Faxi, mit dem Frühlingspunkt habe ich keine Probleme, und an dem Horizontobservatorium haben mich wirklich nur technische Parameter interessiert. Unter anderem die Stahllegierung, wo das ganze produziert wurde, wie tief es in den Grund geht usw. :D.

So'n Ding hätte ich auch gerne bei uns in der Nähe. Ohne Risse, versteht sich.

Und wenn du deine Quelle seriös findest, dann beziehe dich darauf und mache deine Aussage. Also ich habe in der Wiki die Informationen gefunden, die in deiner Quelle als Sensation verkauft werden.

Und das mit der moralischen Unterweisung an den Unis, sollte man einführen, finde ich. Angesichts der abnehmender Religiosität in der Gesellschaft ist das wirklich eine gute Idee.

Geht es der Nichte inzwischen besser? Wie alt ist sie denn?
@filofaxi Du schreibst
>> Auch für das Thema: „Astrologie und Homöopathie“ wäre ein gesonderter Thread angebracht, damit Derjenige, der sich dafür interessiert, nicht ständig von anderen Themen abgelenkt wird. <<


Ich denke nicht dass es sinnvoll ist,
denn hier kann man sich ja schon nicht einmal über Astrologie locker unterhalten ohne immer wieder den gleichen stupiden Sermon von einem bei uns hier unüblichen siderischen Tierkreis aufgetischt zu kriegen.
Dann wird es auch bei bei der Hopa sicher noch schlimmer und eine Kombination von beiden Gebieten übersteigt meiner Meinung nach wohl auch die Interessenlage und/oder Toleranzgrenze der meisten User hier.

Bis auf die natürlich, die generell meinen andere Erwachsene maßregeln oder erziehen oder gar belehren zu dürfen, denn sie werden zur Höchstform auflaufen.
Hat man aber Lust sich das anzutun??.
@ Dalshe_

….Faxi, mit dem Frühlingspunkt habe ich keine Probleme, und an dem Horizontobservatorium haben mich wirklich nur technische Parameter interessiert. Unter anderem die Stahllegierung, wo das ganze produziert wurde, wie tief es in den Grund geht usw. .
So'n Ding hätte ich auch gerne bei uns in der Nähe. Ohne Risse, versteht sich.....


Da musst du die Ingenieure fragen, die es erbaut haben, und sie bitten, dir auch eins zu bauen, sofern du es dir leisten kannst, lach...

Hier im Ruhrgebiet wohnen wir auf einem mit vielen Bergwerksstollen durchlöcherten Käse, wo immer wieder mal nicht verfüllte Gänge einstürzen und an vielen Häusern Risse in den Wändern hinterlassen.

Was die Himmelsbeobachtung betrifft, kommt noch eine Dunstglocke hinzu, die früher noch viel schlimmer war, als heute, und die nur ein paar Sterne wirklich sichtbar werden lässt – kein Vergleich mit dem gigantischen Sternenhimmel in einer orientalischen Wüstennacht zB auf dem Berge Sinai, oder im indischen Rajasthan, wo man das Observatorium Jantar Mantar in Jaipur bewundern kann, was zwar nur aus Stein gebaut wurde, aber ebenfalls seinen Zweck erfüllt.

http://www.kultur-in-asien.de/Jantar-Ma ... ite503.htm

...Und das mit der moralischen Unterweisung an den Unis, sollte man einführen, finde ich. Angesichts der abnehmender Religiosität in der Gesellschaft ist das wirklich eine gute Idee.....


Es geht bei der Moral nicht um den blinden Glauben religiöser Vereinsmeier, sondern um Einsicht in die soziale Notwendigkeit, die gerade bei autistischen Intelligenzbestien nur insofern vorhanden ist, als dass sie zwar ihre Rechte kennen und auch jederzeit darauf pochen, dass man sie ihnen gewährt, nur leider nicht ihre Pflichten, die sie gegenüber ihren Mitmenschen haben, um der Rechte auch würdig zu sein.

Und so erfinden gewissenlose Physiker weiterhin Bomben mit noch verheerender Sprengkraft und anschließender radioaktiver Verseuchung, um sich damit ein Denkmal des technischen Fortschritts zu setzen, was gleichzeitig das Mahnmal eines sozialen Niedergangs darstellt, wobei wirklich die Frage ist, ob es denn jemals besser war, oder ob es nicht auch nur in der Vorstellung derer existierte, die es gerne anders hätten, aber nicht die Macht besitzen, ihre Ideen in die Tat umsetzen zu können?

….Geht es der Nichte inzwischen besser? Wie alt ist sie denn? ….

Danke für die Nachfrage. Aufgrund der friedlich zu Heilzwecken genutzten Medizintechnik ist sie noch am Leben, und bekommt weiterhin täglich ihre Dialyse, bis die Nieren hoffentlich wieder selber ihren Dienst aufnehmen, sonst wäre ihr kurzes, 22 Jahre währendes Leben jetzt schon vorbei, und Zyniker wie Fumaria1 könnten sagen, sie habe es sich selber so ausgesucht, oder noch besser: das sei Alles gar nicht real, sondern nur eingebildet!

Astrologisch zielten übrigens der transitierende Mars, Merkur, Venus und Neptun alle auf den Radixjupiter bei 15° Schütze ab, der ja als Indikator für den ganzen Jahrgang zumindest Alle ebenfalls in Mitleidenschaft hätte ziehen müssen, die ihn an derselben Position im Horoskop stehen haben.

