Aylurah, bin voll bei dir bei diesem Thema. Wer Katzen halten will soll sie zuhause halten, ich kann meine Hunde auch nicht unbeaufsichtigt einfach in die Landschaft entlassen.
Mittlerweile fangen bei uns die Leute die Freigänger weg und liefern sie irgendwo ab, weiß nicht wo, aber die Vogelwelt dankt es sicher.
Das ist aber mal eine tolle Lösung @schabbalabba. Gratuliere.
schabbalabba hat geschrieben: Aylurah, bin voll bei dir bei diesem Thema. Wer Katzen halten will soll sie zuhause halten, ich kann meine Hunde auch nicht unbeaufsichtigt einfach in die Landschaft entlassen.
Mittlerweile fangen bei uns die Leute die Freigänger weg und liefern sie irgendwo ab, weiß nicht wo, aber die Vogelwelt dankt es sicher.


na das find ich super , zuerst Tiere in die Welt setzen die dann keiner will und dann sperren wir sie irgendwo ein - vielleicht werden die gefangenen Katzen ja auch umgebracht - Tötungsstationen gibt es eh genug - Bestie Mensch läßt grüßen

Hunde die - ob beaufsichtigt oder unbeaufsichtigt - im Wald Wild jagen dürfen das ist ok ? - Ich würde meine Hunde nie in der Landschaft von der Leine lassen - den Wildtieren zuliebe .
Noch mal kurz, ehe ich mich off-line :)

@ Romantika - auf Deinen langen Beiitrag gehe ich morgen länger ein (/ich wollte Dich nicht beleidigen, doch langsam wird es schwierig)
denn Du schreibst:
----
Ich würde meine Hunde nie in der Landschaft von der Leine lassen - den Wildtieren zuliebe .
----
Wo fängt bei Dir ein *Wildtier* an? Bei der Größe von Bambi? Hasen, Niederwild, Vögel, Kleinsäuger (es gibt NICHT nur Hausmäuse im Wald), och, das sind doch keine Wildtiere.
Die fangen laut Definition erst bei Reh an?

Hallo? Du läßt jeden Tag 4 wohlgenährte Raubtiere zum Spaßtöten in den Wald und auf die Auen.

@schabbalabba
Ja - ich weiß. Das Einfangen von Freigängerkatzen und Abgeben im Tierheim (wenn sie kein Halsband mit Adresse tragen) auf dem eigenen Grundstück ist in D gestattet.
Es ist leider keine Lösung.
Das Töten (Verboten!!! - und das macht wohl auch niemand, der Tiere liebt) oder was-weiß-ich-wohin-bringen auch nicht, denn die Katzen können nichts dafür.
Doch solange hier munter argumentiert wird, dass die Katzen ja ins Ökosystem (die Natur hat sich was dabei gedacht) gehören, weil man die Vögelein im Winter ja füttert und überhaupt der Jäger sagt, die machen nix im Wald und so weiter ....

Solange können wir eigentlich nicht mal mehr an den gesunden Menschenverstand appellieren, der schaltet sich offenbar gelegentlich komplett aus.
Hunde dürfen nicht unangeleint in den Wald oder in die freie Natur wegen der Wildtiere ....

Selbstverständlich dürfen sie das nicht. DAS dürfen nur Katzen.

@ Tebinchen
Danke, dass Du auf meine Argumentation so intensiv eingegangen bist.

@ Medianne und Leiolente
Was die Miezen auf den Beeten anstellen, ist mir eigentlich egal. Ob da die Mieze ihre Häufchen verbuddelt oder die Igelsippe hinwürstelt :)
Aber ich halte mein 2200 qm großes Grundstück komplett chemiefrei und vogelgerecht, mit allem was dazu gehört.
Also auch die Insekten und Wildpflanzen für das Federvolk sind vorhanden.
Mit dem Ergebnis - bei mir brüten die Vögel. Und zwar reichlich.
Mit dem erweiterten Ergebnis - bei mir werden sie dann auch abgemurkst von Tieren, die nicht die meinen sind, auf meinem Land nichts zu suchen haben und zusätzlich bei meinen eigenen Tieren noch Kosten verursachen.

