nein - wenn ich sehr viel Vermögen hätte - würde mir das keinen Spass machen, denn ich hätte dann diesen ganzen riesigen Haufen auf dem Hals - und wüßte nicht wohin damit.....

mein Spass und mein Vergnügen ist es - aus meinem rel. wenigen Vermögen das optimale rauszuholen....

sehr reiche Leute tun mir eher leid..... die haben Probleme noch und nöcher.... d.h. - sie haben das Problem - ihr Geld anlegen zu müssen.....und immer jammern sie dann über die hohen Steuern....

bei mir ist das nicht so....mich juckt das Fell, weil ich ständig abwägen muss zwischen Sicherheit und Risiko ......
ich freu mich schon auf morgen und auf die kommende Woche und überhaupt auf das Jahr 2015....
das ist jedes Mal eine neue Herausforderung für mich.... und ich glaub das hält jung.... :wink:
Gundulabella hat geschrieben: wenn ich mir vorstelle, dass ich mitgeteilt bekomme:
"du hast gerade eine Million Euro geerbt...."
da wäre mein ganzer "Aktien-Spass" zu Ende....

ich müßte einen "Vermögensverwalter" einstellen und wäre nicht mehr mein eigener Herr.....

ich bräuchte nicht mehr "hart am Wind zu segeln", um "rauszuholen was drin ist", denn ich hätte alles im Überfluss und bräuchte deshalb meine grauen Zellen nicht mehr anzustrengen..........

das was mir Spass macht - ist - Nischen zu finden.......
ich habe kein Auto mehr - fahre mit dem Fahrrad auf die Arbeit ....
doch gleichzeitig habe ich "Sprit-Aktien" und freue mich über deren Rendite und Dividende ......
ich fluche über meine hohe Zahnarzt-Zusatzversicherung (hab sie spät abgeschlossen).....
und gerade deshalb freue ich mich über meine Allianzaktien-Rendite plus Dividende.....

versteht ihr was ich meine ?

das was mir Spass macht - ist dieses "Nischen finden" - dieses "gegen den Strom schwimmen"....... :wink:


seit wann brauchst Du ein Vermögensverwalter?
HSV1887 hat geschrieben:
Gundulabella hat geschrieben: ich müßte einen "Vermögensverwalter" einstellen und wäre nicht mehr mein eigener Herr.....


Wie bitte, du wärst nicht in der Lage, das selber zu regeln?

Bei mir wäre es auch mit 10 Mio. kein Problem.


Ich habe weder 1 Mio. noch 10 Mio. Allerdings wäre es bei derartigen Beträgen eher möglich auszuwandern. :wink:
Gundulabella hat geschrieben: nein - wenn ich sehr viel Vermögen hätte - würde mir das keinen Spass machen, denn ich hätte dann diesen ganzen riesigen Haufen auf dem Hals - und wüßte nicht wohin damit.....

mein Spass und mein Vergnügen ist es - aus meinem rel. wenigen Vermögen das optimale rauszuholen....

sehr reiche Leute tun mir eher leid..... die haben Probleme noch und nöcher.... d.h. - sie haben das Problem - ihr Geld anlegen zu müssen.....und immer jammern sie dann über die hohen Steuern....

bei mir ist das nicht so....mich juckt das Fell, weil ich ständig abwägen muss zwischen Sicherheit und Risiko ......
ich freu mich schon auf morgen und auf die kommende Woche und überhaupt auf das Jahr 2015....
das ist jedes Mal eine neue Herausforderung für mich.... und ich glaub das hält jung.... :wink:


seit wann zahlen sehr reiche Leute Steuern? Den Kleinen hängt man, die Großen läßt mal laufen. So war es schon immer!
es macht mir keinen Spass - mit euch zu diskutieren.....ihr lest nix und begreift nix.....schad um die Zeit...... :?
„Hinter jeder Sucht ist eine Sehnsucht“
http://www.bdp-verband.org/bdp/idp/2002-3/11.shtml

Ihr reitet erfolgsbetrunken auf einer z.Z. gewinnbringenden Welle mit.
Dies sei jedem gegönnt. Der Ausstieg ist das Problem.
Wie schon erklärt können in tausendstel Sekunden von Insidern Aktien ge,-und verkauft werden.
Ihr kleinen Mitspieler werdet im endscheidendem Moment nicht so schnell reagieren können.
Und dann ist das Spiel verloren.
Schon am schwarzen Freitag sind solche wie Ihr reihenweise aus dem Fenster gesprungen.
Durchschaut lieber das perfide System.

