egal ob hochsensibel oder hoch empfindlich.....
diese Plattform ist geeignet, um sich abzuhärten.....

ich bin jetzt 7 Jahre dabei und habe einiges gelernt....
pragmatische Menschen habe ich immer bewundert/beneidet .....
vielleicht bin ich jetzt auch etwas pragmatischer geworden ?
gut so !
Ich muss gerade lächeln.
Ja kalte Duschen gibt es hier genug....
Heute beginnt die Hitzewelle, seid doch froh über eine kalte Dusche, auch wenn sie nur virtuell ist.
Shekinah hat geschrieben: Heute beginnt die Hitzewelle, seid doch froh über eine kalte Dusche, auch wenn sie nur virtuell ist.

Du solltest mal lieber deinen miserablen Blog ''Beweisführung''begleiten.Hast tierische Schelte bekommen. :oops:
Man muss nicht Hochsensibel sein um diesen Blog als unterirdisch einzustufen. :twisted:
Ja schönen Tag auch dir, kühl dich bisschen runter, die Hitzewelle kommt.

Und Tschüss
Jetzt mal eine Frage:
Zeigt sich die Hochsensibilität manchmal nur dann, wenn es um die eigenen Belange geht ?!
Milafranzi hat geschrieben: Jetzt mal eine Frage:
Zeigt sich die Hochsensibilität manchmal nur dann, wenn es um die eigenen Belange geht ?!
Nein, das ist dann die Hypersensibilität aka Überempfindlichkeit.
Angeborene Hochsensibilität führt zu einer umfassenden Betrachtung und einem angemessenen Einfügen in eine Gemeinschaft (wenn denn eine existiert).

Die Überempfindlichkeit zwecks Manipulation anderer Menschen findet man oft bei manchen Persönlichkeitsstörungen.
Was versteht man unter einer "umfassenden Betrachtung"?
Und: Sind Hochsensible sehr befähigt, ihr Gegenüber einzuschätzen und zwar auf einer ganz sachlichen Ebene?
@ Milafranzi:

Jepp..... :-D

Nicht immer, aber vor allem "mehr" als die, die nicht hochsensibel sind. Und sie haben prinzipiell eine andere Wahrnehmung von dem, was um sie herum passiert.

Hochsensibilität bezieht sich vor allem auf eine andere Wahrnehmung und eben die Verarbeitung dieser anderen Wahrnehmung.

Ich bevorzuge das Wort "ANDERS". Nicht besser, nicht schlechter, mehr, weinger. Weil alles das Wertungen sind. "Anders" drückt sehr neutral für mich aus, dass es halt lediglich "anders" ist.

Hochsensible haben im Leben zu lernen, dass sie nicht alles, was sie wahrnehmen, an sich heran lassen dürfen. Darüber habe dann ich auch gelernt, mich oft sehr neutral an die Seite zu stellen und nur zu beobachten. D. h., heute involviere ich mich selbst nur noch selten. Und ich habe auch gelernt, dass die Welt sich ganz ohne meine Bewertungen dreht, wie sie es gern hätte.... ;-) ...... Es kommt so gar nicht darauf an, wie ich etwas bewerten möchte. Es passiert sowieso, was passieren will. Wenn es passieren will.

Und Menschen sind halt, wie sie sind. Das weiß ich ja von mir selbst.... sehr schwer zu verstehen für die, die nicht hochsensibel sind, und ganz oft nicht auch nur im Ansatz ernst genommen. Oder auch heutzutage überhaupt wahrgenommen...... was eine Hochsensible dann wieder nicht im Ansatz verstehen kann. Denn das gibt es für mich nicht...... :-D .... dass ich Menschen nicht in ihrem Sein wahrnehmen kann. Für mich passiert das einfach so.... schon immer.....

Und so lange ich nicht wusste, dass so was wie Hochsensibilität überhaupt existiert...... das war wirklich nicht einfach..... die Welt der Nichthochsensiblen funktioniert durchaus sehr anders, als die, in der ich mich aufhalte..... und das war ein wirklich schwerer Lernprozess für mich.
Hier noch einen Artikel nachgetragen, in dem wunderbar beschrieben steht, wie Hochsensibilität funktioniert...... :-D


    __________________________________________________

    Beitrag wurde teilweise gelöscht

    Link gelöscht – Werbung ist nicht gestattet

    Administration
    __________________________________________________
Schneeweiss1256 hat geschrieben: @ Milafranzi:

Jepp..... :-D

Nicht immer, aber vor allem "mehr" als die, die nicht hochsensibel sind. Und sie haben prinzipiell eine andere Wahrnehmung von dem, was um sie herum passiert.

Hochsensibilität bezieht sich vor allem auf eine andere Wahrnehmung und eben die Verarbeitung dieser anderen Wahrnehmung.

Ich bevorzuge das Wort "ANDERS". Nicht besser, nicht schlechter, mehr, weinger. Weil alles das Wertungen sind. "Anders" drückt sehr neutral für mich aus, dass es halt lediglich "anders" ist.

Hochsensible haben im Leben zu lernen, dass sie nicht alles, was sie wahrnehmen, an sich heran lassen dürfen. Darüber habe dann ich auch gelernt, mich oft sehr neutral an die Seite zu stellen und nur zu beobachten. D. h., heute involviere ich mich selbst nur noch selten. Und ich habe auch gelernt, dass die Welt sich ganz ohne meine Bewertungen dreht, wie sie es gern hätte.... ;-) ...... Es kommt so gar nicht darauf an, wie ich etwas bewerten möchte. Es passiert sowieso, was passieren will. Wenn es passieren will.

