Da Thema hier ist die ganzheitliche Medizin und nicht der Hokuspokus

Zitat:
Deine Pauschalierungen sind schlicht falsch. Es gibt erbliche Veranlagungen und altersbedingte Abnutzung, die weder mit der Psyche noch mit dem Umfeld zu tun haben.
Zweifellos schwächt seelische Belastung das Immunsystem, hat aber sicher nichts mit einem Hexenschuss zu tun.
Gerade in der sog. alternativen Medizin treiben sich viele Scharlatane umher und geben Heilsversprechen ab, die sie nie einlösen können. Sie ist weitgehend ein Tummelplatz gesunder Neurotiker, die allenfalls vom Placeboeffekt profitieren.


Du solltest besser auf deine Wort achten, wenn du dich zum Thema äußerst und etwas anderes meinst.
Differenzieren ist eine gute Möglichkeite, Dein vorstehender Beitrag leistet das jedenfalls nicht.

Sans_soucis
Wir haben jetzt hier bereits die vierte Seite angefangen, aber ich weiß immer noch nicht, was eigentlich eine "Ganzheitliche Medizin" für euch bedeutet! Nicht wahr.
Und weiß auch nicht, wie man zwei völlig unterschiedliche Begriffe wie GM und Symptom bezogene Med. so geradezu nachlässig nebeneinander stellt, und suggeriert etwas, was schon beinah unlauter ist!!!
Sans_soucis hat geschrieben: @foxifix

Die Ganzheitliche Medizin ist ganz klar zu unterscheiden von irgendwelchen Hokuspokus Heilsversprechen. Sie hat den Menschen als Gesamtheit im Blick, schließt aber denoch schulmedizinische Behandlung nicht aus. Ergänzend hat sie z.B. gerade in der Onkologie gute Erfolge zu verzeichen. Wobei in der Onkologie nicht unbedingt die komplette Heilung als Erfolg definiert wird.
Ein langsamerer Verlauf verbunden mit einer lebenswerten Lebensqualität ist doch auch ein wünschenswertes Ergebnis. Es gibt immer noch viele Krankheiten, deren ursächlich komplexe Zusammenhänge längst nicht aufgeklärt sind. Auch in der Schulmedizin gilt oft der Satz:
Wer heilt, hat Recht . Die Erfolge von seriösen ganzheitlichen Behandlungsmethoden sind anerkannt.
Außerdem sind Ärzte, die sich zu ihren Patienten verhalten, wie Ingenieure zu irgendwelchen Geräte doch die unangenehmeren Zeitgenossen :| Wer möchte schon gerne im Vorbeiflug behandelt werden, insbesondere wenns wirklich ernst wird.

Sans_soucis


Sans_ Soucis, das hier hatte ich bereits auf S. 2 geschrieben:

Foxifix hat geschrieben: Hallo Schwindeggerbua,

ganzheitliche Behandlung hin oder her, kein einzelner Arzt kann alles! Und wer an Wunderheiler glaubt, der ist selber Schuld und wird bös erwachen ...

Aber der mündige Bürger und Patient kann sehr wohl selbst dafür Sorge tragen, dass er möglichst in die "richtigen" ärztlichen Hände kommt und dass "seine" Ärzte voneinander wissen und miteinander auch korrespondieren, das hat er selbst in der Hand - sofern er nicht gerade schwer verunfallt o.ä. - und das ist seine ureigenste Verantwortung, für sich, seine eigene Gesundheit und sein eigenes Wohlergehen :wink:


Und übrigens, auch ein Krebskranker kann heutzutage dank der fortgeschrittenen Medizin oftmals nahezu ganz geheilt werden, es geht gottlob nicht immer nur um eine Verlangsamung des Leidensweges, und auch wenn Rezidive wieder irgendwann auftreten können, genauso kann ein bis dato Gesunder plötzlich von dieser Erkrankung betroffen sein... .
bennoh hat geschrieben:
Sally57 hat geschrieben:
Da kann ich nur sagen: "Schuster bleib bei deinem Leisten". Denn hier verkündest du nur dein fest gefügtes Halbwissen wieder mal als starke Behauptung.


Von dieser Spezies haben wir hier doch mehr als genug :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol:

Die Nutzung von smilies deutet auf das Unvermögen hin, sich in Worten auszudrücken, ein Schuster ganz ohne Leisten.


o.k.
extra für dich nochmal:
Von dieser Spezies haben wir hier doch mehr als genug, lach, lach, lach, lach, lach, lach, lach, lach, lach, lach.
Was daran jetzt besser sein soll, weiß der Deibel? -augenroll-, kopfschüttel.
Sally57 hat geschrieben:
Da kann ich nur sagen: "Schuster bleib bei deinem Leisten". Denn hier verkündest du nur dein fest gefügtes Halbwissen wieder mal als starke Behauptung.


