Anna_S hat geschrieben: Konfusion, Du machst Deinem Namen alle Ehre.
1) Bin ich nicht die von Dir genannte Person.
2) Wäre ich mal vorsichtig hier Menschen zu beleidigen/zu verleumden und üble Nachrede zu üben.
Dein wütendes Toben hier im Forum ist oft schon bereits strafrechtlich zu belangen.
3) Anderen Menschen ihre Meinung zu verbieten ist Faschismus, dies hatten wir schon mal.
Wir brauchen den auch nicht mehr religiös eingefärbt
4) Wenn Du keine Fakten anführen kannst übe Dich im Schweigen.

Da mir für so eine schwachsinnige Konfusion 1x post zu schade ist hier noch 2 Links: 

Tierschutz:
Ich kann diese Barbaren aus dem Mittelalter einfach nicht ertagen !
https://youtu.be/tpMjEif_dJs

BRENNPUNKT Ausraster im Nachtcafe
https://youtu.be/gTxVfEL5PnM
Dr. Udo Ulfkotte: "Wenn wir für alles offen sind, sind wir irgendwann nicht mehr dicht".

 





@ AnnaS  bist Du umgezogen ? Von München nach Brüssel,?
Ich vermute auch das Du eine Wiederauferstandene bist...ich glaube Dein Profil nicht !
Irgendwas verrät Dich, aber was ??  
@FrankGT
Könnten Hunde reden und man würde sie nach ihrem Namen fragen, wäre die Antwort wohl "Nein" oder "Pfui".
Internet bildet.

So hatte ich bis dato keine Ahnung von der Existenz s.g. Kangals. Dank Wiki weiß ich nun "Der Kangal ist eine im Entstehen begriffene Hunderasse aus der Türkei" (schade dass solche Erklärungen hier nicht gleich mit geliefert werden, aber das könnte ja dem Witz den Witz nehmen).

Also, die Türken haben sich neuerdings auf das Züchten von Hunden verlegt. So etwas tut man, wenn man weiß, dass man damit auch Geld verdienen kann. Z.B. bei östlichen Schafzüchtern, die für ihre Herden entsprechend östliche Hütehunde benötigen, um sie gegen Wessies und die ebenfalls aus dem Osten eindringenden Wölfe zu verteidigen.

Die Osmanen haben einen ganz eigenartigen, etwas provokanten Humor. Wenn sie z.B. damit drohen, Europa allein mittels Lendenkraft und Geburtenrate zu erobern. Da bereits die bloße Erwähnung der eigenen (stets unendlichen) Potenz für sie vollkommen normal ist, jedem prüden Abendländer aber die Schamröte ins Gesicht und die Sprachbeherrschung aus demselben treibt, können sie sich darüber endlos amüsieren.

Nun also haben sie ein Hündchen "Mohamed" getauft, und dieses an einen Christen verkauft. Wohl wissend, dass er, latürnich, Charlie ist, und nun für den Rest seines Lebens mit einem schlechten Gewissen verbringt, weil er möglicherweise irgend welche Gefühle verletzt - von Muslims, ihrem Propheten oder gar von Allah selbst, das weiß man nicht so genau. Fest steht erst mal nur, dass Charlie sich selbst zerfleischt.

Anderswo ist man da nicht so empfindlich, und tauft seinen Slum u.a. Corpus Christi (der Leib Christi) oder Los Angeles (die Engel) oder sonst was. Oder nennt seinen Rottweiler Jesus, oder auch Seehofer, oder CasparDavid oder sonstwie. Wenn ich mit ihm dann in der Stadt bin, und er schnuppert eine Burka an, Jessas, was sag ich dann zu ihm?

Irgendwann sind wir an dem Punkt angelangt, wo wir auch den eigenen Namen nur noch hinter vorgehaltener Hand flüstern. Denn er könnte ja, in irgendeiner Sprache auf dieser weiten Welt etwas Unanständiges bedeuten. Vielleicht bedeutet fagus in Ostkirgisien eine definitive Kriegserklärung, und die Großmutter des Passbeamten vor mir ist sintemalen von dort hierher geflüchtet ...

Da hilft nur eines: Mohamed darf seine Schafherde niemals verlassen. Und die Schafe müssen Namen wie Fatima, Aysche usw. kriegen, damit das Gefüge wieder einen Sinn bekommt.

