Aber der Tag war noch nicht zu Ende...

Um 19.00 Uhr rief meine Igelfreundin an (die meine Tel.-Nr. heute an den Mann weitergegeben hatte) und fragte mich, ob ich ihr einen kleinen Igel abnehmen könnte, der wäre ihr gerade gebracht worden. Auf meine Frage, warum sie die Leute nicht gleich zu mir geschickt hat, meinte sie nur, das ginge nicht. Sehr merkwürdig!
Um 19.30 Uhr war sie bei mir. Der Igel war dem vor einigen Stunden eingeschläferten sehr ähnlich. Der hatte auch Fliegenmaden.
Sie erklärte mir, sie hätte ihn gebadet, weil er voller Fliegenmaden gewesen sei.
Da es ihr nicht gut ging, fuhr sie gleich wieder los und ich saß mit dem kleinen Häufchen Unglück da.
Der Igel hatte ca. 200g, vielleicht weniger, denn er hatte bei ihr schon gefressen.
Als ich den Igel untersuchte, war ich geschockt. Der Kleine hatte um den Kopf, die Augen und unter den Pfoten haufenweise Fliegenmaden (und die lebten alle noch). Ich stellte mit der Lupe fest, dass die Maden alle an und um kleineren Wunden saßen. Es sah aus, wie viele kleine Bisse. Ich musste sofort an den Jagdhund des Mannes denken. War dieser Igel etwa auch aus diesem Garten?
Ich habe ca.3 Stunden gesessen und Fliegenmaden abgesammelt. Zuerst war der kleine Kerl noch sehr wehrhaft aber dann merkte er wohl, dass es ihm ohne die Biester besser geht.
Jetzt brauchten wir beide dringend eine Pause. Ich bin noch längst nicht fertig.
Wer weiss, wo die Maden noch sitzen. Man darf möglichst keine übersehen. Die bohren sich in den Igel und das ist dann das Ende.
Dat wird ne lange Nacht. Hoffentlich komme ich überhaupt noch zum Schlafen.
Morgen ist erstmal Tierarzt angesagt. Der Doc wird sich wundern.
Heute scheint die Sonne so schön, doch ich bin müde und schlapp.
Hab bis früh fast 3 Uhr die Fliegenmaden von dem kleinen Igel abgesammelt. Nur oben zwischen den Stacheln waren keine aber massiv dort, wo Fell ist. Bis hinten zum Po hatten sich die Maden festgesetzt.
Übrigens ist der Kleine auf einem Auge blind, das ist geschädigt, nur noch der halbe Augapfel ist da. Ich hoffe, das andere funktioniert, sonst muss das Tier auch eingeschläfert werden.

Früh um 7.00 Uhr war ich schon wieder wach und entschloss mich, heute nicht zum Doc zu fahren, denn der Igel hatte zumindest nicht abgenommen und alle Ausscheidungen funktionierten. Ich hatte ihm vor dem Schlafengehen noch noch ein Aufbaumittel-Futter etwas verdünnt eingeflösst und Fencheltee gegeben.

Da er aber gegen 8.00 Uhr noch immer nicht sein Futter angerührt hatte, bekam er Drohnenmadenmilch. Die schlabbern alle Igel gerne und ich sag immer, da kann man Tote mit aufwecken. Der Kleine hat 6 ml getrunken.
Zum Glück habe ich im Froster noch Reserve. Das Zeug ist sehr nahrhaft.
Früher haben die Imker die Drohnenwaben immer weggeworfen, heute können sie damit gute Geschäfte machen.
Ich muss gleich nochmal los, in einen Zooladen, Heimchen o.ä. kaufen. Die werden dann heute am Abend im Freigehege losgelassen, damit die beiden Halbstarken was zu fangen haben.
Letzte Nacht hatte ich den Eindruck, dass einer der beiden winterschlafen will.
Das kann schon sein. Männliche Igel gehen oft bereits ab Anfang Oktober in den Winterschlaf, wenn es nachts sehr kalt ist. Wenn ihr also bemerkt, dass einiges an Futter nicht gefressen wird, das sind die Männer.

Es kann also sein, dass ich die beiden Jungigel gar nicht mehr auswildern kann. Nun, wir werden sehen.

