Für dich - stille Musik in lauter Zeit

Eric Satie - Gymnopedie No 1

https://www.youtube.com/watch?v=S-Xm7s9eGxU
Danke, barbera, ja bei dieser Musik wird man still.
Mein absoluter Trostspender seit Jahren ist Schubert's Serenade,
mit Violine und Gitarre.

https://www.youtube.com/watch?v=rBaLyPQF-Fo
Danke!
Dieses Stück habe ich stundenlang am Klavier gespielt, als mein Freund gestorben ist.
Schubert kling immer so einfach und ist doch so schwer zu spielen.
Man muss sich mit allen Sinnen darauf einlassen - und plötzlich gibt es nur mehr Musik - die Trauer ist verschwunden.
"Immerzu will der Mensch, - der heutige ganz besonders -, zu anderen gehen, reden, hören, mitmachen. Immerzu will er etwas sehen, soll etwas geschehen. Bis zur Sucht will er das, und wenn er es nicht hat, wird er unruhig und es treibt ihn hinaus.

Wer erkannt hat, welch kostbares Gut es ist, gesammelt zu sein, muss das überwinden, - sagen wir bescheidener; immer mehr zu überwinden suchen. Es ist wirklich eine Sucht; und Süchte zu überwinden ist schwer, weil da der Drang an die Nerven gegangen ist. Es dauert lange, bis er nachlässt, aber er kann ins Maß gebracht werden.

Zugleich muss aber auch das Positive geschehen: das Standfassen in der inneren Welt, das Zu-sich-Kommen, die Unabhängigkeit von innen her ...

Der Leser darf das Gesagte nicht als Moralpredigt auffassen, sondern realistisch, als aus Erfahrung gesagt; als Hinweis auf einen Weg zu einem Leben, das lohnt. Denn die Zerstreuung, das beständige Draußensein macht ja doch leer. Wenn man sich vorzustellen sucht, wohin diese zerfahrene Lebensweise treiben werde, dann kommt man auf den Gedanken, das Ende werde eine rettungslose Langeweile sein, unterbrochen durch Ausbrüche verzweifelter Ungeduld ... Also muss man sich dem entgegenstellen, um des Lebens willen, damit es Sinn behalte."


Romano Guardini, 1885 - 1968

(Aus dem Buch "Meine Seele ist still in mir")

AK
Hörst du die Stille? hiess ein Spiel, das ich mit meinen Kindern oft gespielt habe. Am liebsten draussen in der Natur, aber auch sonst überall, wo es sich gerade ergab. Alle schlossen die Augen und liessen auf sich wirken, was da trotzdem noch zu hören war und dann malten sie die Bilder, die sie fühlten. War sehr interessant, was da alles auf dem Papier erschien.
ich habe mal eine woche eine schweigefreizeit mitgemacht,
in der wurde dann nur abends gesungen, so gesänge aus taize
dann gebete gesprochen, und sonst nichts,
es war schon eigenartig

ist aber schon recht lange her

ich war so anfang 50, es waren aber viele junge leute dabei, die das öfter machten
Früher brachte der Lärm die Menschen aus der Ruhe.
Heutzutage ist es die Stille.


© Ernst Ferstl
(*1955), österreichischer Lehrer, Dichter und Aphoristiker



Aaron Goldberg - The Sound Of Snow
https://www.youtube.com/watch?v=baw1bibvA0g
somebody hat geschrieben:
ginger_55 hat geschrieben:     "Stille - etwas sehr schönes"! ........... Minuten der Stille, die mir ganz allein gehören, geben mir nicht nur Kraft, sondern auch das Wissen, dass ich mich und mein Leben liebe. 

..........wunderbarer Weg in die Stille und zu sich Selbst !

