Silverdust hat geschrieben: Das dem Tabak suchtfördernde Stoffe beigemengt werden ist bewiesen und es ist eine Sauerei. Das diese erzeugte Sucht vom Einzelnen überwunden werden kann zeigen all die, die mit dem Rachen aufgehört haben.

Eine Sucht zu überwinden ist kein Sonntagsspaziergang................da gehört viel Mut dazu.....................aber es funktioniert.




Man sollte vielleicht vor Augen führen, dass es etwa 200 unterschiedliche Stoffe im Zigarettenrauch vorhanden sind. Früher sagte man, Nikotin ist der Sucht Macher.
Pustekuchen!

Dennoch sollte man die Sucht nicht allzu hoch bewerten,
das ist bei weitem nicht so, wie manche denken.
Aber aufhören muss man schon wollen,
Silverdust hat geschrieben: Das dem Tabak suchtfördernde Stoffe beigemengt werden ist bewiesen und es ist eine Sauerei. Das diese erzeugte Sucht vom Einzelnen überwunden werden kann zeigen all die, die mit dem Rachen aufgehört haben.

Eine Sucht zu überwinden ist kein Sonntagsspaziergang................da gehört viel Mut dazu.....................aber es funktioniert.


Mit MUT hat das gar nichts zu sondern, sondern mit Eigenverantwortung und Konsequenz.
Hallo zusammen,
Ich habe mit 19 das Rauchen aufgegeben, damals war dies noch ohne Probleme möglich, die Forschungsabteilungen der Zigarettenindustrie hatten die Suchtsteigernden Stoffe noch nicht beigemischt.
Das Rauchen aufzuhören ist heute auch noch möglich, aber wesentlich schwerer, der Wille damit aufzuhören muß stärker sein als die Sucht. Ca. 4 Wochen Durchhaltevermögen, dann ist das gröbste überstanden.
Leider arbeiten die Forschungsabteilungen der Zigarettenindustrie mit Hochdruck daran, dass dies nicht mehr passiert, denn jeder Nichtraucher ist ein verlorener Kunde.
Grüße
Werner
Schwindeggerbua hat geschrieben: Hallo zusammen,
Ich habe mit 19 das Rauchen aufgegeben, damals war dies noch ohne Probleme möglich, die Forschungsabteilungen der Zigarettenindustrie hatten die Suchtsteigernden Stoffe noch nicht beigemischt.
Das Rauchen aufzuhören ist heute auch noch möglich, aber wesentlich schwerer, der Wille damit aufzuhören muß stärker sein als die Sucht. Ca. 4 Wochen Durchhaltevermögen, dann ist das gröbste überstanden.
Leider arbeiten die Forschungsabteilungen der Zigarettenindustrie mit Hochdruck daran, dass dies nicht mehr passiert, denn jeder Nichtraucher ist ein verlorener Kunde.
Grüße
Werner


Schwindeggerbua, ich war vor vier Jahren, als ich das Rauchen aufgegeben habe, 52 und das Ganze war kein Spaziergang, obwohl mich in den ersten Wochen ein Medikament dabei unterstützt hat. Nach 16 Wochen habe ich dieses Medikament dann ganz langsam abgesetzt………..und es war bis zum heutigem Tage vollbracht :)
Hallo Silverdust,
Dein Beispiel zeigt, dass es möglich ist, sich aus den Klauen der Zigarettenindustrie zu befreien. Aber du brauchst einige Jahre bis sich der Körper selbst regeneriert hat.
Grüße
Werner
Der beste Arzt ist der gesunde Menschenverstand. In bestimmten, konkret eingrenzbaren Fällen hilft aber Chemie schneller als alles andere! Ich habe - wie schon anderweitig erwähnt - vier Jahre mit einem Pilz rumgemacht und war überglücklich und verblüfft, dass mir ein Breitbandmykotikum so schnell geholfen hat! Das würde ich jedem empfehlen, bevor er lange rummacht. Immer vom Naheliegenden ausgehen und vor allem - richtig diagnostizieren lassen!