Ich wünsche euch allen ein schönes
Wochenende!!!!!!!!
Das kleine Igelchen ist ein Mädchen und sooo süß. Sie hat ganz brav gefressen und wirft auch schon mal einen Blick auf die Mehlwürmer in der kleinen Schale.
Heute habe ich ihr eine sehr gute antibiotische Augensalbe in beide Augen gegeben. Vielleicht sind die ja doch noch halbwegs intakt. Oh, das wünsche ich mir so sehr. Die Igelin heißt jetzt übrigens "Maja". Ist noch so ein Name von früher.

Von den beiden Jungs im Außengehege ist schon wieder einer in der Schlafkiste verschwunden. Der andere bekommt das irgendwie nicht mit und sucht seinen Bruder. Er ist mir einfach zu unruhig und ich überlege, ob ich ihn doch noch gegen Kokzidien behandle.

Übrigens, mein großes Futterhaus wird jetzt wieder besucht. Wahrscheinlich wurde erstmal getestet, ob es wirklich schon Zeit zum Schlafen ist.

Den eingeschläferten Igel habe ich noch immer nicht begraben, erst wenn die rote Kerze ausgeht. Das wird wohl morgen sein und es wird wieder ganz schwer für mich.
Liebe @weidenzweig, habe deine Beiträge gelesen... da ist ja alles dabei, von ganz traurig bis Hoffnung und Freude.

Bei mir haben sich, wie auch in den Jahren zuvor, wieder ganz viele hungrige Igel eingefunden. Sie vertilgen Unmengen an gutem Futter. Anscheinend hat sich die gedeckte Tafel in der Siedlung rumgesprochen :wink:

Hatte auch das ein oder andere erfreuliche Erlebnis mit ihnen :D

Leider habe ich Bauchgrummel, da ich "meine" Igel und Vögel Ende November verlasse. Ich ziehe um. Es lässt sich leider nicht vermeiden :(

Deinen Schützlingen wünsche ich alles Gute :)
Ach Wildrose,
das ist ja traurig. Du wirst ihnen allen sehr fehlen und sie dir auch :(
Wenn ich mir vorstelle, dass ich hier wegziehen würde... Nur die Nachbarn würden mir nicht fehlen.

Ich wünsche dir für deinen Neustart alles Gute.
Bitte melde dich mal wieder, wenn du alles überstanden hast. Ich drücke ganz doll die Daumen!!!!!!!!!!!

Jetzt zu den Igeln hier bei mir.

Die kleine Maja ist sehr mobil und frisst gut. Heute gab es mal keine Drohnenmilch aber es geht jetzt auch so.
Ich habe sie zur Zeit in einem großen Käfig und dort flitzt sie umher. Wenn ich ins Zimmer komme, ist sie sofort in ihrem Schlafkarton. Das haben die 90g-Babies nie gemacht.
Ich muss sagen, es ist vom Verhalten her schon ein Unterschied, ob 90g oder 200g. Vielleicht ist die Kleine aber auch sehr clever.
Heute habe ich endlich das Medikament für ihr Auge bekommen. Nachher erhält sie davon einen Tropfen. Ich hoffe, dass die eine Fliegenmade, die dort reingeschlüpft ist, rauskommt.
In das andere Auge gebe ich ihr nochmal ein antibiotisches Mittel. Das hat bisher gut geholfen.
Eine Einschläferung ist auf alle Fälle vom Tisch, denn ein Auge ist ok. Hoffentlich das andere auch bald.

Die Jungs sind bei dem Regen und der Kälte heute bis 22.00 Uhr draußen. Die haben keinen richtigen Bock.
Ich überlege, ob ich das Gehege abbaue und innen (im Souterrain) aufbaue. Dann werden die beiden getrennt. Das muss jetzt sein.
Ich glaube, mit einer Auswilderung wird das nix mehr.
Einige Tage sind vergangen und

-der kleine, schwerverletzte Igel ist nun endlich begraben und hat eine schöne Herbststaude auf seinem Grab.

-die kleine Maja wiegt bereits über 300g

-die Halbstarken und Maja habe ich am 4.9. abends zur Sicherheit gegen Darmsaugegel behandelt und sie erhielten noch Bene Bac ins Futter, da sie etwas Durchf. hatten.

-am 21.9. erhalte ich von einer Igelfreundin, die in Urlaub fährt, einen Igel (hatte bei Fund 90g), der sein Auswilderungsgewicht noch nicht erreicht hat.

