@Gustav321,
umtaufen wäre ratsam. :wink:
Aufsehen erregen kannst du heutzutage sogar schon, wenn dich deine Frau beim Namen ruft:
"R..o..b..e..r..t" ... Meinem Sohn und seiner Frau am Rhein passiert; alles hat sich umgedreht. :lol:

Nenn deinen Hund doch Erdogan. :wink:
Was für ein Problem  :D

Ich würd ihn sofort umtaufen.   Wenn Du in der Stadt Spass haben willst nenn ihn Hallo oder Taxi oder Freibier. 

Erdogan find ich auch zwar auch gut aber heutzutage weiss man nie wie sich das alles entwickelt und der arme Hund dann nicht auch noch Probleme bekommt.  Dann kannste ihn ja gleich Putin nennen oder so.. :P

Grüsse
Renate  
 
Den Namen hat er sicher im Tierheim bekommen, dient der Registrierung er selbst hat sich vermutlich noch nicht daran gewöhnt. Die Tierheimtiere haben in der Regel kein Problem sich mit dem neuen Herrchen/Frauchen auch an einen neuen Namen zu gewöhnen.
Wünsche Dir viel Glück und viele gemeinsame Jahre mit Blitznachfolger.
Komm zu uns nach Brüssel....
Jeder zweite dort geborene Junge heißt Mohamed.
Da ich Fantasie habe stelle ich mir den Rattenfänger von Hameln jetzt mal neuzeitlich vor mit süßem Hundewelpen (obwohl - Tiere, die sind ja für die unrein) und dem lockenden Ruf "MOHAMED". 
Auftrieb aus der Stadt ? Kaum, die schlagen eher Deinen Hund tot.

(Zur Info, ich bin im Tierschutz tätig. ICH erlebe wie grausam Muselmanen mit Tieren umgehen). 
@ Anna-S.

Ich hatte Freunde islamischen Glaubens die durchaus tierlieb waren und Ihre Hunde geliebt haben.
Bitte nicht verallgemeinern. Grausam mit ihren Tieren gehen auch die Christen um. Besonders in
südeuropärischen und osteuropäischen Länderen und auch bei uns in der Massentierhaltung.
@bodega da muß ich dir recht geben - ich habe sogar eine Flüchtlingsgruppe in einer Zeitung gesehen, die hatten ihren Hund dabei und er hat es mit ihnen geschafft.
Leider gibt es sehr viele grausame Menschen in jeder Glaubensrichtung
Anna - du weißt hoffentlich auch, wie Christen mit Tieren in Schlachthöfen umgehen - oder mit Hühnern in Legebatterien - oder mit Versuchstieren in den Labors.
Gustav321 hat geschrieben: Mein alterBlitz hat es nun, nach fast 15 Jahren geschafft und ist im Hundehimmel (denke ich mal so).
Auf einen Bauernhof gehört ein Hund, zu meiner Schafherde sowieso. Da diese jetzt im Winterquartier ist, muss ich nichts übers Knie brechen, auch wollte ich meinem armen alten Hund bisher einen "Nachfolger" zu Lebzeiten ersparen. Ich habe mich aber seit einiger Zeit in verschiedenen Tierheimen umgesehen, bin dabei auf einen junge Kagal gestoßen. Er hat einige Erziehungsdefizite, aber seit bei 50+ nur noch drei "Schuss" als Nichtpremium möglich sind, habe ich ja auch mehr Zeit :lol: . Die körperlichen Wehwehchen (unsachgemäße Haltung) dürften bald verheilen, und bei entsprechender Zuwendung + Auslauf würde ich eine gute Prognose wagen.
Nur ein Problem besteht- er heisst "Mohamed". Da nicht erst seit den gleichnamigen Karikaturen die Empfindlichkeit islamgläubiger Neubürger bekannt ist, mache ich mir an dieser Stelle Sorgen. Wenn ich auf der Weide "Mohamed" rufe, dann dürfte das weitestgehend folgenlos bleiben. Aber in der großen Stadt? Da könnten flugs zig männliche Neubürger aufschrecken, ihren Namen zu hören. Aber wenn sie dann feststellen, dass der Ruf einem Hund gilt-?..?


Eigentlich liebe ich ja Thriller.
Aber dank 50plus komme ich an Comedy gar nicht vorbei.
Gustav, deine Phantasie scheint schier unerschöpflich zu sein :D
Alles kann ich nicht glauben, was du geschrieben hast.
@bodega ....jaja :roll: - ich habe auch Freunde, da schon jahrzehntelang unterwegs in der Welt jede Menge....&
barbera hat geschrieben: Anna - du weißt hoffentlich auch, wie Christen mit Tieren in Schlachthöfen umgehen - oder mit Hühnern in Legebatterien - oder mit Versuchstieren in den Labors.

So ist es-hoffe, Ihr seid Vegetarier.....