Der Ascendent hingegen war- wie alle anderen, wesentlich persönlicheren Punkte im Horoskop auch – NICHT aspektiert, sodass man hier nur mit inflationären Hilfskonstruktionen weiterkommt, welche die Deutungsmöglichkeiten vervielfachen, bis am Ende irgendwo doch noch Irgendwas mit dem übereinstimmt, womit es – nach dem Willen des Astrologen – übereinstimmen sollte.

So ist zumindest seine Vorstellung von der Welt in Ordnung, wenn schon die reale Welt nicht so ist, wie er sich das wünschen mag.
@filofaxi Du schreibst
>>...... und Zyniker wie Fumaria1 könnten sagen, sie habe es sich selber so ausgesucht, oder noch besser: das sei Alles gar nicht real, sondern nur eingebildet! <<


Dann erkläre mir doch mal warum es so ist und nicht anders??
Oder sind gar die Eltern schuld, wegen der Gene oder ihrem Verhalten während der Schwangerschaft.
Oder macht Gott sowas um die Menschen zu prüfen?

Mit Deinen Worten gesprochen, beschäftige Dich halt mal mit der geistigen Wirklichkeit und google z. B. mal bei neuer Medizin,
was Du dort z. B. unter Nieren- oder Leberkonflikten findest.

https://vielspassimsystem.wordpress.com ... heilkunde/
@filofaxi Du schreibst
>> Danke für die Nachfrage. Aufgrund der friedlich zu Heilzwecken genutzten Medizintechnik ist sie noch am Leben, und bekommt weiterhin täglich ihre Dialyse, bis die Nieren hoffentlich wieder selber ihren Dienst aufnehmen, sonst wäre ihr kurzes, 22 Jahre währendes Leben jetzt schon vorbei, ..............das sei Alles gar nicht real, sondern nur eingebildet! <<



Wir reden hier immer nur über Astrologie und nicht über Patienten!!

Das mit dem Nierenversagen kommt ja vielleicht daher, dass jemand dem Mädchen einen Nierenkonflikt verpasst hat

denn bei Nierenbecken-Ulcera (Großhirn) liegt ein Konflikt zugrunde, den es in weiblicher und männlicher Form gibt,
a) weiblich
- das eigene Revier-von-innen-nicht-abgrenzen-können -

Bei der Nebennierenrinden-Nekrose (Großhirn-Marklager) haben wir einen Konflikt des „In-die-falsche-Richtung-gelaufen-Seins" / „Auf-die- falsche-Bahn-geraten-seins".

Dann muß man im Horoskop natürlich nach ganz anderen Faktoren suchen, und auch eine andere Zeit für den Krankheitsbeginn, nämlich den Zeitpunkt als die Vorwürfe gemacht wurden die zu dem inneren Konflikt führten.
@Filofaxi eine besorgte Anfrage

Wie geht es denn der Kleinen inzwischen,
und woher bekommt sie evtl. ihre neue und/oder weitere Lebenskraft und Lebenszeit.
@ Fumaria1

….Dann erkläre mir doch mal warum es so ist und nicht anders??
Oder sind gar die Eltern schuld, wegen der Gene oder ihrem Verhalten während der Schwangerschaft.
Oder macht Gott sowas um die Menschen zu prüfen?

Mit Deinen Worten gesprochen, beschäftige Dich halt mal mit der geistigen Wirklichkeit und google z. B. mal bei neuer Medizin,
was Du dort z. B. unter Nieren- oder Leberkonflikten findest.

https://vielspassimsystem.wordpress.com ... heilkunde/ …..


Die Weltanschauung, auf die sich eine Gruppe von Menschen rückbesinnt (fälschl. auch Religion genannt), kann sich nicht nur auf geistige Objekte beziehen, sondern auch auf soziale, wie die Beziehungen zwischen menschlichen Seelen, und auf physikalische, wie zB die menschlichen Körper.

Fatalisten halten das Schicksal eines Menschen (dh das, worein er sich schicken muss, weil ers nicht selber bestimmen kann) für eine Person, die den Menschen für gute Taten belohnt und für schlechte bestraft, wobei nicht klar ist, wofür das Gute gut sein soll und das Schlechte schlecht.

Sie sind eng mit den Theisten verwandt, die meinen, dahinter stecke eine Person namens Gott, die Alles bereits fix und fertig geplant habe, und nur das Beste für Jedermann wolle, woher auch sein Name (gotisch: der Gute) stammt.

Diejenigen, die das personifizierte Gute für den allmächtigen Schöpfer der Welt halten, meinen, dass das offensichtlich Schlechte in Wirklichkeit auch gut sei, was der Mensch nur nicht erkennen könne, weil ihm der nötige Weitblick dafür fehle.

Spiritisten, die meinen, dass der Mensch in Wirklichkeit ein feinstoffliches Gespenst sei, was auch ohne festen Körper leben könne, und sich von Zeit zu Zeit auf der Erde in einem Körper inkarniere, um seine Ideen in die physische Tat umsetzen zu können, bezeichnen das Schlechte, was dem Menschen im Leben widerfährt, sogar als selbstbestimmt, und behaupten, dass es keinen Zweck habe, Diejenigen, die es tatsächlich verursacht haben, auf Schadensersatz zu verklagen, weil sie es ja selber so gewollt haben, sodass die tatsächlichen Verursacher der Schädigung ungeschoren davon kommen.

