die Sucht

Wer hat sie nicht manchmal schon verflucht
und einen Ausweg aus der Sucht gesucht?
Es fängt ja meistens so harmlos an,
was man danach nicht mehr lassen kann.

Sei es nun rauchen oder Alkoholgenuß
man nimmt sich oft vor, nun ist Schluß,
doch greift man weiter nach den Dingen
ganz aufzuhören will nicht gelingen.

Zwar weiß jeder man hat nur dieses Leben
doch die Leidenschaft kann man nicht aufgeben,
hält weiter an der Gewohnheit fest
weil es sich so doch auch leben läßt.


Schon Jugend greift zu harten Drogen
wird so um die schönsten Jahre betrogen,
und mancher gar hat dann zum Schluß
sich gespritzt den allerletzten Schuß.

Echte Schönheit liegt nicht am Gewicht
doch manche Mädchen wissen es nicht
was dann Magersucht zur Folge hat,
sie werden dünn, doch niemals satt.

Und mancher glaubt sich ernsthaft krank
läuft öfters zum Medikamentenschrank
steckt sich zu viele Pillen in den Mund
wird süchtig, aber sicher nicht gesund.

Von Spielsucht hat man auch gehört,
wer glaubt das er so sein Geld vermehrt
der irrt, und doch hört er nicht auf
so geht oft das ganze Vermögen drauf.

Zu spät sieht der Süchtige es ein
so sollte das Leben doch nicht sein.
Und glücklich wer dann Hilfe findet
sich nicht weiter an der Sucht festbindet

© by rodana (geändert - Administration)
danke, ein sehr deutliches Gedicht. Könntest es auch als Blog schreiben.
Hallo froggy danke dir für deine Antwort, kenn mich leider hier noch kaum aus
darf ich dennoch fragen was ist ein Blog? Hätte über Sucht noch ein paar
meiner Gedichte die bisher nur im xxxxxxxx stehen.
Liebe Grüße rodana
Hi

Wenn sie ins Suchtforum passen immer rein damit.

Blog ist doch auf der Seite 1 und auch unter deinem Profil zu finden. Da kannst du dann schreiben.
Abstieg

Noch vor einigen Jahren ahnte ich es nicht,
wie schnell doch mein Lebenstraum zerbricht.
Voll Wehmut denke ich heute an die Zeit zurück,
ich bin selber schuld, vorbei ist mein Glück.

Wie der Abstieg begann, weiß ich noch genau.
Verließ nach einem Streit meine Kinder und die Frau.
Anfangs war es noch schön die Freiheit zu geniessen,
mit neuen Freunden auch jeden Anlaß zu begiessen.

Jetzt hänge ich an der Flasche habe keine Arbeit mehr
vom Alkohol gezeichnet gibt es auch keine Rückkehr.
So bin ich ein Tramp geworden, der ohne Heimat ist
ein abgebrannter Penner den niemand mehr vermisst.

Ab und zu mit einer billigen Flasche Fusel in der Hand
bewege ich mich torkelnd und krank durchs Land.
Auf der Straße werde ich enden und namenlos begraben
keiner wird um mich trauern, wollte ich es je so haben?

Bekäme ich die Chance der Trunksucht zu entfliehen
wie gerne würde ich dann in meine Heimat ziehen.
Doch der Wunsch noch einmal meine Familie zu sehen
bleibt nur ein Traum, wird nicht in Erfüllung gehen.

Zu tief bin ich gesunken, dass hätte ich nie gedacht,
was die Abhängigkeit aus einem Menschen macht.
Verachtet und gemieden, bin ich nun ganz allein
der Alkohol als Tröster, wird letzter Freund mir sein.

© by rodana (geändert - Administration)
bin für dich da (für meine Freundin)

Ihr Anruf kam kurz nach Mitternacht,
kaum das ich lag, im ersten Schlummer.
Meine Freundin war sehr aufgebracht,
mal wieder Streit und Liebeskummer

Es ist nichts Neues, denk ich bei mir
geduldig höre ich ihr beim reden zu.
Verzweiflung kenn ich schon von ihr,
sie steigert sich, kommt nicht zur Ruh.

Beschimpft den Mann mit dem sie lebt,
ich merke sie hat auch zuviel getrunken.
Weiß, dass sie ab und zu ihr Glas erhebt,
ist ganz langsam in die Sucht gesunken.

