filofaxi hat geschrieben: @ Loveley

….Es gibt allerdings Qualitäten und Deklarationen dafür....

Das ist richtig, nur kann eine Partnerschaft nicht für sich selber sorgen, sondern das müssen immer diejenigen Personen tun, welche daran beteiligt sind.

…..und ob Du Dich in einer solchen befindest oder noch davon träumst, Deiner Nachbarin mit Deinen Hirngespinsten imponieren zu können, kannst Du allein für Dich - von mir aus auch im geheimen Kämmerlein – beantworten....

Danke, das ist sehr nett von dir, hätte ich aber auch ohne deine werte Erlaubnis getan.

….Hätte ich nicht, wenn DU Dir nicht Sorgen um die Nachbarn Deiner Nachbarn gemacht hättest. …..

Die Redewendung „Dann klappts auch besser mit dem Nachbarn!“, besagt nichts Anderes, als dass man nicht allein auf der Welt ist, sondern dass man es immer auch mit Anderen zu tun hat, die ebenso wenig illusionär sind, wie man selber, und mit denen es gilt, in gutem Einvernehmen zu leben, um die Beziehungen zu ihnen nicht unnötig zu belasten.

Das erfordert einen sorgsamen (nach Buddha. „achtsamen“) Umgang mit real existierenden anderen ICHs, also mit den - von Einem selber aus gesehenen - DUs.

Sorgen machen, muss man sich erst, wenn man nicht begreift, was ZWISCHEN den physisch existenten Personen, nämlich in den Partnerschaften passiert, die man selber nicht optisch sehen kann, um ihre Qualitäten zu beurteilen, sondern nur seelisch empfinden, denn – frei nach Antoine St. Exuperie:

„Das Wesentliche an einer Beziehung, welche man mit dem Anderen teilt - nämlich die sozialen Einstellungen der Personen, die sie miteinander verbindet - sieht man nur mit dem Herzen (symbolischer Sitz der Seele) gut, und bleibt für das (physische) Auge unsichtbar!“

Allerdings drücken Personen ihr Verhältnis zueinander auch in ihrem Sozialverhalten aus, woraus man dann schließen kann, welche Art von Beziehung (Partnerschaft oder Gegnerschaft) sie zueinander haben, wodurch sie auf entsprechende Art und Weise seelisch miteinander verbunden sind.

....Letzendlich kennst Du keine Desillusion, willst allerdings behaupten, Du wüsstest, wie es dann ist!....

Ohne eine heilsame Desillusion kann niemand seine Illusion als solche erkennen. Die Erkenntnis der tatsächlichen Beschaffenheit des eigenen ICHs, die man auch Selbsterkenntnis nennt, oder der Beschaffenheit des Ichs seines Gegenüber, den man als DU bezeichnet, sowie die Erkenntnis, in welcher Art von Beziehung oder Verhältnis beide ICHs zueinander stehen, ist oft sehr schmerzhaft, aber notwendig, um das eigene Verhalten als richtig oder falsch beurteilen zu können – je nachdem, welche Zwecke man damit verfolgt.

….Wenn Du ein substantielles ICH, ausserhalb von Gedanken oder Identifikationen mit (einem oder anderen) Körper/n findest, kannst Du ja schreiben, wo!.....
....vielleicht weiß der Goockel ja wo?! ...


Ich brauche weder einen eitlen Gockel, dem ich extra um den Bart gehen muss, damit er mir mit Hilfe von Google die Richtigkeit meiner Gedanken bestätigt, noch bin ich selber so eitel, dass ich einen Papagei brauche, der mir ungebeten Etwas nachplappert, damit ich ihm die Richtigkeit seiner Gedanken bestätige, die eigentlich meine eigenen sind, sondern kann mir Kraft meines Geistes auch unabhängig davon ein Urteil bilden, welches natürlich auch falsch sein kann – ohne Frage.

Was deine Frage nach dem Ich (bzw korrekter: nach der ICH-VORSTELLUNG) betrifft, so geht es dabei immer um ABBILDUNGEN (geistige Bilder) von Personen, welche real existieren, oder mal existiert haben, und nicht von leblosen Objekten, die Einander nicht mit den Bezeichnungen ICH und DU, oder ER, SIE und ES auseinanderhalten können, weil sie keine Personen im sozialen Sinne SIND.

