Hier der neueste Brüller der Brüssel-Gurkentruppe...

Rückwirkend sollen Eigenheimbesitzer gezwungen werden ihre Immobilien zu Schimmelnestern umzudämmen....

Die sind völlig durchgeknallt - wer soll das umsetzen und kontrollieren?
Griechenland - Portugal - Spanien usw. gehören auch dazu..ich hör die Südländer schon jetzt lachen.... :mrgreen:

Es wird Zeit sich zu wehren - jetzt ist auch klar warum der ZENSUS 2011 nur die Eigenheimbesitzer im Auge hatte!... :idea: :idea: :!:

Wird Zeit BRD den Rücken zu kehren. Verkauft habe ich meinen Hof ja schon. Glücklich ist, wer nichts besitzt!

Auf die Hausbesitzer kommen Kosten von über 100.000 € pro Haus oder Wohnung zu. Und jetzt werden alle Verbandsfürsten, die vorgegeben hatten die Interessen ihrer Mitglieder zu schützen, sagen: Ja wenn wir das vorher gewusst hätten? Doch sie haben es vorher gewußt, bzw. hätten es wissen müssen.

Aber nun wird dieses Lamentieren nichts mehr nützen, denn was die EU mit ihrer "Energie-Effizienz-Richtlinie" vor hat, passt haargenau in die Vernichtungsstrategie der bisherigen Infrastruktur durch die -euphemistisch falsch genannte "Energiewende" der deutschen Bundesregierung
.

http://www.eike-klima-energie.eu/climat ... en-lassen/

und hier...man geht emsig zu Werke..... :twisted: :evil:

http://www.welt.de/finanzen/immobilien/ ... assen.html

Ich hoffe die Huldigungen der Bevölkerung arten nicht wie schonmal "mit dem Laternenpfahl am Bande",,,, aus...die Geschichte wiederholt sich....:wink:

Das Maß ist voll!
:evil:
Franzilein
Franzilein hat geschrieben: ......  Rückwirkend sollen Eigenheimbesitzer gezwungen werden ihre Immobilien zu Schimmelnestern umzudämmen....  


Genau das hab ich auch gedacht, als ich die Meldungen gelesen habe. :evil:

.....und als Mieter einer solchen sanierten, dann leicht schimmligen Wohnung müssen dann auch noch horrende Mieten hingelegt werden. Logisch, Sanierungsmaßnahmen werden ja auf den Mieter mit 11% jährlich umgelegt.  Nee, da ballt sich die Faust ja schon von alleine!

*schon mal Bettlaken und Besenstiele für den Protestmarsch bereitleg :mrgreen:  

 
Hier wird das Volk gnadenlos über den Tisch gezogen. Gleich ob Eigentümer oder Mieter- hier wird energetisch kaputtsaniert. Ausserdem: die Lebensdauer der Wärmedämm- Verbundsysteme wird optimistisch mit 40 Jahren gerechnet!!!
http://www.spotlight-wissen.de/archiv/m ... 05354.html
Irgendwie muß man sich doch die Wirtschaft unterstützen, oder? :( :(
Ich muß täglich durchlüften, bis die Scheiben nicht mehr beschlagen sind, vorher nicht heizen, denn, dann heizt Du die Straße, vorher waren Holzfenster, die mußten weg, Umluftofen für Holz, mußten weg und natürlich höhere Mieten :( :( :(

Die Glühbirnenaustausch war auch super gute Idee, oder nicht? :roll: :roll:
Franzilein hat geschrieben: Hier der neueste Brüller der Brüssel-Gurkentruppe...    
Auf die Hausbesitzer kommen Kosten von über 100.000 € pro Haus oder Wohnung zu.



nun malt mal nicht den teufel an die wand,ihr wißt doch wie es läuft  :!: :?:

die summe reduziert sich noch auf 50.000,...die politik lacht sich in's fäustchen weil
sie das pokern mit gezinkten karten so gut beherrscht und wir, weil die demokratie
so gut funktioniert.
den energiekonzernen fällt bestimmt auch wieder ein plausibler grund ein um den geringer
werdenden privaten verbrauch und die damit verbundenden geringeren einnahmen durch preiserhöhungen auszugleichen.

