Gibt es noch jemanden hier, bei dem ein Glaukom (grünerStar) diagnostiziert wurde? Ich bin zwar in Behandlung, dennoch würde mich interessieren, wie andere Erfahrungen oder auch der Umgang damit ist. Mich belastet es immer wieder, da Sehstörungen phasenweise auftreten. Wie geht ihr mit den Ängsten vor dem Blind werden um?
Hallo Anna,

hier scheint wohl niemand Erfahrungen damit zu haben. Ich auch nicht. Aber vielleicht einen Tipp:
es gibt bestimmt in Deiner Nähe Selbsthilfegruppen für Glaukom oder für Augenerkrankungen.
Googel doch mal danach.

Vor längerer Zeit habe ich mal gelesen, dass Vitamin-Mangel (u.a.Vit.C) zwar nicht die Ursache ist, aber zur Erkrankung beiträgt. Ich meine, es war in einem Buch von Dr. Strunz. Wenn ich es wiederfinde, schreibe ich Dir dazu.
Ansonsten kann man auf der website von Dr. Strunz Fragen an ihn und an die Leser stellen.

Liebe Grüße
Hab es jetzt erst gesehen - meine Mutter war über Jahrzehnte Glaukom-Patientin zu einer Zeit, wo man nur mit Tropfen den Augeninnendruck niedrig halten konnte und das Damoklesschwert des Erblindens immer über ihr schwebte. Seit einigen Jahren gibt es ja nun die Möglichkeit, auch den grünen Star operieren zu können - meine Mutter hatte das Glück, bei dem Professor operiert zu werden, der diese Operationsmethode entwickelt und erforscht hat - sie hat das damals (und da war sie schon über 80) zusammen mit dem grauen Star machen lassen - und musste bis zu ihrem Lebensende nicht mehr tropfen!!!! Mach dich doch mal schlau - Professor Neuhann (München) - aber ich denke, diese OP's werden inzwischen überall durchgeführt.
Soisses hat geschrieben: Hallo Anna,

hier scheint wohl niemand Erfahrungen damit zu haben. Ich auch nicht. Aber vielleicht einen Tipp:
es gibt bestimmt in Deiner Nähe Selbsthilfegruppen für Glaukom oder für Augenerkrankungen.
Googel doch mal danach.

Vor längerer Zeit habe ich mal gelesen, dass Vitamin-Mangel (u.a.Vit.C) zwar nicht die Ursache ist, aber zur Erkrankung beiträgt. Ich meine, es war in einem Buch von Dr. Strunz. Wenn ich es wiederfinde, schreibe ich Dir dazu.
Ansonsten kann man auf der website von Dr. Strunz Fragen an ihn und an die Leser stellen.

Liebe Grüße

vielen Dank für deinen Beitrag! Eine Selbsthilfegruppe ist eine sehr gute Idee. Diese habe ich vor einiger Zeit schon recherchiert, jedoch keine Gruppe in meiner Nähe gefunden. Dennoch - das kann sich ja ändern.
Dem Tipp mit Strunz werde ich nachgehen. Vielen Dank für deine Mühe!
Liebe Grüße
Tiramisu hat geschrieben: Hab es jetzt erst gesehen - meine Mutter war über Jahrzehnte Glaukom-Patientin zu einer Zeit, wo man nur mit Tropfen den Augeninnendruck niedrig halten konnte und das Damoklesschwert des Erblindens immer über ihr schwebte. Seit einigen Jahren gibt es ja nun die Möglichkeit, auch den grünen Star operieren zu können - meine Mutter hatte das Glück, bei dem Professor operiert zu werden, der diese Operationsmethode entwickelt und erforscht hat - sie hat das damals (und da war sie schon über 80) zusammen mit dem grauen Star machen lassen - und musste bis zu ihrem Lebensende nicht mehr tropfen!!!! Mach dich doch mal schlau - Professor Neuhann (München) - aber ich denke, diese OP's werden inzwischen überall durchgeführt.