Wobei bei chronischen Beschwerden Sauerstoff- und Energiezufuhr durch Bewegung oft schon Wunder bewirkt. Wieviele Krebskranke haben sich schon durch Joggen geheilt! "Die Heilkraft der Bewegung" war 2006 ein großer, 10seitiger Spiegel-Leitartikel. Gerade chronisch Kranke brauchen Bewegung dringender als alles andere. Trampolin oder Chi Maschine sind "gangbare" Alternativen für Gehbehinderte.
    @argus66
    Für mich klingt das ein bisserl einfach. Zu einfach.
    Denn gerade was die Gehbehinderung anbelangt, kommt es schon darauf an, wie es innen bei den Gelenken aussieht. Wenn die Gelenkschmiere nicht mehr vorhanden ist - Knochen an Knochen reiben - wird durch viel gehen - der Schmerz erhöht und nicht verringert.
    Bei Hüftgelenken besteht sogar die Gefahr eines Beckendurchbruches.
    Da hilft nur die moderne orthopädische chirurgische Medizin.
Kundgeba, da kann ich dir nur zustimmen. Ich komme gerade von einer Reha, die auch für mich in erster Linie orthopädisch ausgerichtet war,
Bei mir konnte zum Glück durch entsprechende aktive Bewegungs- und Physio-Therapie noch eine Menge bewirkt werden, um die Auswirkungen vorhandener Abnutzungserscheinungen bspw. im LWS- und Hüft-Bereich, und insbesondere auch die Folgen der Chemo auf die Beinmuskulatur und -nerven besser in Griff zu behalten. Nun kann ich wieder wesentlich besser laufen als zuvor.
.
Eine solche Therapie wirkt aber irgendwann ja leider nicht mehr bei bestimmten fortgeschrittenen Gelenkerkrankungen, die bei vielen der dort anwesenden Patienten anzutreffen waren,
Diese hatten notwendigerweise eine OP hinter sich und dann setzte erst vorsichtig das Bewegungstraining ein. Dort befanden sich auch sehr viele Patienten, denen nach mehr oder weniger langem Leidensweg künstliche Hüft- oder Kniegelenke eingesetzt worden waren, irgendwann geht halt nix anderes mehr, leider.
Schwindeggerbua hat geschrieben: Hallo Tarantel,
Ich verstehe darunter genau das, was auch Dr. Max Otto Bruker darunter versteht. Es wird nicht einfach eine Krankheit diagnostiziert und dann die Symptome behandelt, sondern es wird das ganze Umfeld des Menschen durchleuchtet seine psychische Verfassung, seine Lebensumstände, einfach der ganze Mensch. Danach wird dann eine Diagnose gestellt und ein Behandlungsplan entwickelt. Dies ist eine Kurzfassung, für die Langfassung bitte googeln. Auch der EMU Verlag Lahnstein hat jede Menge Literatur darüber. Nur leider zahlt diese Behandlung keine Krankenkasse, kurzsichtig gedacht von den Krankenkassen, denn seine Heilerfolge sind nicht zu übersehen.
Grüße
Werner

Deine Pauschalierungen sind schlicht falsch. Es gibt erbliche Veranlagungen und altersbedingte Abnutzung, die weder mit der Psyche noch mit dem Umfeld zu tun haben.
Zweifellos schwächt seelische Belastung das Immunsystem, hat aber sicher nichts mit einem Hexenschuss zu tun.
Gerade in der sog. alternativen Medizin treiben sich viele Scharlatane umher und geben Heilsversprechen ab, die sie nie einlösen können. Sie ist weitgehend ein Tummelplatz gesunder Neurotiker, die allenfalls vom Placeboeffekt profitieren.
bennoh hat geschrieben:
Schwindeggerbua hat geschrieben: Hallo Tarantel,
Ich verstehe darunter genau das, was auch Dr. Max Otto Bruker darunter versteht. Es wird nicht einfach eine Krankheit diagnostiziert und dann die Symptome behandelt, sondern es wird das ganze Umfeld des Menschen durchleuchtet seine psychische Verfassung, seine Lebensumstände, einfach der ganze Mensch. Danach wird dann eine Diagnose gestellt und ein Behandlungsplan entwickelt. Dies ist eine Kurzfassung, für die Langfassung bitte googeln. Auch der EMU Verlag Lahnstein hat jede Menge Literatur darüber. Nur leider zahlt diese Behandlung keine Krankenkasse, kurzsichtig gedacht von den Krankenkassen, denn seine Heilerfolge sind nicht zu übersehen.
Grüße
Werner

