Melissa: bei einer StarOP bekommt man keine Narkose, auch keine Kurze, ist also nicht beeinträchtigt. Nach der Coloskopie mußte ich meine Mutter auch immer begleiten, obwohl es ihr gut gegangen ist, aber man muß für so eine Untersuchung auch vorher ziemlich heftig vorbereitet werden was den Kreislauf recht mitnimmt, zusätzlich zur Narkose....wir sind nachher immer gleich essen gegangen, sie war total verhungert....
Das Eintropfen macht den Augapfel gefühllos und ich sah während der OP bunte Kreise, da das Auge ständig befeuchtet wird.
Ah, da fällt mir noch eine Frage ein:

Sieht man die Werkzeuge beim Operieren????
Man kann ja das Auge nicht zu machen.

So kleine bis größere Zahn-OP's hab ich ja auch schon ambulant und mit örtlicher Betäubung über mich ergehen lassen müssen. Aber da kann man die Augen zu machen und muss sich "dat Elend" ..... :D ..... nicht angucken.
Man sieht gar nichts, der Operateur redet mit einem, war jedenfalls bei mir so, und man muß das Auge bewußt weit offen halten.Es ist ein Gefühl, als ob es gespült würde, nicht unangenehm.
Du brauchst keine Angst zu haben. Du siehst die "Werkzeuge" nicht.
Puh, ein Glück....

Das war eigentlich mein größtes Schreckgespenst... :o .... ich will das gar nicht sehen.

Und ich muss dafür sorgen, dass ich nicht aus Versehen reibe, wenn dann der Verband ab ist. Das könnte durchaus passieren.

Aber ich bin jetzt sehr gut vorbereitet. Es wird noch etwas dauern. Im August ist es so weit. Und bis dahin hab ich den letzten Rest von Ängsten auch eliminiert.

Ich mach in MRT-Geräten, in denen ich ja schon fast gewohnt habe .... :lol: .... immer autogenes Training. Wenn es klappt, wollte ich das da auch machen.

Desto besser heilen die Dinge dann.....
Hallo @Schneeweiss,
mach Dir mal keine Sorgen, meine OP’s waren Ende Januar und Mitte März, beide ohne Probleme, ich hatte mir auch so meine Gedanken gemacht, aber das einzige was ich gesehen hatte, war ein roter Kreis, der dann nach dem Einsetzen der Linse Weiß wurde. Werkzeuge siehst Du keine, Du hörst nur leise den Ultraschall, nicht unangenehm und dann das Sauggeräusch, wenn sie alte Linse entfernt wird.
Da der ganze Vorgang nur wenige Minuten dauert, wird es für autogenes Training vermutlich nicht reichen… unterhalte Dich lieber mit dem Operateur, das entspannt auch. Ich mußte mich auch abholen lassen und unterschreiben, daß 24 Stunden jemand bei mir ist….

@Thesunflower
Ich denke, die Art der Narkose hängt sehr von der Klinik und dem operierenden Arzt ab. Bei mir waren es beide Male eine kurze, (ca. 3 – 5 min) Vollnarkose, von der ich überhaupt nichts mitbekommen habe und in der Zeit wurde vermutlich ins Auge oder in den Sehnerv? gespritzt. Eine Anästhesistin hat die Amnese gemacht. Ich hab mich hinterher gewundert, daß einer der Nachfolgenden anfing zu schnarchen.
Beide Male die erste Nachkontrolle mit Entfernen des Verbandes bei meinem Augenarzt und dann in der Folgewoche die zweite Nachkontrolle.

Bei viel zu vielen, unbekannten Untersuchungen schwant einem Übles, genährt von ungefragten Aussagen erfahrener Kenner der Materie, im Nachhinein denke ich mir immer, das war jetzt aber harmlos, umsonst Panik geschoben….

