Hallo liebe Leute,

ich finde ehrenamtliches Engagement auch in der Pension wichtig. Bin dazu auf die ehrenamtsboerse (ist für Wien) gestoßen - wo Organisationen aufgelistet sind, die jemanden suchen. Schade fand ich dort, dass es nur soziale, keine Öko-Tätigkeiten gibt. Dann fand ich eine ganz interessante Zeitschrift im Internet : "Mitmachen" von "Redaktionsteam Umweltzeitschrift" (wer sich dahinter versteckt konnte ich nicht herausfinden). Würde mich interessieren, ob andere in diesem Forum auch etwas ehrenamtliches machen?

Schönen Samstag! Ferdinand aus Wien
Ja, gibt es, aber eher in der Seniorenbetreuung.
Unser Heim hat ca. 30 Ehrenamtliche, die selbst schon teilweise im Rentenalter sind. Öko-Freiwillige gibt es meist unter den Jüngeren, da sie sich mehr Gedanken um ihre zukünftige Welt machen (müssen).
Die NÖ Landespflegeheime haben eigene Ehrenamtsteams aufgebaut mit Koordinatoren und Dienstbekleidung.
Auch das Rote Kreuz und die Feuerwehren könnten ohne sie nicht existieren.
Ich habe mich mein ganzes Leben auch ehrenamtlich engagiert. Auch wenn man im Rentenalter erst damit anfängt dann ist das zu begrüßen.
Allerdings stelle ich mir das schwieriger vor.

Grüße Buzico
bei mir hat das gut geklappt - bin bei der Tafel und beim DRK shop im Einsatz....
und nach den Sommerferien nehme ich noch den Freitag-Nachmittag dazu.....
@Buzico,
nein, da ist gar nichts schwierig, wenn man noch bei guter Gesundheit ist.
Die Kinder sind aus dem Haus, evtl. Enkel auch schon groß und die Eltern/Schwiegereltern verstorben.
Ich hatte in meinem bisherigen Leben noch nie soviel Freizeit wie jetzt.
Ich hatte mir vorgenommen, mich im Ruhestand als Pflegestelle
für Tierheimhunde zu melden. Hab ich auch gemacht,
und gleich meine erste Hündin war schwer verhaltensgestört, nicht vermittelbar.
Sie hat eine sehr enge Bindung zu mir aufgebaut, und ich hätte sie nie
wieder in andere Hände geben können. So wurde aus der Pflege eine Adoption.
Mit drei Hunden bin ich jetzt ganz gut ausgelastet.

Außerdem habe ich lange Zeit gelegentlich in einem sozialen Second-Hand-Laden geholfen. Hat Spaß gemacht, vor allem auch der Kontakt mit den vielen verschiedenen Menschen, die für kleines Geld gebrauchte Waren gekauft haben.

Bei uns gibt es auch die Organisation Schaffenslust https://www.google.de/search?source=hp& ... .gws-wiz.#,
die ehrenamtliche Helfer für verschiedenen Tätigkeiten sucht.
Ehrenamtliches Engagement finde ich sehr wichtig. Ich bin aktiv tätig in unserer Kirchengemeinde, im Sportverein, Begegnungszentrum( ehemalige Schule im Verein) und dort wo man mich braucht mit meinen Talenten. Auf dem Lande würde es sehr traurig aussehen ohne freiwillige Helfer.
Bin auch ehrenamtlich engagiert in der Tafel

und bei den Schulbushälfern.

