Hilfsmittel gegen die Alkoholsucht ??????

https://www.welt.de/gesundheit/article1 ... liker.html
Mein Ex hat Baclofen einige Zeit eingenommen, bei ihm hat es außer einer leichten Beruhigung nichts gebracht. Allerdings hat er es nicht unter ärztlicher Aufsicht und nicht konsequent genommen.

Es ist zumindest mal einen Versuch wert, vor allem bei Alkoholikern, die nicht bereit sind, sich einer Langzeittherapie zu unterziehen.

Ich habe viel darüber gelesen und es scheint bei einem relativ hohen Prozentsatz von Alkoholikern zu helfen. Die Ärzte stehen dem Mittel inzwischen auch etwas aufgeschlossener gegenüber.
Ich frage mich ob es nicht besser ist, ohne Wunderpille abstinent zu leben, an mir zu arbeiten um nicht rueckfaellig zu werden?! Ich will nicht verneinen das es dem kranken Menschen helfen kann, aber komme ich da nicht von einer Abhaengigkeit in die andere?! Was ist in jedem Fall wenn ich die Tablette nicht mehr einnehme? Ich habe doch mehr an mir bewirkt wenn ich dahin arbeite dem Alkohol aus meinem Leben zu verdammen und Freude am Leben zu haben! Ich war Coabhaengig.
Ganz klar ist es besser, ohne Hilfsmittel abstinent zu leben. Nur, kann man halt niemanden zu seinem "Glück" zwingen. Außerdem muß ja das eine das andere nicht ausschließen. Man kann ja das Baclofen nehmen und dann eine Therapie machen. Ziel einer Baclofen-Therapie ist jedenfalls nicht, es auf Dauer einzunehmen, sondern irgendwann ohne Hilfsmittel auszukommen.
so wäre es zu empfehlen.