@schwindeggerbua, in einem anderen thread hast du gefragt:
bodenleben füttern?

ja so kann man das nennen, ich gebe zu meinem kompost immer den kaffeesud dazu, das mögen die regenwürmer sooo gerne.

heute habe ich zwiebel gekauft, weil ich selber sooo wenig geerntet habe, das wetter war viel zu feucht und die schnecken zu aktiv!
diese gekauften zwiebel waren sehr wässrig!
so habe ich mir gedacht, klar dass die mit salzen und wasser sprich, handelsdünger gefüttert sind, holen sich das wasser verstärkt aus dem boden.
und sind dann klarerweise nicht so konzentriert, wie meine aus dem garten.
wo viel wasser ist, ist wenig geschmack, aber wahrscheinlich auch wenig schadstoffe!

die Permakultur werde ich mir noch anschauen, vielleicht ist etwas dabei, was man im "normalen" garten auch brauchen kann.
anregungen kann man immer brauchen!
@schwiindeggerbua hast du eine literatur zur permakultur, wenn ja, welche?
Hallo Maria (Artischocke),
Die gekauften Zwiebeln und anderes Gemüse sind mit Wasser "abgefüllt", ob dadurch auch der Schadstoffgehalt gesunken ist wage ich zu bezweifeln.
Zur Permakulur gibt es die Bücher von Sepp Holzer "Der Agrarrebell" u.a. www.krameterhof.at ist seine e-post Adresse, seine Ansätze können auch in normalen Gärten verwendet werden, wie ich dies in meinem Garten mit den Wärmefallen getan habe.
Das mit dem Bodenleben füttern das stimmt, in unseren so makellos sauberen Gärten wird dem Boden jedes Blatt und jeder Grashalm vorenthalten, da kann kein Bodenleben auf Dauer überleben. Den Rest gibt ihm der Mineraldünger und andere Chemie.
Grüße
Werner
danke @schwindeggerbua für den link! ist sehr interessant, die permakultur an sich
und die kurse vor allem auch , die dort abgehalten werden!


ich habe heute von meinem nachbarn pferdemist bekommen, d.h. mein bruder hat ihn mir mit der kippmulde gebracht.
ich habe so eine freude damit, es waren schon viele regenwürmer eingewandert
in diesem schon fast verrotteten mist!

der wird meinen hügelbeeten energie geben, sprich nahrung und nährstoffe.
ich freu mich drauf meinen garten so gestalten zu können, dass es in absehbarer zeit schöne erfolge geben wird.

eines hat mich heute mit sorge erfüllt.
mein lauch oder porree kränkelt dahin. es ist angefressen und bricht am boden auseinander.
kaum eine porreestaude die gesund ist.
weiß nicht was der für krankheit hat.
ist es ein schädling, vermutlich die lauchmotte?
auch mein chinakohl ist sehr zerfressen.
ich sehe aber keinen schädling drauf!
nächstes jahr werde ich ein gemüsenetz drübergeben, vielleicht hilft es!
Hallo Artischocke,
Pferdemist ist das beste Futter für ein gesundes Bodenleben.
Schade für deinen Lauch und den Chinakohl, aber du solltest Mischkulturen auf deinen Hügelbeeten anlegen, wie sie auch der Agrarrebell Sepp Holzer in seiner Permakultur praktiziert.
In der Natur ist nie eine Pflanze auf mehreren qm alleine, es sind immer mehrere zusammen auf einem Platz, die sich ergänzen und in Symbiose zusammen leben. Hier müssen wir lernen die Natur zu kapieren und dann sie kopieren wie dies Viktor Schauberger so schön sagte..
Außerdem benutze ich Kupfer/Bronzewerkzeuge zur Bodenbearbeitung wie dies Viktor Schauberger in seinem berühmten Versuch in den 1950er Jahren nachgewiesen hat. Er konnte eine 25% ige Ertragssteigerung auf dem mit Kupfergeräten bearbeiteten Feld nachweisen.
Liebe Grüße
von Werner
danke für die anregung!

ich werde mir kupferwerkzeug zulegen, vor allem einen sauzahn!
den kenne ich vom hörensagen!