Hallo Ihr Lieben!

Hatte jemand von Euch schon mal ein Gespräch bei einer zertifizierten Enährungsberaterin und
kann mir sagen wieviel in etwa eine Erstberatung kostet?

Habe eine Sorbit-und Fruktoseunverträglichkeit.

Vielen Dank im Voraus.

LG
Enimaus
Stell dir vor Du musst 100 Euro löhnen und die Ernährungsberaterin sagt dir, Du sollst dich ausgewogen ernähren, viel Gemüse, Obst und Früchte meiden. Da fühlst Du dich auf den Arm genommen, das kann man googeln.
Ich könnte dir eine Diät empfehlen, aber damit rufe ich die "Spezialisten" auf den Plan, die sich bis jetzt nicht getraut haben.
Mit hat mal eine Ärztin Ernährungsberatung angeboten. Dazu sollte ich dann Aufzeichnungen mitbringen, was ich die letzte Woche gegessen habe. Sie schaute sich dann die Aufzeichnungen an und meinte, ich solle das Frühstücksbrötchen gegen Porridge ersetzen (der deutsche Begriff Haferflockenbrei war ihr wohl zu profan). Meine Frage nach der Begründung wurde damit beantwortet, dass sei gesünder als Brot.....

Kostenpunkt der "Beratung" EUR 80,00. Seitdem bin ich mit diesem Thema durch.

@Enimaus, bei aller Zertifizierung eines Ernährungsberater, die Ernährung muss dir zusagen, sie muss dir schmecken. Informationen findest du in Massen im Netz, schau dir besonders die Seite Symptome.ch an, da findest du auch regen Austausch mit anderen Betroffenen. Wenn du aber unbedingt eine Beratung willst, dann wünsche ich dir eine glückliche Hand bei der Auswahl.

lg Mambo
wenn Dir eh schon klar ist, was Du nicht verträgst, dann lass da doch einfach weg...wozu möchtest Du denn beraten werden?
Einfach weglassen ..... wenn es denn so einfach wäre.

Es gibt viele Lebensmittel, in denen Sorbit versteckt ist, ohne dass es deklariert ist.

Beratung ist nicht schlecht. Besser aber ist, sich selbst kundig zu machen. Denn auch die beste Ernährungsberaterin hat man nicht immer neben sich. Sie kann generell aufklären, einen Überblick verschaffen, aber die Fakten lernen muss man schon selber, um sie parat zu haben beim Einkaufen und essen in Restaurants etc..

Unter den Stichworten Sorbit und Fructose gibt es Tausende von Hinweisen im Internet.
Empfehlenswert ist der Beitritt zu einer Selbsthilfegruppe. Die sind i.d.R. bestens informiert und auf dem neuesten Stand.
Am zielführendsten wäre es die Ursache herauszufinden und abzustellen/zu bekämpfen. Ist es ein Enzymmangel? Ist es eine Fehöbesiedelung des Dünndarms? Ist es eine zerstörte Dickdarmflora? Gibt es Vitalstoffe, die als Gegenspieler funktionieren? Das alles ist besser, als nur zu verzichten.

Lg
Mambo 
https://www.amazon.de/Erste-Hilfe-Diagn ... -portal-21

https://www.amazon.de/Richtig-einkaufen ... T1P2YH7MA5

Hilfreiche Bücher, um selbst die richtigen Wege und Produkte zu finden...

Und Mambos Empfehlung unbedingt beachten, trotzdem! :D

Kein Weg führt an der Erkenntnis vorbei, dass die gesündeste Kost immer aus frischen originalen Produkten besteht.
Wenn schon eine Inhaltsliste gelesen werden muß, ist man auf der Verliererstraße... :cry:
Ich danke Euch für die vielen Informationen.

Ja ich werde mich erst einmal "durch googeln" und danach schauen, ob ich eine Ernährungsberaterin
benötige.

Meine neue Hausärztin, bei der ich seit Februar in Behandlung und mit der ich sehr zufrieden bin,
hat mir zu einem Gespräch mit einer Ernährungsberaterin geraten.

LG
Enimaus
@Enimaus, Ärzte tragen Haftungsrisiken. Mit Empfehlung der Ernährungsberatung ist sie aus der Haftung raus. Mit der Empfehlung, dich bei Onkel Google gründlich schlau zu machen, wäre sie keinesfalls aus der Haftung.

Ich habe jedenfalls bereits festgestellt, dass Fructose Unverträglichkeit u.a. auch mit Enzymen zu hat. Zu bedenken ist, dass es nicht nur auf der Vorhandensein der entsprechenden Enzyme, sondern auf deren Aktivität ankommt.

Ich wünsche dir viel Erfolg
lg Mambo
Mit der Fructose ist es wie mit der Lactose: sie ist oft in Lebensmitteln drin, in denen sie überhaupt nicht hineingehört und wo man sie deshalb auch gar nicht vermutet! Eine Zeitlang wurde sie auch noch als besonders gesund beworben....
Ich würde dir vorschlagen, für eine Weile beim Einkaufen eine Lupe mitzunehmen und bei jedem Produkt, was du kaufen willst, die Zutatenliste durchzusehen. Auf Obst kannst du verzichten, in der abgepackten Wurst ist ohnehin mehr Vitamin C drin als in einem Apfel. Natürlich bist du auf der sicheren Seite, wenn du dein Essen selbst zubereitest. Schwieriger wird es beim Essen in Gaststätten oder der Kantine. Aber da kann man auch nachfragen.
Ansonsten brauchst du keine Ernährungsberatung.
Jeder Mensch ist ein Individuum, was die Ernährungsberaterin die sagt, mag für 100.000 andere Menschen richtig sein, aber nicht für dich! Dein Bauch ist dein bester Berater!
Hallo Enimaus,



    __________________________________________________

    Beitrag wurde teilweise gelöscht

    Eigenwerbung ist nicht gestattet.
    Bei weiterer Nichtbeachtung kann das zu einer Forensperre führen


    Administration
    __________________________________________________

Die meisten Menschen scheitern an der Konsequenz, wegen dem Überangebot der Versuchungen. Sie schaffen manchmal nicht mal sechs Wochen, alles zu meiden, was Probleme macht. Disziplin ist daher oberstes Gebot. Bei dem Müll der heute im Supermarkt steht, wundert es mich nicht, dass der Mensch Unverträglichkeiten entwickelt.
Ich war mal bei einer Ernährungsberaterin und es war genau so, wie hot_spot schon sagte: "Blaa ausgewogen ernähren blaa". Und mit so einem Gelaber verdienen die auch noch Geld.

Einmal und nie wieder, sag ich da nur.
Ernährungsberatung kann nicht funktionieren, weil Ernährung eine äusserst individuelle Angelegenheit ist. Ernährungsberatung erfolgt jedoch immer nur allgemein und mit widersprüchlichen Inhalten.
..und ist gratis in jeder Apothekenzeitung nachzulesen.... :wink:
cron