Samstag ist Erbsensuppentag.
Jeder kennt die Dose mit dem E.........., dazu Bockwürstchen aus dem Glas, ein frisches Brötchen und Fruchtjoghurt aus dem Plastikbecher.

Ich weiß, die meisten hier rümpfen die Nase.
Aber wie ich schon mal erwähnte, 40 Jahre täglich frisch gekocht, das muss reichen.
Später im Altenheim will ich bestimmt nur noch Milchsuppe. :wink:
Esse gerade Ratsherrentopf von .................................
5 Minuten-Gericht, hatte Appetit darauf.
Abgesehen davon, dass ich um die Zeit nichts mehr essen könnte, ist das doch okay. Du sollst dich doch damit wohlfühlen!

Ich koche auch für mich allein fast immer frisch, aber neulich gab's hier ein Blog über die Sucht(?), gern auch mal zu Dosenravioli zu greifen...

Ich habe immer eine Dose im Vorrat! :)
nettestierfrau hat geschrieben: Samstag ist Erbsensuppentag.
Jeder kennt die Dose mit dem E.........., dazu Bockwürstchen aus dem Glas, ein frisches Brötchen und Fruchtjoghurt aus dem Plastikbecher.

Ich weiß, die meisten hier rümpfen die Nase.
Aber wie ich schon mal erwähnte, 40 Jahre täglich frisch gekocht, das muss reichen.
Später im Altenheim will ich bestimmt nur noch Milchsuppe. :wink:




@nettestierfrau
deine Erbsensuppe aus der Dose von der Firma E ....
ist nicht die beste angeblich , bei Markt - Test haben sie Fertiggerichte getestet und die Hausmarke von Lidl soll die Beste sein .

Ich gehe lieber auf den Wochenmarkt da steht ein Metzger mit seiner Suppenküche mit verschiedenen Suppen / Gerichte ,
die Suppen schmecken wie aus Omas Küche richtig lecker .

Jetzte Woche hatte ich mir Grünkohl mit Kassler geholt aus einem großen Topf schmeckt das ganz anders .
Heute wieder wenig Zeit, also nochmals die altbewährten
Bratkartoffeln aus dem Kühlregal rein in die Pfanne,
eine Extraportion Schinkenwürfel dazugekippt und goldbraun werden lassen.
Mit Spiegeleiern und Gewürzgurke serviert.
Fertig.
Nachtisch kam nicht aus der Tüte aber aus dem Paket: Vla und Joghurt aus Holland zusammengerührt, lecker.
Heute gab es Salätchen aus der Tüte,
irgend so eine bunte Gartenmischung mit einem Joghurtdressing aus der Kühltheke.
Anbei Fisch a la Bordelaise aus der Tiefkühlung mit allerdings selbstgeschälten frisch gekochten Kartöffelchen.
Habe auch viele Jahre für die Familie gekocht. Nudeln gingen immer und manches ging nicht, weil die Kids durch die Bank alle Veggies waren.

Heute genieße ich es, für mich kochen zu können, nach was mir ist. Ich liebe Rote Bete und Bohnen. Da haben die Kids oft gestreikt.

Essen aus der Dose und Fertigprodukte kämen mir nicht in den Sinn. Der Geschmack ist eine Beleidigung und ich experimentiere heute viel lieber mit Lebensmitteln, die ich früher wegen der Kinder meiden musste... :D
Nichts dagegen, wenn Kochen Spaß macht, zum Hobby wird.
Gerne setze ich mich an den gedeckten Tisch. :lol:

Heute gab es Gulasch, nicht aus der Tüte sondern der musste 11/2 Stunden schmurgeln. Dazu noch Kartoffeln schälen, das reichte mir für heute,
Darum schnell noch die Dose mit Erbsen und Möhren geöffnet, erwärmt und fertig.

Wer mault, muss selber kochen. :mrgreen:
Als ich 1973 nach Österreich kam, gab's bei mir die aus Deutschland gewohnten Pfanni-Knödel. Unverständlich für meine österreichischen Freundinnen, man stand noch da und rieb Kartoffeln selber.
Es hat sich nicht viel geändert. Geschmacklich sicher vorteilhafter, aber das ist auch eine Frage von Zeit und Lebensumständen.
Die qualitativ guten Tiefkühlprodukte würde ich nicht als "Essen aus der Tüte" bezeichnen.
Ricotta e Spinaci,
wer kennt sie nicht, die Tüten-Tortelloni aus dem Kühlregal.
Verfeinert mit Nudelsoße Napoli aus dem Glas.
Nach 5 Minuten alles fertig,
Zum Schluss lecker Eis mit Sahne
Zeit zum Sonnen satt. :D
Heute war nix mit Sonne,
Trotzdem wurden die Tiefkühlkroketten in den Backofen geschoben.
Die Schweinesteaks wurden in Ei und Fertigpanade gewälzt und gebraten.
Die Blumenkohl- und Brokkoliröschen gegart und anschließend mit Sauce Bernaise aus der Tüte übergossen.
Zum Schluss noch die Schnitzelsoße von Knurr in der Mikrowelle erhitzt.
Fertig.
Dessert war einfach. Heidelbeeren ab in den lactosefreien Joghurt und rein in den Magen. :)
Soße zum panierten Schnitzel, in Österreich eine Todsünde! :lol:
Aber Hawaii, in Kirchberg in Tirol
habe ich die leckersten panierten Schnitzel mit Parikasoße gegessen :lol:
Die hatten einen Koch aus dem östlichsten Burgenland :wink:
Das waren die Touristenschnitzel für Gäste aus Deutschland und der Schweiz.

Ich hab noch niemals ein paniertes Schnitzel mit Sauce in Österreich bekommen. Wohl aber in Baden und am Gotthard. Ist für mich als Österreicherin genauso ungenießbar wie Fertigpanade.

Wobei ich nicht sehe wo bei Fertigparade eine Zeitersparnis sein soll. Auch die Industriebrösel (Paniermehl genannt in D) finde ich nicht gut.

Es gibt aber Piccata Milanese in Italien. Spaghetti mit Tomaten(Pilz)sauce und kleine in Parmesan und Ei gebackene Schnitzel oben drauf. Vielleicht hast Du das bekommen.
cron