wünsche dir viel erfolg beim umsetzen diener pläne, es ist immer sehr
interessant deine beiträge zu lesen.
wie geht es deinem kater?
einen schönen tag und viele grüße

ilonca
Hallo liebe Igelfreunde,
heute habe ich etwas erlebt, was noch nie passiert ist.

Seit einigen Tagen habe ich eine richtig krasse Sommergrippe, mit Kopfschmerzen, Bronchitis (Lungengeräusche) usw. Ich liege nur im Bett rum und warte darauf, dass es endlich vorbei geht. Da einzigste, was ich mache ist, Katzen füttern und Kloschüsseln säubern, abwaschen und morgens und abends wichtige Areale des Gartens bewässsern. Natürlich auch abends das Igelfutterhaus bestücken.

Heute früh um 9.30 Uhr wollte ich mit Sprengen anfangen, da hörte ich bekannte Geräusche...
Zwei Igel beim Paarungsritual. Er war beim Schnaufen und Stupsen, eigentlich ist das erst der Beginn. Es kann Stunden dauern, ehe er (wenn überhaupt) zum Ziel kommt.
Aber früh um 9.30 Uhr??? Bei nachtaktiven Tieren???
Dazu waren die beiden zwar in meinem Garten aber an einer ziemlich ungüstigen Stelle. Die Straße und die Grenze zum Nachbarn waren nicht weit weg. Für 2 Igel im Liebesrausch, die sich durch nichts stören lassen, einfach zu gefährlich bei dieser Tageszeit.

Da ich auch nicht weiter beobachten konnte, wo sie hinlaufen (musste wieder ins Bett), entschloss ich mich, die beiden reinzuholen und dann am Abend wieder rauszulassen. Da können sie dann weitermachen, wo sie aufhören mussten.
Ich habe ganz fix im unten im Keller (Souterrain) ein Gehege (3 m²) aufgebaut und die Igel in 2 separaten Kartons dort untergebracht.
Vorher natürlich noch kurz angeschaut.
Männlein und Weiblein sind regelrechte Bilderbuch-Igel, beide kräftig und gesund, ich konnte auch erstmal weder Zecken noch Flöhe sehen. Allerdings habe ich keine gründliche Untersuchung vorgenommen, das ist bei diesen beiden auch nicht nötig, würde sie auch nur stressen.

Ich werde mich morgen nochmal melden.
Schönen Sonntag euch allen!

@ilonca
Zu deiner Frage: Meinem Kater mit dem Nasentumor geht es gut. Die betroffene Stelle ist kaum größer geworden. Allerdings hat mein Lausi etwas Stress damit, dass er nicht mehr in den Garten darf. Ich bin auch leider mit meinem Plan, die große Terrasse zu vernetzen, noch nicht weitergekommen, dann hätte er außer dem großen Außengehege noch ca. 24m² mehr zur Verfügung.
Alles (kurz nach 21.00 Uhr) erledigt, die Igel sind wieder draußen.

Als ich die beiden in der Nähe der Wiese rauslassen wollte, saß da schon ein Igel an der Vogelfutterstelle (wird immer früh und vor dem Abend gesäubert und das Wasser erneuert) und fraß.
Und als ich nach ca. 10 Minuten wieder über die Terrasse in den Wohnbereich ging, lief da plötzlich auch ein Igel... Da waren es schon vier und ich schwer begeistert! Hab gleich noch 2-3 Futterteller hingestellt.
Vielleicht lebt in meinem Garten nur die Igelin und die anderen sind Männer und kommen einfach mal vorbei um zu schauen, ob da was geht...
In der Wildkamera sah ich in der letzten Zeit immer nur einen Igel.

Eine Igelpaarung Anfang bis Mitte Juli ist super. Da können die Jungtiere noch locker ihr Winterschlafgewicht erreichen.

Zum Glück sind die Nachbarn mit dem Jagdhund heute nicht da. Der war gestern bis 24.00 Uhr draußen im Garten und hat sehr oft gebellt... Warum wohl...
Was für eine Hitze!!!!!!!!!!!!!
Auch die Wildtiere leiden darunter.
Wenn ich mit dem Rad an Gärten mit grünem Rasen vorbeifahre, heißt das immer, hier wird gewässert. Leider habe ich noch auf keiner dieser Wiesen eine Vogeltränke gesehen... Für mich unverständlich! Man sieht oftmals direkt, wie durstig die Vögel sind, sie sitzen manchmal mit geöffnetem Schnabel an den Straßenrändern.