Deine Pauschalierungen sind schlicht falsch. Es gibt erbliche Veranlagungen und altersbedingte Abnutzung, die weder mit der Psyche noch mit dem Umfeld zu tun haben.
Zweifellos schwächt seelische Belastung das Immunsystem, hat aber sicher nichts mit einem Hexenschuss zu tun.
Gerade in der sog. alternativen Medizin treiben sich viele Scharlatane umher und geben Heilsversprechen ab, die sie nie einlösen können. Sie ist weitgehend ein Tummelplatz gesunder Neurotiker, die allenfalls vom Placeboeffekt profitieren.


Ach bennoh,
in einem anderen Thread hast du argumentiert, weil du Techniker bist hättest du zu diesem Thema das fundierte Fachwissen. Vom Thema ganzheitliche Medizin bist du bedauerlicherweise gänzlich unbeleckt.
Da kann ich nur sagen: "Schuster bleib bei deinem Leisten". Denn hier verkündest du nur dein fest gefügtes Halbwissen wieder mal als starke Behauptung.

Es gibt inszwischen zahlreiche Lehrstühle für ganzheitliche Medizin, die Uniklinik in Witten-Herdecke ist ganzheitlich medizinisch ausgerichtet. Zahlreiche weitere Kliniken haben sich dieser Medizin verschrieben. Sie stehen im Leistungskatalog der Krankenkassen und sind nicht etwa nur Privatkliniken für betuchte Spinner.
Das alles ist offenbar gegen dein besseres Wissen geschehen!
Vielleicht bringst du auf diesem Gebiet dein Wissen auch mal auf die Höhe der Zeit. Dann müsstest du nicht mehr Scharlatane mit ernsthaften Medizinern verwechseln.
Hast du schon mal über deine Selbstüberschätzung nachgedacht? :twisted: :twisted:

Sans_soucis
Da kann ich nur sagen: "Schuster bleib bei deinem Leisten". Denn hier verkündest du nur dein fest gefügtes Halbwissen wieder mal als starke Behauptung.


Von dieser Spezies haben wir hier doch mehr als genug :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol:
Sally57 hat geschrieben:
Da kann ich nur sagen: "Schuster bleib bei deinem Leisten". Denn hier verkündest du nur dein fest gefügtes Halbwissen wieder mal als starke Behauptung.


Von dieser Spezies haben wir hier doch mehr als genug :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol:



ja, das stimmt wohl leider, besonders wenn ich solche Aussagen hier lese, wie bspw. dass Krebskranke sich durch Joggen schon geheilt haben, oder ähnlichen Blödsinn...
@foxifix

Die Ganzheitliche Medizin ist ganz klar zu unterscheiden von irgendwelchen Hokuspokus Heilsversprechen. Sie hat den Menschen als Gesamtheit im Blick, schließt aber denoch schulmedizinische Behandlung nicht aus. Ergänzend hat sie z.B. gerade in der Onkologie gute Erfolge zu verzeichen. Wobei in der Onkologie nicht unbedingt die komplette Heilung als Erfolg definiert wird.
Ein langsamerer Verlauf verbunden mit einer lebenswerten Lebensqualität ist doch auch ein wünschenswertes Ergebnis. Es gibt immer noch viele Krankheiten, deren ursächlich komplexe Zusammenhänge längst nicht aufgeklärt sind. Auch in der Schulmedizin gilt oft der Satz:
Wer heilt, hat Recht . Die Erfolge von seriösen ganzheitlichen Behandlungsmethoden sind anerkannt.
Außerdem sind Ärzte, die sich zu ihren Patienten verhalten, wie Ingenieure zu irgendwelchen Geräte doch die unangenehmeren Zeitgenossen :| Wer möchte schon gerne im Vorbeiflug behandelt werden, insbesondere wenns wirklich ernst wird.