Und heute/morgen bin ich mal wieder in Sachen Auswilderungsgarten für die Igelmama (und eventuell auch für die Jungs) unterwegs.

Ich wünsche euch allen ein schönes, sonniges Wochenende!

LG Weidenzweig
Bei mir gibt es auch einiges Neues zu berichten - Roman-Modus an :P

Zuerst das altbekannte... die großen Igel fressen weiterhin reichlich, haben tolle Gewichte (Augenmaß), da gibt es nichts zu meckern :wink:

Vor einer guten Woche, ich wollte am Nachmittag gerade mit dem Auto wegfahren, sah ich einen Mini-Igel auf der Straße herum irren. Bin sofort ausgestiegen, habe ihn hoch genommen und sofort gemerkt, dass es ihm nicht gut ging. Er war dehydriert und hatte, wie es sich später herausgestellt hat, nur 119 g.

Eine Nachbarin kam dazu und bot sich an, den Kleinen sofort zu einer Kollegin (Notärztin) in der Nähe zu bringen. Diese zieht immer kleine/kranke Igel auf. Sie wäre total versiert darin, hat immer alles Nötige dazu zu Hause.

Da ich letzte Woche zeitlich sowieso sehr eingespannt war, habe ich das Angebot gerne angenommen. Das Igelchen ist ein Bub, heißt Norton und es geht ihm längst prächtig, frisst längst selbst sehr gut und hat super zugenommen.

So weit, so gut, aber das war längst noch nicht alles...

Einen Tag später habe ich bei der Futterstelle im unteren Garten wieder einen Mini-Igel gesehen, der nichts gefressen hat, sowie einen etwas größeren, der sich den Bauch voll geschlagen hat. Der Kleine war nicht zu fangen, er ist immer hurtig unter die Sträucher verschwunden, bzw. unter den Zaun zum Nachbargarten geschlüpft. Ich war mir aber sicher, dass die Igel-Mutter, bzw. das Nest sich in der Nähe befinden musste.

Den größeren konnte ich noch erwischen. Er wog 229 g, war ganz schön wehrhaft und hat mich heftig angefaucht. Meine Angst hielt sich aber in Grenzen :lol:

Nach der Entfernung von zwei Zecken habe ich ihn wieder in die Freiheit entlassen.

Inzwischen sind die beiden ab Einbruch der Dunkelheit ständig an der Futterstelle zu sehen. Auch der Mini frisst inzwischen selbst, beide haben ordentlich zugelegt.
Mit dabei ist meistens ein erwachsener Igel und sie fressen dann zu dritt. Oft ist noch ein zweiter großer dabei und es herrscht Friede, Freude, Eierkuchen :D


Jetzt kommt noch ein ganz besonderes Erlebnis von heute.

Heute Nachmittag bin ich die Treppen runter zum Arbeiten in unteren Garten gegangen, als ein helles kleines Kätzchen (ca. 8 Wo.) vom (leeren) Igel-Futterplatz von mir geflohen ist. Habe mich darüber sehr gewundert und nach dem Kleinen Ausschau gehalten... war aber nicht mehr zu sehen.

Ich habe meine Arbeiten verrichtet und irgendwann aus den Augenwinkel heraus etwas unter den Kirschlorbeer und die anderen Büsche huschen sehen. Habe an das Kätzchen denken müssen, doch das Dickicht ist ein gutes Versteck.

Später, bei beginnender Dunkelheit gab es wie immer eine ordentliche Mahlzeit für die Igel. Ich blieb dann, auch wie immer, mit angeschaltener Taschenlampe noch vor der Tür zur vernetzten Terrasse stehen, um zu sehen, wer so alles kommt.

Ich habe meinen Augen kaum getraut, ein kleines black tabby/white Kätzchen kaum aus dem Versteck heraus und hat sich als erstes über das Igelfutter hergemacht. Sie hat mich zwar gesehen, aber der Hunger war größer.

Kurz darauf kaum der Mini-Igel und die beiden haben zusammen gefressen. Als dann die Igelmama dazukam, ist das Kätzchen verschwunden.

Ich habe ihr dann in einem separaten Schälchen in einiger Entfernung reines Ka-Fu hingestellt. Dieses wurde gleich gerne angenommen. Das Geschwisterchen ist nicht mehr aufgetaucht, es scheint noch viel scheuer zu sein.


Wie es aussieht, hat eine Katze im Gebüsch Junge zur Welt gebracht, die ich erst heute entdeckt habe.