Diese dümmlichen Weltbilder haben alle denselben Zweck: nämlich die freiwillige Unterwerfung unter den Willen derjenigen Menschen, die meinen, sie haben das von höchster Stelle erworbene Recht, auf Anderen rumtrampeln zu dürfen, ohne dafür zur Rechenschaft gezogen werden zu können.

Dagegen sollte energisch vorgegangen werden, damit bösartige Menschen nicht am Ende die ganze Welt beherrschen, und behaupten, es seien in Wirklichkeit der Teufel und seine Helfershelfer, die Dämonen, gewesen, die ihre Seele infiziert hätten, sodass sie gar nicht anders konnten, als so bösartig zu sein, wie sie es nun mal geworden sind.

Astrologie als Kalenderwissenschaft, mit der man Zeitpunkte ermittelt, denen vorher eine Bedeutung beigemessen wurde, wie etwa das Fest der Sommersonnenwende, sollte nicht dazu missbraucht werden, um die eigene Meinung als von den höchsten Sternengöttern als richtig abgesegnet darzustellen, denn die Planeten bewirken überhaupt nix, und laufen nicht einmal mit den Ereignissen hier auf der Erde synchron, wie Astrologen gerne fälschlicherweise behaupten, und wofür sie – wie in dem Fall meiner Großnichte - den eindeutigen Beweis schuldig bleiben.

…..Wir reden hier immer nur über Astrologie und nicht über Patienten!!

Das mit dem Nierenversagen kommt ja vielleicht daher, dass jemand dem Mädchen einen Nierenkonflikt verpasst hat

denn bei Nierenbecken-Ulcera (Großhirn) liegt ein Konflikt zugrunde, den es in weiblicher und männlicher Form gibt,
a) weiblich
- das eigene Revier-von-innen-nicht-abgrenzen-können -

Bei der Nebennierenrinden-Nekrose (Großhirn-Marklager) haben wir einen Konflikt des „In-die-falsche-Richtung-gelaufen-Seins" / „Auf-die- falsche-Bahn-geraten-seins".

Dann muß man im Horoskop natürlich nach ganz anderen Faktoren suchen, und auch eine andere Zeit für den Krankheitsbeginn, nämlich den Zeitpunkt als die Vorwürfe gemacht wurden die zu dem inneren Konflikt führten. …..


Es ging in meinem Beispiel nicht um die Ermittlung von Ursachen, sondern um die Beweisführung einer Synchronizität von Planetenkonstellationen mit dem tatsächlich stattgefundenen (und nicht nur dem empfundenen) Ereignis auf der Erde, die mit einer 4 Grad ungenauen sekundärprogressiven Konjunktion der Venus mit dem absteigenden Mondknoten begründet wurde, welche erst in 4 Jahren stattfindet, und somit für meine Begriffe kläglich gescheitert ist.

Vermutungen bezüglich der körperlichen Disposition für eine Niereninsuffizienz aufgrund eines vorherigen grippalen Infektes, der die nachfolgende HUSA-Infektion erst möglich gemacht hat, sind rein medizinischer Natur, und bedürfen keiner irreführenden, astrologischen Analyse.

….Wie geht es denn der Kleinen inzwischen,
und woher bekommt sie evtl. ihre neue und/oder weitere Lebenskraft und Lebenszeit. …..


Danke der Nachfrage. Die Nieren arbeiten erfreulicherweise wieder, und sie wird voraussichtlich übermorgen, am 10.3. wieder nach Hause kommen. Um das Bakterium allopathisch zu bekämpfen, wird bis zum Sommer ein neuentwickeltes Antibiotikum verabreicht, was hoffentlich die allgemeine Abwehrkraft nicht völlig lahmlegt.

Um das zu verhindern, wird sie auf mein Anraten hin hoffentlich begleitend dabei von einer Heilpraktikerin aus der Familie hömöopathisch unterstützt, die sich aber nicht auf Planetenkonstellationen verlässt, sondern auf eine gewissenhafte, klassische Anamnese.
@filofaxi Du schreibst
>>Diese dümmlichen Weltbilder haben alle denselben Zweck: nämlich die freiwillige Unterwerfung unter den Willen derjenigen Menschen, die meinen, sie haben das von höchster Stelle erworbene Recht, auf Anderen rumtrampeln zu dürfen, ohne dafür zur Rechenschaft gezogen werden zu können.<<


Ach, das ist aber interessant, erst pauschalisieren und dann alles abwerten nur um dann gefrustet das eigene Weltbild vom Totholz zur Krönung zu bringen, weil man sich immer als Opfer von angeblichen Realitäten empfindet. :mrgreen:

>>Es ging in meinem Beispiel nicht um die Ermittlung von Ursachen, .....<<

Mir aber schon, weil sie die Analogie geweisen dass das Oben dem Untern und das innen dem außen entspricht.

>>...sondern um die Beweisführung einer Synchronizität von Planetenkonstellationen mit dem tatsächlich stattgefundenen (und nicht nur dem empfundenen) Ereignis auf der Erde, die mit einer 4 Grad ungenauen sekundärprogressiven Konjunktion der Venus mit dem absteigenden Mondknoten begründet wurde, welche erst in 4 Jahren stattfindet, und somit für meine Begriffe kläglich gescheitert ist. <<

Da gebe ich Dir Recht, das kann man auch anders sehen, denn gerade um die Größe von Orbisen bei verschiedenen Planeten wird immer noch viel gestritten. Das Problem das sich jetzt stellt ist wenn ich Recht habe dann hat die Patientin noch eine lange Zeit mit ihrer Krankheit zu schaffen, wenn Du Recht hast, dann dürfte sie ja jetzt erst gar nicht krank geworden sein.
So einfach ist die Wirklichkeit.