Und Menschen sind halt, wie sie sind. Das weiß ich ja von mir selbst.... sehr schwer zu verstehen für die, die nicht hochsensibel sind, und ganz oft nicht auch nur im Ansatz ernst genommen. Oder auch heutzutage überhaupt wahrgenommen...... was eine Hochsensible dann wieder nicht im Ansatz verstehen kann. Denn das gibt es für mich nicht...... :-D .... dass ich Menschen nicht in ihrem Sein wahrnehmen kann. Für mich passiert das einfach so.... schon immer.....

Und so lange ich nicht wusste, dass so was wie Hochsensibilität überhaupt existiert...... das war wirklich nicht einfach..... die Welt der Nichthochsensiblen funktioniert durchaus sehr anders, als die, in der ich mich aufhalte..... und das war ein wirklich schwerer Lernprozess für mich.



Schneeweiss, danke noch einmal für die Erklärung zum Thema "Trauma"!
Ich wollte jetzt nicht doppelt zitieren.

Ich halte es dennoch für möglich, dass sich aus der Verschiebung der Wahrnehmung, etwas verändern kann, wenn auch die Veranlagung latend da sein kann, vielleicht nur nicht bewusst....
Ich bin mir sicher, dass Menschen mehr oder weniger intuitiv sind, nur die Wahrnehmungen durch alte Überzeugungen und Konditionierungen überlagert sind, und wenn sie durchschaut oder gelöst werden, sich durchaus die Wahrnehumgsmöglichkeiten erweitern können.

Vielleicht sind Menschen auch einfach zu unterschiedlich....um es für alle auf einen Nenner zu bringen.

Alles, was Du oben beschreibst, hätte ich nie als hochsensibel beschrieben,...eher als ungefilterte Wahrnehmung....aber ich habe mich auch nicht ernsthaft mit Hochsensibilität beschäftigt, daher fehlen mir wahrscheinlich auch die "richtigen" Bezeichnungen oder Beschreibungen dafür.
Ich hatte nur vor einiger Zeit das Video entdeckt....und halte es druchaus auch für möglich, weil ich aus Erfahrung weiß, wie sich Wahrnehmung verschieben kann, wenn sich gewisse Dinge gelöst haben.
@ Nowhere:

Danke, dass Du Dich mit der Themaitk beschäftigst. Das, was Du beschreibst, kenne ich auch, dass sich Wahrnehmung verändert, wenn man bestimmte Dingen für sich gelöst hat. Das gibt es durchaus auch bei Hochsensiblen. Und das muss nicht mal mit einem Trauma zusammen hängen. Psychisch ticken Hochsensible wie jeder andere Mensch auch.....

Der Unterschied zur Hochsensiblilität ist aber der, dass, wenn es die immer gleichen Resonanzen von Nichthochsensiblen nicht gäbe, der Hochsensible gar nicht wüsste, dass er anders wahrnimmt als seine Mitmenschen. Und auch, als seine Mitmenschen es mögen..... :-D ...... um die Dinge beim Namen zu nennen. Und Hochsensible, wenn sie nicht wissen, dass sie hochsensibel sind, verzweifeln an den "vermeintlich" abgestumpften Verhaltensweisen der übrigen Menschen.

Sie kennen es halt nicht anders, als eben nur von sich selbst. Und auch hochsensible Menschen schließen, wie jeder andere Mensch auch, erstmal von sich auf andere...... womit sie wirklich nicht gut beraten sind..... ;-)

Deswegen war es für mich so wichtig, zu erfahren, dass es so was gibt, wie die Hochsensibilität. Auch und vor allem, um endlich meine Mitmenschen verstehen zu können, und das, was sie meinen, wenn sie mir erzählen, was sie mir Zeit meines Leben glauben erzählen zu müssen...... :-)

Das mit dem dicken Fell schaffe ich nicht mehr...... :-D :-D :-D ..... und auch nicht, unempfindlicher zu werden. Und seit ca. 7-8 Jahren weiß ich endlich auch, warum.
Milafranzi hat geschrieben: Was versteht man unter einer "umfassenden Betrachtung"?

Ich meine da eine Haltung, die dem Pantheismus oder Buddhismus vergleichbar ist: Sich selbst nicht als Mittelpunkt, sondern als Teilchen des Universums zu betrachten - wie andere Teilchen auch. In den Mittelpunkt nur dann rücken, wenn es für eine Aufgabe erforderlich ist. Regenschirm-Mentalität: Der fordert nur Platz, wenn er sich nützlich macht.
Milafranzi hat geschrieben: Und: Sind Hochsensible sehr befähigt, ihr Gegenüber einzuschätzen und zwar auf einer ganz sachlichen Ebene?

Mit dieser Haltung ja. Es reduziert gewaltig die Gefahr, seine eigenen Probleme auf andere zu projizieren.
Schneeweiss1256 hat geschrieben: Und Hochsensible, wenn sie nicht wissen, dass sie hochsensibel sind, verzweifeln an den "vermeintlich" abgestumpften Verhaltensweisen der übrigen Menschen.
Sie kennen es halt nicht anders, als eben nur von sich selbst. Und auch hochsensible Menschen schließen, wie jeder andere Mensch auch, erstmal von sich auf andere

Oooooooooooh ja. Das hatte ich Mitte 20. Nach einer kurzen Weile hatte ich mich dann (ganz ohne HS-Wissen) damit abgefunden, und einfach angefangen, mich mit meinen Fähigkeiten nützlich zu machen.
10.56 Uhr - genau das denke ich auch !!
Schon anhand der Kommentare sieht man wer welcher Gruppe eher zuzuordnen ist.