Eine Arroganz der Klugen lässt keine Weisheit zu !

@loveley,
ist nicht auch das, was gerade geschieht (z.B. das Überqueren eines Fahrdamms bei grünem Ampellicht durch zahlreiche Menschen) den verschiedenen Interpretationen der verschiedener Menschen ausgesetzt?
Und es entstehen die verschiedensten "Wirklichkeiten"?
Oder anders gesagt: Gibt es wirklich nur eine Wirklichkeit, aber sie wird eben
verschieden wahrgenommen?


>>Eine Arroganz der Klugen lässt keine Weisheit zu !<<

@Milafranzi,

warum können so viele Menschen nicht ohne jede Schmähung anderer vermeintlich kluger Menschen, ihre eigene Klugheit an den Tag legen? Jeder hat doch etwas beizutragen, wenn er hier schreibt. Warum muss er dabei anderen vor den Kopf schlagen durch persönliche Unterstellungen negativer Charaktermerkmale?

Hier kennt doch niemand einen anderen wirklich. Was führt bloß zu solchen fatalen Vorurteilen? Du wirst trotz aller Provokationen nicht erleben, dass ich mich in gleicher Weise daran beteilige. Aber ich bin neugierig darauf, zu erfahren, warum das Bedürfnis danach bei anderen besteht und offenbar so sehr nach einem Ausdruck drängt.


Milafranzi, wo findet denn das Überqueren der zahlreichen Menschen im Augenblick statt, wenn nicht in Deinen Gedanken?
Filofaxi hat geschrieben:
>>Hier findet natürlich keine Horizonterweiterung mehr statt, sondern nur noch Mord und Totschlag bei der Verehrung unterschiedlicher Götzen in der unbegründbaren Hoffnung auf ein besseres Leben als es die Anderen haben…
Requiescet in pacem, amen!<<

Verdandi hat geantwortet:
Das kann man mal so für sich stehen und sich auf der Zunge zergehen lassen.
Um dann die Frage in den Raum werfen: Wer sagt das? Warum sagt er das? Warum wird er nur so aggressiv? Welchen Nutzen oder welche Befriedigung zieht er daraus? Und vor allem: WER ist jetzt eigentlich derjenige, der Andersdenkende mit einem "RIP" etikettiert und zum Teufel schicken möchte?

Fragen über Fragen… , die mich aber zum Glück nicht wirklich tangieren.


Die folgenden Zeilen stellen keine persönlich wertende bzw. bewertende Antwort im Hinblick auf die Ausführungen von Filofaxi oder Verdandi dar. :D

Der Teufel zieht sich bekanntlich gerne ein Lichtgewand über. Im falschen Lichtgewand durchgeführte Täuschungen können höchst gefährlich und brillant durchdachte Operationen unter falscher Flagge sein. Blinder Glaube lässt "Höllenherzen" jubilieren. Der Teufel schickt sich geschickt seinen Zulauf. Ich könnte bei solchen Machenschaften zwar in meinem (innerlich gegebenen) Frieden ruhen, aber doch bitte nicht im Sinne von:
"Requiescat in pace (R.I.P.) Amen". :shock: :wink:

Ruhige, zielführende Aktivität unter den Lebenden ziehe ich vor. :wink:

Damit bin ich auch schon wieder weg. Wünsche viel Freude und ergiebigen Austausch in diesem Faden. :D
Verdandi hat geschrieben:

Genau, @ Lovely.

So hat jeder seine Haltung und Sichtweise, die er sich auf seinen ganz persönlichen Wegen, die ein anderer kaum nachvollziehen kann, bisher angeeignet hat.

Eine Diskussion mit Andersdenkenden würde daher erfordern, erst einmal bei sich selbst zu bleiben und konstruktiv vorzugehen – das heißt, dem anderen die eigene Sicht zunächst begreiflich und nachvollziehbar zu machen, anstatt die des anderen von vornherein niederzumachen. Wenn sich dann ergeben sollte, dass eine Diskussion nicht möglich ist, muss man sie eben beenden. Warum aber soll das ohne ein Nachtreten nicht möglich sein? Vielleicht liegt es daran, dass manch einer eben nicht trennen kann zwischen sachlicher und persönlicher Kritik? Wenn die persönlichen Angriffe beginnen, frage ich mich schon, welchen Nutzen der andere daraus ziehen mag? Aber meine Sache ist das gewiss nicht.

Ob ein weiteres Schreiben hier sinnvoll ist oder nicht, kannst Du nicht allein entscheiden. Das muss jede(r) für sich selbst tun. Ich bin hier in meinem Thread noch lange nicht am Ende meiner Möglichkeiten angelangt. Zu diesem Thema „Die Wirklichkeit, das Mögliche und das Nichts“ passen noch sehr viele weiterführende Gedanken und Ideen. :D




Verdandi, wie jemand etwas auffasst, liegt ja nicht an mir und ich wollte keineswegs für andere die Entscheidung treffen, ob es sich lohnt, die Diskussion weiter zu führen.