>> Vermutungen bezüglich der körperlichen Disposition für eine Niereninsuffizienz aufgrund eines vorherigen grippalen Infektes, der die nachfolgende HUSA-Infektion erst möglich gemacht hat, sind rein medizinischer Natur, und bedürfen keiner irreführenden, astrologischen Analyse. <<

Nun Deine Vermutungen basieren auf Deinem materialistischen Weltbild der Opfermentalität, denn Nierenprobleme weisen immer auch auf Partnerprobleme oder Beziehungsprobleme in.
Grippaler Infekt wird auch Erkältung genannt und die Frage ist wer die Wärme geraubt hat oder wieso dem Betroffenen innerlich und äußerlich zu kalt war.

Es wurde doch noch gar keine astrologische Analyse vorgenommen, sondern lediglich fehlende, astrologische Fakten ergänzt
Um wieder zum Thema zurückzukommen, hier noch eine Betrachtung des Mythos um den Horus und die Himmelskuh, wie er in den ägyptischen Grabmalereien beschrieben wird:

https://books.google.de/books?id=R89Ach ... os&f=false

Dass man die Wanderung der Wendepunkte und Tag-und Nachtgleichen der Sonne vom ursprünglichen 30° -Abschnitt auf der Ekliptik rückwärts in den vorherigen Abschnitt mit der Zerstörung des gesamten antiken Weltbildes gleichgesetzt hat, beweist die Mythenbildung um die als übermächtig vorgestellten Herrscher dieser Abschnitte, wie den falkenköpfigen Horus, welcher einst das - später als Wassermann umbenannte - Luftzeichen des Adlers beherrschte, und die Himmelskuh, die das Erdzeichen des Stiers beherrschte.

Aus dem Stierkult (Geburt der Sonnenkönige unter der Herrschaft Hathors, der Himmelskuh) wurde der Widderkult (Amun-Re = Sonnenkönig unter der Herrschaft des Widders), und aus dem Falkenkult zur Zeit der Herrschaft des Horus über den Jahresbeginn wurde der Ziegenbock-Kult des bocksfüßigen Seth- oder Saturn, der vorher über das Ende des Jahres geherrscht hatte.

Dass beide Winter- oder Nacht-Zeichen unter der Herrschaft Saturns standen, wobei der eine der „Saturn des Abends“ genannt wurde, weil er - auf den Tageslauf der Sonne im Uhrzeigersinn übertragen – ursprünglich die letzte Doppelstunde rechts unten im Horoskop beherrschte, und der andere „Saturn des Morgens“, weil er links unten im Horoskop die erste Doppelstunde des Folgetages beherrschte, zeigt, wie symmetrisch und damit astro-logisch das Herrschaftssystem der Planeten über die Sonnen-Häuser (12 Doppelstunden des Tages) analog zu den Sonnenzeichen (12 Monaten im Jahr) aufgebaut war, bis aufgrund der Wanderung der Messeinrichtung auch das Bedeutungssystem (die himmlische oder göttliche Ordnung) zerstört wurde.

Insofern ist es bedeutungsmäßig überhaupt nicht das Selbe, ob ein Planet im ersten Monat nach Frühlingsbeginn bzw in der ersten Doppelstunde nach Sonnenaufgang – wie ursprünglich vorgesehen - von der Stiervenus beherrscht wird, oder aber vom Widdermars, oder gar – wie es durch die Umkehr der Häuserreihenfolge mittlerweile der Fall ist – vom Fischejupiter (den man heute auch Neptun nennt).

Korrekterweise hätte man also zB nur die Abschnitte auf der Ekliptik konsequent in Zahlen umzubenennen brauchen, wie es die Römer teilweise gemacht haben - und wie man es an den Monatsnamen September bis Dezember noch gut erkennen kann - , damit die einstige Ordnung erhalten geblieben wäre, was aber bedeutet hätte, dass die unmittelbare Anschaulichkeit der Sternbilder auf dem Messkreis nicht mehr gegeben gewesen wäre.

Dass man dabei den ursprünglich von der Waage-Venus beherrschten September als den 7. Monat nach Jahresbeginn festlegte, zeigt bereits die Zerstörung der Spiegelsymmetrie des ursprünglichen Systems an, indem man einfach das Jahr am Anfang des Widders bzw Ende des Fisches enden und beginnen ließ, und nicht mehr am Ende des Widders und am Anfang des Stiers.

Durch die Konzession an den wandernden Frühlingspunkt in das (siderische) Sternbild Fisch, bzw an den Herbstpunkt ins Sternbild Jungfrau wurde so der Großteil des Septembers auch nicht mehr - wie bisher - von der Waage-Venus beherrscht, sondern vom Jungfrauen-Merkur (Jungfrauen-Geburt der Sonne im Winterhalbjahr).

Da die Sterne eines Sternbildes natürlich von dem Planetenprinzip beherrscht werden, welche es ursprünglich repräsentierte, wie etwa Aldebaran von der Stiervenus, und nicht von den willkürlich festgelegten neuen Abschnitten auf dem tropischen Tierkreis, die gar nicht der siderischen Realität entsprechen, wird das Bedeutungs-Chaos am Himmel und damit auch das Chaos im Kopfe des sterndeutenden Astrologen immer mehr vergrößert.