Von dieser Spezies haben wir hier doch mehr als genug :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol:

Zeitlebens habe ich versucht, den Umgang mit Menschen zu vermeiden, denen es ein besonderes Vergnügen bereitet, ihre Mitmenschen mit Hohn und Spott zu überschütten. Sie leisten nur selten einen Beitrag für ein friedlcihes Miteinander, sondern verbreiten Unfreiden und Streit ohne einen positiven Beitrag. Handelt es sich um die weibliche Ausgabe dieser Spezies, nennt man sie in Männerkreisen eine böse Alte.
Du solltest diesen Schuh anprobieren, er könnte passen.
Sans_soucis hat geschrieben: Da Thema hier ist die ganzheitliche Medizin und nicht der Hokuspokus

Zitat:
Deine Pauschalierungen sind schlicht falsch. Es gibt erbliche Veranlagungen und altersbedingte Abnutzung, die weder mit der Psyche noch mit dem Umfeld zu tun haben.
Zweifellos schwächt seelische Belastung das Immunsystem, hat aber sicher nichts mit einem Hexenschuss zu tun.
Gerade in der sog. alternativen Medizin treiben sich viele Scharlatane umher und geben Heilsversprechen ab, die sie nie einlösen können. Sie ist weitgehend ein Tummelplatz gesunder Neurotiker, die allenfalls vom Placeboeffekt profitieren.


Du solltest besser auf deine Wort achten, wenn du dich zum Thema äußerst und etwas anderes meinst.
Differenzieren ist eine gute Möglichkeite, Dein vorstehender Beitrag leistet das jedenfalls nicht.

Sans_soucis

Man muss unterscheiden zwischen der ganzheitlichen Medizin, die sich nicht nur um die Beseitigung der Sympthome bemüht, sondern weitergehend nach den Ursachen sucht und der sog. alternativen Medizin, die mehr im Bereich Esoterik und Homeopathie angesiedelt ist. mit diesem Hokuspokus wie Bachblüten etc.
Beides verwechseln manche und das hatte ich gemeint. Gerade die Alternativen heften sich gerne die Bezeichnung Ganzheitich an. Ich bin zur Zeit merhmals wöchentlich aus beruflichen Gründen in der Charite und habe mit Ärzten zu tun. Dabei ergibt sich manches interessante Gespräch auch zu diesem Thema.
bennoh hat geschrieben:
Sally57 hat geschrieben:
Da kann ich nur sagen: "Schuster bleib bei deinem Leisten". Denn hier verkündest du nur dein fest gefügtes Halbwissen wieder mal als starke Behauptung.


Von dieser Spezies haben wir hier doch mehr als genug :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol:

Zeitlebens habe ich versucht, den Umgang mit Menschen zu vermeiden, denen es ein besonderes Vergnügen bereitet, ihre Mitmenschen mit Hohn und Spott zu überschütten. Sie leisten nur selten einen Beitrag für ein friedlcihes Miteinander, sondern verbreiten Unfreiden und Streit ohne einen positiven Beitrag. Handelt es sich um die weibliche Ausgabe dieser Spezies, nennt man sie in Männerkreisen eine böse Alte.
Du solltest diesen Schuh anprobieren, er könnte passen.


Ach bennoh, du tust mir leid, was erwartest du eigentlich, mit deiner bärbeißigen, humorlosen und provozierenden Art musst du mit Gegenwind rechnen, hier ist ein Diskussionsforum und wie es in den Wald reinruft, so schallt es eben wieder heraus.

.....ach und noch was
bist du der Zwillingsbruder von dem, dessen Profil ich gerade gelesen habe :?: :idea: :mrgreen:
Ist Blutung eine Krankheit oder ein Symptom?
Wäre schön, hier mal etwas wieder zu lesen.



Also bei uns in der Klinik wurde im Rahmen von QM ein Konzept erarbeitet, in dem vorgesehen ist, die Klienten auch in seiner sozialen Umfeld ein wenig mit zu tragen. Das ist für mich zumindest ein Teil von der Ganzheitliche Medizin. Viele waren ein Halbes Jahr bei uns und so lässt sich denken, dass einiges zu Hause erledigen musste.
Wie z.B. Post, Blumengießen oder verschiedene Überweisungen zu tätigen oder frische Kleidung besorgen. Das wurde bei alleinstehende Patienten von uns übernommen, die niemanden hatten.
Wenn man an einer Institut Ambulanz angeschlossen ist, geht das leicht.
Zum Glück tendieren viele Kliniken heute dazu, und so lässt es hoffen, dass die Ganzheitliche Betreuung eines Tages überall anzutreffen ist.
Schwindeggerbua hat geschrieben: Hallo zusammen,