Meine erstmal das SCHÄCHTEN.
Noch nie von der grausame Schächtung der Tiere durch Muslime gehört ?
(Erst Youtube-Material ansehen, bevor ihr von einer angeblich humanen Tötungsmethode faselt).

Meine auch die Ablehnung unreiner Tiere (vorrangig Hunden): 
Wer schon Karl May gelesen hat kennt den Ausspruch:
„Qalb ibn qalb“, zu deutsch „Hund, Sohn eines Hundes“ ist eines der beleidigendsten Schimpfworte der arabischen Welt.
Die Partei der „Islamdemokraten“ in den Niederlanden forderte, daß die Haltung von Hunden in Städten verboten werden sollte. Für den Islam gelten Hunde als „unrein“. Aus diesem Grund sollen sie aus bewohnten Gebieten verbannt werden, um diese nicht zu „verunreinigen“.
Blinde mit Blindenhund werden von moslemischen Taxifahrern nicht transportiert oder von moslemischen Geschäftsbesitzern bedient.
(Mit den Argument, daß ein Geschäft auch Gotteshaus ist, weil hier gebetet und gegessen wird).

Im Iran wurde vor wenigen Monaten ein Gesetzentwurf eingebracht, mit dem der Besitz von Hunden kategorisch verboten werden soll. Hunde sollen in der theokratischen Republik für illegal erklärt und deren Besitz unter Strafe gestellt werden durch Rückkoppelung an die Scharia.
Laut den Einbringern des Gesetzentwurfes würden Hunde eine Bedrohung für Hygiene und Gesundheit darstellen.
Zudem sei die Beliebtheit der Hundehaltung „ein kulturelles Problem durch die blinde Nachahmung der vulgären westlichen Kultur“.
Der Entwurf soll „die Ausführung und Haltung von unreinen und gefährlichen Tieren“ bestrafen.
Laut Formulierung könnten auch Katzen betroffen sein, doch vordringlich richtet sich der Zorn der Einbringer gegen Hunde. Der Gesetzentwurf sieht die Beschlagnahmung der „unreinen“ Tiere vor. Die Frage, was mit den beschlagnahmten Tieren geschehen soll, wird nicht ausdrücklich erwähnt, dürfte aber nicht rosig sein.
In Spanien forderten 2011 islamische Gruppen in Lérida in Katalonien, wo die Moslems bereits 20 Prozent der Bevölkerung ausmachen, ein generelles Verbot für Hunde. Begründet wurde die Forderung von den Moslems damit, daß Hunde „die Religionsfreiheit und das Recht nach den islamischen Grundsätzen zu leben“ verletzen würden.
Nach der Ablehnung der Forderung durch den katalanischen Stadtrat wurden in der Stadt überdurchschnittlich viele Hunde vergiftet.
 
Meine auch die sexuellen Übergriffe, die von der Religion erlaubt sind:
Die islamisch erlaubte und millionenfach praktizierte Methode von Moslems, sich sexuell an Tieren zu vergehen: 
 „Ein Mann kann (darf) Sex mit Tieren wie Schafen, Kühen, Kamelen und so weiter haben. Er soll jedoch nach dem Orgasmus das Tier töten. Er soll das Fleisch nicht an die Menschen in seinem eigenen Dorf verkaufen, soweit er dies jedoch im Nachbardorf verkauft, ist nichts dagegen zu sagen.“ Ayatholla Khomeini, Quelle: Khomeinis “Tahrirolvasyleh” Band IV, Darol Elm, Gom, Iran, 1990)
Im Libanon ist den Männern Sex mit - weiblichen - Schafen gesetzlich ausdrücklich gestattet. (Quelle: Pravda).
Vor diesem Hintergrund gibt es in ländlichen Regionen westlicher Staaten immer häufiger Schilder, die unseren Zuwanderern erklären sollen, dass Sex mit Schafen auf den Weiden verboten ist (das abgebildete Schild stammt beispielsweise aus Neuseeland): http://1.bp.blogspot.com/_kJarVuKMPAQ/S ... odomi1.jpg"> 
ich finde das merkwürdig alles, aber es erklärt mit einiges
Vorsicht - @hondafee - die Schreibweise und Thematik erinnert sehr an eine gewisse CasparDavid, die hier durch haarsträubende Verunglimpfungen der Flüchtlinge aufgefallen ist....

Es ist eigentlich eine Straftat, Menschen wegen ihrer Herkunft oder Religion zu verhetzen und unwahre Aussagen über sie zu verbreiten, und das schon seit Ende des 2. Weltkriegs. Leider sind Prozesse und Verurteilungen gegen solche bösartigen Verleumdungen noch eine Seltenheit. Hoffe aber, dass sich das noch ändern wird!