Hier wäre es besser gewesen, den tropischen Tierkreis nur noch für die Messung der durch den scheinbaren Sonnenlauf bewirkten Jahreszeiten zu benutzen, wofür er auch ursprünglich vorgesehen war, und nicht als einen Messkreis am nächtlichen Himmel, um die Position von Sternen und Wandelsternen (Planeten) in Sternbildern zu verorten, die sich in Wirklichkeit ganz woanders befinden und dementsprechend traditionsgemäß auch eine ganz andere Bedeutung haben.
@filofaxi Du schreibst mal wieder
>> Hier wäre es besser gewesen, den tropischen Tierkreis nur noch für die Messung der durch den scheinbaren Sonnenlauf bewirkten Jahreszeiten zu benutzen, wofür er auch ursprünglich vorgesehen war, und nicht als einen Messkreis am nächtlichen Himmel, um die Position von Sternen und Wandelsternen (Planeten) in Sternbildern zu verorten, die sich in Wirklichkeit ganz woanders befinden und dementsprechend traditionsgemäß auch eine ganz andere Bedeutung habe <<


Die moderne Genforschung ist aber noch lange nicht so weit, daß sie auch diese Zusammenhänge erkennen oder gar verstehen will. Das Wissen von der Vererbung von Lebensläufen und Sippenschicksalen ist schon so alt sind, daß sie sogar schon im alten Testament der sogenannten >>Heiligen Schrift<< eine Erwähnung finden. Die alten Völker wußten viel mehr über die sogenannte moderne >>Epigenetik<<, als es sich die heutigen und ach so klugen Wissenschaftler auch nur träumen lassen.

Die nun im Anschluß folgenden und aus den 40 ererbten Grunddispositionen , lassen sich meines Erachtens nach auch noch in fünf epigenetischen Gruppen von Lebenseinstellungen und Lebenserfahrungen einteilen:

1. Dispositionen 1 – 8.
Prägung durch eine bei den Vorfahren vorherrschende Infektionskrankheit, wobei mögliche andere genetische Prägungen kaum eine Rolle spielen.

2. Dispositionen 9 - 16.
Prägung durch eine Karzinomerkrankung oder ähnlich destruierende Krankheit bei den Vorfahren, wobei andere sonst noch mögliche Krankheiten kaum eine Rolle spielen.

3. Dispositionen 17 – 24.
Hyper - ergische Dispositionen (Überlebenskämpfe, Karrieregeilheit, nach Oben kommen wollen) die durch das Zusammenwirken von drei verschiedenen Erbkomponenten bestimmt sind.

4. Dispositionen 25 – 32.
Hyp - ergische Dispositionen (Resignation, Depression, innerer Ausstieg), die durch das Zusammenwirken von drei verschiedenen Erbkomponenten bestimmt werden.

5. Dispositionen 33 – 40.
Destruktive Dispositionen (ständige Wut, Zwiste und Hader in der Familie), die durch das Zusammenwirken von drei verschiedenen Erbkomponenten bestimmt sind.


Die Darstellungen der 40 Grunddispositonen der Erbkrankheiten, beruhen auf der Erkenntnis, daß astrologisch erst die Anhäufung oder Kombination von mindestens vier Planeten in spezifischen, astrologischen Elementen eine genetische Prägung und oder Konstitution prägt oder mitbestimmt.
Die astrosophischen Elemente, Wasser und Erde, stehen wahrscheinlich wie der Tierkreis für das Bluterbe der Mutter und ihrer Sippe. Die Elemente Feuer und Luft und die Häuser stehen wahrscheinlich für die Blutlinie der Vatersippe. Möglicherweise ist es aber auch umgekehrt.

Im vorliegenden Fall von Filofaxis Großnichte liegen folgenden Dispositionen vor, die dann jedoch zur gegebenen Zeit durch den Mondknoten ausgelöst werden. Auch daran denken, dass die Planeten Transponiert werden können um zu Heilmitteln statt den angezeigten Nosoden zu gelangen


6. Disposition.
Planeten: Saturn / Feuer; Venus / Feuer; Neptun / Wasser; Mond / Wasser;
Genetisch: Thyphus abdominalis
Organe: Milz, Rachenmandel, Mastdarm
Sekundär Thymus

A.1 B.1
Atlantis/Luft; Pluto/ Erde Isis/Wasser; Uranus/Luft
Gallenblase (Koliken, Zirrhose Gelenke (rheumat. Schwellungen und
mit Ca-Tendenz ) und Versteifungen)

A.2 B.2
Jupiter/Erde; Merkur /Wasser Atlantis/Feuer; Mars/Erde
Penis, Uterus (Entwicklungsstörungen) Gallengänge (Koliken, verstärkte Entzündungstendenzen, Durchbruchgefahr)

A.3 B.3
Mars/Luft; Uranus/Feuer Jupiter/Luft; Pluto/Erde
Gelenke (Tendenz zu hochakuter Arthritis Herz (Durchblutungsstörungen, verringerte
Sehnenverhärtungen) Zellatmung, Infarktgefahr)