Spekulationen darüber, dass etwa Tische und Stühle doch Personen seien, die miteinander bewusst kommunizieren könnten, sind nicht zielführend, weil ihnen wesentlichen Attribute, die eine Person ausmachen, nämlich ihre physische Lebendigkeit, sowie ihre geistige Entscheidungsfähigkeit, mit der sie selber bestimmen können, was sie denken, als auch die seelische Fähigkeit, sich Anderen gegenüber angemessen zu verhalten, ganz offensichtlich fehlen.

Jemand, der die Vereinigung von sich selber und seinem Partner so sehr wünscht, dass er die Vorstellung davon bereits mit der Wirklichkeit verwechselt, unterliegt einer WIR-Illusion, während Derjenige sowohl einer ICH als auch einer DU-Illusion gleichzeitig verfällt, der beide miteinander verwechselt, wenn er sich so sehr mit jemand Anderem identifiziert, dessen Ansehen er zB auch gerne hätte, indem er so tut, als ob er tatsächlich der Andere SEI, bis er nicht mehr weiß, ob er es noch selber IST, oder bereits der Andere.

Diese Illusion kann er erst als solchen erkennen, indem er auf schmerzhafte Weise desillusioniert worden ist, was ihm im Nachhinein beweist, dass vor Allem sein Selbstbild falsch war, und nicht etwa das Bild, was er von Anderen hatte, die seinen Irrtum nicht mit ihm teilten.




Gib dem kopfigen Affen ein Stückchen Zucker und er wird (wieder)um sein Leben rennen....er ist nicht bereit für das Fallbeil.....

....wenn JEDE Aktivität aller Objekte bis zum Ursprung verfolgt wird, finden wir (nur) das Subjekt, die Quelle ...und es ist Dir überlassen, wie weit Du Dir Mühe geben willst, die Qbjekte zu erklären.
Andere rennen zu Partys oder anderen Verantstaltungen, nur um sich von sich selbst abzulenken.... ;-)
@ Loveley

…..Gib dem kopfigen Affen ein Stückchen Zucker und er wird (wieder)um sein Leben rennen....er ist nicht bereit für das Fallbeil.....


Fragen über Fragen: Was soll das sein, ein „kopfiger Affe“? Gibt’s auch kopflose Affen? Und wieso sollte ein Affe, der ein Stück Zucker bekommen will, deshalb gleich um sein Leben rennen? Und last but not least: was hat das Fallbeil, für das ein Affe bereit wäre, sein Leben zu opfern, mit einem Stück Zucker zu tun (vielleicht als Henkersmahlzeit?)

Ein bisschen mehr Ordnung in den Gedanken wäre genau so wünschenswert, wie die Beschränkung beim Kopieren der Kommentare des Vorgängers auf diejenigen, die man beantworten will.

....wenn JEDE Aktivität aller Objekte bis zum Ursprung verfolgt wird, finden wir (nur) das Subjekt, die Quelle …..


Subjekte (Ich-behaftete Personen) sind nur dann die Quelle allen Seins, wenn sie so mächtig sind, eine ganze Welt zu erschaffen, und nicht nur das geistige Abbild (einen Plan) davon.

Der Plan von einer zu erschaffenden Welt bleibt ohne die materielle und soziale Verwirklichung eine rein geistige Wunschvorstellung, die sich im Nachhinein immer dann als falsch (nämlich als Illusion) herausstellt, wenn man zuvor behauptet hat, sie sei auch in die Tat umsetzbar, obwohl sie aufgrund eigenen Unvermögens gar nicht materiell oder sozial zu verwirklichen WAR.

Hier sind unrealistische Idealvorstellungen von Menschen, denen man selber zu entsprechen versucht, genauso der Ausdruck einer falschen Selbsteinschätzung, wie das Bild davon, wie die Welt idealerweise beschaffen sein müsse, um so zu sein, wie man sie selber gern hätte, nachdem man sich den Maßstab aller Dinge in seiner Fantasie selbst zusammengebastelt hat, ohne dabei zu berücksichtigen, wie die Welt, die aus Allem besteht, was existiert - einschließlich der eigenen Person - tatsächlich beschaffen IST.