Meine Katzen hängen seit vielen Wochen mit großen Augen am Netz und starren nach unten. Ich dachte immer, sie beobachten Igel, dabei waren es die Miezen.

Habe schon etwas in der Nachbarschaft herum gefragt und dabei erfahren, dass das helle, ganz scheue Kätzchen schon im Nachbargarten gesichtet wurde.

Jetzt wird es eng im Garten :wink: Ich muss unbedingt herausfinden, wessen Katze Junge haben könnte, bzw., wie die Kleinen zu fangen sind.

Roman-Modus aus :lol:
Na dass eine Kätzin jetzt noch Welpen bekommt und diese in freier Natur ablegt, das halte ich aber für etwas ungewöhnlich.
oder der Nachwuchs ist schon groß genug und so ca. 6 Wochen alt.
@Strippe, bitte genau meinen Text lesen, dann erübrigt sich dein Kommentar :roll:

Ich hatte geschrieben, dass die Kitten ca. 8 Wochen alt sind.


Update: Bekomme Morgen eine Lebendfalle und hoffe so sehr, dass die kleinen Miezen gefangen werden können. Wird wohl eine Weile dauern.

Bei den Igeln gibt es nichts Neues. Einige (männliche) Dickerchen sind weg vom Fenster, äh, vom Fressnapf, die übrigen futtern genüsslich weiter :wink:
Hallo,
es ist wieder so einiges passiert.

Kurz vor ihrer Auswilderung fing die Igelmama fürchterlich zu husten an und hat wieder lautere Atemgeräusche = Auswilderung abgebrochen.
Heute gehen Kotproben an den Doc

Ihre beiden männl. Kinder müssen nun doch gegen Kokzidien behandelt werden, denn mit der Unruhe und auch mit dem Kot (Durchf.) wurde es nicht besser. Sie bekommen Cotrim K, 3 Tage hintereinander, 3 Tage Pause, dann nochmal 3 Tage. Die Dosierung (von einem Berliner Spezialisten) ist abweichend von Pro Igel.
Einer der beiden war so extrem unruhig, dass er sich die Füßlein blutig lief. Es war zum Glück nur eine kleine Wunde, die jetzt schon wieder geschlossen ist.
Aber - es sieht natürlich schlimm aus, wenn man früh reinkommt und einen langen blutigen "Weg" sieht. Man bezeichnet diese Tiere als Renn-Igel.
Hier sollte man immer nachschauen, ob sich das Tier irgendwo verletzen kann (evtl. angetrockneter Kot an der Seitenwand). Dann unbedingt den Auslauf verkleinern und Ablenkung (Hühnerflügel zum Beknabbern, 2. gr. Schlafhaus reinstellen, etc.) schaffen.
Heute und morgen noch, dann ist die Behandlung abgeschlossen und eine Woche später könnten sie dann ausgewildert werden, wenn das Wetter weiter so ist, wie jetzt, ansonsten ziehen sie in ihr Winterquartier.

Die kleine Igelin "Maja" hustet seit einigen Tagen und randaliert ziemlich heftig. Heute gehen Kotproben an den TA.

Am 11.10. wurden mir wieder 2 Igel ("Lola" und "Ole")gebracht, die sollten 300g und 400g haben und Durchfall. Offensichtlich war die Waage der Finderin defekt, denn diese Tiere sind vom Gewicht her, mit 420g und 560g, kein Aufnahmegrund. Aber - der Kot sah sehr merkwürdig aus und mein Gefühl sagte mir, behalte sie einfach einige Tage zur Beobachtung. Und das war richtig.
Lola hatte extrem Flöhe und Zecken (auch sehr kleine), Ole ebenso aber noch dazu unter den Arm- und Beinbeugen jeweils hunderte von klitzekleinen Zecken. Der arme musste echt was durchmachen! Und danach nochmal wir beide bei der Entfernung der Viehcher.
Dann fingen beide Igel an, zu husten und bei Ole war es so schlimm, dass ich ihn letzte Nacht um 23.00 Uhr Levamisol gegen Lungenwürmer (muß nach genau 48 Std. wiederholt werden) gespritzt habe, weil ich dachte, er stirbt mir sonst weg. In seinem Kot waren die Lungenwürmer auch schon zu sehen, Ich war heute früh sehr erleichtert, als der Futternapf (Futter mit Schleimlöser) leer und auch der gekochte Hühnerflügel abgeknabbert war.
Heute gehen auch die Kotproben der beiden Neuzugänge zur Untersuchung weg. Da hat der Doc was zu tun.