Gibt es eigentlich eine Selbsthilfegruppe der anonymen Börsen-Zocker?
Ihr habt den ganzen Tag nichts anders zu tun, als Euch über Geld zu unterhalten, dass Ihr nicht habt.
Genießt das schöne Wetter und frönt Euren Hobbys oder startet Aktivitäten mit Freunden oder Partnern.

Schöne Ostern weiterhin und Gruß von Johannes  
Gundulabella hat geschrieben: es macht mir keinen Spass - mit euch zu diskutieren.....ihr lest nix und begreift nix.....schad um die Zeit...... :?


ach nimm es doch nicht so schwer. Bei jedem fällt der Groschen später, bei manchem nie!
Das Wichtigste ist doch, daß Du mit Deinem Wissen und Können an der Sache Spaß hast und das hält nebenbei auch noch jung.

In ein paar Jahren sehen die Anderen dagegen richtig alt aus. :wink:
Johannes1947 hat geschrieben: Ihr habt den ganzen Tag nichts anders zu tun, als [color=#4000BF]Euch über Geld zu unterhalten, dass Ihr nicht habt.[/color]
Genießt das schöne Wetter und frönt Euren Hobbys oder startet Aktivitäten mit Freunden oder Partnern.

Schöne Ostern weiterhin und Gruß von Johannes  


Warum erzählst Du das nicht unseren Volksvertretern in Berlin oder Brüssel?
Gundulabella hat geschrieben: es macht mir keinen Spass - mit euch zu diskutieren.....ihr lest nix und begreift nix.....schad um die Zeit...... :?


Sei dir da nur nicht zu sicher. Es gibt Menschen, die begreifen viel mehr, als du dir vorstellen kannst. Nur halt nicht das, was du gerne möchtest.

Sage nicht immer, was du weisst aber wisse immer, was du sagst.

Könnte gut sein, dass du irgendwann wesentlich erstaunter (vielleicht sogar entsetzter) aus der Wäsche guckst als ich und ein paar Andere.
:o
so_oder_so hat geschrieben: „Hinter jeder Sucht ist eine Sehnsucht“
http://www.bdp-verband.org/bdp/idp/2002-3/11.shtml

Ihr reitet erfolgsbetrunken auf einer z.Z. gewinnbringenden Welle mit.
Dies sei jedem gegönnt. Der Ausstieg ist das Problem.
Wie schon erklärt können in tausendstel Sekunden von Insidern Aktien ge,-und verkauft werden.
Ihr kleinen Mitspieler werdet im endscheidendem Moment nicht so schnell reagieren können.
Und dann ist das Spiel verloren.
Schon am schwarzen Freitag sind solche wie Ihr reihenweise aus dem Fenster gesprungen.
Durchschaut lieber das perfide System.

Gibt es eigentlich eine Selbsthilfegruppe der anonymen Börsen-Zocker?


@ Hi Mädel..nur wenn  Gier "Hirn" frißt   :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:
dazu muss erstmal Hirn da sein ......... :P

dieser alte Thread wurde doch nur hochgeholt, um weiter Blödsin von sich geben zu können......

über die Reichen und die Banken zu schimpfen war schon immer die leichteste Übung......
gleichzeitig hat jeder von denen sein Girokonto dort und trägt sein Erspartes hin..... :lol:
Shekinah hat geschrieben:
Gundulabella hat geschrieben: es macht mir keinen Spass - mit euch zu diskutieren.....ihr lest nix und begreift nix.....schad um die Zeit...... :?


Sei dir da nur nicht zu sicher. Es gibt Menschen, die begreifen viel mehr, als du dir vorstellen kannst. Nur halt nicht das, was du gerne möchtest.

