Mein E-Bike war ja ein unerwarteter Gewinn bei einem Preisausschreiben.
Ich konnte es auch erst glauben, bis es bei mir vor der Türe stand.

Geliebäugelt habe ich damit schon mal etwas, aber ich habe es noch weit in die Zukunft verschoben.

Jetzt fahre ich damit und es macht einfach nur Spass.
Es ist ja nicht so, dass man sich gar nicht mehr bewegen muss. Eher im Gegenteil.
Man fährt einfach nur schneller und fällt bei Gegenwind nicht gleich vom Rad.
Ebenso sind auch Steigungungen kein Problem mehr.
Ich bin jetzt echt gespannt wie gross die Zeitersparnis zur Arbeit, im Vergleich zu meinem Analog- Fahrrad ist.

Ich freue mich jetzt schon auf ausgiebige und lange Radtouren, die ich vorher nicht gemacht hätte .
Ich wünsche dir viel Spaß mit deinem E-Bike.
Aber Vorsicht am Zebrastreifen, da haben die Fußgänger Vorfahrt. :wink: :wink: :P
Gemütliches Radeln in der Ebene bringt so 20 km/h, mit dem e-bike 25 km/h.
Also ich bin beim gemütlichen Radeln nie auf 20 km/h im Durchschnitt gekommen.
Obwohl ich fast jeden Tag mit dem Fahrrad zur Arbeit fahre und auch sonst mein Auto sehr gerne stehen lasse. Natürlich nicht im Winter bei starkem Frost oder Dauerregen.
Aber jetzt schaffe ich das mühelos und selbst mit Gegenwind und ich fahre im nur Ecco Modus.
Mir geht es auch nicht nur um die Geschwindigkeit, sondern die Strecke.
Letztes Jahr sind wir in einer Truppe fast täglich 70 km bei ca 16-18 km/h gefahren.
Für mich war das schon fast grenzwertig.
Ich denke mit einem E-Bike ist das kein Problem.
Besitze seit 3 Jahren ein E-Bike und ich liebe es.
Berge , Steigungen von 10% -kein Problem mehr.
Man kommt viel weiter herrum und es macht großen Spaß .
Überhaupt nehmen diese Räder immer mehr zu ,es werden immer mehr.........
In einem blödsinnigen Anfall von "sportlich sein wollen" :roll:
hab ich vor 2 jahren mein E-Bike verkauft und mir ein gutes 7 Gang-Rad zugelegt.

Aber jetzt liebäugele ich doch wieder mit einem e-Bike. :wink: :lol:
@zebra, mein Tourenrad hat eine 21-Gang-Shimano-Schaltung, da sind 20 km/h bei guter Einstellung "gemütlich". :wink:
Beim Fahren in einer Gruppe richtet man sich nach dem schwächsten Mitfahrer.
Ich spreche von einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 20 km/h.
Du fährst also wieviele km durchgängig 20 km/h?
zebra6 hat geschrieben: Ich spreche von einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 20 km/h.
Du fährst also wieviele km durchgängig 20 km/h?


Viel Spaß bei all deinen Touren, egal mit welchem Rad :wink: !

Ich bin auch nie, "Rennrad ausgenommen", über ein Durchschnitt von 20-21 km/h gekommen, hat mir jedenfalls immer mein Spielzeug am Rad bei der Auswertung der Daten angezeigt.
Ich hatte ein Arbeitskollege, der mir auch immer erzählt hat, daß er ein Schnitt von 25 km/h fährt :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: , bis wir mal eine gemeinsame Radrunde gedreht haben und ich ihm anschließend die Auswertung gezeigt habe.
z.B. Donauradweg, bis auf die Durchfahrt in den Wachauer Weinorten nur flach :wink:
Auch auf der Donauinsel und auf vielen Radtouren im Wiener Umland kein Problem mit einer guten Gangschaltung. Ich strampel weiterhin "altmodisch" ohne, manchmal gerne gegen den Strom :lol:
Auch ich strample weiterhin "altmodisch" mit 26"-Felgen, allerdings sind die Ritzel und die Gangschaltung meiner körperlichen Verfassung angepasst worden.

Tempobolzerei ist offensichtlich bei den meisten Velo-Narren eine Art Ersatzbefriedigung, genauso wie bei den PS-Narren.


Bei Touren in einer Gruppe sollte m.E. das schwächste Glied in der Kette das Tempo bestimmen, aber auch ein wenig sportlicher Ehrgeiz vorhanden sein, damit es keine Bummelfahrt wird.
Und ein Schwätzchen zu halten während der Fahrt ist auch nicht zu verachten.
Auch ich fahre immer noch mit meinem MTB auch im Allgäu umher.
Auch bei Steigungen schalte ich halt ganz runter, (28)Gänge
Wenn mein Herz dann nicht mit macht, steige ich auch schon mal ab bei 17%

Ich werde sehen wie lange ich es noch machen kann und dann entscheiden.

Der Kilometer-Durchnitt ist mir egal, ob in der Gruppe oder alleine.
Guenter1951 hat geschrieben: Auch ich strample weiterhin "altmodisch" mit 26"-Felgen, allerdings sind die Ritzel und die Gangschaltung meiner körperlichen Verfassung angepasst worden.

Tempobolzerei ist offensichtlich bei den meisten Velo-Narren eine Art Ersatzbefriedigung, genauso wie bei den PS-Narren.


Bei Touren in einer Gruppe sollte m.E. das schwächste Glied in der Kette das Tempo bestimmen, aber auch ein wenig sportlicher Ehrgeiz vorhanden sein, damit es keine Bummelfahrt wird.
Und ein Schwätzchen zu halten während der Fahrt ist auch nicht zu verachten.



Sehr leicht geht aber der Elan und der Reiz verloren wenn bei Touren das schwächste Glied den Takt vor gibt.
Man kann Punkte ausmachen an welchen man sich trifft und auch entsprechend die Touren/r zusammen stellen.
So habe ich es als Guide gehalten und bin gut gefahren dabei.
Somit gilt und das ist wichtig: gemeinsam touren, gemeinsam ankommen .
E-Bike oder auch normales Rad macht Spaß, aber nur den Radlern, denn die kennen keine Verkehrsregeln fahren auf dem Bürgersteig und auf Fußwegen in 2er und 3er Reihen.
Rücksicht ist ein Fremdwort für Radfahrer. Leider werden es immer mehr und für Menschen wie mich, die als Fußgänger durchs Leben gehen, wird die Welt immer gefährlicher.
Hauptsache Ihr habt Spaß!!!