Sans_soucis
Sans_soucis hat geschrieben:
bennoh hat geschrieben:
Schwindeggerbua hat geschrieben: Hallo Tarantel,
Ich verstehe darunter genau das, was auch Dr. Max Otto Bruker darunter versteht. Es wird nicht einfach eine Krankheit diagnostiziert und dann die Symptome behandelt, sondern es wird das ganze Umfeld des Menschen durchleuchtet seine psychische Verfassung, seine Lebensumstände, einfach der ganze Mensch. Danach wird dann eine Diagnose gestellt und ein Behandlungsplan entwickelt. Dies ist eine Kurzfassung, für die Langfassung bitte googeln. Auch der EMU Verlag Lahnstein hat jede Menge Literatur darüber. Nur leider zahlt diese Behandlung keine Krankenkasse, kurzsichtig gedacht von den Krankenkassen, denn seine Heilerfolge sind nicht zu übersehen.
Grüße
Werner

Deine Pauschalierungen sind schlicht falsch. Es gibt erbliche Veranlagungen und altersbedingte Abnutzung, die weder mit der Psyche noch mit dem Umfeld zu tun haben.
Zweifellos schwächt seelische Belastung das Immunsystem, hat aber sicher nichts mit einem Hexenschuss zu tun.
Gerade in der sog. alternativen Medizin treiben sich viele Scharlatane umher und geben Heilsversprechen ab, die sie nie einlösen können. Sie ist weitgehend ein Tummelplatz gesunder Neurotiker, die allenfalls vom Placeboeffekt profitieren.


Ach bennoh,
in einem anderen Thread hast du argumentiert, weil du Techniker bist hättest du zu diesem Thema das fundierte Fachwissen. Vom Thema ganzheitliche Medizin bist du bedauerlicherweise gänzlich unbeleckt.
Da kann ich nur sagen: "Schuster bleib bei deinem Leisten". Denn hier verkündest du nur dein fest gefügtes Halbwissen wieder mal als starke Behauptung.

Es gibt inszwischen zahlreiche Lehrstühle für ganzheitliche Medizin, die Uniklinik in Witten-Herdecke ist ganzheitlich medizinisch ausgerichtet. Zahlreiche weitere Kliniken haben sich dieser Medizin verschrieben. Sie stehen im Leistungskatalog der Krankenkassen und sind nicht etwa nur Privatkliniken für betuchte Spinner.
Das alles ist offenbar gegen dein besseres Wissen geschehen!
Vielleicht bringst du auf diesem Gebiet dein Wissen auch mal auf die Höhe der Zeit. Dann müsstest du nicht mehr Scharlatane mit ernsthaften Medizinern verwechseln.
Hast du schon mal über deine Selbstüberschätzung nachgedacht? :twisted: :twisted:

Sans_soucis

Du solltest auf meine Worte achten, bevor du antwortest. Was ich kritisierte, war die sog. alternative Medizin und nicht die ganzheitliche.. Dazwischen liegen Welten.
Im übrigen ist die Ausbildung der Mediziner heute ohnehin ganzheitlich ausgelegt. Die alte Vorstellung der Schulmedizin, die sich nur mechanistisch um den Körper kümmert, ist längst veraltet und von gestern.
Sally57 hat geschrieben:
Da kann ich nur sagen: "Schuster bleib bei deinem Leisten". Denn hier verkündest du nur dein fest gefügtes Halbwissen wieder mal als starke Behauptung.


Von dieser Spezies haben wir hier doch mehr als genug :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol:

Die Nutzung von smilies deutet auf das Unvermögen hin, sich in Worten auszudrücken, ein Schuster ganz ohne Leisten.