Zum Glück habe ich für alle 6 Igel bereits einen Überwinterungsplatz, falls benötigt. Das ist erstmal schon gut.

Gibt es auch etwas Positives an dem ganzen Stress? Ja, ich habe 5kg abgenommen und schon 3 Wochen nicht mehr den Fernseher angeschaltet (der hat auch ein Problem aber dafür ist keine Zeit). Ich habe jetzt wieder mein Radio entdeckt :D


Wildrose,
wenn das Wetter weiter so mild bleibt, kann der klitzekleine Igel es bei guter Zufütterung vielleicht noch schaffen, obwohl es eher unwahrscheinlich scheint. Bitte gut beobachten. Im Zweifel wiegen aber erst nach dem Füttern, jede Mahlzeit zählt. Die Zufütterung kann ruhig sehr gehaltvoll sein, also Katzenfutter mögl. mit höherem Fleischanteil, Proteinwert ab 10 aufwärts (bei Ross.... u. Ed...), Haferflocken, Weizenkleie und auch immer ein wenig Mazola-Keimöl.
Ich hatte neulich eine ausführliche Antwort auch für das Kätzchen-Problem geschrieben aber dann war da plötzlich nur noch eine leere Seite. Und jetzt fehlt die Zeit. Nur soviel, du machst das wirklich gut, sehr engagiert.
Die letzte Nacht war wieder schlimm. Diesmal ging es der Igelmama total schlecht.
Als es dann schon 2.00 Uhr des folgenden Tages war, entschloss ich mich, die Große (so nenne ich sie immer) gegen Lungenwürmer zu spritzen, denn das, was sie hat, betrifft eindeutig die Lunge und sie ist bereits gegen Lungenhaarwürmer behandelt und hat ja auch etliche Antibiotika bekommen.
Wenn ich jetzt auf die Kotprobenergebnisse warte, die frühestens am Donnerstag per E-Mail kommen, kann es schon zu spät sein.
Ich habe alles auf eine Karte gesetzt, denn es kann auch schiefgehen aber ich hatte keine Wahl.
Bis 2.30 Uhr regte sich die Igelin fast nicht. Ich setzte sie wieder in ihr Gehege und nach ca. 10 Minuten flitzte sie plötzlich in ihr Schlafhaus. Da konnt auch ich endlich ins Bett gehen.
Schlafen konnte ich allerdings nicht. Hab immer überlegt, ob ich nicht mit der Igelei aufhören soll. Ich verkrafte das langsam nicht mehr.
Heute um 23.00 Uhr erhält der Neuzugang "Ole" seine 2. Spritze gegen Lungenwürmer und morgen dann um 2.00 Uhr des bereis folgenden Tages die Mama auch ihre 2. Injektion. Das Mittel muss streng alle 48 Std. gespritzt werden, zeitgenau aber das schrieb ich ja schon, sorry.

Ich werde jetzt besser aufhören, es scheint schon wieder Probleme mit dem Schreiben des Beitrages zu geben. Und nachher ist dann alles weg...
Mal wieder ein Igel-update

Die 4 Kotprobenergebnisse waren für mich teilweise anders, als erwartet aber da die Parasiten je nach ihrem Stadium ausgeschieden werden, kann auch sein, dass der Igel stark befallen ist, man aber nichts findet, weil gerade an den "Sammeltagen" nichts dabei war. Sehr unbefriedigend aber das ist leider so.

Ole und Lola hatten beide die gleichen Symptome aber bis auf einen Parasiten wurde bei Lola nichts gefunden, dagegen hat Ole fast alles, was man nur haben kann.
Ich habe mich (in Abstimmung mit Igelfreunden) entschlossen, beide Igel wie Ole zu behandeln.
Ebenso Maja, die jetzt "Der Maja" heisst :D und ein Junge ist. Manchmal ist es anfangs nicht so ganz eindeutig zu sehen aber vielleicht war ich auch von der nächtlichen Fliegenmadenentfernung etwas übermüdet.
Also der Maja bekommt bis auf das, was sie schon bekam und bis auf ein Medikament, welches sie nicht braucht, alles, was Ole und Lola bekommen.