Sage nicht immer, was du weisst aber wisse immer, was du sagst.

Könnte gut sein, dass du irgendwann wesentlich erstaunter (vielleicht sogar entsetzter) aus der Wäsche guckst als ich und ein paar Andere.


anfangs fand ich deine Einwürfe und Beiträge in den Diskussionen richtig gut und ich hatte Respekt vor deinem scharfen Verstand......inzwischen ist dieser Respekt nicht mehr vorhanden .......
so wie ich mich oute - outest du dich ebenfalls mit jedem deiner Beiträge......und ich denke mir schon lange mein Teil..... :wink:
TERROR IN ENTENHAUSEN

▼ SPIEGEL ONLINEPANORAMA Login|Registrierung Politik Wirtschaft Panorama Sport Kultur Netzwelt Wissenschaft Gesundheit einestages Karriere Uni Reise Auto Stil Nachrichten>Panorama

>Panzerknacker-Bande: Terror in Entenhausen Panzerknacker-Bande:
Terror in Entenhausen
 Von Sabine Hoffmann

Die wohl dümmsten Ganoven der Welt feiern Jubiläum.

Schon seit 50 Jahren jagen die Panzerknacker nach Dagoberts Geld - und sind notorisch erfolglos.

 Panzerknacker: Prototyp des Terroristen AP Panzerknacker: Prototyp des Terroristen Hamburg - Ihr erster Bankeinbruch war ganz einfach. Sie schlüpften in blaue Hosen und streiften orangerote Pullis über die fülligen Bäuche. Dann nahmen sie schwarze Karnevalsmasken und banden sie um ihre Augen. Nun konnte der Coup beginnen. "Wir sind die schlimmsten Knacker der Welt!" rufen die Panzerknacker. "Knacken und Zwacken, wo's uns gefällt!" Und los geht's nach Entenhausen. Dort angelangt hat das Ganoventrio nur eins im Sinn: Das Geld aus Dagoberts Geldspeicher zu klauen. Doch meistens schaffen sie es nicht. Schon seit 1951 sind sie notorisch erfolglos. "Wir plagen uns so wacker. Wir armen Panzerknacker. Doch unsre ganze Kunst, die war umsunst." Nun feiern die dümmsten Comic-Ganoven der Welt ihr 50-jähriges Jubiläum. Ein gerade erschienener Jubiläumsband erzählt, wie alles begann.

 Und ganz so aussichtslos schien die große
Banditenkarriere
anfangs gar nicht.

