Guten Abend Gretelinchen12,
es war gut, dass Du eine Therapeutin gefunden hast, die Dir hilft. Was Dir passiert ist,
dass kann jeder Frau passieren, denn Männer mit Borderline-Persönlichkeitsstörung
sind äußerst charmant und wollen Dir den Himmel auf Erden bereiten .....................,
es endet jedoch meist in einer Beziehungshölle. Ich schreibe gerade ein Buch über
diese speziellen Liebesgeschichten, verfüge über eigene Erfahrungen und arbeite
auch mit betroffenen Frauen. Wenn Du an einem Austausch interessiert bist,
melde Dich. Ich wünsche Dir Kraft und Lebensfreude!
Navabi
da ich schon sehr lange nicht mehr im 50+ eingeloggt war habe ich diesen Thread erst jetzt entdeckt. Borderline ist eine psychische Krankheit welche sich durch emotionale Instabilität und Impulsivität auszeichnet. Meistens verursacht durch Misshandlungen oder Verwahrlosung in der Kindheit. Potentielle Partner werden idealisiert und früher oder später entwertet. Die "Anpassungsmechanismen" (nennt man das so :-o) solcher Menschen sind nicht normal entwickelt und gereift und entsprechen denen eines Kindes welches "die gute" und "die böse" Mutter (oder Vater) als zwei verschiedene Personen begreift. Die Angst vor dem Verlassenwerden solcher Menschen führt zu Manipulation, Wutausbrüchen, extremer Verzweiflung u.s.w. Vermutlich sind sie in Beziehungen auch ständig "getriggert".
Ich hatte auch Beziehungen mit psychisch kranken Menschen. Früher hat mich das sehr "hergenommen" und auch traumatisiert. Heute habe ich einen gewissen Schutz dadurch dass wenn etwas "nicht stimmt", mich also irritiert, verletzt oder selber überfordert so aktiviert sich in mir eine Art Selbstschutz welcher dazu führt dass ich selber so anfange zu leiden dass ich gezwungenermassen eine solche Beziehung relativ schnell beenden muss oder die Person gar nicht an mich heranlasse.
Gretelinchen13 hat geschrieben: Hallo,
vor fast 6 Jahren bin ich aufgrund meiner Eheschließung umgezogen. Dies bedeutete, dass ich mein soziales Umfeld verließt, den Job und mich finanziell auch in sehr großem Rahmen in die Ehe "Aueingebracht habe. Was man auf Distanz im Rahmen einer Wochenendbeziehung nicht merkte war, dass mein Mann eine borderline-Persönlichkeit hat.
Natürlich hat jeder in unserem Alter seine Vergangenheit,jedoch habe die meisten Menschen - so auch ich - diese Vergangenheit mehr oder weniger gut verarbeitet. Dies war bei meinem Mann nicht so, wie ich im Zusammenleben merkte. (Ich hattte meinen Mann NICHT hier auf dieser Plattform kennengelernt!)

Er reagierte sehr stark gekränkt auf jeden Versuch von mir, Grenzen zu setzen. Wie ich nach Eheschließung und nach meinem Umzug bemerkte, hatte er weder Bekannte,noch einen Freund. Zwischen Bekanntschaft + Freundschaft konnte er nicht unterscheiden, sowie er auch keine Nuancen zwischen Nähe + Distanz fähig war zu halten. Auf Kritik von mir, die ich in sachlich ruhigem Ton einbrachte, reagierte er mit Fäkalausdrücken + Aggressionen. (Er ist dipl. Ing., muss also abstrakt denken können!) Wenn ich ihn dann dazu brachte, mit zu einer Eheberatung zu gehen, zog er jedesmal bereits nach der 1. Sitzung aus. Seinen Auszug gestaltete er jedesmal so, dass er mir während meiner Wohnungsabwesenheit so viele Dinge des gemeinsamen Hausrats ausräumte, wie er auch nur ausräumen konnte. Danach tauchte er unter und ich musste mich an das Jobcenter zwecks Unterehaltsvorschuss wenden. (In der neuen Stadt, in die ich seinetwegen kurz nach Eheschließung zog, fand ich keinen Job mehr. Allerdings hatte ich dort sehr bald eine Krebserkrankung.) Nach ca. 2 Monaten wollte er immer wieder zurückkommen. Diese "Wiederversöhnung" ging jedesmal 3 Monate lang gut, dann begannen die Abwertungen meiner Person, die Schuldverschiebungen seines Schicksals auf "die Gesellschaft" + mich, kindlicher Jähzorn + Dickköpfigkeit, heftige Aggressionen, Auszug + Untertauchen.