Bei uns gibt es auch ein Containerdorf, und einige Berichte der Flüchtlinge werden in den Lokalnachrichten abgedruckt. Letztes Mal berichtete z.B. ein syrischer Pilot, dass er daheim mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen in einem Haus wohnte, gemeinsam mit seinen beiden geliebten Hunden, bis er eines Tages Ziel eines Kugelhagels auf sein Haus und seine Familie wurde. Daraufhin sei er geflohen, um sich und seine Familie zu retten. Die Hunde musste er leider zurück lassen, was ihm sehr schwer fiel...
Konfusion, Du machst Deinem Namen alle Ehre.
1) Bin ich nicht die von Dir genannte Person.
2) Wäre ich mal vorsichtig hier Menschen zu beleidigen/zu verleumden und üble Nachrede zu üben.
Dein wütendes Toben hier im Forum ist oft schon bereits strafrechtlich zu belangen.
3) Anderen Menschen ihre Meinung zu verbieten ist Faschismus, dies hatten wir schon mal.
Wir brauchen den auch nicht mehr religiös eingefärbt
4) Wenn Du keine Fakten anführen kannst übe Dich im Schweigen.

Da mir für so eine schwachsinnige Konfusion 1x post zu schade ist hier noch 2 Links: 

Tierschutz:
Ich kann diese Barbaren aus dem Mittelalter einfach nicht ertagen !
https://youtu.be/tpMjEif_dJs

BRENNPUNKT Ausraster im Nachtcafe
https://youtu.be/gTxVfEL5PnM
Dr. Udo Ulfkotte: "Wenn wir für alles offen sind, sind wir irgendwann nicht mehr dicht".

 
Ich würde dem einen russischen Namen verpassen. Z.B. Bleibda. Das zieht garantiert nette Situationen nach sich, wenn es in der Hundeschule "Bleibda - Komm her, Bleibda - Komm her" zu erlernen gilt. :-)
Anna_S hat geschrieben: Konfusion, Du machst Deinem Namen alle Ehre.
Besser ein bissl konfus als Rassist!
1) Bin ich nicht die von Dir genannte Person.
Kann ich jetzt nicht beweisen, die Art der Ausdrucksweise ist jedenfalls ident.2) Wäre ich mal vorsichtig hier Menschen zu beleidigen/zu verleumden und üble Nachrede zu üben.
Dein wütendes Toben hier im Forum ist oft schon bereits strafrechtlich zu belangen.
Wütendes Toben??? Die Beleidigungen kommen meistens von der Gegenseite. Ich versuche hier respektvoll zu schreiben, kann allerdings Verleumdungen von unschuldigen Flüchtlingen nicht unwidersprochen hinnehmen. Trotzdem habe ich hier niemanden PERSÖNLICH angegriffen (so wie du es tust), sondern nur seine Beiträge kritisiert.
3) Anderen Menschen ihre Meinung zu verbieten ist Faschismus, dies hatten wir schon mal.
Wir brauchen den auch nicht mehr religiös eingefärbt
Faschismus ist es, wenn eine Bevölkerungsgruppe aufgrund ihres Glaubens oder ihrer Herkunft diskrimiert und kriminalisiert wird (ihnen z.B. Sodomie, Vergewaltigung, Gewalttätigkeit nachgesagt wird, ohne dass dies der Wahrheit entspricht). Faschismus ist es, wenn man diese aussagen nicht einmal mehr anzweifeln oder widerlegen darf, ohne selbst angegriffen zu werden.4) Wenn Du keine Fakten anführen kannst übe Dich im Schweigen.
Eben deswegen, weil ich weiß, dass die behaupteten Fakten erstunken und erlogen sind, werde ich mich nicht in schweigen hüllen. das hättest du und deine Gleichgesinnten wohl gerne, dass man eurer Meinung nicht mehr widersprechen darf.
Da mir für so eine schwachsinnige Konfusion 1x post zu schade ist hier noch 2 Links: 

Die Verleumdungsvideos aus dem Internet kannst du dir in die Haare schmieren. Ich hoffe darauf, dass Leute, die so etwas ins Netz stellen, aus dem Grund, die Menschen gegen die Flüchtlinge zu mobilisieren und aufzuhetzen, endlich auch strafrechtlich belangt werden. Hetze gegenMenschen widerspricht dem GG und den Menschenrechten!
Tierschutz:
Ich kann diese Barbaren aus dem Mittelalter einfach nicht ertagen !
https://youtu.be/tpMjEif_dJs

BRENNPUNKT Ausraster im Nachtcafe
https://youtu.be/gTxVfEL5PnM
Dr. Udo Ulfkotte: "Wenn wir für alles offen sind, sind wir irgendwann nicht mehr dicht".

 


Färbig Unterlegtes von einer gar nicht Konfusen, die es nicht mehr hören und lesen mag, wie Menschen hier verhetzt werden!
Sorry für OT! Anna_S versucht es eben in allen Foren und macht auch vor den Natur- und Tierliebhabern nicht Halt!