Natürlich haben auch unsere Igel riesigen Durst. Kommen sie nicht an Wasser und regnet es länger nicht, gibt es oftmals Todesfälle.

Ich haben einen Igel im Garten der kommt schon immer ca. 19.30 Uhr, da ist es noch hell. Er stürzt sich gleich auf die erste Schale und trinkt mindestens 2-3 Minuten.
Seit ich weiß, dass er schon so früh kommt, erneuere ich das Wasser in den Schalen immer schon früher.
Meistens wird es am Tag ca. 3-4 Mal gewechselt, und in den Schatten gestellt, denn es wird in der Sonne regelrecht heiß und ist dann für die Tiere nicht mehr trinkbar.

Mein Igel-Futterhaus ist im Moment sehr gut besucht. Ich musste schon die Futterportionen erhöhen, denn bei der Trockenheit verkriechen sich Käfer & Co im Boden. Wahrscheinlich werde ich noch zusätzlich die zwei alten, kleineren Futterhäuser aufstellen.

Abends kommt meistens eine Waschbärmutter mit ihren 2 kleinen Bärchen. Die haben extra 2 Badeschalen (der Rand ist etwas höher und der Durchmesser größer), sonst klettern sie mir in meine Teiche und baden dort... :roll:
Diese Schalen sind für Igel und Vögel ungefährlich aber für Insekten nicht geeignet, deshalb stehen sie nur am späten Abend im Garten und werden ganz früh wieder weggeräumt.

Na, bei den hohen Temperaturen ist viel zu tun.
Gestern im Garten wieder Igelpaarung oder -Versuche. Ich wollte nicht stören und habe nicht geschaut, welche Igel dort aktiv waren.
Die Zeit ist auf alle Fälle noch günstig. Bei Augustpaarungen wird es für den Igelnachwuchs oft schon knapp, das erforderliche Winterschlafgewicht zu erreichen.
In anderen Regionen Deutschlands gibt es bereits haufenweise Jungigel.
na ja - wenn das so weiter geht mit der Klimaerwärmung, wird auch das Spektrum des Igel-Winterschlafs kürzer und die Paarungszeit früher/länger...

im Moment vermehren sich die Störche wieder, weil viele gar nicht mehr in den Süden fliegen.......
diese langen Flüge haben immer einen Schwund verursacht.....
denn die Freßfeinde waren nicht nur die Tiere sondern auch die Menschen !
Immer interessant und informativ deine Erzählungen, liebe @weidenzweig. Danke und weiterhin alles Gute dir und deinen Schützlingen :)

Gestern, genau gesagt um 19.45 Uhr, bekam ich den größten Schreck dieses Jahres.
Ich wollte gerade im unteren Garten mit dem Gießen beginnen, da sehe ich von weitem unter dem Vogelhaus, in dem ich längst wieder füttere, einen großen Igel inmitten von Fett getränkten Haferflocken liegen. Er lag auf dem Bauch und hatte alle Viere von sich gestreckt.

Auweia, was soll ich jetzt tun? Jäh schossen mir tausend Gedanken durch den Kopf. Es ist Donnerstag, da ist der TA ist gerade noch zu erreichen, also gleich anrufen.
Nein, lieber erst checken, ob der Igel überhaupt noch lebt. Ich ging also zu ihm und ja, er atmete noch ganz ruhig, aber sonst keine Reaktionen.

Ich beschloss, bevor ich telefoniere, erst den Igel zu sichern. Also, Gartenhandschuhe angezogen, einen Eimer geschnappt (mehr konnte ich in der Eile nicht greifen) und schnell zum Igel.