Für sie erreichbar werde ich immer sein,
ihrer Freundschaft schäme ich mich nicht.
Mit ihren Ängsten lasse ich sie nicht allein,
hoffe sie findet wieder ihr Gleichgewicht.

© by rodana (geändert - Administration)
Rodana

menno die sind gut deine Gedichte, wenn du erlaubst werde ich einige, die die Trockenheit beinhalten, unter deinem Namen meiner Abstinenzvereinszeitung zum Abdruck vorschlagen.
Magersucht

Schon in der Pubertät fing es bei ihr an
das Kind verfiel dem Schönheitswahn.
Denn wer schön sein will, der muss leiden
wer sich dick fühlt, wird Nahrung meiden.

Figur betonte Kleidung ein begehrter Traum
noch ist sie zu fett, sagt der Spiegel im Raum.
Das beim Wachstum nicht alles ganz perfekt
dem Teenager überhaupt nicht schmeckt.

Durch hungern abzunehmen wird ihr Ziel
purzelnde Pfunde versprechen Glücksgefühl.
Die Klagen der Eltern werden überhört
ihr Essverhalten ist leider schon gestört.

Erst als sie in der Schule zusammenbricht
und jeder von Magersucht dann spricht
begreift sie es langsam, so darf es nicht sein
ihr hungern war krankhaft sie sieht es nun ein.

© by rodana (geändert - Administration)
Rauschgift

Du fühlst dich ausgelaugt und leer,
sagst leise nur, ich kann nicht mehr.
Ziehst dir erneut deine Spritze auf,
weißt danach bist du immer gut drauf.

Eine Marionette die zum Leben erwacht,
so ein Schuss gibt dir die nötige Kraft,
heißt es doch, dein Leben zu genießen
es ist einfach, du hast es doch bewiesen.

Gehört hast du zwar oft schon davon,
Abhängigkeit ist dann der Spritze Lohn.
Zwar behauptest du immer noch frei zu sein
Spritzt dir dennoch Gift in die Adern rein.

Lass dir helfen und fange das Leben neu an,
die Rauschmittel hindern dich noch daran,
dein Dasein voll und ganz zu genießen
nur reines Blut soll durch den Körper fließen

© by rodana (geändert - Administration)
Deine Schuld

Aus Neugierde nahm er die Pillen an
probieren macht ja nicht gleich süchtig
cool sein ist einem Teenager wichtig,
nur wer Erfahrung hat, wird ein Mann.

Nicht ahnend wie schnell Sucht bindet
begab er sich dann auf die Drogenreise
Erfahrungen sammeln auf solche Weise
Ist schlecht wenn man kein Ende findet.

Aus Pillen werden Tüten, dann Heroin
Rauschgift spritzen wird bald so leicht,
damit man seinen Spiegel auch erreicht
steht nach immer mehr der eigne Sinn.

Der Freundin rufen komm doch zurück,
schallt von Ferne an seinem Ohr vorbei.
Der Rausch ist schön, sonst alles einerlei,
auf dieser Erde gibt es für ihn kein Glück.

Zwar rettete man ihm noch sein Leben
doch sein Verstand ist seither verwirrt
er hat sich überschätzt und sehr geirrt
so kann es für ihn nie eine Zukunft geben.

© by rodana (geändert - Administration)
Rodana

Bring deine Gedichte bitte mit der Überschrift immer wieder neu hier rein und nicht als Fortsetzung unter " eigne Gedichte".
So sind sie einzeln und besser zu finden.

lg
zum Thema Sucht könnte man sicher noch viel mehr schreiben, als mir
in meinen kleinen Gedichten einfiel.
es grüßt rodana
Stimmt, und wie du siehst ist das Suchtforum mit Artikeln gut bestückt.
Aber es schreiben leider zu wenige, und outen, na ja, ist schwierig.
Aber deine Gedichte, die auch für lebensältere zutreffen, solltest du auch als Blog veröffentlichen. Könnte ja auch für die Kinder und Enkel wichtig sein.
forggy , nun ich greife ab und zu auch zu einer Zigarette, zwar nicht regelmäßig
doch in Stresssituationen oder wenn ein mir lieb gewordener Heimbewohner
im Sterben liegt. Dabei könnte ich nicht mal sagen, dass mir das Kraut schmeckt wird aber zur Gewohnheit.
forggy natürlich darfst du gerne meine gedichte für eure gruppe verwenden,
vielleicht sind sie ein wenig hilfreich für abhängige Menschen.
liebe Grüße rodana
cron