Einen schönen Abend für Euch und liebe Grüße
Aylurah
mein Haus ist vom Wein eingerangt.

Da drin  brühten jedes Jahr  Amseln und Haussperlinge.

Letztes Jahr saßen die flüggen Nestflüchter der einen Amsel auf der Liegematte meines Schäferhundes vor meiner Haustür und meine Schäferhund lag daneben, etwas irritiert.

Ich habe immer schon Katzen. Sie können durch die Katzenklappe rein und raus.
Auch auf die Terrasse, wo jedes Jahr zwei recht zahme Amselpärchen brüten. 
Ihre Jungen sind immer Flügge geworden, nie beim Verlassen des Nestes gefressen oder tot gespielt worden.

Meine Katzen bringen mir tote Mäuse und Ratten mit, Fische aus Nachbars Teich, sogar einen lebenden Krebs. ich finde ihre Fressreste immer im Keller.

Ich denke, wenn meine Katzen einen Vogel fangen können, dann einen Kranken.
Einen gesunden, agilen Vogel bekommen die einfach nicht, selbst die flügge werdenden Amselkinder , die so rumflattern, nie  ,

Ich habe mal versucht, im Garten so ein Amselchen ein zu fangen, nicht bekommen.  
Ich habe Hecken  und Sträucher im Garten. 
Habt Ihr schon einmal gesehen, wie Elstern ein Nest ausräumen? Was da los ist? Oder auch die niedlichen Eichhörnchen sind Nesträuber.
Klar ist, jeder der ein Haustier hält, sollte verantwortungsbewusst damit umgehen. Klar ist auch, dass ich auch niemals meinen Hund beim Spaziergang im Wald ohne Leine laufen lassen würde.
Ich wohne mitten in der Natur, es sind nur drei Häuser hier und alle ! Tiere müssen hier miteinander klar kommen und tun das auch. Ob auf dem Hof oder im angrenzenden Wald und Flur.
Natürlich jagen Katzen Mäuse, Vögel etc. Und Waschbären und Marder und Füchse etc. jagen auch. Es bleibt alles in der Relation. Und nein, es wird nicht sofort nach der Polizei geschrien.
marionlein hat geschrieben: mein Haus ist vom Wein eingerangt.

Da drin  brühten jedes Jahr  Amseln und Haussperlinge.

Letztes Jahr saßen die flüggen Nestflüchter der einen Amsel auf der Liegematte meines Schäferhundes vor meiner Haustür und meine Schäferhund lag daneben, etwas irritiert.

Ich habe immer schon Katzen. Sie können durch die Katzenklappe rein und raus.
Auch auf die Terrasse, wo jedes Jahr zwei recht zahme Amselpärchen brüten. 
Ihre Jungen sind immer Flügge geworden, nie beim Verlassen des Nestes gefressen oder tot gespielt worden.

Meine Katzen bringen mir tote Mäuse und Ratten mit, Fische aus Nachbars Teich, sogar einen lebenden Krebs. ich finde ihre Fressreste immer im Keller.

Ich denke, wenn meine Katzen einen Vogel fangen können, dann einen Kranken.
Einen gesunden, agilen Vogel bekommen die einfach nicht, selbst die flügge werdenden Amselkinder , die so rumflattern, nie  ,

Ich habe mal versucht, im Garten so ein Amselchen ein zu fangen, nicht bekommen.  
Ich habe Hecken  und Sträucher im Garten. 


genauso beobachte ich das auch, einen gesunden Vogel erwischt eine Katze nicht - zumindest habe ich dies noch nie gesehen ) meine Katzen bringen ja auch viel Mäuse nach Hause sogar eine Blindschleiche haben sie mir mal in die Küche gelegt (war nicht verletzt) ich habe auch noch nie gesehen, daß sie junge Hasen oder ähnliches fangen. Sie sind auch viel bei unseren Hühnern, haben die Küken aber nicht angerührt. Ich finde es nicht richtig Katzen als mordende Monster hinzustellen.