Oh Wunder, dieses Tierchen war inzwischen munter auf seinen Beinchen und machte alle Anstalten zur Flucht :wink:
Aber entfleuchen geht schon gar nicht, nicht ohne vorher ordentlich zu futtern :P

Schnell ne Portion Katzenfutter geholt... es dem Stacheltier vor die Nase gestellt. Doch der hatte offensichtlich nach reichlichem Genuss der Haferflocken, keinen Appetit auf diese Mahlzeit und ist des Weges gezogen... sehr schnellen Schrittes sogar 8)

Er ist dann in Nachbars Garten gewechselt und all meine Versuche, ihn mit dem Duft des Futters zurück zu locken, sind kläglich gescheitert :)

Immer wieder habe ich im Laufe des Abends und der Nacht nachgesehen, ob ich "meinen" Igel wieder sehe... und ja... er hat sich später noch ordentlich den Bauch mit Katzenfutter voll geschlagen :D


Bye the way, selbstverständlich stehen reichlich Wasserschüsseln (fünf insgesamt) für Vögel und Igel bereit. Die großen mit Steinen darin.
Mit dem Füttern von Meisenknödeln habe ich nie aufgehört, allerdings habe ich auf das Sommerfutter gewechselt.
Hier bekommen die Vögel nur Wasser zum trinken, aber kein Futter, denn die finden genug in der freien Natur.
Man soll diese man nicht zu sehr verwöhnen.
Und Igel die hatte ich hier nicht gesehen, obwohl hier der Lebensraum ganz gut wäre.
Aber wo sie keiner Füttert, dann sind da auch keine.
Hallo Wildrose,
ein Igel, der auf dem Bauch liegt und alle Viere von sich streckt ist nicht krank (die liegen meistens auf der Seite), "Deiner" entspannt sich lediglich, ruht sich aus oder hat zuviel gefuttert...
Ich denke da an Igel "Oscar" und noch einen anderen, die haben das immer nach dem Essen gemacht. So richtig gewöhnt habe ich mich daran nie aber für die beiden war das normal.
Also, keine Panik, da ruht sich nur jemand intensiv aus :)
Ist auch halt viiiiel zu warm.
Übrigens, schmecken den Igel diese gefetteten Haferflocken offensichtlich sehr, wenn sie auch leider nur fett machen, da ohne Substanz, die der Insektenfresser Igel benötigt.
Schön, dass Du so viele Wasserstellen und auch immer einen Blick auf die Tiere in Deinem Garten hast, Dich bei Bedarf kümmerst. Wir haben viel gemeinsam.

Hallo Stippe,
na, das freut mich ja, dass die Vögel in Deiner Ecke genug natürliches Futter finden. Hier in meiner sind Insekten rar geworden und die Hitze macht es nicht besser.
Besonders während der Vogelbrutzeit (bis Ende August) sollte man die Vögel generell füttern. Sie können sich ernähren, und haben dann auch genug Kraft für die Versorgung der Jungvögel. Diese werden generell anfangs nur mit Insekten gefüttert.
Was nützen die ganzen schönen Nistkästen, wenn die Jungen nicht durchkommen. Aber - dazu gibt es unterschiedliche Meinungen auch bei den Experten. Belassen wir es dabei.

Zu den Igeln - entweder es gibt welche oder es gibt keine, das hat alles nichts mit der Fütterung zu tun.
Es gibt solche Ecken, da ist dann irgendwas nicht in Ordnung (Gegend zu unruhig, Hunde, Autoverkehr, nicht ausreichend Nahrung und Unterschlüpfe zu finden etc.) und verhindert die Ansiedlung der Tiere. Dort sollte man auch niemals einen Igel auswildern.
Einen genauen Aufschluss darüber, ob Igel da sind oder nicht, gibt eine installierte Wildkamera, die nachts filmt bzw. Fotos macht oder - man findet Igelkot.
Heute früh habe ich es bei meinem Gartenrundgang jämmerlich husten und röcheln hören und ich wusste - es ist ein Igel. Ich konnte ihn nicht sofort finden, denn als er Schritte hörte, war er still.
Ich sah ihn dann unter dem Bewuchs (Efeu und Wein) des großen Gartenhauses. Es war ein großes Tier und zu dieser Jahreszeit ist immer Vorsicht geboten, denn es könnte ein Weibchen mit Jungen sein. Also gaaanz vorsichtig geprüft, es war kein Nest.

Ich holte schnell Handschuhe und hob den Igel hoch. Da konnte ich schon sehen, es war ein wahrscheinlich älterer Igelmann, sicherlich über 1000g.

Die Untersuchung brachte ein verheerendes Ergebnis:

- Igelmann, 1.182 g

- keine Ektoparasiten (Flöhe, Zecken, Würmer etc.)

- beide Augen zu, warum ???