Vielen Dank für deine Antwort!
Ich weiß von dieser OP. Doch diese wird erst von der Kasse übernommen, wenn alle anderen Methoden gescheitert siind. Dennoch herzlichen Dank für deine Antwort!!! Sie macht mir Mut, da deiner Mutter, selbst in ihrem fortgeschrittenen Alter, so gut geholfen werden konnte. Alles Gute für deine Mutter!!!!
Liebe Grüße
anna511 hat geschrieben:
Soisses hat geschrieben: (....)Selbsthilfegruppe (....) jedoch keine Gruppe in meiner Nähe gefunden

Die Leitenden solcher Gruppen sind i.d.R. gerne bereit, auch Nichtmitgliedern Auskunft und Rat zu geben bei Anrufen oder Mails.
Hallo, Anna, da wir beide hier keine Premiummitglieder sind, kann ich nur hier im Forum schreiben und hoffen, dass meine Empfehlung nicht gelöscht wird. Es gibt ein Netzhautforum im Internet, da kannst du unverbindlich über die Erfahrungen anderer Patienten lesen. In Deutschland gibt es 1 Mio Glaukompatienten. Die Ärztin Ilse Strempel ist eine Kapazität, hat dazu Bücher für Laien geschrieben, u.a. "keine Angst vor grünem Star", mit EntspannungsCD. Sie hat für ihre Forschungsarbeit das Bundesverdienstkreuz erhalten. Augenerkrankungen können so unterschiedlich sein, da solltest du dich letztlich auf deinen Arzt verlassen. Ich selbst bin zusätzlich bei einer Heilpraktikerin, sie hat naturgemäß ganz andere Ansätze. z.B. dass bei Augenerkrankungen nach der Leber geschaut werden muss. Akupunktur und Stoffwechselstärkung werden auch empfohlen.
Ich wünsche dir alles Gute
Hallo Anna,
bin selbst betroffen und gehe einen unkonventionellen Weg.Leider ist die Substanz in Deutschland nicht legal ,aber in Studien bewiesen das sie hilft. Bei MS,Schlaganfall ,u.s.w. bekommt man sie schon auf Rezept. Bei anderen Krankheiten leider noch nicht.Aber vielleicht besteht in Deutschland ja noch Hoffnung auf die Einsicht der Politiker und Aerzte.
Mein Augendruck ist seit über einem Jahr stabil im Normbereich,ohne jeglichen Nebenwirkungen und OP.
Viel Glück
Hallo, Linde,
von welcher Substanz schreibst du? Um welche Art von Glaukom handelt es sich?
Hallo, Linde,
von welcher Substanz schreibst du? Um welche Art von Glaukom handelt es sich?
Hallo @anna,
ich habe auch jetzt erst deine Frage gesehen.
Ich möchte dir empfehlen, dich nicht auf Dinge einzulassen, für die es keine gesicherten Erfahrungen oder Erkenntnisse gibt. Sie könnten verhindern, dass Hilfreiches unterbleibt.

Es gibt in Deutschland ein Projekt namens "Blickpunt Auge - Rat und Hilfe bei Sehverlust". Dort beraten geschulte ehrenamtliche selbst Betroffene Augenpatienten. Sie sind gut informiert, vor allem aber gehen sie anders mit Ratsuchenden um als Augenärzte, die außer medizinischen Dingen selten mehr Infos über Hilfsmittel haben und über die psychischen Probleme die Patienten allzu oft mit ihren Problemen im Regen stehen lassen.

Was eine OP angeht, ist das Kein Patentrezept, weil es unterschiedliche Glaukomarten und individuelle Dinge wie Gesundheitszustand mit berücksichtigt werden müssen.
Mein Vater wird demnächst operiert. Er ist inzwischen 77 und diagnostiziert wurde der grüne Star als er Mitte 50 war. Dann hat er immer getropft. Ich weiß leider nicht um welches Erscheinungsbild es sich bei ihm genau handelt. Ich mache mir mehr sorgen um die Operation, für und wieder. Er sieht leider inzwischen fast nichts mehr, doch nun glauben die Ärzte zumindest das fast nichts durch eine Operation etwas zu verlängern hm. Vor 6 Monaten hat man ihm noch gesagt, die Operation bringt nichts, jetzt will man operieren. Er möchte auf jeden Fall es ausprobieren. Hoffentlich geht alles gut.
Eine OP ist ein Versuch, etwas zu retten.



Ich habe gerade etwas zum Thema gefunden, dafür stelle ich mal einen Link ein. Er geht zum IDW, Informationsdienst Wissenschaft, zum Thema Autogenes Training bei Glaukom:

https://idw-online.de/de/news654331