Bedenklich ist es wenn Hunde in Wald, Feld und Wiese frei herumlaufen dürfen. Auch wenn sie nicht jagen, das Wild riecht die Anwesenheit des Hundes und wird panisch, und Wiesen die als Futter für Kühe dienen sind für diese sogar lebensgefährlich wenn die Hunde ihren Kot dort hinterlassen.

@Aylurah da ich als letztes Haus vor dem Wald wohne und so wie bei Tebinchen mitten in der Natur wohne weiß ich sehr wohl was Wildtiere sind und die Katzen gefährden den Bestand nicht - du bist da sehr voreingenommen und absolut kein Katzenkenner (mein Eindruck) auf meine Frage ob du Vögel im Voilere hältst bist du ja gar nicht eingegangen.
Guten Morgen (eigentlich eher schon *Mahlzeit*) Romantika,
ganz zum Anfang - ich wollte Dich weder verletzen oder beleidigen, falls das so ankam - es tut mir leid.
(Wobei es gestern nach Deine Aussage mit den angeleinten Hunder, der Wildtiere zuliebe, schon etwas schwieriger wurde. Doch das ist vermutlich den Emotionen geschuldet. Bei mir - und auch bei Dir. Sry.)
Da mirt das Quoten zu öde ist, markiere ich Deine Textstellen, auf die ich gerne eingehen möchte, einfach in fett.
----------------------------------------------

Ich wohne in einer kleinen Siedlung mit 4 fixen Wohnhäusern und 5 Wochenendhäusern. Von den fixen Wohnhäusern hat jeder mindestens 2 Katzen und die meisten auch Hunde die Bewohner der Wochenendhäuser freuen sich wenn sie hier ihren Urlaub oder das Wochenende verbringen können und die Katzen sie besuchen - es gab noch nie eine Beschwerde, daß Katzen ihren Garten verunstalten oder etwas zerstören.

Weißt Du, mir ist es im Prinzip völlig egal, ob Nachbars Miezen bei mir im Garten die Beete umbuddeln, das sollen sie ruhig, das düngt den Boden *gg*
Obst, vor allem Beeren, muss ohnehin geschützt werden, sonst hängen lauter Dankesschreiben der freifliegenden Gartenbewohner an den Sträuchen. Mit einem fetten *Atsch, wir waren schneller* :)
Ab einem bestimmten Reifegrad werden sie mit Plastik-Gittern geschützt. Nicht mit Netzen, da könnte sich Vogel oder wer auch immer drin verfangen und verletzen. Ja, auch Katzen!
Will ich nicht.
Problematisch wird es, wenn die fremden Katzen ins Haus kommen, dort von meinen Hunden gestellt werden und diese (es sind kleine Hunde) verletzen. Ist passiert. Ob da nun eine Vase umfällt oder ein Blumentopf bei der wilden Jagd - auch das ist mir egal.
Pflanzen kann man umtopfen, Lalique-Vasen stehen hier eh nicht.
Aber mal eben 80 Euro für den Tierarzt zahlen und sich dann noch anpampen lassen wegen offener Türen oder Fenster von den Katzenbesitzern - das geht eher weniger.
Hier ist Dorf - nicht Kriegsgebiet mit Natodraht und Selbstschussanlagen.
Problematisch ist es auch, wenn ich als so ziemlich Einzige einen tierfreundlichen Garten (also Hecken, Büsche, Niederholz, Wildplanzen, keine Chemie etc.) habe und genau aus diesem Grund die Jungvogelleichen aufsammeln darf, welche die satten Nachbarsmiezen bei mir erbeuten.

Als wir hier herzogen (vor 8 Jahren) haben wir alle Streunerkatzen eingefangen und auf gute Plätze (Junge Katzen) bzw. dem Verein Streunerkatzen übergeben. Ab und zu verirren sich Streunerkatzen in die Siedlung, da sie aber die Hunde fürchten bekommt man sie fast nicht zu Gesicht.

Dafür - Chapeau! Ähnliches habe ich mehrere Jahre lang im Sommer bei den Schwiegereltern getan. Die Knirpse der verwilderten Hofkatzen eingefangen, an menschliche Hand gewöhnt und in gute Hände weiterverteilt.
Mein Schwiegervater hätte sie ersäuft.
Die Tiere können nichts dafür!