Ist nicht ein "Ganzheitlicher" Ansatz , wie ihn z.B. Dr. Max Otto Bruker (1909 - 2001) zeit seines Lebens probagiert hat, besser? Er behandelte seine Patienten immer "Ganzheitlich", er bezog also den Menschen und sein Umfeld immer mit ein. Seine Erfolge waren unbestreitbar, die sogenannten Zivilisationskrankheiten, die uns so vielfältig plagen konnte er vollständig ausheilen.
Wie seht ihr das?
Grüße
Werner


Wenn mir die Schulmedizin nicht helfen kann, dann gehe ich zum Ganzheits-Mediziner.
Und der hat mir auch geholfen, OHNE DASS ER ZUM REZEPTBLOCK GEGRIFFEN HAT - also ganz ohne Nebenwirkungen. Aber den muss ich halt selber bezahlen!
Solist3 hat geschrieben:
Schwindeggerbua hat geschrieben: Hallo zusammen,

Ist nicht ein "Ganzheitlicher" Ansatz , wie ihn z.B. Dr. Max Otto Bruker (1909 - 2001) zeit seines Lebens probagiert hat, besser? Er behandelte seine Patienten immer "Ganzheitlich", er bezog also den Menschen und sein Umfeld immer mit ein. Seine Erfolge waren unbestreitbar, die sogenannten Zivilisationskrankheiten, die uns so vielfältig plagen konnte er vollständig ausheilen.
Wie seht ihr das?
Grüße
Werner


Wenn mir die Schulmedizin nicht helfen kann, dann gehe ich zum Ganzheits-Mediziner.
Und der hat mir auch geholfen, OHNE DASS ER ZUM REZEPTBLOCK GEGRIFFEN HAT - also ganz ohne Nebenwirkungen. Aber den muss ich halt selber bezahlen!


In punkto Gesundheit:
Der Mix macht es aus, zwischen klassischen und alternativen Heilmethoden.
Silverdust hat geschrieben: In punkto Gesundheit:
Der Mix macht es aus, zwischen klassischen und alternativen Heilmethoden.


Manchmal muss man sich entscheiden. Entweder klassisch oder alternativ.
neil_fisk hat geschrieben:
Silverdust hat geschrieben: In punkto Gesundheit:
Der Mix macht es aus, zwischen klassischen und alternativen Heilmethoden.


Manchmal muss man sich entscheiden. Entweder klassisch oder alternativ.


Mix kann ja auch heißen, das ich einen entzündeten Blinddarm klassisch und deine Schlafstörung alternativ behandeln lassen und dann habe ich mich wahrscheinlich klug entschieden :)
neil_fisk hat geschrieben:
Silverdust hat geschrieben: In punkto Gesundheit:
Der Mix macht es aus, zwischen klassischen und alternativen Heilmethoden.


Manchmal muss man sich entscheiden. Entweder klassisch oder alternativ.


Unterstützend hilfreich kann nach einer notwendigen klassischen Behandlung sicherlich auch so manche alternative Behandlung sein, es kommt doch immer auf das Krankheitsbild an sich an, und wie komplex es ist. Eine pauschale Antwort wird es hierzu kaum geben können.
Nur ich persönlich würde bei bestimmten Erkrankungen niemals nur und ausschliesslich auf alternative Heilmethoden setzen, das könnte fatale Folgen haben.
Foxifix hat geschrieben: Nur ich persönlich würde bei bestimmten Erkrankungen niemals nur und ausschliesslich auf alternative Heilmethoden setzen, das könnte fatale Folgen haben.


Und sogar das kann fatal enden, darum werde ich immer abwägen,von Fall zu Fall...

Und meine Heilkräuter gaben mir mehr als einmal Recht, hier ein Beispiel:

Vor ca. 30 Jahren hatte ich über 1 Jahr ein dicken schmerzfreien Lymphknoten seitlich am Hals.
5-6 verschiedene Ärzte diagnostizierten und hatten unterschiedliche Verdachtsmomente, eine OP stand bevor...
Ich verließ samt lokaler Betäubung freiwillig den OP-Saal , als der dortige Arzt mir erklärte, daß ein OP-Risiko eine Lähmung im Arm sein könnte.
Eine Bekannte brachte mir das Maria-Treben-Buch und innerhalb von nur 4 Tagen verschwand für immer diese Geschwulst! Frische Breitwegerichblätter aus dem Mörser als Umschläge und der unvermeidliche Schwedenbitter machten den Garaus, ohne OP und chemische Medikamente.
Das Gesicht meines damaligen Hausarztes werde ich nie vergessen!
Man sagt auch, Glauben versetzt Berge. Interessant wäre es auch zu wissen, wie vielen es in der gleichen Situation nicht gelungen ist, das was du erlebt hast Chri, nicht wahr.
Wenn sich der Hals in der Schlinge befindet, sind die meisten bereit - zu allem bereit... das war meine bisherige Beobachtung...

Übrigens, der Titel dieser Freed macht mich total aggressiv und ich weiß nicht, was ich dagegen machen könnte..Hast du für mich eine Idee?