9. Disposition.
Planeten: Isis / Feuer; Saturn / Feuer; Mond / Erde; Merkur / Erde;
Genetisch: Carcinom, Mastdarm (SA, ATL:, MK)
Pankreas (JU, ME, SA)
Kehrkopf (SA, UR, ATL)
Darmtuberkulose (PL, NE, SA)
oder Cholera (NE, IS, MO)
Organe : Allgemeine Carcinomtendenz ; speziell Pankreas, Kehlkopf
Sekundär Degeneration der Seh- und Hörnerven

A.1 B.1
Atlantis/Wasser; Uranus/Luft Neptun/Erde; Uranus/Luft
Linke Niere (Cysten oder Doppelniere) Endocrinum (M. Basedow, Thyreotoxikose)

A.2 B.2
Jupiter/Wasser; Pluto/Erde Pluto/Feuer; Venus/Luft
Magen (Kaskadenmagen, Achylie) Ovarien/Hoden (sehr heftige Reaktionen
auf endogene und exogene Reize)

A.3 B.3
Neptun/Luft; Venus/Feuer Mars/Wasser; Jupiter/Feuer
Endokrinum (Dysregulation des Mastdarm (Megacolon, Polypen, Hämorrhoiden)
des somatropen Hormons)


10. Disposition
Planeten: Merkur / Erde; Pluto / Erde; Venus / Feuer; Neptun / Feuer
Genetisch: Carcinom, Uterus (IS, MO, SA) oder
Penis (SA, VE, MO) oder
Duodenum (JU, ME, SA)
Lues (MA, MK, SA)
Ruhr (SA, NE, UR)
Thyphus (PL, VE, MO)
Organe : allgemeine Carcinomtendenz, speziell Uterus / Penis, Duodenum
Sekundär Multiple Sklerose

A.1 B.1
Jupiter/Wasser; Uranus/Luft Iris/Wasser; Mond/Erde
Leber (chronische, progressive Pankreas (Enzymdefekte, Vorsicht:
Hepatitis) akute Pankreatits)

A.2 B.2
Saturn/Erde; Mars/Luft Atlantis/Feuer; Jupiter/Luft
Knochen (Karies, Hämophilie) Lunge Chronische Bronchitiden und Pneumonien
Erhöhte Empfindlichkeit gegen Tuberkuloseinfektion)

A.3 B.3
Mond/Feuer; Atlantis /Wasser Saturn/Feuer; Mars/Erde
Lunge (chron. Bronchitiden und Pneumonien Knochen (myelotische Leukämie, Sarkom)
Tuberkulose, cave: Stachelzellencarcinom)


11. Disposition
Planeten: Neptun / Feuer; Venus / Feuer; Jupiter / Luft; Atlantis / Luft;

Genetisch: Carcinom Lymphsystem (NE, ME, SA)
Trachea (ATL., VE, SA)
Leber (JU, PL, SA)
Sarkom (SA, MO, NE)
Gonorrhoe (IS, NE, MO)
Organe: Allgemeine Carcinomtendenz, speziell Trachea, Lymphsystem
Sekundär Mastdarmpolypen


A.1 B.1
Isis/Erde; Mond/Wasser Saturn/Erde; Pluto/Feuer
Parotis (Gaumenmandel, bösartige Leber (Zirrhose, Anämie)
Entzündungen und Abszesse, Pfeiffer’
sches Drüsenfieber)


A.2 B.2
Pluto/Luft; Merkur/Erde Uranus/Luft; Merkur/Wasser
Dickdarm (Diverticulose) Dickdarm (Atonie und Überdehnung, mangelhafte Ausbildung der Plicae semilunares)


A.3 B.3
Uranus/Feuer; Saturn/Wasser Isis/Erde; Mond/Luft
Leber (Zirrhose, Anämie) Endokrinum (Inselapparat in Verbindung mit
Ovarien oder Hoden, Unfruchtbarkeit, Amenorrhoe)


17. Disposition.
Planeten: Neptun / Erde; Merkur / Erde; Venus / Wasser; Jupiter / Wasser;

Genetisch: Lues (MA, MK, SA)
Gonorrhoe (IS, NE, MO)
Pocken (SA, MO, NE)
Thyphus (PL, VE, MO)
Organe: Hyperergische Reaktionen, speziell Magen und Darmschleimhäute.
Sekundär Sehschwäche.

A.1 B.1
Saturn/Luft; Atlantis/Feuer Mond/Wasser; Saturn/Feuer
Gelenke (Erthritis, rasche Deformationen) Milz (Massive Schwäche d. Makrophagen, CA-Gefahr)

A.2 B.2
Uranus/Wasser; Mond/Feuer Uranus/Feuer; Pluto/Erde
Haut (trockene Ekzeme, Lichen ruber, Haut (Pemphigus, Psoriasis)
Neurodermitis)

A.3 B.3
Isis/Luft; Pluto/Erde Atlantis/Luft; Isis/Erde
Milz (Fehlsteuerungen des Interferonsystems Ovarien, Hoden (Unfruchbarkeit)
Ca – Gefahr)


19. Disposition
Planeten: Atlantis / Luft; Neptun / Luft; Jupiter / Feuer; Mond / Feuer;

Genetisch: Cholera (NE, IS, MO)
Pfeiffer’sches Drüsenfieber (SA, MA, IS)
Ruhr (SA, NE, UR)
Organe: hyperergische Reaktionen, speziell Haut (nässende Ekzeme)
Sekundär Hyperplasie des Mandelgewebes.

