrieben: Hoffentlich müssen alle diese Kinder nicht auch noch irgendwelche Kügelchen einwerfen...


Ne Shekinah Kügelchen gab es nicht, aber Muttermilch, hmmm lecker :D :D
Na dann bin ich aber beruhigt, dass die von Grossmeister Fumaria eingeworfenen Substanzen keine nachteiligen Auswirkungen auf die durch Kaiserschnitt geborenen Kinder hat.
@Fumaria, dann wärme deine antiquarischen Ansichten hier nicht als aktuell auf :?
Wenn ein Kind nicht zu dem Zeitpunkt auf die Welt kommen darf, wenn das Kind dies will, so sollte das wohl so sein (vom Schicksal so bestimmt), hat mal jemand zu mir gesagt. Ich zweifle daran.
cron