Und schließlich Gustav, der ja der Chef von Mohamed ist, wie soll man ihn nun nennen?
Schwierig, schwierig. :roll:
ich gestehe, verwirrt zu sein
Hallo Gustav,
es freut mich sehr, dass du einem jungem Herdenschutzhund aus dem Tierheim eine solch tolle Möglichkeit gibst, auf deinem Bauernhof ein artengerechtes Leben führen zu dürfen. Laut deinen Ausführungen kümmerst du dich auch artgerecht um ihn. Schön.
Ändere den Hundenamen passend zu dem Charakter des Hundes. Da ein Hund religionsmäßig sicher "ohne Bekenntnis" ist, finde ich einen Namen mit religiösem Hintergrund völlig unangebracht.
Ich bin selber "o.B", aber ich respektiere die Gläubigkeit aller Menschen. Ich beneide viele sogar darum, dass sie in ihrer Religion Halt finden.
Ob Mohamed, Jesus, Buddha oder sonst wie finde ich als Hundename völlig falsch.
Ergänzung @ Fagus_Xter

Weitere Beispiele


Der Sloughi ist eine von der FCI anerkannte Hunderasse aus Marokko (FCI-Gruppe 10, Sektion 3, Standard Nr. 188).

Die Hunderasse Sloughi ist eine sehr alte Windhunderasse aus Nordafrika, die zu den orientalischen Windhunden gerechnet wird. Hunde dieses Typs sind schon auf mehr als dreitausend Jahre alten ägyptischen Wandreliefs dargestellt.


https://de.wikipedia.org/wiki/Sloughi

--

Saluki

Der Saluki ist eine von der FCI anerkannte Hunderasse (FCI-Gruppe 10, Sektion 1, Standard Nr. 269). Als Ursprung der Rasse wird im englischsprachigen Standard Middle East angegeben, in der deutschen Übersetzung dieses Standards wird das falsch[1] mit Mittlerer Osten übersetzt

Der Saluki oder Persischer Windhund ist ein Windhund vom orientalen Typ, der sich durch einen muskulösen, schlanken Körperbau auszeichnet. Er stammt aus dem Orient, möglicherweise geht er auch auf ägyptische Hunde wie den Tesem zurück. Die Rasse wird in ihren Ursprungsländern seit Jahrtausenden unter gleichen Bedingungen erhalten. Die arabischen Beduinen begannen die Zucht von Salukis noch vor der Zucht der berühmten Araberpferde.


https://de.wikipedia.org/wiki/Saluki

---

Afghanischer Windhund

Der Afghanische Windhund, kurz Afghane, ist eine von der FCI anerkannte Hunderasse, deren Rassestandard in Großbritannien entwickelt wird (FCI-Gruppe 10, Sektion 1, Standard Nr. 228).

Der Afghanische Windhund (afghanisch Thasi) ist eine der ursprünglichsten Windhundrassen aus dem Hochland des Hindukusch. Bereits um 4000 v. Ch. züchteten die Nomaden Afghanistans einen Typ von Hund, der heute als Vorfahr des Afghanischen Windhunds gilt. Dieser wiederum soll ursprünglich vom Nahen Osten nach Afghanistan gelangt sein, wobei der Körperbau, und hier speziell der Kopf, Ähnlichkeiten zum Persischen Windhund, dem Saluki, und dem kirgisischen Taigan aufweist. Durch die bisher unzureichende Quellenlage ist der genaue Ursprung nicht nachvollziehbar.

https://de.wikipedia.org/wiki/Afghanischer_Windhund

---

Fotostrecke Salukis in der Wüste
http://www.manager-magazin.de/fotostrec ... 363-8.html

Sie werden .... die Scheichs!
Wenn wer...!

Sie kosten X-tausende Dollar.
Bringen X-tausende Dollar.

Fazza Dog Race Championship 2013 Saluqis
https://www.youtube.com/watch?v=DhLcOMLlqRU

--

Inklusive:
Arabian Horse Tribute - Videos and Pictures

https://www.youtube.com/watch?v=PJxHNXl5pMA

Diese Tiere sind Herzen der Menschen.
Dort.

Araber (Pferd)
https://de.wikipedia.org/wiki/Araber_%28Pferd%29

Vollblutaraber
https://de.wikipedia.org/wiki/Vollblutaraber

---

Falken-Doktorin in Abu Dhabi Die Ärztin, der Araber vertrauen
http://www.spiegel.de/karriere/ausland/ ... 76427.html

--

Quail fighting is a big money sport in Afghanistan
https://www.youtube.com/watch?v=GHTTTG2_aAo

---

Katzen im Orient:
Besondere Stellung.
Da uralte Heilige.
1000 Jahre jung.

Arabische Mau
https://de.wikipedia.org/wiki/Arabische_Mau

Jede Kategorie:
1 Lobby.
Viel Geld.
Viel Ehre.
Viel Ruhm.

Abschaffung von solchen Tiersport?
Dort.

??
Fagus, zum Kangal:

Das sind Herdenschutzhunde, die bei Bedarf auch Wölfe tot beissen..Nutztiere! Die schlafen bei -20°C im Freien..

hätte mir beinah als Ersthund einen zugelegt, tolle Viecher!
Du hast es dann aber doch unterlassen..........die Kampfhund Steuer war Dir zu hoch, gell ? :)
vielen Dank, Scherzkeks, dass du den Thread nochmal hochgeholt hast - so bin ich etwas verspätet doch noch in den Genuss der sachlichen und lehrreichen Beiträge von Fagus und Autisirius gekommen.