A.1 B.1
Venus/Wasser; Pluto/Erde Isis/Waaser; Saturn/Luft
Rechte Niere (Steinbildung) Linke Niere (Steinbildung)

A.2 B.2
Merkur/Wasser, Isis/Feuer Saturn/Feuer; Merkur/Erde
Gehirn (Schiefhals, Facialislähmung, Dickdarm (Atonie, Diverticulose)
Sprachstörungen)

A.3 B.3
Uranus/Luft; Saturn/Erde Pluto/Luft; Venus/Feuer
Mastdarm (Austrocknung, Afterrisse, Ekzeme) Endokrinum (Hyperplasien der Genitalorgane)


23. Disposition
Planeten: Saturn / Feuer; Venus / Feuer; Pluto / Luft; Uranus / Luft;

Genetisch: Lues (MA, MK, SA)
Psora (SA, ATL, MO)
Trichinose (ATL. SA, MO)
Cholera (NE, IS, MO)
Organe: hyperenergetische Reaktionen, speziell Bindegewebe (Neurodermitis) Carcinomgefahr
Sekundär, allergische Schleimhautreaktionen

A.1 B.1
Jupiter/Wasser; Atlantis/Erde Neptun/Luft; Mond/Erde
Leber (Zirrhose) Blase (Polypen)

A.2 B.2
Isis/Feuer; Neptun/Wasser Isis/Wasser; Jupiter/Feuer
Pankreas (Enzymdefekte, Diabetes) Gehirn (Multiple Sklerose)

A.3 B.3
Mond/Luft; Mars/Erde Mars/Feuer; Merkur/Erde
Gehirn (Sklerose) Lunge (Fibrosen)



24. Disposition
Planeten: Pluto / Feuer; Neptun / Feuer; Saturn / Luft; Jupiter / Luft.

Genetisch: Ruhr (SA, NE, UR)
Psora (SA, ATL, MO) oder
Trichinose (ATL, SA, MO)
Tuberkulose (MO, MA, SA)
Organe: hyperergische Reaktionen, speziell Nervensystem
Sekundär allergische Hautreaktionen

A.1 B.1
Isis/Erde; Venus/Wasser Isis/Luft; Mars/Erde
Magen (Reizmagen, Störungen in der Gallengänge (Hyperkinese, Koliken)
Blutbildung)

A.2 B.2
Mars/Feuer; Mond/Wasser Mond/Wasser; Merkur/Luft
Gallengänge (Hyperkinetik, Koliken) Uterus, Penis (Austrocknung der Schleimhäute)

A.3 B.3
Atlantis/Luft; Merkur/Erde Uranus/Feuer; Venus/Erde
Uterus, Penis (Endometriose, Trockenheit Endokrinum (massive hormonelle Dysregulationen
Der Schleimhäute, Unterentwicklung) von Schilddrüse und Nebennieren)


Dies also nur mit einem Teil der astrologischen Faktoren denn die Planetenknoten gehören auch noch hierher es geht ja nicht um eine Analyse sondern darum aufzuzeigen wie sich astrologische Konstellationen und persönliche Konstitutionen sich gegenseitig bedingen.
Hallo Fumaria,
zur Erklärung des Bewusstseins sind wir bei der Hypothese Quantenmechanik und der Heisenbergschen Unschärfe gelandet. Anscheinend können die Kosmologen mit Hilfe des Determinismus den sicheren Lauf des Uranus nicht bestimmen. Er macht, was er will. Kannst Du uns weiter helfen?
Gruß
Felix
@41acul ich verstehe wahrscheinlich schon Deine Frage zum Uranus nicht richtig, aber soviel kann ich unabhängig dazu sagen
Uranus ist der Legende nach der genealogische Großvater von Jupiter und nach Mendel'scher Vererbungslehre sollen die Enkel ja den Großeltern ja ähnlicher sein als den Eltern.
Uranus verkörpert also eher den ungezügelten und die Blitze werfenden Jupiter, der plötzlich und ohne Vorwarnung lostobt. So wie die Intuition auch aus dem Meer des stets Gleichen aufsteigt.
Uranus ist also einerseits der transponierte Jupiter und andererseits zugleich auch die höhere Oktave des Merkur als astrologischer Aspekt entspricht ihm wohl die Opposition und wird dem Element Luft zugerechnet.
@Fumaria,
ja, es ist mir immer wichtig, was Ihr darüber denkt. Es ist der interdisplinäre Ansatz. Der Verlauf aller Gestirne lässt sich auf Millionen Jahren vorausberechnen, der Uranus macht da eine unfassbare Ausnahme. Er schert aus dem Determinismus = Vorherbestimmung aus. Es ist ein Rätsel.
Danke Fumaria
Felix
@ Fumaria1

…...gerade um die Größe von Orbisen bei verschiedenen Planeten wird immer noch viel gestritten. Das Problem das sich jetzt stellt ist wenn ich Recht habe dann hat die Patientin noch eine lange Zeit mit ihrer Krankheit zu schaffen, wenn Du Recht hast, dann dürfte sie ja jetzt erst gar nicht krank geworden sein.
So einfach ist die Wirklichkeit......


Bei der sekundärprogressiven Verschiebung gilt der Satz: "1 Tag nach der Geburt = 1 Jahr!". Ein Orbis dabei wird vor Allem für langsam laufende Planeten gewährt, was dem langen Zeitraum entspricht, den der Planet benötigt, um den Grad zu wechseln. Bei schnell laufenden Planeten hingegen, wie der Venus, ist dieser Orbis nicht nötig, weil sie im Durchschnitt pro Tag mehr als einen Grad zurücklegt.