Als ich vor 3 Jahren einmal eine meiner Katzen suchte, da sie einen Tag nicht nach Hause kam, fragte ich den Jäger ob im Wald eventuell Fallen aufgestellt sind, damit ich weiß wo ich noch suchen soll. Er sagte mir, er käme nie auf die Idee Fallen auzufstellen, da es mit den Katzen keinerlei Probleme gibt im Wald - soviel zum Problem Katzen und Wald .

Ab hier wird es heikel.
Da ich nicht weiß, was in den Jagdpachten (gibt es sowas in Österreich?) im Umland Eurer Siedlung bejagt wird, kann man die Aussage des Jägers (der hat ein handfestes ökonomisches Interesse) differenziert betrachten.
Ich gehe spekulativ davon aus - Fasane wird es nicht geben, auch keine Rebhühner.
An junge Wildkaninchen kommt die Mieze nicht ran - an junge Hasen in der Sasse aber sehr wohl. Also wohl auch kein Interesse seitens des Jägers an der silversterlichen Hasenstrecke.
Er möchte Reh und Hirsch und Wildsau (völlig zu Recht, denn davon gibt es in Ermangelung der natürlichen Beutegreifer wie Wolf und Luchs plus der Winterfütterung viel zu viele ) jagen.
Jagd ist auch Hege.
Betrachtet sie aber auch das komplette Ökosystem der Wälder? Und die Rudimente, die wir in unseren Wohnbereichen haben?

Im Tierheim werden z.B. Streunerkatzen kastriert und dann wieder ausgewildert auf Bauernhöfen oder Privatpersonen die sie ab und zu füttern, da solche Katzen seelisch zugrunde gehen wenn man sie einsperrt (Worte vom Tierschutzpräsidenten)

Er hat völlig recht.
Man kann eine verwilderte Katze nicht an ein Haus gewöhnen, man kann auch einer jahrelangen Freigängerkatze den Garten nicht komplett verbieten. Beide verrecken daran.
Der Weg, die Miezen einzufangen, zu kastrieren( bitte beide Geschlechter!) ist schon mal ein Anfang.
Man könnte als Katzenliebhaber/Besitzer aber bei der nächsten Katzenanschaffung daran denken, die Katzen bei sich zu behalten und wenigstens den nächtlichen und morgendlichen Freigang zu unterbinden.
Immer nur Tür auf bzw. Katzenklappe Tag und Nacht in Funktion ist zwar bequem - tut aber der Vogel-und Kleintierwelt nicht gut.

Katzen lassen sich nicht unterordnen wie Hunde, das meinte ich mit erziehen - auch wenn sie sehr lernfähig sind, werden sie sich nicht zwingen lassen, das Grundstück nicht zu verlassen (außer durch Meterhohe Zäune, ....)

Ja, wieso eigentlich nicht? Warum keine Grundstücksbegrenzung, welche einer Katze nicht gestattet, das Grundstück zu verlassen? Meterhohe Zäune? Ja, warum nicht?
Es sind Deine Tiere. Du bist dafür verantwortlich. Und wer sich ein Tier hält, welches nicht in die einheimische Fauna gehört - der hat dafür zu sorgen, dass dieses auch auf dem eigenen Grund und Boden bleibt.
Stell Dir vor, dem imaginären Nachbarn würde das kleine Kroko, die kleine Python oder (noch besser! ) die Vogelspinne durchbrennen. Tiere, die man durchaus privat halten darf.
Ja, der hat dafür zu sorgen, dass diese nicht abhauen. Weil - die sind ja ekelig.
Katzenbesitzer - äh - nein.
Die Freigängerkatzen dürfen problemlos rumstromern und wer was von Ökosystem sagt - der ist ein Tierquäler.

Eine kastrierte Katze makiert ihr Gebiet aber es stinkt nicht - so wie bei unkastrierten Katzen. In Österreich ist es übrigens Gesetz jede Katze mit Freigang zu kastrieren.