Schönes Neues Jahr!
Der Hund von meinem Tierarzt heisst Obama weil er schwarz ist....
Nur Mohamed konnte provozierend Tonen...nenne ihn anders....dem Weltfrieden zu liebe!
Agathe.cy 
Was, so akut ist es bereits mit dem Weltfrieden, dass er von einem Hundenamen abhängt.
Meine Tiere werden so benannt, wie ich es passend finde, gleichgültig, welcher Name in den Papieren steht. Zuchthunde haben sogar in der Regel einen Adelstitel ... wäre mir einfach zu umständlich und zu lang ... z.B. Charlotte von der lieblichen Waldlichtung.

Ebenso ist ein drei- oder mehrsilbiger Name zum Rufen eines Hundes unpraktisch, er solte kurz bzw. höchstens zweisilbig sein. Ein Hund nimmt lange Wörter und Sätze nur als unverständliches Geblubbere auf.

So bietet sich bei Mo-ham-ed an, den Hund Mo oder Ed zu bennen bzw. zu rufen.

Warum nicht mit dem Hund in die Stadt? Für mich gehört das zur Grundprägung und Sozialisierung zwingend dazu. Meine Hunde begleiten mich von klein auf durch die Natur und in bebaute Gebiete wie Dörfer und Städte. Natürlich sind in der Stadt (und im Dorf) die Hunde an der Leine.

Ein Kangal ist ein toller Hund, aber er gehört in Hände, die Erfahrung mit dieser oder ähnlichen Rassen haben und auch HundeführerInnen dieses Hundes sein können.
Der neue Winzwelpe meiner Nachbarn - ein schokobrauner knuffiger Labrador - ist ein "M"-Wurf, und weil Töchterlein der Name nicht gefiel, musste ein neuer her. Null Ahnung von Hunden, null Ahnung von Erziehung auf Aufzucht von Welpen - aaaaber der Name ist wichtig. Hundi heißt jetzt "Chloé" (wie das Parfum) - aber leider beherrscht niemand in der Familie eine Fremdsprache, ergo heißt das arme Tier jetzt (geprochen) "Klöi" - jeder wie er mag! :lol: :lol: :lol:
Der Hund ist jung, er kann sich noch an einen anderen Namen gewöhnen. Der sollte vielleicht nicht ganz anders lauten als der bisherige, denn was vertraut klingt, wird besser erlernt. Wie wäre es mit der Endsilbe des Namens :"Ed", aus der langsam "Eddie" entwickelt werden kann?
Der Entschluss zur Namensänderung sollte aber sicher nicht aus der Begründung resultieren, ob man dem einen oder anderen auf religiöse Füße tritt. Solche Menschen haben nämlich meist zwei verschieden große Füße - einen Riesenklumpfuß, mit dem sie andere treten, und ein winziges, zartes Füßchen, auf das sie sich getreten fühlen.

Zum Thema Hund, Leine und Stadt: Als Hundehalter (ich bin auch eine Hundehalterin) sollte man sich verpflichtet fühlen, Rücksicht auf Nichthundehalter zu nehmen. Nicht jeder Mensch hat das Glück, mit Hunden aufgewachsen zu sein, sie zu verstehen und ihre Bedürfnisse zu erkennen. Was der Mensch nicht kennt, ängstigt ihn leicht! Und wer bin ich, dass ich -selbst mit meinem liebenswerten Bearded Collie, d e m Inbegriff des amerikanischen Familienhundes- einen hundeunerfahrenen Passanten beängstige, nur, weil ich den Hund ohne Leine laufen lasse?
Tiramisu hat geschrieben: Der neue Winzwelpe meiner Nachbarn - ein schokobrauner knuffiger Labrador - ist ein "M"-Wurf, und weil Töchterlein der Name nicht gefiel, musste ein neuer her. Null Ahnung von Hunden, null Ahnung von Erziehung auf Aufzucht von Welpen - aaaaber der Name ist wichtig. Hundi heißt jetzt "Chloé" (wie das Parfum) - aber leider beherrscht niemand in der Familie eine Fremdsprache, ergo heißt das arme Tier jetzt (geprochen) "Klöi" - jeder wie er mag! :lol: :lol: :lol:


:D :D
Ich glaube, dem Hund ist es egal, wie sein Name ausgesprochen wird. Er wird ihn auch niemals geschrieben sehen.

Für meine Kinder und mich war damals die Namensgebung auch sehr wichtig. Sollte kurz und prägnant sein und - da weiblicher Hund - auf a enden. So kam es dann zu "Cora" - manchmal auch Cori genannt, worauf sie auch hört.