Rhein und Donau, weit auseinander gelegen,
bei uns viel Sonne, im Westen leider Regen.
Nebel hier heute ohne Ende,
dazu ganztätig eingeschlafene Hände.
Ein neuer Tag ganz grau beginnt,
doch die Erfahrung zeigt, dass auch der Nebel verrinnt.
Tourte heute kurz in unsere Landeshauptstadt,
wo meine Gesundheitskasse ihre Filiale hat.
Tourte warm angezogen mit Rollator vor die Tür,
saß eine halbe Stunden draußen, die Freundin war hier.
Rollend unterwegs war ich heute auch,
Bewegung an der Luft ich einfach brauch'
Hund ausführend lief ich heute durch den Wald,
es war herrlich draußen im Sonnenschein und trotzdem kalt.
Tu ich mein Zimmerfenster nur einen Spalt breit auf,
treibts sofort eisig scharfen Wind herein im Dauerlauf.
Fenster im Süden und Norden gleichzeitig auf,
da gibt's eine totale Lufterneuerung wegen Durchzug zuhauf.
Fenster, die sich gegenüber liegen,
sind selbst bei offener Zimmertür für mich nicht zu kriegen.
Nun eile ich von hier,
denn in der Küche steht schon ein ... Kaffee.
Ein Biergeruch hält mich ein wenig auf Abstand,
bei Kaffeeduft geh ich mit dir Hand in Hand.
Der Hopfensaft hilft mir nicht mal für guten Schlaf,
da zähle ich noch stundenlang immer dieselben Schaf'.
Fremde Schafe zählen,
damit muß ich mich nicht quällen.
Lese gern noch etwas vor der Abendruh
dann fallen von allein meine Augen zu.
Ums Einschlafen ist auch mir nicht bang,
hab sogar während des Fernsehens einzunicken den Hang.