Ansonsten können auch ungeschaffene Objekt als Ursprung allen Seins angesehen werden, was wesentlich plausibler ist, als die erste Vermutung, nachdem man mittlerweile bereits erfolgreich nachgewiesen hat, wie aus der Kombination einiger Stoffe miteinander chemisch auch OHNE menschliches Dazutun neues Leben entstehen kann.

...und es ist Dir überlassen, wie weit Du Dir Mühe geben willst, die Qbjekte zu erklären.
Andere rennen zu Partys oder anderen Verantstaltungen, nur um sich von sich selbst abzulenken....


Das weiß ich selber, und ich mache mir - genau wie du auch - ebenfalls die Mühe, hier im Filosofie-Forum mein Bestes zu geben, um aktiv zum Allgemeinwohl beizutragen, anstatt mich nur von Anderen unterhalten zu lassen, und rumzumeckern, wenn mir das gebotene Programm nicht passt.

Ansonsten geh ich natürlich auch manchmal auf Partys und andere Veranstaltungen, um mich abzulenken, wenns mir hier zu bunt wird, da kannst du ganz beruhigt sein.

Im Gegensatz zu manchen Leuten meine ich allerdings nicht, ich sei jemand Anderer, als der, der ich bin, oder ich hätte mich selbst verloren, und müsse nun überall suchen, um mich wiederzufinden.

Ebensowenig bin ich der Meinung, die gegenwärtige Gesprächssituation hier existiere gar nicht wirklich, und alle anwesenden Gesprächspartner (oder auch „Gesprächsgegner“, wie Manche mich oder Andere hier behandeln) seien nur meine eigenen, virtuellen Hirn-Gespenster.
Jo, das hättest Du wohl gerne, ein bisschen mehr Ordnung in den Gedanken... ;-)
Ich liebe das Chaos....

Ein kopfiger Affe ist für mich das, was nur nach Zucker Ausschau hält, damit er in seinem kopfigen, philosophischen Hamsterrad weiterlaufen...., und damit sein Überleben sichern kann....
...die Ich-Illusion zu durchschauen ist ein Sterbeprozess und somit "muss" die Bereitschaft für das Fallbeil da sein.
.....nur ist da NIEMAND, der das machen könnte.... ;-)



Filofaxi:Subjekte (Ich-behaftete Personen) sind nur dann die Quelle allen Seins, wenn sie so mächtig sind, eine ganze Welt zu erschaffen, und nicht nur das geistige Abbild (einen Plan) davon.

Subjekt ist das, was allem zugrunde liegt.....(Ich-behaftete Personen) sind Objekte.


Filofaxi: Das weiß ich selber, und ich mache mir - genau wie du auch - ebenfalls die Mühe, hier im Filosofie-Forum mein Bestes zu geben, um aktiv zum Allgemeinwohl beizutragen, anstatt mich nur von Anderen unterhalten zu lassen, und rumzumeckern, wenn mir das gebotene Programm nicht passt.

Das unterscheidet uns - ich gebe mir keine Mühe, mein Bestes zu geben, schon deshalb nicht, weil ich 1. überhaupt nicht weiß und in der Hand habe, was das wäre.
.....und besonders, was für jemand anderen das Beste ist, kann ich nicht wissen.
(Die Vorstellung davon, lässt Dich wahrscheinlich hier so aktiv Dein Wissen verbreiten...)

...und 2. weil das Thema, wenn überhaupt nur eine Minorität anspricht und eher Anfeindungen, anstatt Zustimmungen ausgesetzt ist.


Was die Ablenkung angeht, ob Du Dich hier in kopfigen Erklärungen ergießt oder auf Partys gehst, ist vom Gleichen....Du bekommst nicht mit, was ist...
@ Loveley

….Ein kopfiger Affe ist für mich das, was nur nach Zucker Ausschau hält, damit er in seinem kopfigen, philosophischen Hamsterrad weiterlaufen...., und damit sein Überleben sichern kann....


Wie heißt es doch so schön: „Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen!“ odrrrrr?

.....die Ich-Illusion zu durchschauen ist ein Sterbeprozess und somit "muss" die Bereitschaft für das Fallbeil da sein.
.....nur ist da NIEMAND, der das machen könnte.... …....