Warum stört dann das wilde Rummarkieren in der Wohnung? Das nur am Rande. Denn für das tägliche regelmäßige Geschäft gibt es ja Katzenlos nebst passender Einstreu.

Ich finde es auch nicht richtg, daß ich mich von dir als faul beschimpfen lasse und ich nicht fähig bin Katzen zu erziehen ,ein normales diskutieren ist nicht möglich - du hast deine Meinung die du beleidigend verteidigst.

Der Versuch einer Entschuldigung steht oben, es wäre besser, Emotionen außen vor zu lassen.
Kann ich auch nicht immer. Leider.

Du schreibst am Anfang von deiner Voilere - hast du dort Vögel eingesperrt ? Das finde ich tierquälerisch wenn man bedenkt was für einen großen Radius ein Vogel in der freien Naur zum Fliegen hat .

Ja, ich habe eine Voliere. Man könnte auch sagen, ich habe einen Teil meines Gartens so eingerichtet, dass dort Sittiche und Zwergwachteln (die Sittiche vogelgerecht, die Wachteln wirklich artgerecht) leben können.
Vielleicht quäle ich sie (bei der Volierengröße wage ich das zu bezweifeln) - doch das mache ich dann selbst und brauche keine Stellvertreter dazu.
Entlasse ich diese Exoten jedoch in die heimische Fauna, wird eine Ordnungsstrafe jenseits von gut und böse fällig.
Absolut gerechtfertig.

Liebe Grüße
Aylurah
Ich habe keine Haustiere aus verschiedenen Gründen aber die, die welche haben sollen sich um seine Haustiere kümmern.
Hab jetzt mal nachgefragt was mit den eingefangenen Katzen geschieht. Sie werden kastriert und gechipt und dann weiter vermittelt , und bei Freigangern wird grundsätzlich ein Halsband mit Glöckchen empfohlen,.............die Vögel wären früh genug gewarnt.?
Ist doch garnicht so schlecht?
Ich bin zumindest dafür das jede Katze registriert und gechipt werden muß, genau wie die Hunde. Wer nicht gerade Rassekatzen züchtet braucht keine gebärfähige Katze und sollte sie kastrieren lassen. Da der Mensch aber ziemlich oberflächlich und bequem ist sollte das als Auflage für die Haltung gemacht werden, dann klappt das vielleicht ,und das alljährliche Katzenbabyleid wäre Vergangenheit, zumindest aber reduziert.
Eine meiner Katzen hatten ein so feines Halsband um, sollte allerdings gegen Parasiten schützen.

Die Katze kam nach drei Tagen angeschlichen, sie hat sich ihr Halsband so in die Mundwinkel gezwungen, dass die tief ins Fleisch eingerissen waren.

Und wer Vogelleichen  massenhaft aus seinem Gebüsch aufsammelt, sollte wirklich mal nach der Ursache suchen.
Katzen, vor allem vollgefuttert, sind viel zu träge  und gesunde Vogelkinder viel zu schnell.


Es ist einfach dumm hier zu lesen, wie Menschen, die keine Ahnung von Katzen haben, sinnloses schreiben.

Wie schon geschrieben, bei mir müsste es massenweise tote Vögel geben oder gar keine mehr, bei der Katzendichte.
Jeder Nachbar hält jetzt artgerecht sogar zwei Katzen. 

Aber rumliegende Hundehaufen gibt es wirklich massenhaft.
(nicht von meinen Beiden!! Wir haben immer Tüten zur Hand)  
@aylurah dir einen schönen Nachmittag - Entschuldigung gerne angenommen :wink:

Du hast recht, wir haben keine Rebhühner oder Fasane bei uns, Hasen gibt es einige und die Hasenjunge tollen imer in der nahen Wiese herum - ich habe noch nie ein totes Hasenjunge gesehen - da unsere Katzen ja ausreichend gefüttert werden bringen sie ihre Beute (Mäuse, ab und zu ein toter Fisch) nach Hause - sind ja stolz darauf. Bei uns ist auch keine Jagd zumindest nicht in dem Bereich wo ich wohne und Wildschweine gibt es auch nicht nur Rehe und Füchse.
Es gab schon immer Befürworter und Gegner von Katzen und sie bereichern schon sehr lange unser Leben ( seit dem 15.Jahrhundert gibt es die Hauskatze in Europa) und ist eigentlich nicht mehr wegzudenken. Stell dir mal die Mäuse und Rattenplage vor ohne Katzen . und wir hatten noch nie so viele Vögel in unserem Garten wie heuer (auch weil wir ganzjährig gefüttert haben - sogar jetzt sitzen 6 Meisen, ,... in unserem Vogelhaus - welches absolut Katzensicher ist ) Unser Nachbar hat sich eine Katze zugelegt, weil er so viele Mäuse hatte.
Ich habe jahrelang für den Tierschutz bzw. Tierschutzstelle gearbeitet, aber es wurde immer darauf hingewiesen, daß Freigängerkatzen nur artgerecht gehalten werden können wenn sie auch Freigang haben - alles andere ist eben nicht artgerecht. Es gibt schon auch Wohnungskatzen aber die wurden von klein auf daran gewöhnt und brauchen auch sehr viel Beschäftigung. Wenn ich mir Katzen ins Haus hole, dann nur ältere aus dem Tierheim - die endlich wieder ein normales Leben führen dürfen - die irgendwo eingefangen wurden, oder zugelaufen sind . Eine meiner 4 Katzen geht vielleicht 10 MInuten täglich raus - länger nicht und ist auch in der Nacht immer herinnen - sie hat es sich selbst ausgesucht, daß sie nicht so gerne rausgeht.

Ich kann deinen Ärger verstehen, wenn fremde Katzen durchs Fenster reinkommen und dann auch noch deine Hunde angreifen - kann da nicht ein Gitter vor dem Fenster helfen ? Wir haben 2 große Hunde - da haben fremde Katzen respekt - obwohl sie ihnen nichts tun.

Eine kastrierte Katze markiert normalerweise nicht in der Wohnung ( meiner Meinung nach gehören alle Kätzinnen oder Kater kastriert sofern man nicht ein eingetragener Züchter ist - kein Hobbyvermehrer )

Tja und was jetzt die Haltung von Singvögeln in Käfigen (Voileren) angeht - da habe ich halt eine andere Meinung als du (soll aber jetzt nicht beleidigend sein) ich finde Vögel gehören in die freie Natur und exotische Vögel gehören in ihre Heimat und nicht in Käfige.

Es ist nun mal so, daß es verschiedene Meinungen gibt - bzw. verschieden Sichtweisen.

Was Halsbänder mit Glöckchen angeht, sogar der Tierschutz rät dringend davon ab, zu leicht kann sich eine Katze daran strangulieren - und verletzte Tiere wollen wir ja beide nicht.

Lg romantika
Bei Halsbändern mit Glöckchen packt mich die blanke Wut, dass ist Folter für das Tier.
Sollen die Besitzer doch selbst damit herumlaufen, damit sie mal wissen, wie das ist.
ich kann einfach @marionlein  nur recht geben wie dumm hier leute über katzen schreiben
und im grunde keien ahnung von den tieren haben.
 es werden genug nester von elstern oder eichhörnchen ausgeraubt, auch mader sind sehr
 weit verbreitet.
 wenn eine katze einen vogel erwischt ist es sicher ein kranker vogel selten ein gesundes tier.
 auch ist mir nicht bekannt katzen würden gärten demolieren ...............
 nun, wenn man keine katzen mag ist es auch in ordnung aber es ist fatal so auf diese tierart
 loszugehen.......was hunde anrichten trotz "guter erziehung" bleibt dahingestellt.........
 wie auch @romantica schon erklärt hat, kastrierte katzen markieren aber ohne geruch, dies
 ist nur bei unkastrierten katern der fall.
 außerdem wissen katzen ganz genau wenn sie wo abgelehnt werden.........und reagieren
 auch entsprechend darauf nur soviel zum verhalten von katzen !!
 aber so einigen usern erübrigt sich diesbezüglich etwas zu schreiben.............