Prototyp eines Terroristen Sind scharf auf Dagoberts Moneten: die Panzerknacker AP Sind scharf auf Dagoberts Moneten: die Panzerknacker Donald Duck schlug seinem Onkel Dagobert vor, eine "Selbstschussanlage" zu bauen. Aus Versehen riss diese ein riesiges Loch in Dagoberts Geldspeicher. Der Weg war frei, die Panzerknacker mussten sich nur noch bedienen. Schon im Folgejahr hatten die Panzerknacker ihren ersten Großeinsatz: Dagobert Duck versteckte sein Geld in einem See. Die Panzerknacker rafften es an sich. Wie der reichste Entenhausener versuchten sie kopfüber in das Geld zu springen und ein paar Runden durch Münzen und Scheine zu schwimmen. Und gingen dabei im wahrsten Sinne des Wortes baden. Wieder einmal wanderten sie ins Kittchen. Mehr auf SPIEGEL ONLINE Donaldismus: Die Entdeckung der Veronkelung Donaldisten-Kongress: Fortpflanzung per "Veronkelung"? (01.04.2001) Presse: Prickelwasser Entenwein SPIEGEL-Gespräch: "Donald war mein Erlöser" (09.06.1999) Erfunden wurden die rührigen Ganoven von dem berühmtesten Enten-Biografen Carl Barks, der im vergangenen Jahr verstarb. Er schuf das stets unrasierte Verbrechertrio, als in Amerika die Kommunistenfurcht zur Paranoia auswuchs. Und karikiert so den Prototyp der verbrecherischen Organisation, die nur ein Ziel hat: Amerika zu unterwandern, bedrohen und anzugreifen. In der amerikanischen Comicserie gab er ihnen den zum Hundegesicht passenden Namen "Beagle Boys". Die legendäre Entenhausen-Übersetzerin Erika Fuchs taufte die "Beagle Boys" in "Panzerknacker"-Bande. Und gab ihnen ihre eigene Ganovensprache. "Hände hoch. Schwirr ab. Mach keine Zicken. Das ist ein Überfall", rufen die Banditen und jagen Dagoberts Geld. 007 in Ganovenverkleidung? Knapp 40-mal traten die Panzerknacker bei Barks auf. Ihr einziger Sinn und Zweck ist es, Dagobert Duck das Leben schwer zu machen. Das fand nicht nur Barks. Auch andere Disney-Texter und -Zeichner ließen sich auf die Konfrontation von Gut und Böse ein. Mehr im Internet Donald.org - Website der Donaldisten SPIEGEL ONLINE ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten. Und am Ende jeder Geschichte wandern die Panzerknacker immer ins Kittchen. Nach ihren ersten Gfängnisaufenthalten tragen sie stolz ihre Gefängnisnummernschilder mit den Anfangsziffern 176 auf der Brust. Manche andeker-Experten vermuten deshalb, hinter den bösen Knackis steckten Geheima  (genten. Ihre Knast-Aufenthalte dienten nur der Fortbildung. Verhaftungen seien also zwingend notwendig, um den neuesten Agentenstoff zu pauken. Und außerhalb ihres Dienstes träumten die Panzerknacker auch nur von einem gesicherten Lebensabend.
Zur Startseite Diesen Artikel...DruckenMerkenSendenFeedbackNutzungsrechte Info Auf anderen Social Networks teilen



Tja, 
wer von uns kannte sie nicht......die Panzerknackerbande............ :D

Anmerkung
 Wie schön, dass es diesen Thread gibt und dass er wieder.......lebt

all diejenigen, die keinerlei Spaß verstehen und nur nörgeln rate ich:
Geht einfach einen Thread weiter..................

Schnellspanner von der Firma Langsam...............   :idea:

 
 
sowieso2015 hat geschrieben:
Gundulabella hat geschrieben: nein - wenn ich sehr viel Vermögen hätte - würde mir das keinen Spass machen, denn ich hätte dann diesen ganzen riesigen Haufen auf dem Hals - und wüßte nicht wohin damit.....

mein Spass und mein Vergnügen ist es - aus meinem rel. wenigen Vermögen das optimale rauszuholen....

sehr reiche Leute tun mir eher leid..... die haben Probleme noch und nöcher.... d.h. - sie haben das Problem - ihr Geld anlegen zu müssen.....und immer jammern sie dann über die hohen Steuern....

bei mir ist das nicht so....mich juckt das Fell, weil ich ständig abwägen muss zwischen Sicherheit und Risiko ......
ich freu mich schon auf morgen und auf die kommende Woche und überhaupt auf das Jahr 2015....
das ist jedes Mal eine neue Herausforderung für mich.... und ich glaub das hält jung.... :wink:


seit wann zahlen sehr reiche Leute Steuern? Den Kleinen hängt man, die Großen läßt mal laufen. So war es schon immer!



ich kenne Leute mit sehr großem Aktien-Depot (viel größer als meines).....
die jammern mir die Ohren voll, dass sie so viel Steuern zahlen müssen, weil sie so viel im Plus sind mit ihren Aktien....
25 % Kapitalertragsteuer + Solidaritätszuschlag + Maklergebühren werden ja automatisch abgezogen von jedem Aktien-Gewinn.....

mir macht das nichts aus und ich zahle meine Steuer ohne zu jammern.....
jedes Mal, wenn ich einen Aktien-Gewinn mitnehme, denke ich:
"dafür kannst du essen und einkaufen gehen und Urlaub machen"......
wichtig ist mir dabei, dass das "Polster" für meine Altersversorgung nicht weniger wird.....