Ich nenne es lieber „das falsche Selbstbild des Eitlen“, welches erkannt und zerstört werden muss, um einer realistischeren Sichtweise Platz zu machen, was auch der Sinn jeder Selbstbesinnung ist.

So stirbt auch im Weltbild des Astrologen nicht der Mensch auf der Höhe seines Lebens in der Skorpionphase selber, sondern nur seine falsche, egoistische Sichtweise, um sich damit, indem er sich auch um Andere kümmert, die Würde zu erwerben, dass man ihm später, wenn er sich selber nicht mehr helfen kann, ebenfalls weiterhilft.

Diese gemeinschaftsbezogene Denkweise nennt man auch Spiritualität, welche nicht darin besteht, dass man NUR noch an Andere denkt, und nicht mehr an sich selber, sondern dass man AUCH an Andere denkt bei Allem was man tut oder lässt.

Das geht natürlich nicht, wenn man trotzdem weiterhin darauf besteht, dass man weder selber noch Andere überhaupt existieren, und dass man ihnen gegenüber auch keinerlei Pflichten, sondern nur Rechte habe, solange man der Stärkere von Beiden bleibt.

…..Subjekt ist das, was allem zugrunde liegt.....(Ich-behaftete Personen) sind Objekte.....


Subjekt ist man immer als beurteilende und erkennende Person selber. Andere Personen lediglich als Objekte anzusehen, zeugt nicht nur von Zynismus, sondern ist auch wenig effizient, wenn es darum geht, die Verantwortlichkeit für ihr Tun oder Nicht-Tun einzufordern, was bei objekthaften, unbelebten Gegenständen ja bekanntlich gar nicht möglich ist.

...Das unterscheidet uns - ich gebe mir keine Mühe, mein Bestes zu geben, schon deshalb nicht, weil ich 1. überhaupt nicht weiß und in der Hand habe, was das wäre.....


Doof-Stellen schafft insofern Freizeit, als dass Einen dann Niemand mehr mit unbequemen Fragen belästigt. Wenn man jedoch weiterhin als erwachsener Gesprächspartner ernst genommen werden will, sollte man sich das mit dem Doof-Stellen nochmal reiflich überlegen, damit man am Ende nicht im selbstgeschaffenen Kindergarten alleine da steht, denn selbst Kinder sind nicht so dumm, dass sie nicht zwischen Erwachsenen und Ihresgleichen unterscheiden könnten.

.....und besonders, was für jemand anderen das Beste ist, kann ich nicht wissen....


Was für den Einen das Beste ist, kann natürlich für den Anderen das Schlechteste sein – je nachdem, welche Voraussetzungen er mitbringt, und welche Ziele er verfolgt. Das heißt jedoch noch nicht, dass es deshalb auch gar nichts Bestes oder Schlechtestes für Irgendjemanden gäbe.

...und 2. weil das Thema, wenn überhaupt nur eine Minorität anspricht und eher Anfeindungen, anstatt Zustimmungen ausgesetzt ist.....


Ich bin nicht hier um Gesprächsgegnerschaften, sondern um Partnerschaften zu pflegen, und das setzt voraus, dass alle MITEINANDER arbeiten, anstatt GEGENEINANDER. Dass Jeder aufgrund seiner unterschiedlichen Herkunft und Zielsetzung auch eine andere Weltsicht hat, die er Anderen mitteilen kann, damit sie ihr Wissen erweitern können, ist der Nutzen, den Alle dabei haben können, sofern sie nicht nur ihre als Streitkultur verbrämte Streitsucht hier pflegen wollen, die genau das zunichte macht.

….Was die Ablenkung angeht, ob Du Dich hier in kopfigen Erklärungen ergießt oder auf Partys gehst, ist vom Gleichen....Du bekommst nicht mit, was ist... …


Mit einem Spruch, der so ähnlich klang, wie: „Wer mit dem Unterleib statt mit seinem Kopf denkt, wird nicht mehr herausbringen, als heiße (stinkende) Luft!“ hat Wittgenstein damals sein tractatus logicus beschlossen, und da kann ich ihm und vielleicht auch dir nur beipflichten: dafür eignet sich eine Party im Freien in der Tat besser, als die Darstellung der eigenen Gedanken im Rahmen eines Filosofie-Forums, weil auch die Zielsetzung dort eine ganz andere ist.
@Filofaxi entschuldige aber das klingt für mich nach "pfeifen im dunklen Wald"