Die Venus hat in dem Falle also eine ereignishafte Auslösefunktion für eine Disposition, die 26 Tage nach ihrer Geburt in Kraft getreten ist, und die – nach der Vorstellung der „Wirkungsweise“ von Direktionen – sich in ihrem 26. Lebensjahr durch ein ähnliches Ereignis (und nicht durch einen Zustand) wiederholt, und nicht im 23. wie es tatsächlich der Fall war.

Der rückläufige Mondknoten hingegen, der sich sehr langsam rückwärts in Richtung Venus bewegt, kann nur für einen langdauernden Zustand stehen, sofern er einen Planeten im Radixhoroskop aspektiert. Das Halbsextil mit Venus ist jedoch noch lange nicht exakt und kann demnach auch kein Indikator für eine spezielle Nierenproblematik sein.

Man könnte für dieses Jahr jedoch das sekundärdirektionale Venus-Uranus Quadrat als Auslöser für eine Nierenproblematik ansehen, was überhaupt noch keine Erwähnung gefunden hat, weil es nicht durch Transite bestätigt wurde.

Besonders interessant ist im Radixhoroskop noch die Konjunktion der Sonne, die für die Blutbildung zuständig ist, mit dem absteigenden Mondknoten und dem Halbquadrat mit Saturn, was auch ein familiäres Erbmerkmal mütterlicherseits darstellt, auch wenn zum Zeitpunkt der abnormen Auto-Immunreaktion die Sonne auch nicht exakt durch gleichsinnige Direktionen oder Transite aspektiert wurde, sodass hier ebenfalls kein astrologischer Hinweis auf das tatsächliche Ereignis zu finden war.

....Nierenprobleme weisen immer auch auf Partnerprobleme oder Beziehungsprobleme in.
Grippaler Infekt wird auch Erkältung genannt und die Frage ist wer die Wärme geraubt hat oder wieso dem Betroffenen innerlich und äußerlich zu kalt war. ....


Da es hier nur um den astrologische Lehr- (bzw Glaubens-)satz hinsichtlich der Übereinstimmung von Planetenkonstellationen mit Ereignissen und Zuständen auf der Erde geht, spielen psychologisierende Spekulationen darüber, durch welche Ursachen diese bewirkt worden sein könnten, wie sie im Ermessen Dessen liegen, der den Wirkungen gerne die Ursachen zuschreibt, welche er selber für ausschlaggebend hält, die deshalb aber noch lange nicht der Wirklichkeit entsprechen müssen, zur Beweisführung keine Rolle.

Der Satz „Dein Wille geschehe - wie im Himmel, so auf Erden!“ stammt übrigens – genauso wie der Satz: „1 Jahr im Leben eines Menschen ist wie ein Tag des Herrn!“, von dem die Direktionsmethoden abgeleitet wurden, - aus der Bibel, und wurde insofern aus dem Zusammenhang gerissen, als dass man ihn wörtlich genommen hat, wo er im Prinzip lediglich eine Forderung darstellt, die einen Idealzustand bezeichnet, nämlich, dass der „Herr“ (bzw. der herrschende Mensch) auf der Erde (in der Materie) gerne das verwirklichen MÖGE, was er sich im Himmel (im Geiste) ausgedacht hat, um seine Macht zu beweisen, aber nicht die Feststellung, dass diese bereits tatsächlich der Fall SEI.

Wenn man früher bereits von Uranus gewusst hätte, hätte man den Lehrsatz aufstellen können: "Ein Umlauf von Uranus dauert ein Menschenleben, nämlich ca 84 Jahre!", was jedoch auch nicht bedeutet, dass jeder Mensch so alt wird, sondern lediglich, dass man an seinem Lauf ablesen kann, wie alt der Mensch gerade ist, wenn man sein Geburtshoroskop, und damit den Zeitpunkt seiner Geburt kennt.
41acul hat geschrieben: @Fumaria,
ja, es ist mir immer wichtig, was Ihr darüber denkt. Es ist der interdisplinäre Ansatz. Der Verlauf aller Gestirne lässt sich auf Millionen Jahren vorausberechnen, der Uranus macht da eine unfassbare Ausnahme. Er schert aus dem Determinismus = Vorherbestimmung aus. Es ist ein Rätsel.
Danke Fumaria
Felix


Nun wenn ich davon ausgehe, dass nur die vererbte Charakterschwäche des Uranus, die andere und unterbewußte Seite des Jupiters beschreibt. Denn Uranus selbst wurde ja von seinem Sohn dem Saturn getötet, der seierseits dann so eine große Angst davor hatte, dass ihm das Gleiche passiert, seine Kinder auffraß..
Wenn man weiß, dass Jupiter selbst keinen Frevel und keine Schandtat ausgelassen hat nur um sich sexuell zu befriedigen und nur auch dann seine Blitze geworfen hat wenn er vor Wut kochte, weil er eigentlich nur mangelnden Respekt seiner Person oder Befehlen gegenüber immer so bestrafte.
Interessant ist übrigens, dass man meist in der Nähe eies Kultplatzes geboren wird der in Richtung des Jupiters im Horoskop liegt.

Die Schwierigkeit mit der Vorherbestimmtheit liegt in der Elemente-Zuordnung der Luft, denn hier ist traditionell nie genau abzusehen ob sich jemand struntzdumm oder genial entscheidet, wenn der jeweilige Planet in ein luftiges Zeichen oder Haus wandert.