Es scheint schon eine Herausforderung zu sein, die Antworten demjenigen zu überlassen, an den die Fragen gerichtet sind, Fumaria. 



 
Ich werde in Zukunft dann bei DIR wohl um Erlaubnis bitten müssen , wenn ich etwas schreiben will?? :mrgreen: :mrgreen:
Nein, musst Du nicht, Fumaria... Du kannst natürlich auch weiterhin, ungedulig die Fragen an andere beantworten. :mrgreen: :mrgreen:
Lovely,
ich habe absolut nichts dagegen, wenn Fumaria eine Frage, die eigentlich an mich gerichtet ist, aus seiner Sicht beantwortet.
Ich glaube tatsächlich, dass Männer, die gelernt haben , allein zu leben und sich zumindest angefreundet haben mit dem Alleinleben und es nicht als frustrierend erleben, ein gewisses Maß des "Insichruhens " zeigen. Sind ihre Probleme denen der Frauen so unähnlich?
Natürlich sind meine Ansichten nicht allein durch mein Leben in einer "Komfortzone " entstanden.
Ich führe viele Gespräche mit Frauen, die oft schon sehr lange alleine sind und dieses Singlesein
zwar nicht als ideal ansehen, es aber durchaus akzeptieren.
Und ich behaupte weiter, dass es Freundlichkeit und Empathie ohne dass man besondere Erwartungen in sein Gegenüber setzt, durchaus gibt!
Und dass man sie auch genießen sollte!
@Lovely,
es gibt auch einen Gegensatz zu lovely. Bedenken Sie, wer öffentlich schreibt, setzt sich auch der Identifikation aus. Sie muss ich wohl über den Unterschied von Mitleid und Mitgefühl nicht fragen.
Trotzdem: guter Deckname, gratuliere! Ach nein, doch etwas sehr einfältig.
Felix
@41acul, wie schnell die Masken fallen, kann man auf Internet-Plattformen sehen. Da dauert es nicht lang und braucht gar nicht viel, bis die Freundlichkeit auf den Prüfstand kommt. Danke für die Bestätigung meiner Vermutung.
Genau, es gibt da auch immer User die Andere entweder maßregeln und/oder sogar herum kommandieren wollen und sich auch noch im Recht fühlen dabei! :mrgreen: :mrgreen:
Dies wäre aber auch das allererste Forum gewesen, das mir begegnet, wo man miteinander anstatt gegeneinander redet... :lol:
Diese Keifereien sind doch das Übliche.
Du hast ja Recht, das Entscheidende ist jedoch dass sich gerade diejenigen, die meinen andere erziehen zu dürfen, selbst fast nie etwas Sinnvolles auf den Weg bringen,.
Sondern letztendlich nur die Anderen fortekeln oder den Spaß verderben können.
Sind die dann weggeekelt, ist auch bald das Forum tot, weil die Bessermenschen ja nichts Unterhaltsames zu bieten haben.
So ist eben ein Forum letztendlich wie die Gesellschaft und das politische Leben. 8)
Fumaria1: Wo siehst Du Dich da angesiedelt?

Ein Forum ist tot, wenn es langweilt und zensiert und ich mache niemand dafür verantwortlich, wenn mich etwas langweilt.
Meist allerdings langweilt mich aufgesetzte Freundlichkeit, im Gegensatz zu gelassener Heiterkeit und es gibt durchaus Methoden, manche Erfahrungen abzukürzen.

Nach jedem Bessermenschen taucht ein noch Besserermensch auf - der weiß - wie es besser sein könnte und bietet evtl. entsprechende Methoden an. Vielleicht ist es ja gerade das, was langweilt, weil eben das nicht funktioniert?

Wenn ich Dich so lese, scheinst Du ein deutlicher Weltverbesserer zu sein, denn letztendlich scheint Deine unerschöpfliche Verbesserungsastrologie vortäuschen zu wollen, gottähnlich alles in der Hand haben zu können, wenn mann es denn wollte.

Hat das bei Dir in allen Bereichen funktioniert?
@ Loveley ich darf Dir ja antworten, weil Du mich ja schließlich namentlich angesprochen hast. 8)
>> Wenn ich Dich so lese, scheinst Du ein deutlicher Weltverbesserer zu sein, denn letztendlich scheint Deine unerschöpfliche Verbesserungsastrologie vortäuschen zu wollen, gottähnlich alles in der Hand haben zu können, wenn mann es denn wollte. <<


Wissen ist Macht, für manche scheint Nichts zu wissen aber auch nichts zu machen.

>>> Hat das bei Dir in allen Bereichen funktioniert? <<<

Oh ja das hat es, und am Rest bin ich noch dran. :mrgreen:
Es könnte doch sein, dass Fumaria mit seiner Glaubensunterstützung sehr viel Trost zu spenden vermag. Die Religion, der Glaube, gehört zum Menschen einfach dazu. Er weiß um seine Vergänglichkeit, er kann in die Zukunft blicken, diese Furcht ist verständlich und hart und so wünscht man sich gern etwas anderes. Und unsere christlichen Religionen bieten ja auch nicht gerade ein schlüssiges Weltbild mit ihrer Dreieinigkeit usw. Da fragt man sich wirklich manchmal, was da so sonntags zusammenerzählt wird mit Kirchensteuer und Kollekte. Die Kirchenlehre ist ein menschliches Werk, warum nicht auch mit Astrologie trösten, wenn es mit warmen Herzen angewendet wir. Ich habe Fumaria lange nicht verstanden, ich habe es jetzt besser im Griff. Denn die kühle Wissenschaftlichkeit, das ist für viele nicht ihr Wunsch. Sie ist ja auch immer nur eine Wahrheit von vielen sich schnell ändernden Möglichkeiten. Ist der Mensch überhaupt klug genug für die endgültige Erkenntnis? Wohl nicht. Man darf sich wünschen! Jawohl!
Felix
Er bleibt es immer für mich: Jesus Christus Superstar. Mit Mitgefühl ein Weltreich erobert!
Soso er kann in die Zukunft blicken. Woher nimmst du diese Erkenntnis oder ist es für dich etwa sogar Gewissheit? Und wenn er das kann/ könnte, warum dann nicht vielleicht auch andere Menschen, zum Bleistift der weibliche Engel der Freiheit und des Friedens. Wie der heisst muss aber jeder selber herausfinden.
Ist so: Der Mensch kann in seine Zukunft blicken, denn er weiß, das er sterben wird. Daran ist nichts zu deuteln und herumzuschwurbeln!
@Shikinah,
nehmen wir Garudas uns an der Hand und sehen es ein: Wir sind endlich. Damit kommt die dritte Frage der Philosophie ins Spiel, die Metaphysik: Was soll ich glauben? Die Astrologie mit Häusern und Planeten und rechtsrum und linksrum, es fällt immer noch schwer. Diese Mauer schaffe ich wohl nicht.
Ich erinnere Dich an das Höhlengleichnis von Platon (2300 Jahre her). Und immer noch so hochaktuell wie selten: Die vorgestellte Wirklichkeit im Gegensatz zur Realität: "Fühlen, Denken, Handeln." Und das ist ja so unglaublich: Besser kann man die vorgestellte Wirklichkeit, das ständige Konstrukt des Gehirns, nicht erklären.
Gern erkläre ich Dich auch zu einem unsterblichen Engel. Alles ist in der Metaphysik möglich. Nur glauben muss man, das ist alles. Ich darf dann sagen, ich weiß es nicht.
Felix