Eine Anfrage:
Liebe Campingbusfreundinnen und - Freunde,
ich plane für Sommer oder Herbst 2021
eine Irlandreise, wenns Corona zulässt.
Es ist einer meiner Lebensträume, dort an einem schönen Platz an einer Klippe zu sitzen, zu malen, zu kochen und E - Klavier zu spielen. Und meine Bilder dann in einem Hafen zu verkaufen....
1)Ich hab einen T4 mit Aufstelldach.
Er ist wie ich- gut in Schuss.
Aber ein Bekannter,
der schon oft Irland bereist hat, hat mir gesagt, dass mit dem Linksverkehr und den teilweise sehr engen Strassen mit meinem Bus es nur stressig und gefährlich sei, weil ja mein Lenkrad links sitzt. Ich soll mir lieber dort einen Bus mieten....das ist natürlich ein Einwand, den ich gelten lasse,aber lieber nur zur Kenntnis nehme...und trotzdem fahre...
Das würde mich also interessieren, wie ihr diesen Linksverkehr erlebt habt. Ob ihr mir etwas dazu sagen könntet...
2) Natürlich interessieren mich auch schöne Stellplätze und magische spirituelle Orte, die mann erlebt haben muss...
3) Wenn es irgendwo auch noch Thermalbäder oder warme Meeresschwimmgelegenheiten in der Nähe des Golfsstroms gibt oder jemand Bescheid weiss, so würd mich das sehr freuen, wenn ich Tipps bekäme...
Liebe Grüsse und vielleicht lernen wir uns ja im Mai :) am Nordstrand kennen...
Ich war zwei Mal in Irland, ein Mal von Dublin aus in den Westen und über den Süden zurück, ein Mal von Dublin über den Nordwesten und Nordirland zurück. Ich habe einen Leihwagen vorort gemietet, einen Clio. Das nächste Mal nehme ich noch einen kleineren. Die Straßen sind abseits der Städte und der Autobahn tatsächlich sehr eng. Oft nur eine Spur und alle heiligen Zeiten eine Ausweiche, im Norden gings neben der kurvigen Straße steil runter ins Meer. Ich kam zwei Mal an zwar wunderbare Orte wo mich meine Nerven schon mit dem Clio bei Gegenverkehr im Stich ließen.

Ich wüsste nicht, daß es irgendwo ein Thermalbad gibt.

Beide Male war ich 9 Tage um den 15.8. dort. Ich war kein einziges Mal im Meer, obwohl ich kaltes Wasser mag. Es war regnerisch und kühl. An einem Strand im Norden eine Quallenwarnung. Im Wasser meist keiner, außer auf der Halbinsel Dingle. Trotzdem ist es eines meiner Lieblingsländer und ich will wieder hin, auch für länger.

Man muss Natur mögen und eher die Einsamkeit. Genau das was ich suche. Dazu am Abend ein Absacker in einem Pub mit Irish Cidre, das hat was.
Danke für die schöne Antwort......hab dir schon ne Mail geschrieben...Einsamkeit ist ein Thema...findest du in einem Pub in Irland hebt sich das nicht auf? Auch wenn mann wie ich nicht oder wenig trinkt...eher singt? Liebe Grüsse
Peter
Im Pub ist es meist nicht einsam, stimmt.

Es gibt aber viele ganz verschiedene Pubs. Von den touristischen, überfüllten an der Half Penny Bridge in Dublin, mit allerdings für meinen Geschmack toller Musik, über einfach nur laute ohne Musik, die verzichtbar sind, bis zu den ruhigen mit wenigen Leuten und ohne Musik aber mit schöner Stimmung irgendwo in Nowhere. Musik findet man nicht jeden Tag und eher in den belebteren Orten. Ich mag die irische Musik.

Bin auch hier in D (wenns wieder geht) in den Pubs anzutreffen.

Ich trinke aber weder Guiness, Stout und Co, damit kann ich nichts anfangen. Einen Cider mag ich jedoch immer.
Mal zu den Straßen und dem Linksverkehr! Der Linksverkehr hat für mich bei ca. 50 Tsd. km nie ein Problem bereitet. In einigen sehr ländlichen Gegenden im Westen ist es manchmal sehr eng, besonders auf Paßstraßen, aber es gibt immer wieder passing places, wo man ausweichen kann. Wer also am nächsten bei Gegenverkehr an einem Platz ist, einfach kurz reinfahren. Einige Pässe sind für Caravans nicht frei - da sollte man vorab Infos einholen!
Ich war drei mal in Irland. Jedes Mal eine organisierte Reise. Die Fahrt fand also im ganz normalen Reisebus statt. Die Fahrer hatten absolut keine Probelme mit den engen Sträßchen.
Es gilt ganz einfach aufmerksam und nicht zu schnell zu fahren.
Ich sehe kein Problem für Dich mit dem Bus.

