Ja Melissa, das brauchen die Männer ab und zu mal, damit sie wissen, wo der Hase im Pfeffer liegt. :mrgreen: :lol: :lol:
Meine Peitschen kommen heute auch noch zum Einsatz :mrgreen: :mrgreen:
Na dann schnalz mal schön damit Melissa. :wink:
Ich muss nun endlich etwas tun.
Wünsche euch noch einen angenehmen Tag.
Massagen gehören zum Wohlbefinden zweier Menschen, die sich mögen und Lust aufeinander haben.

Ich halte es gerne so, dass die Gegenseitigkeit nicht am gleichen Tag stattfindet. Das sich ins Gefühl und in die Verwöhnung fallen lassen, sollte nicht von der empfundenen Verpflichtung zur zeitnahen Gegenleistung gestört werden.

Überhaupt sollte die Initiative vom Verwöhner ausgehen, dann ..und nur dann, wenn er oder sie wirklich Lust darauf hat. Dann steht dem gegenseitigen Genuss nichts im Wege.
Inge12 hat geschrieben: Ja Melissa, das brauchen die Männer ab und zu mal, damit sie wissen, wo der Hase im Pfeffer liegt. :mrgreen: :lol: :lol:


Na ja, ab und zu wenn es nicht zur Gewohnheit wird, das geht dann schon. Aber mir ist es nicht nur ab und zu, sondern gerne auch öfter, wenn der Hase erst in einer würzigen Rotweinbeize, dann im Backrohr und zuletzt bei mir am Teller liegt, ganz ohne Tantra ..... Gutes Essen soll ja (angeblich) die Erotik des Alters sein :D
....ah, der Herr bevorzugt den kulinarischen Orgasmus.
Du siehst es mir aber nach, dass ich das Original bevorzuge.. :D ..gelle.
....ohne ein gutes Gericht zu vernachlässigen :wink:
oohh Oldie... biste heute poetisch. Wir nehmen einfach BEI :wink: DES. dein Original
Melissa56 hat geschrieben: Oh, wandelt sich da gerade jemand zur Moralapostelin ?


Wie?
War doch ein klasse Text
Bierschaum hat geschrieben: ......und wer hält die Leiter? ;-)


Hünerleiter für die willigen Hennen.
Viellt. würde ne erotische Massage das eintönige eheliche Sexualleben wieder in Schwung bringen ?

Massage mit tollem Happy End bringt wieder mal das Blut zum Kochen

Immer nur Sex auf dem Küchentisch wird auf Dauer langweilig :lol:

(und alles ist kostenlos)
Ich finde es schade, dass hier nur so flappsig über ein Thema geschrieben wird, das vermutlich die meisten nur vom Hörensagen kennen.
Ich habe mal als junger Erwachsener in den 80er Jahren mit meiner damaligen Freundin einen Partnermassagekurs gemacht. Das Buch dazu habe ich heute noch, aber die Erfahrung "vergessen". Anfang des Jahres habe ich aus Neugier eine erotische Massage gesucht und gefunden. Die alte "Liebe" ist sofort wieder aufgeflammt. Erotische Massage kann, muss aber nichts mit Sex zu tun haben, aber viel mit Körperlichkeit und Körperempfinden. Anders als viele andere Männer bin ich an einem "Happy End" (das Glied wird so lange massiert, bis mann kommt) nicht interessiert. Dafür mag ich es umgekehrt, wenn ich die Dame auch massieren darf. Inzwischen ist es ein Geben und Nehmen. Aus vielen unterschiedlichen Damen sind zwei Vertraute geblieben, die mit zeigen, was alles möglich ist. Ich kann es nur jedem und jeder empfehlen!
Freudenquell hat recht!
Wenn zwei Menschen sich zugeneigt sind und sich berühren, massieren - dann kann das selbstverständlich erotisch werden und soll es auch.
Was mich an der Thematik ein wenig abstößt, ist der finanzielle Aspekt. Männer, die Damen für "erotische Massagen" buchen, sind eigentlich Hurengänger, nur in der "sauberen Variante". Aber letztlich wird Geld für Nacktheit bezahlt.
Wenn eine solche Massage unter Liebenden stattfindet, heißt sie gar nicht "erotische Massage", sondern ist etwas selbstverständliches, ist Zärtlichkeit.
Ich kann mir schwerlich vorstellen, dass all`die Damen das aus reiner Freude machen.
Buddhismus ist "Religion light" für westliche Menschen, die irgendwie an irgendwas glauben wollen.
"Erotische Massage" ist Kaufsex light für Männer, die sich nicht eingestehen wollen, dass sie für eine Dienstleistung bezahlen.
"Ich gehe zur Massage" klingt halt auch fürs Ego besser als "Ich gehe in den Puff".
Der letzte Eintrag bedarf doch einer Ergänzung. Der Begriff Hurenhänger ist für mich abwegig. Ich habe mich nie als solchen empfunden. Es stimmt: ich bezahle für eine Dienstleistung. Aber auch für eine "normale" Massage musst du zahlen! Was ich erlebe ist das: die Damen bestimmen letztlich, zu was sie bereit sind. Als Gast (so werde ich bezeichnet), kann ich Wünsche äußern. Wenn Vertrauen entsteht, dann darf auch mehr Zärtlichkeit entstehen in dem geschützten Rahmen.
Ich weiß, dass das ein Grenzbereich ist mit einem schmalen Grat, ihn zu gehen habe ich aber bisher nicht bereut.
Ist ja auch in Ordnung. Ich kann mir nicht vorstellen, mich gegen Geld intim anfassen zu lassen, aber da ticken Menschen halt unterschiedlich. Sobald Erotik gegen Bares geboten und genutzt wird, ist es meiner Ansicht nach Prostitution. Ist ja nicht schlimm, nur finde ich es besser, die Dinge beim Namen zu nennen.
Man kann es sich auf dieser Ebene eher schönreden, und auch das ist ja ok.
Warum kann ein Paar sich nicht mit einer erotischen Massage gegenseitig verwöhnen ?

Muss ein Ehemann sich wirklich außer Haus erotisch massieren lassen oder geschieht das nur unter dem Deckmäntelchen.........wieso, ich betrüge meine Frau doch gar nicht, aber ich erweitere nur meinen erotischen Horizont ? Ich spare doch auch Kosten, wenn ich öffentlich nach einer erotischen Masseuse suche ? Also ....

Oder ist das schon so weit, dass man sich nicht mal mehr anfassen mag ?

Fragen über Fragen