- Beide Vorderfüße verletzt, vielleicht schon länger???
Linker Verderfuß: 1. Krallenstück wie abgehackt, eiteriger Schorf.
Rechter Vorderfuß: tiefer Einschnitt zw. 1. und 2. Kralle, verkrustetes Blut

Allgemeinzustand schlecht.
Viel Kot abgesetzt mit diverse Vogelfutteranteilen (können nicht verdaut werden). Kotprobe entnommen.
Igel nicht kooperativ, deshalb konnte keine Wundsäuberung erfolgen. Leichte Sedierung zu gefährlich. Zahnbeschau (Altersbestimmung) auch nicht möglich.
Ringerlösung und Glukose gespritzt, sowie ein Antibiotikum gegen Sepsis, Atmung z.Z. langsam.

Nun ist ja wieder Sonntag und ich glaube, dieser Igel würde eine Reise mit öff. Verkehrsmitteln nicht durchstehen.
Ich habe jetzt erstmal alles getan, um dem Tier zu helfen.
Werde weiter Aufbaumittel spritzen, versuchen, ein Schmerzmittel einzuflößen und schauen, wohin die "Reise" geht...
Viel Hoffnung habe ich nicht aber - ich habe auch schon Wunder erlebt.

Ich werde weiter berichten.
Wenn der Igel bis morgen überlebt, sich sein Zustand etwas stabilisiert, werde ich mit ihm nach Berlin zum Spezialisten fahren, hoffentlich finde ich jemanden, der mich mit dem Auto fährt.
Sollte es dem Tier allerdings schlecht gehen und es muss eingeschläfert werden, gehe ich mit ihm zu meinem Haustierarzt.
Ohje, dann heißt es also wieder ganz fest die Daumen drücken. Ich hoffe so sehr, dass der Igelmann es schafft.

Hier ist alles ruhig. Mein Igel aus den unteren Garten holt sich jede Nacht brav seine Ration Katzenfutter ab. Und auch im Vorgarten wird eine kleine Portion gefuttert. Da ist es der "Grummelige", ein guter Bekannter, der sich jede Nacht bedient :wink:

Ich frage mich nur, wo all die anderen bleiben, welche im Frühjahr da waren.

Meine Wasserstellen habe ich noch um zwei flache Tränken (Blumenuntersetzer) erweitert, damit ja möglichst viele Tiere davon profitieren. Z.Zt. sind sehr viele Bienen zum Trinken hier.

Wünsche alles Gute für deinen Pflegeigel!


Update 23.20 Uhr: Habe gerade vorhin drei Stachelige im unteren Garten beim Futtern erwischt... Nachschub kam umgehend ;) Der "Grummeligel" war unverkennbar einer von der Dreien. Es wäre damit bewiesen, dass die Igel auf beide Gärten des Reihenhauses gelangen. Habe es schon lange vermutet und freue mich darüber :)
Wildrose, danke für Deinen Beitrag.

Mein Notfall-Igel hat die Nacht überstanden, war im (ich sag immer) Keller (mit den riesigen Fenstern...) in einem großen Gehege einquartiert. Nachts lief er dort ganz fix rum und versuchte, auszubrechen. Ich hatte zwei große Wasserschalen und zwei Futterteller aufgestellt aber leider hatte er nichts gefressen.
Er wiegt jetzt nur noch 1.112g, hat also 70g abgenommen. Positiv ist nur, dass er agiler und seine Nase wieder feucht ist. Seine Augen sind noch immer zu.
Auf alle Fälle hat aber das Antibiotikum gewirkt und der Allgemeinzustand ist besser.

Heute gehts also auf, nach Berlin. Ich kann erst um 10.00 Uhr anrufen, wann ich kommen darf.
Am meisten Sorgen machen mir die Augen. Wenn der Igel total blind ist, kann er dann wieder raus oder ist das sein Todesurteil? Das wird der Doc entscheiden müssen. Ich werde mir auf alle Fälle reichlich Taschentücher mitnehmen... Vielleicht ist wenigstens ein Auge zu retten.

Der Igel hatte heute um 6.00 Uhr schon Ringerlösung und Glukose bekommen, nachher nochmal Ringer und ein Aufbaumittel. Ich werde mal versuchen, ihm etwas Futter um das Mäulchen zu geben, manche schlecken das ab und fressen dann.
Wenn ich erst am Nachmittag einen Termin bekomme, muss der kleine Mann noch vorher seine 2. Antibiotika-Gabe bekommen. Was das Spritzen von Medikamenten betrifft ist der Igel zum Glück sehr kooperativ.