....und alle sind zufrieden :!:  
Das ist alles fachlich nicht korrekt, was hier geschrieben wird.

Früher hatte man dank der undichten Fenster und dank der ungedämmten Wände enorm hohe Heizkosten und gleichzeitig den Schimmel an den kalten Aussenecken des Gebäudes, bei Einfachverglasung die Eisblumen am Fenster.

Das ist alles viel besser geworen, als es vorher war. Gerade im Hinblick auf die stetig steigenden Energiekosten ist es sehr sinnvoll, während der Heizperiode Wärmeverluste infolge schlecht schliessender Fenster, ungedämmter Wände und Dächer, zu vermeiden.

Dass man bei dicht schliessenden Fenstern ab und zu Frischluft reinlässt ist doch zumutbar?
hallo, alle zusammen,
ich denke, ohne zu vermieten, muss man vom Haus nur den Dachstuhl dämmen. das habe ich getan, und war erstaunt um wieviel wärmer es jetzt in den Räumen ist. 
Die Fassadendämmung ist bestimmt sehr gefährlich, weil jede noch so kleine Lücke den Schimmel aufkommen lässt. Die Wände müssen irgendwie atmen können, wenn das ganz entfällt, ist doch ein Problem. Meine Tochter wohnt zur Miete in einem seit neuestem gedämmtem Haus, jetzt sind die Fensterbänke aussen so breit, dass die Tauben da ihr Unwesen treiben und es zu großer Belästigung kommt, Lärm, Kot etc.
Man wird die Erfahrungen machen müssen, und auch sicher viel investieren. Bin mal gespannt, wenn es diesen Winter richtig kalt wird, was dann mit der Stromversorgung passiert. 
Aber unsere Wirtschaft hat doch durch diese Arbeitsbeschaffungsmaßnahme ganz gut profitiert, oder? 
lirum53 hat geschrieben: hallo, alle zusammen,
ich denke, ohne zu vermieten, muss man vom Haus nur den Dachstuhl dämmen. das habe ich getan, und war erstaunt um wieviel wärmer es jetzt in den Räumen ist. 
Die Fassadendämmung ist bestimmt sehr gefährlich, weil jede noch so kleine Lücke den Schimmel aufkommen lässt. Die Wände müssen irgendwie atmen können, wenn das ganz entfällt, ist doch ein Problem. Meine Tochter wohnt zur Miete in einem seit neuestem gedämmtem Haus, jetzt sind die Fensterbänke aussen so breit, dass die Tauben da ihr Unwesen treiben und es zu großer Belästigung kommt, Lärm, Kot etc.
Man wird die Erfahrungen machen müssen, und auch sicher viel investieren. Bin mal gespannt, wenn es diesen Winter richtig kalt wird, was dann mit der Stromversorgung passiert. 
Aber unsere Wirtschaft hat doch durch diese Arbeitsbeschaffungsmaßnahme ganz gut profitiert, oder? 



@ kann Dir nur beipflichten.. Fassade ist in den meisten Fällen unnötig.. das Dach ist wichtig und die Fenster, ich habe das bei mir letztes Jahr gemacht, neues gedämmtes Dach, Fenster etc. es ist super, das Haus ist viel wärmer geworden..habe das ganze über die KfW gemacht,
war problemlos, das größte Problem waren die sog. "Energieberater" die man ja benötigt......
also hier sehe ich auch Qualifizierungsbedarf.. den ich hatte das war eine richtige Flachpfeife...aber ohne gehts ja nicht, das sehe ich auch als "Arbeitsbeschaffungsmaßnahme".
"Schimmelförderungsprogramm"

Schimmel braucht kein Förderungsprogramm,der kommt beim atypischen Wohnungsnutzungverhalten von ganz allein!
Diese verordnete Wärmedämmhysterie und ihre direkten Auswirkungen kann man hier sehr gut sehen:

http://www.3sat.de/mediathek/index.php? ... &obj=32192

http://www.ndr.de/ratgeber/verbraucher/ ... en667.html

Da will natürlich die Dämmstofflobby nichts von wissen. Warum auch ?

Gruß Still.
cron