Die beiden Halbstarken ziehen heute ins Gartenhaus. Ich habe das innen noch mit beschichteten Brettern versehen, im Haus sind also jetzt 2 nette kleine Gehege. Mal sehen, ob sie dann bald schlafen. Das Gewicht haben sie!

Der Mama geht es noch immer nicht besser, will einfach nicht fressen.Sie bekommt jetzt ein weiteres Antibiotikum.
In meiner Verzweiflung rief ich Karin Oehl von Pro Igel an. Die gab mir gute Tipps (Vit. B und Prednisolon spritzen). Hab mir gleich die Medikamente geholt und hoffe, dass es hilft.
Frau Oehl meinte aber auch, dass es sein könnte, dass bei der Igelin, die ja schon älter ist, die Lunge durch die ständigen Parasiten so vorgeschädigt ist, dass die Geräusche nicht mehr wegggehen oder immer wiederkommen.
Ich schicke heute nochmal Kotproben weg, will nicht aufgeben.

Letzte Nacht hatte sie etwas, wenn auch sehr wenig, gefressen (etwas Katzenfutter und einige Mehlwürmer), zum Glück keine Gewichtsabnahme.
Wo der Weg hinführt, ich weiss es nicht.
Ich mache diese Kur noch zu Ende und wenn sie wieder frisst, geht sie nach einer Woche Wartezeit in den Winterschlaf, ansonsten...daran will ich nicht denken und es besteht ja immerhin noch Hoffnung.

Am Donnerstag bekomme ich von einer Igelfreundin ihren 350g-Igel, denn sie fährt länger in den Urlaub.
Wenn sie zurückkommt, nimmt sie mir Ole, Lola, Maja und ihren Igel ab, die machen dann bei ihr Winterschlaf und werden dort auch ausgewildert.
Wenn es doch schon soweit wäre. Ich brauche dringend ne Pause.
Heute mal wieder gute Nachrichten.

Die Igelmama hatte zwar in der Nacht von Dienstag zu Mittwoch gefressen aber alles wieder rausgebracht. Und ich war fertig mit den Nerven.
Hab gestern beim Spritzen nochmal mit ihr geredet :) und gesagt, dass jetzt mal langsam Schluss sein muss mit dem ewigen Kranksein, weil ich das nicht durchhalte.
Heute früh dann der große Moment, sie hatte alles, was auf ihrem Teller lag, weggeputzt. Und ich war glücklich!!!!!!!!
Hab mir heute beim Doc nochmal einen kleinen Medizin-Nachschlag für alle Medikamente geholt, damit ich die Behandlung zur Sicherheit 2 Tage verlängern kann. Ich hoffe sehr, dass sie jetzt übern Berg ist und dass die Kotprobenergebnisse, die ich in Kürze bekommen müsste nicht so schlecht sind.

Die beiden Halbstarken Baby rosa und Baby rot sind erst heute in ihr Wintergehege gezogen, denn hier hatte es gestürmt und viel geregnet.
Eine Freundin, die gestern beim Spritzen von Maja und Lola gegen Lungenwürmer die Igel festgehalten hat (war nötig), sah sich innen schon mal das Gartenhaus an und meinte, wie süüüß.
Die Igel sind beim Einzug gleich in die Kisten gestürmt. Heute gibt es am Abend leckeres Futter zum Einstand aber dann wird reduziert, denn sie sollen ja schlafen.

Ich muss mich jetzt etwas beeilen, denn bald kommt der Neuzugang, den ich sozusagen als Urlaubsbetreuerin übernehme. Muss noch ein Gehege vorbereiten.

ich wünsche euch allen noch einen schönen,
sonnigen (sie scheint hier so schön) Tag!!!!!!!!!!!
Der angekündigte Neuzugang kam gestern nun doch nicht. Bei dem kleinen Kerlchen hatte man eine Pilzinfektion (massiver Stachelausfall) festgestellt und ein igelkundiger Tierarzt hat ihn stationär aufgenommen. Er behandelt ihn und will ihn - wenn das Wetter es zulässt - noch auswildern. Meine Bekannte wollte ihn zurückhaben und bei sich überwintern (die hat die allerbesten Bedingungen dafür), wenn sie von ihrer Reise wiederkommt aber das hat der TA verweigert. Darüber will ich jetzt gar nicht nachdenken :shock: .