Grüße, schwabenloewe
Hallo, auch ich gehöre zum Kreis der Staroperierten :D
Da ich der größte Angsthase unter der Sonne bin, habe ich vorher ein Date mit
dem Arzt vereinbart, was man bei Angsthasen so macht.
Und: Ich habe eine Sedierung bekommen, die ja völlig harmlos sein soll.
Habe nichts mitbekommen, bin in einem kleinen Zimmer wieder aufgewacht, und eine Freundin konnte mich nach einer kurzen Zeit wieder mitnehmen.
Wurde sogar vorher gefragt, ob ich dann eine Brille für die Ferne oder die Nähe haben möchte. Hab mich für die Nähe entschieden, da ich damit vorher auch gut klar kam.
Am nächsten Tag, als der Verband heruntergenommen wurde, hatte ich ein Aha-Erlebnis! Konnte schauen wie ein Adler. Nach einigen Wochen kam dann das 2. Auge dran. Auch alles super gelaufen.
Das Einzige was ich - leider ziemlich lange - hatte, war eine hohe Lichtempfindlichkeit. Ich konnte nicht in die Nähe einer Lampe :( Selbst im Winter störten mich sogar die Lampen im Zug), weshalb ich eine Sonnenbrille tragen musste. Speisen im Lokal, wo die Lampe über dem Tisch hing, nur
mit Sonnenbrille....War etwas nervig, aber auch das ist überstanden, und nun
ist alles super!
Viel Glück und alles Gute!
Ich noch einmal, also die Aussage von thesunflower, dass man keine Narkose bekommt stimmt nicht. Habe ja auch eine Sedierung bekommen.....
Vielleicht muss man sich nur die richtige Klinik aussuchen?!
Denn wie gesagt mein zweiter Vorname ist Angsthase. Ich hätte Panik bekommen, wenn ich das drumherum mitbekommen hätte.
Habe mir auch gerade einen Zahn unter Sedierung ziehen lassen......
Alles ganz easy :D
Ach, für autogenes Training ist gar keine Zeit????

Ja, dann..... :D

Ich werde hier immer sicherer, wenn ich Eure Berichte lese. Ich bin froh, dass ich gefragt habe.

Man lässt sich ja so sehr ungern ans Auge kommen. Und das hat ja auch seinen guten Grund. Der Augapfel ist halt auch sehr leicht zu verletzen. Und die Vorsicht schützt ihn ja im Normalfall.

Das muss man für diese OP überwinden.

Aber das wird klappen. Der Arzt sagte, 90% der Operationen, die er macht, macht er nur mit der Tröpfelbetäubung, bei der er den Augapfel auch von innen betäubt. Und er hat gesagt, dass ich gar nicht wissen will, wie er das macht.... :wink:

Der ist sehr umsichtig mit allem und hat mir über seine Art der Information viel Vertrauen in ihn vermittelt. Ich glaube, das braucht es auch, wenn man dabei wach bleiben will. Und da man Begleit- und Betreuungspersonen nicht auf Bäumen findet, werde ich wach bleiben...... müssen.... :D
Das sind wunderbare und ehrliche Berichte für einen Menschen, der operiert werden muss. Da läuft 50+ zur Hochform auf.

Und! Die Operationsberichte des Grauen Stars entsprechen den Tatsachen. Nicht bei einem einzigen Satz müsste ich Einspruch erheben. Auf geht es Schneeweiss!

Felix
Danke Felix....

Ich finde es immer gut, Erfahrungsberichte von Betroffenen einzuholen. Das sind die besten Informationen, die man bekommen kann..... :D
Jetzt kommt mal eine andere Meinung!
Ich hatte Ende2018 eine Star OP, lief so weit alles gut. Die Brillensituation war noch nicht gemacht, angeblich nur eine Lesebrille. 3 Monate später hatte ich einen Schlaganfall mit Nachstar und hab 2 Jahre mit einer Gleitsichtbrille zu tun gehabt, Verschiedene Optiker! Jetzt hat sich das Auge wieder verändert. Vielleicht liegt es nicht an der Augen OP sondern in Verbindung mit dem Schlaganfall?

Ich würde die Augen OP nicht machen machen lassen! :cry:
Nachstar musste ich jetzt googlen....

https://augenchirurgie.clinic/erkrankungen/nachstar

Er kann als Auswirkung auf eine Star-OP passieren.... Vernarbung halt ... und hat mit dem Schlaganfall nichts zu tun.

Der Arzt, der mich operieren wird, hat mir auch gesagt, dass die Doppelbilder, die mit dem Schlaganfall gekommen sind, mit der Star-OP nicht verschwinden werden.

Aber das ist doch klar..... :D

Ich verspreche mir von der OP Besserung drum herum, so dass die Doppelbilder wohlmöglich sogar besser zu behandeln sind. Falls das klappt. Und wenn dann nur die bleiben, hab ich auch schon wieder weitaus mehr Lebensqualität als jetzt. Ist halt schon sehr anstrengend für den Kopf, alles das, was die Augen gerade nicht leisten können, ausgleichen zu müssen.

Den Versuch ist es in meiner Situation alle Male wert!
Komplikationen und Probleme können immer auftreten, das liegt in der Natur der Sache. Für die Betroffenen ist es unangenehm bis sehr schlimm. Um ruhig und optimistisch zu bleiben, muß man sich da wahrscheinlich auf die statistischen Werte zurückziehen. Nach dem Motto ( ich weiß jetzt im Augenblick nicht, von wem..Tucholsky?)...seien wir ehrlich: Leben ist immer lebensgefährlich!!!!