Mein Schwiegersohn und meine Tochter waren schon mehrfach mit dem Campingbus in England, wo die Straßen teilweise auch sehr eng sind.

Irland ist traumhaft schön! Verwirkliche Deinen Traum im eigenen Bus.
Wünsche Dir ganz viel Freude dabei.

Thermalbäder findest Du im Internet.
Das Meer ist im Sommer im Südwesten ganz angenehm. Aber nicht wirklich warm.
Regalon hat geschrieben: Mal zu den Straßen und dem Linksverkehr! Der Linksverkehr hat für mich bei ca. 50 Tsd. km nie ein Problem bereitet. In einigen sehr ländlichen Gegenden im Westen ist es manchmal sehr eng, besonders auf Paßstraßen, aber es gibt immer wieder passing places, wo man ausweichen kann. Wer also am nächsten bei Gegenverkehr an einem Platz ist, einfach kurz reinfahren. Einige Pässe sind für Caravans nicht frei - da sollte man vorab Infos einholen!

Nachtrag: Auf allerengsten Straßen kommt man an die entlegensten Plätze, das geht eher nur ohne Campingbus! Aber es lohnt sich jedenfalls! Möglicherweise könnt ihr Fahrräder mieten und diese Plätze aufsuchen! Abenteuerlich ist es, einmal einem Weg zu folgen, ohne genau zu wissen, wohin es geht! Kann man manchmal auf einer kleinen Farm landen - Begegnungen sind da ein besonderes Erlebnis! Positiv!
2019 sowie 2020 war ich für jeweils sechs bis acht Wochen in Irland und Nordirland mit meinem Womo unterwegs - ganz ohne Probleme.

Im Grunde kann ich Regalon voll zustimmen - mit etwas Umsicht und Vorausschau sind auch enge Straßen gut zu meistern - mit einem T4 allemal - der Linksverkehr ist kein sonderliches Problem.
Wenn Covid 19 es zulässt werde ich auch auch diesen Sommer wieder dorthin fahren.
Danke für die hilfreichen und aufschlussreichen Antworten....
Peter
Vielleicht gibts ja noch mehr Irlandreisende mit schönen Erfahrungen?
Bitte melden...
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/ ... 60.svg.png
Hoffe, der link funktioniert! Heißt nicht "Car wash"!
:D
Dein link hat mich eher nachdenklich gemacht: Ich hoffe, du bist aus der ganzen Anleger/ Kai und Autowassergeschichte gut und unbeschadet davongekommen...
Aber Fahrkunst und Malkunst ist auch erlernbar... :roll:
Hab ein schönes Wochenende..
Peter
Diesem Schild bin ich tatsächlich einmal begegnet - fand es sehr belustigend! War ganz weit oben im Co. Donegal! Übrigens - am Slea Head kann man in einem Bächlein parken! :)
Moin,
Irland ist wirklich eine Reise oder auch mehrere wert. Ich habe dort Verwandte im Südwesten und meine Tochter war an der technischen Hochschule in Sligo im Nordwesten.
Für meine nächste Reise werde ich mir viel Zeit nehmen und mit meinem Bus fahren. Wie hier schon geschrieben, auch beim Autofahren Zeit lassen.
Der Linksverkehr hat mir nie Probleme gemacht, aber die Schaltung mit der linken Hand des lütten Leihwagens. Wenn meine Tochter daneben saß, hat sie geschaltet.
Leider sind die Cliffs of Moher so extrem von Touristen besucht, dass es schwer ist, ein ruhiges Plätzchen zu finden. Ich bin ganz zum südlichen Ende gelaufen.
Meine Tochter liebte Wandern im Connemara National Park, auch mit tollen Aussichten.
Hallo Peter,
nett dich hier wieder zu treffen. Irland steht bei mir auf der to do Liste seit ich vor 50 Jahren dort war. Vor 2 Jahre habe ich es bis Südengland geschafft. Das Fahren war wirklich sehr, sehr anstrengend durch die heckenbegrenzten,kurvenreichen, uneinsehbar durch Sitz auf der falschen Seite, Straßen, aber durchaus machbar, wie in Irland. Ich habe das als Antidemenzcrashkurs verbucht.
Vielleicht trifft sich dort ein Grüppchen Grüße Jonnah