Wer den Thread jedoch vom Anfang verfolgt, bekommt mit, wie sich ein roter Faden durch den Thread schlängelt...und wie, wer reagiert und ob sich ein Fortschritt zeigt oder ob die Diskussion irgendwann bricht und sich das wiederholt, was sich eben jetzt zeigt.
Nur darauf wollte ich hinaus...und wer aus dieser Aussage unbedingt eine Bewertung oder Aufforderung lesen möchte....kann das natürlich tun.


@ Loveley, ein Hinweis noch von mir zu Deinem letzten Beitrag: Die fette Hervorhebung des letzten Absatzes im Zitat meines Beitrages stammt nicht von mir, sondern von Dir. Ich selbst hätte, wenn ich einen Teil hätte hervorheben wollen, nicht diesen letzten, sondern den mittleren Absatz hervorgehoben, der mir auf jeden Fall der wichtigere gewesen ist, so dass sich dieses Bild ergeben hätte:

____________________


>>So hat jeder seine Haltung und Sichtweise, die er sich auf seinen ganz persönlichen Wegen, die ein anderer kaum nachvollziehen kann, bisher angeeignet hat.

Eine Diskussion mit Andersdenkenden würde daher erfordern, erst einmal bei sich selbst zu bleiben und konstruktiv vorzugehen – das heißt, dem anderen die eigene Sicht zunächst begreiflich und nachvollziehbar zu machen, anstatt die des anderen von vornherein niederzumachen. Wenn sich dann ergeben sollte, dass eine Diskussion nicht möglich ist, muss man sie eben beenden. Warum aber soll das ohne ein Nachtreten nicht möglich sein? Vielleicht liegt es daran, dass manch einer eben nicht trennen kann zwischen sachlicher und persönlicher Kritik? Wenn die persönlichen Angriffe beginnen, frage ich mich schon, welchen Nutzen der andere daraus ziehen mag? Aber meine Sache ist das gewiss nicht.

Ob ein weiteres Schreiben hier sinnvoll ist oder nicht, kannst Du nicht allein entscheiden. Das muss jede(r) für sich selbst tun. Ich bin hier in meinem Thread noch lange nicht am Ende meiner Möglichkeiten angelangt. Zu diesem Thema „Die Wirklichkeit, das Mögliche und das Nichts“ passen noch sehr viele weiterführende Gedanken und Ideen.<<

____________________


Danke für Dein Feedback diesen Thread betreffend. Aber was Du da so indirekt ansprichst, offensichtlich mich betreffend, erscheint mir wie eine bedenkliche, weil anscheinend verurteilende Verallgemeinerung.

Der Thread ist von mir eröffnet worden, so dass ich mich hier besonders oft eingebracht habe. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass er mehr von mir als von anderen geprägt worden ist. Es muss nicht allen gefallen. Und es muss sich nicht jeder beteiligen. Aber ich freue mich über alle Beiträge von anderen, solange sie offen und ehrlich am Titel-Thema interessiert sind, in ihrem Benehmen höflich und in ihrer Kritik konstruktiv bleiben. Auseinandersetzungen scheue ich nicht, aber gegen Bewertungen und Beurteilungen auf der persönlichen Ebene setze ich mich stets zur Wehr. – Ich hoffe, dass das nun nicht mehr weiter nötig sein wird und die Beiträge wieder sachlicher werden.

@loveley,
das Überqueren der Fahrbahn sollte ein Beispiel sein.
Es fand vor einigen Stunden ganz real statt, Es war Wirklichkeit. Aber wie verschieden werden wohl die Passanten diese Überquerung wahrgenommen haben! Das sind dann ihre ganz eigenen Wahrheiten.

@Verdandi,
"Arroganz " war vielleicht etwas scharf, aber Ungeduld mit Andersdenkenden
und vermeintlich nicht ebenbürtigen Diskussionsteilnehmern entbehrt der Weisheit.
Und ich halte dich für ungeduldi!g!


@ Milafranzi

Also schon wieder eine Bewertung meiner Person... seufz. Aber okay.




@ Huckleberry (06.2018, 16:18h)

Gut, Du hast einen Konflikt im Wortlaut wiedergegeben. Ich glaube aber, das hatten schon alle mitbekommen, die hier lesen.

Zur Teufels-Thematik weiß ich persönlich nicht mehr zu sagen, als dass ich das „Höllen“-Motiv meines (hoffentlich nur temporären) Widersachers bloß aufgenommen und zurückgespielt hatte. Ich selbst kann damit eigentlich nichts anfangen, da ich nicht religiös-gläubig bin und mir das auch nur als Symbol aus eigener Intention normalerweise nicht unterkommt.