Habe auch erst im Rentenalter damit begonnen, vorher

hatte ich keine Zeit wegen Selbständigkeit.
Hi
Also ich bin nicht mehr so ein Fan davon.
Aber wahrscheinlich hatte ich zuviele davon.
Manche kann man auch nicht ohne logische Brgründung absagen.
Wurde zb. vom Innenministerium von Bonn für den Schöffen als Beisitzer im Arbeitsgericht vorgeschlagen. Und das während meiner anderen Arbeitszeit, allerdings war mein Dienstherr auch das Innenministerium. Und da könnte ich dann kaum Nein sagen.
Ansonsten habe Sport, oder auchmal einen Schrebergartenverein mit 100 Familien geleitet. Oder in den Bezirksvorständen der Gewerkschaft ver.di und vielen Arbeitsgruppen.
War auch Kommunalpolitiker gewesen. Das Problem an diesen Ehrenämter ist dieser, das wenn man einmal bekannt ist, das jeder einen danm dazu holen will. KANN NUR SAGEN , JEDER SOLLTE WISSEN, WAS ER SICH DA AN TUT. DENN ES ERFORDERT SCHON VIEL ANTEILNAHME. WAS ICH GARNICHT GUT FINDE, SIND DIE PÖSTCHEN SAMMLER, DIE EINEN POSTEN ERGATTERN, UM DAMIT GESELLSCHAFTLICHE VORTEILE ZU ERGATTERN, UND DANN KAUM AUF DER BILDFLÄCHE ERSCHEINEN MEHR.
DIE ANDEREN DIE REGELMÄSSIG IHRE POSTEN AUSÜBEN IN UNSERER GESELLSCHAFT VERDIENEN DIE ANERKENNUNG UND DEN RESPEKT FÜR UNSERE GESELLSCHAFT TÄTIG ZU SEIN. DENN LEIDER GEHTS KAUM NOCH IN UNSERER GESELLSCHAFT OHNE EHRENÄMTER. UND LEIDER VERALTERN WIR IMMER MEHR. DIE JUGEND HAT KEIN INTRESSE DAGÜR EHRENÄMTER AUS ZU ÜBEN.
DIE ARBEITEN MACHEN IMMER DIE SELBEN, UND DAS EBEN OFT ,IN MEHRFACHER WEISE. WEIL DER NACHWUCHS FEHLT. WENN SICH KEINER MELDET. WERDEN DANN OFT VEREINE UND ANDERE ORGANISATIONEN DANN AUFGELÖST.
SOWAS IST DANN IMMER SEHR SCHADE !!!
ABER WIE GESAGT, ES LIEGT AUCH VIEL VETANTWORTUNG IN DIESEN ÄMTERN, UND ENTWEDER MAN MACHT ES RICHTIG, ODER MAN LÄSST ES LIEBER SEIN.
HOFFE DAS MEIN BEITRAG ETWAS GEBRACHT HAT.
GRUSS VOLKER
Ja, ein Lachen.
man ist nie zu alt um sich einzubringen !

Möglichkeiten gibt es viele:
Nachbarschaftshilfe ( örtl. Sozialsprengel)
Mithilfe bei der Tafel und Kleiderkammer (rotes Kreuz)
Auslieferung von Essen auf Rädern (rotes Kreuz)
Taxifahrdienste in Gemeinden erfragbar
Besuchsdienste im Krankenhaus und Wohnheim (örtl. Sozialsprengel)
Lesepatenschaften in Volksschulen
Schulwegsicherung

und vieles mehr........
Hallo an Alle hier,
ich habe seit gestern wieder einen Pflegehund für eine Organisation übernommen, die Engpass mit ebensolchen ehrenamtlichen Tätigkeiten haben.
Würde Passendes jederzeit tun- gerne etwas in die Welt geben und gucken, ob ich ein Geschenk irgendwann zurückbekomme.
Lg!
ich mache einfach meine ehrenamtliche Tätigkeit - ein Geschenk zurück zu bekommen - damit rechne ich nicht......
Ehrenamtlich? das heisst, freiwillig und da darf man keine Geschenke erwarten. Man soll sich glücklich fühlen, das man es tun kann! Ich mache Besucherdienst in Altersheim, verbunden mit vielen kleine Gefälligkeiten, seit 9 Jahren und es macht mich zufrieden.
Es kommt viel zurück, das aber nicht monetär zu bewerten ist.
Es betrifft die Gefühlsebene. :wink:
cron