Die Igelmama hat wieder gut gefressen und der Kotprobenbefund ist negativ, also keine Innenparasiten gefunden.
Heute bekommt sie die letzten Medikamente, dann eine Woche Pause und wenn dann keine Besonderheiten auftreten, geht sie in den Winterschlaf. Bis zu ihrem Erwachen habe ich für sie einen netten Garten in schöner Umgebung gefunden, damit sie nach allem, was sie durchgemacht hat, vielleicht noch ein- oder zwei gute Jahre hat.

Ihre Kinder, die beiden Halbstarken haben ihre erste Nacht im Gartenhaus gut überstanden und wenig randaliert, denn es war ja kalt und da kuscheln sich Igel auch lieber in ihre Winternester, als draußen rumzulaufen.
Viele ihrer männlichen Artgenossen schlafen schon und das werden sie sicherlich auch in Kürze tun. Sie haben auch reichlich "Material" im Gehege, um sich ihre Schlafkiste noch weiter gut auszupolstern.
Heute und in den nächsten Tagen gibt es nur noch kleine Futterportionen. Das sgnalisiert ihnen, dass sie schlafen sollten. Wasser muss aber immer im Gehege stehen!

Lola, Ole und (der) Maja müssen noch behandelt werden. Sie ziehen in den nächsten Tagen in Gehege um. Die großen Käfige sind immer nur für den Anfang ausreichen, da viel zu klein.
Wenn man Igel aufnimmt, dann sollte man auch etwas Platz haben und natürlich Ahnung von dem, was man da tut. Und auch ein igelkundiger Tierarzt ist notwendig!!!!!!
Seit letzter Nacht schlafen Baby rot und Baby rosa nun beide.
Vielleicht ist es auch erstmal nur ein Test. Manchmal werden sie wieder wach und dann brauchen sie natürlich eine kleine Portion Futter. Hier gebe ich natürlich noch Nassfutter. Das Trocken"zeug" wird erst in die Gehege gestellt, wenn sie richtig schlafen, als Notration, wenn der Frost auch im Gartenhaus angekommen ist. Da dieses ein Billigmodel ist, also nur eine geringe Brettstärke hat und auch nicht ganz sauber gearbeitet ist, dürfte der Temperaturunterschied zu draußen sehr gering sein. Aber das ist gut so!
Wasser sollte immer bereitstehen

Die Igelmama hat letzte Nacht wieder gut gefressen. Seit gestern bekommt sie keine Medikamente mehr und wenn 7-8 Tage vergangen sind, kann sie auch winterschlafen. Ich werde sie nun doch bei mir einquartieren, das ist sicherer.

Lola und Maja haben jetzt erstmal eine Medikamentenpause. Nach einer Woche dann nochmal Kotproben sammeln und einschicken.

Ole hustet leider noch immer. Es wurde bereits gegen Lungenwürmer, Darmsaugwürmer und Darmhaarwürmer behandelt. In drei Tagen spritze ich nochmal Levamisol gegen Lungenwürmer. Manchmal, wenn der Befall sehr hoch ist, muss man die Behandlung wiederholen.
Eine Woche danach werden dann auch Kotproben genommen und untersucht.
Ich kann das alles ganz in Ruhe angehen, denn der Winterschlafplatz für die drei steht leider erst in 3 Wochen zur Verfügung. Das ist wirklich sehr ungünstig aber ich habe das mit dem neuen Gartenhaus einfach von den Finanzen her nicht geschafft. Die mir bekannten Leute mit Gartenhaus bringen dort meistens ihre Blumen zur Überwinterung unter und wenn der Frost kommt, springt die Heizung an.....

In meinem Garten scheint lediglich noch ein Igel aktiv zu sein und auch nur manchmal. Im Futterhaus steht jetzt lediglich eine Schale und heute werde ich mal wieder die Wildkamera anbringen und schauen.

Seit Tagen fegen oder saugen die Leute wieder ringsum Blätter und schreddern oder fahren alles zum Kompostplatz, was da so im Garten rumliegt.
Ich sehe das immer mit viel Traurigkeit im Herzen, denn ich weiss, dass dabei oftmals Igelwinternester zerstört und auch Igel zu Tode kommen/abtransportiert werden.

Ich glaube aber fest daran, dass die Gartenbesitzer, die hier lesen, vorsichtig sind.

Schönes Wochenende!
LG Weidenzweig