Dies fand in fast 6 Jahren 10 mal statt. Diesmal weiß ich, dass mein Mann seine Therapieversprechen nicht halten wird und ziehe die Scheidung durch. Ich bin natürlich gefestigter, da ich zwischenzeitlich einen kleinen und stabilen Bekanntenkreis habe, mich ehrenamtlich an einer Schule einbringe (bin dipl. Legasthenietrainerin) und regelmäßig (täglich) meinen Vormittag im Fitnessstudio bei Kursen + Gerätetraining beginne.

Hat jemand, Frau oder Mann, Ähnliches erlebt? Für mich ist dies erstmalig - und hoffentlich auch letztmalig - im Leben. Ich habe das Bedürfnis nach Austausch, weil man dies als "Co" nicht verstehen und emotional irgendwo auch nicht annehmen kann.

Ich freue mich über rege, sachliche Beteiligung!


Hallo,
ich kann dich gut verstehen. Ich war 8 Jahre mit einer Borderline Mann zusammen. Ich hab mich mindestens 30 mal getrennt. Es ist die Hölle. Gewalt in jeder Form, Lügen und Selbstbezogenheit, religiöser Wahn. Er war Lehrer und Richter, hat jeden belehrt und gleichzeitig verurteilt, war immer der Gescheite und wenn es ums Tun ging, war er nicht zuständig. Tatsachen wurden immer geleugnet und so hingestellt, als ob ich sie erfunden hätte und ich die Betrügerin und eine Lügnerin sei. Dazu kamen noch die narzisstischen Anteile. Im Grunde genommen sind sie arm und nicht zu therapieren.Ich bin sehr gedemütigt worden, obwohl ich ihn nach seiner Scheidung aus dem ärgsten Schlamm heraus geholfen habe, bin selber ganz aggressiv und schwach geworden,, er hat mich energetisch ausgesaugt, mich mit meiner Cousine und vielen anderen Frauen betrogen, hab Beweise, streitet alles ab - ist eine Einbildung - ich bin krank und eifersüchtig.
Das Opfer wird zum Täter.
Die Einsamkeit macht mir sehr zu schaffen, er hatte auch schöne Seiten, leider besteht keine Aussicht auf eine Besserung, so bin ich mit 61 auf der Suche nach einer neuen Partnerschaft oder Freundschaft. Ich bin jetzt bei einer Psychologin, damit ich die Resonanz die in mir ist erkannt wird und ich nie wieder auf solche Typen herein falle.
Ich wünsche dir viel Kraft !
In welchen Bundesland wohnst du?
Lg. Gerti
Borderliner? Am besten fallen lassen wie eine heiße Kartoffel, die machen einem sonst garantiert das Leben zur Hölle.
Chamuela hat geschrieben: In welchen Bundesland wohnst du?
Lg. Gerti


*Gretelinchen13* wird dir hier nicht mehr antworten, da sie sich Ende August abgemeldet hat.
Und so, wie sie in ihren letzten Postings schreibt, hat sie eine Lösung für sich gefunden.
Hallo,
ich weiß genau wovon du erzählst. Ich bin seit 10 Jahren mit einem Mann zusammen, der eine Borderline Persönlichkeit hat. Jemand, der das nicht kennt, kann sich nicht vorstellen was man da alles erlebt.
Ich habe 2x während dieser Beziehung eine lebensbedrohliche Krankheit entwickelt. Das ist die Antwort des Körpers auf den ständigen Druck, in dem man mit so einer Person lebt. Ich habe mich gerade erst hier angemeldet, würde mich gern auf anderer Ebene mit dir austauschen. Wie kann ich Kontakt aufnehmen ?
Liebe Grüße
Amanda

Ich kann übrigens das Buch " Wie der Falter in das Licht" empfehlen. Das hat mir die Augen geöffnet und erklärt, warum man immer wieder auf diese Männer hereinfällt.
cron