Ich melde mich heute auf alle Fälle nochmal.
Meine kleine Hündin hat gestern abend einen Igel im Garten aufgespürt. Ich hatte schon lange keinen mehr gesehen, aber sie sind offensichtlich doch noch da. Schnell habe ich den Hund eingesperrt und eine Schale mit Wasser hingestellt. Der Igel saß noch regungslos und wohl vor Schreck erstarrt, aber meine Kleine hatte sich sowieso schnell zurückgezogen, nachdem sie sich am Igel gepiekst hatte. Heute werde ich Katzenfutter und Haferflocken kaufen und abends hinstellen, denn bei dieser Trockenheit finden die Igel mit Sicherheit nicht genug Futter. :)
Hallo Himmelblau,
ja, der Igel wird wohl einen riesigen Schreck bekommen haben! Es ist gut, dass Du den Hund von ihm weggeholt hast.
Für die Igelfütterung brauchst Du keine Haferflocken!!! Das sind für die Sommerfütterung einfach zu viel Kalorien, die Igel werden fett und unbeweglich, kommen wegen der erhöhten Masse nicht mehr durch Zäune etc. Diese ganzen Zusätze mischt man oft nur bei untergewichtigen Igeln unter und damit der Igelkot nicht so muffelt. Da der Igel ja daußen ist, darf es das.

Bitte also nur Katzenfutter, mögl. ohne Gelee. Am besten ist immer Patè und nicht mehr als eine 100g-Schale, denn es soll ja nur eine Zufütterung sein. Die Hauptnahrung sind Käfer & Co. Der Zucker im Katzenfutter schädigt die Igelzähne und wenn der nicht mehr kauen kann, ist es für den Igel das AUS.

Am wichtigsten ist immer die flache Wasserschale mit frischem Wasser. Das sollte den Igeln im Sommer jederzeit zur Verfügung stehen und wenn sich Vögel tagsüber daran laben, unbedingt am frühen Abend auswechseln, damit sich die Igel nicht infizieren.

Danke nochmal für Deinen Beitrag :)
Jetzt zu meinem Notfall-Igel

Ich hatte einen Termin gestern gegen 15.00 Uhr. Leider blieben mir mal wieder nur die öffentl. Verkehrsmittel :roll:
Ein Transport in einer Katzenbox war deshalb nicht möglich, das hätte der Igel nicht überstanden. Mir fiel die große Kühlbox ein, die ich geschenkt bekam.
Mit nur einem Kühlpad, innen an der Seite deponiert und leicht geöffnet, war sie geeignet. Ich hatte mehrere Pads mit und musste aufgrund des weiten Weges 2x wechseln. Beim Doc angekommen, kamen alle gleich in den Froster und so war der Rückweg abgesichert.

Also mein Efeu-Igel musste nicht eingeschläfert werden.
An einem Pfötchen war wirklich ein Stück wie abgehackt. Das war noch entzündet. Die andere Pfote war schon fast abgeheilt.
Ein Auge war fast völlig weg, die Augenhöhle vereitert und entzündet. Das andere Auge war zum Glück nur stark verklebt aber ok.
Einen völlig blinden Igel hätte der Doc übrigens eingeschläfert.

Die Untersuchung erfolgte in Narkose. Der Igel ist ca. 2 Jahre alt, eher noch jünger. Man sieht es an den Zähnen.
Ich muss jetzt noch länger das Antibiotikum geben. Hab Augensalbe bekommen und ein Aufbaumittel.

Insgesamt war ich 5 Stunden unterwegs und nach Eintreffen zu Hause völlig fertig :roll: Der Igel hat fast durchgeschlafen, glücklicherweise.
Leider hat er nachts wieder nichts zu sich genommen.
Ich werde heute noch Hühnerflügel und einige Rippchen kaufen und kochen, vielleicht fängt er dann mit dem Fressen an. Ansonsten muss ich es mit Zwangsfütterung versuchen. Das funktioniert bei erwachsenen Igel aber selten.

Es liegt jetzt einfach mal wieder nur an mir (und natürlich an dem Igel). Er wog heute früh nur noch 1.078g, muss außer dem Antibiotikum noch immer Flüssigkeit und Aufbaumittel bekommen und ob ich die Salbe in das Igelauge bekomme....???
Mal wieder echte Herausforderungen.