Ich hätte es nicht besser Ausdrücken können,mir geht es mitlerweile auch so.
Shekinah hat geschrieben: Hörst du die Stille? hiess ein Spiel, das ich mit meinen Kindern oft gespielt habe. Am liebsten draussen in der Natur, aber auch sonst überall, wo es sich gerade ergab. Alle schlossen die Augen und liessen auf sich wirken, was da trotzdem noch zu hören war und dann malten sie die Bilder, die sie fühlten. War sehr interessant, was da alles auf dem Papier erschien.



Eine sehr gute Idee einer Mutter für ihre Kinder! Ein Spiel, das ihre Wahrnehmung der Umwelt schärft und eine Verbindung zu ihrem eigenen Inneren schafft.

ABSOLUTE Stille ist dagegen wohl eher schwer zu ertragen. So zum Beispiel im Weltraum – oder in einem diesem nachempfundenen, klangabsorbierten Raum, künstlich erzeugt.*
Wir brauchen Geräusche aus der Umwelt, um uns in ihr verorten und erden zu können. Die in der Natur sind dann die eher entspannenden.


____________________

*) >>Einen Ort der Ruhe wünscht man sich schon mal, abseits von Stress und Trubel. Die Firma „Orfield Labaratories“ im Süden von Minneapolis im US-Staat Minnesota hat einen Ort, der wahrlich ruhig ist – laut Guinnessbuch der Rekorde gibt es keinen stilleren. In der sogenannten reflexionsarmen Kammer des Unternehmens werden 99,99 Prozent aller Geräusche absorbiert. Astronauten erhalten hier einen Vorgeschmack auf die Stille im Weltall. Lange hält man es darin allerdings nicht aus – innerhalb kürzester Zeit setzen Halluzinationen ein. (…)<<

https://de.nachrichten.yahoo.com/der-ru ... r-aus.html


Stille für kurze Zeit ist erholsam.Sie mehrere Tage erfahren
bedeutet anfangs Ruhelosigkeit sowie Nervosität.
Nach einiger Zeit Wiederholung von Übungen,nimmt der
Wunsch nach Stille überhand ähnlich einer Sucht.
Wichtig ist die Mitte zu leben,der gewohnte Ausgleich gehört dazu.

Diese Erfahrung findet im Zen statt.
Manchmal,
da sollte man weder mit dem Strom,
noch gegen den Strom schwimmen,

sondern
einfach einmal aus dem Fluss klettern
und
eine Pause machen ...
 
... und sich freuen, dass am ruhenden Fluss
das Ufer voll schöner Blumen ist
Zufriedenheit, Seelenruhe, Heiterkeit,
alles Attribute, die dazu beitragen, dass ich mich glücklich fühle,
denn wer anderer als ich selbst, kann mein persönliches, inneres Glücksgefühl fühlen?

Jeder Mensch empfindet anders.
Was dem einen sein Uhl ist dem anderen sein Nachtigal.

Glück, damit meine ich nicht Geld, Ruhm und Erfolg....ja,   ist auch Glück, aber ANDERS

Für mich ist GLÜCK

..den Duft einer Blume atmen 

...den Sonnenaufgang, den Sonnenuntergang erleben,
...frisches Heu riechen,
...das Meer auf einen Felsen prallen sehen,
...ziehenden Wolken nachschauen,
...warmer Regen auf der Haut,
...eine sanfte Brise, die den Körper umschmeichelt,
...zwei strahlende Augen,
...ein kleines Gebet vor einem Feldkreuz,
...ein freundliches Lächeln,
...eine kleine Berührung 

Jeder Mensch muss für sich selbst wissen,
was das Glück für ihn eigentlich ist. 

Glücksempfinden kann sich im Laufe eines Lebens auch sehr verändern.

Glück kann auch sein,
dass man 10 Jahre auf irgendeinen Deppen wartet
und dann
dann kommt da ein Lächeln geflogen  
und die Welt steht Kopf
und man merkt es noch nicht einmal
gleich... 

GLÜCK...
Glücklicher als der/die Glücklichste ist,
wer andere Menschen glücklich machen kann.
@ValentinAK




Kannst du? :wink:


Ääää....Ich meinte.....glücklich machen?