Sartre allerdings hat ein Theaterstück geschrieben mit dem Titel: „Der Teufel und der liebe Gott“. Ein Zitat daraus lautet:

>>Es gibt eine Menge Leute auf der Welt, die in der Hölle sind, weil sie zu sehr vom Urteil anderer abhängen.<<

Du schreibst schließlich:
>>Ruhige, zielführende Aktivität unter den Lebenden ziehe ich vor.<<
– Ja, ich auch!


@Verdandi,
wenn man sich öffentlich äußert, muss man es hinnehmen, dass nicht nur der Inhalt der Äußerungen beurteilt wird, sondern auch , wie sie "rübergebracht" werden.
Ich denke, damit muss hier jeder von uns leben, auch wenn es nicht immer angenehm ist,


@ Milafranzi,
ich schrieb doch schon, dass es okay ist. :wink:

Ein paar Assoziazionen zum gegenwärtigen Stand der Dinge:

„„Nur getroffene Hunde bellen!“ und: "Jeder zieht sich den Schuh an, der ihm passt!"

(Volksweisheiten)

"Die Freiheit des Eigenmächtigen beginnt immer bei der Unfreiheit des Andersdenkenden!“

(Rosa Luxemburg - leicht abgewandelt)

"Nur eine einzige vorgestellte Möglichkeit kann zur füsischen oder sozialen Wirklichkeit werden – alles Andere nicht, wobei Nix davon manchmal immer noch besser ist, als Garnix!"

(Aforismen zur Lebensweisheit von filofaxi himself)
Verdandi hat geschrieben:

@ Huckleberry (06.2018, 16:18h)

Gut, Du hast einen Konflikt im Wortlaut wiedergegeben. Ich glaube aber, das hatten schon alle mitbekommen, die hier lesen.

Zur Teufels-Thematik weiß ich persönlich nicht mehr zu sagen, als dass ich das „Höllen“-Motiv meines (hoffentlich nur temporären) Widersachers bloß aufgenommen und zurückgespielt hatte. Ich selbst kann damit eigentlich nichts anfangen, da ich nicht religiös-gläubig bin und mir das auch nur als Symbol aus eigener Intention normalerweise nicht unterkommt.

Sartre allerdings hat ein Theaterstück geschrieben mit dem Titel: „Der Teufel und der liebe Gott“. Ein Zitat daraus lautet:

>>Es gibt eine Menge Leute auf der Welt, die in der Hölle sind, weil sie zu sehr vom Urteil anderer abhängen.<<

Du schreibst schließlich:
>>Ruhige, zielführende Aktivität unter den Lebenden ziehe ich vor.<<
– Ja, ich auch!


@Verdandi:

Vielen Dank für Deine Antwort. Hatte hier bisher nur temporär mitgelesen. Der angesprochene Konflikt war für mich nicht klar erkennbar. Zwischenzeitlich habe ich "rückwärts" gelesen. Hoffe jedoch, weder bei Dir noch bei Filofaxi ins Fettnäpfchen getreten zu haben. Mir waren die beiden zitierten Stellen einfach einen Kommentar wert. Nur deswegen bin ich darauf eingegangen - selbstverständlich ohne persönliche Bewertung und ohne Einordnung in Protagonist und Antagonist.

Dein verwendetes Zitat aus dem Theaterstück von Sartre kann ich unterschreiben. :wink:


Hallo @ Huckleberry,

ich danke Dir für Deine weitere Erklärung. Aus meiner Sicht ist alles in Ordnung. :)

Liebe Grüße & Gute Nacht!
Verdandi


@ Verdandi: Sorry für OT!


(@acul

Du hattest die wissenschaftlich fundierte Ich-Illusion erwähnt, ich fände es super, wenn Du über dieses wichtige Thema einen Thread eröffnen könntest!
Mit meinen gläubigen Buddhisten, die mich säkulare zum Glück tolerieren (ich meditiere sehr gerne ab und zu gemeinsam mit ihnen) diskutiere ich manchmal über dieses für sie sehr wichtige Thema. Sie meinen, es gäbe doch gar kein Ich, das, was Gautama vor über 2000 Jahren sagte, werde nun endlich auch von der wissenschaftlichen Hirnforschung bestätigt, nämlich daß das Ich nur ein Hilfskonstrukt unseres Gehirns sei. Aber ich denke, es gibt ja durchaus eine persönliche Entwicklung im Laufe des Lebens, wichtig ist jedoch, über dieses Selbst hinauszuwachsen, auch, um sich wirklich mit allen Menschen verbunden fühlen zu können...-

Bei Schumann (Indologe und Religionswissenschaftler) las ich gestern in seinem Werk "Der historische Buddha" den klugen Satz: "Jede philosophische Anschauung ist eine Rationalisierung der Mentalität ihres Denkers."
Wenn ich mich richtig erinnere, hatte Sartre als Kriegsgefangener der Deutschen öfter das Gefühl der Absurdität des Lebens: Für viele Franzosen war ihre Unfähigkeit, sich gegen die Aggression der Deutschen zu wehren, ein tiefer Schock...
Ich vermute, auch der Stalinismus in der SU hatte ihn tief deprimiert...)