>> So stirbt auch im Weltbild des Astrologen nicht der Mensch auf der Höhe seines Lebens in der Skorpionphase selber, sondern nur seine falsche, egoistische Sichtweise, um sich damit, indem er sich auch um Andere kümmert, die Würde zu erwerben, dass man ihm später, wenn er sich selber nicht mehr helfen kann, ebenfalls weiterhilft. <<


Undank ist der Welten Lohn, und wer im Alter kein Geld hat bleibt allein, der Dank oder die Gegenleistung derer, um die man sich zuvor gekümmert hat, ist eben zumeist die große Illusion des Ich.
@Fumaria1

Es müsste richtig heißen: „Undank ist die Strafe (Rache) Desjenigen, der sich für zu kurz gekommen hält!“

Und entschuldigen (den Schadensausgleich durch das Tilgen der Bußschuld herbeiführen) musst du dich schon selber, wenn du Andere beleidigt hast, damit sie auch einen Grund haben, dir deine Rüpeleien zu verzeihen.

Ansonsten bleibst du ihnen den Schadensausgleich schuldig, was dir sicher auch nicht schwer fällt, wie man an deinem Sozialverhalten hier unschwer sehen kann, was übrigens NICHT temperamentbedingt ist, sondern angelernt, und damit auch änderbar wäre, sofern der Wille, bzw die Absicht dazu bestünde.

Wenn Niemand Pflichtbeiträge in die Sozialkassen einzahlen täte, um damit einen Anspruch auf Versorgungsleistungen in der Not zu erwerben, gäbs natürlich auch keinen Anlass für Dankbarkeit der Gemeinschaft gegenüber dem Individuum, und wir hätten gar keine allgemeine Sozialversicherung, außer den traditionellen Generationenvertrag in der Familie.

Dass wir in diesem Teil der gesellschaftlichen Wirklichkeit dennoch eine haben, liegt sicher nicht an den Egoisten, die überhaupt nicht merken, dass sie mit ihrem asozialen Verhalten selber die Ursache dafür sind, dass man ihnen in der Not nicht weiterhilft, sondern an Idealisten mit Gemeinschaftssinn (Sozialisten), die die Sozialversicherungspflicht gegen den Willen der Herrschenden in einem der seltenen Momente durchgesetzt haben, als die sich mal nicht einig waren.

Bei denen, die die Hilfe gerade selber nicht nötig haben, wird wohl - sobald sie den Zenit ihres seelisch-sozialen Wachstums mit 42 überschritten haben – aus Saulus höchstens noch ein scheinheiliger Paulus werden, aber niemals mehr ein barmherziger Samariter, denn eher geht ein Kamel durchs Nadelöhr (schmales Tor in Jerusalem), als dass ein Reicher sich Verdienste erwirbt, die ihn so ehrenhaft machen, dass man ihm zum Dank dafür ebenfalls hilft, wenn er mal in Not ist.

Hier ist die christliche Ethik der Ethik des Buddhismus um eine Nasenlänge voraus, obwohls auch in den buddhistischen Ländern einen Buddha der Barmherzigkeit gibt, der aber bei fanatischen Buddhisten keine besondere Rolle als Vorbild für gutes Sozialverhalten spielt, weil die – wie die Hindus – der Meinung sind, dass JEDE Not hätte vermieden werden können, und man daher dem Notleidenden NICHT helfen dürfe, damit der angeblich besser lernt, sich selber zu helfen (seltsame Logik, denn wenn er tatsächlich die Chance dazu gehabt hätte, hätte ers ja vermieden!).
[quote="filofaxi"]

Es müsste richtig heißen: „Undank ist die Strafe (Rache) Desjenigen, der sich für zu kurz gekommen hält!“

Und entschuldigen (den Schadensausgleich durch das Tilgen der Bußschuld herbeiführen) musst du dich schon selber, wenn du Andere beleidigt hast, damit sie auch einen Grund haben, dir deine Rüpeleien zu verzeihen.


*Lach* Wenn man also auf Geschwurbel nicht eingeht nennt die Gegenseite das Rübelei. Es ging eigentlich um Undank als der Welten Lohn, und was machst Du wieder für Sinnverdrehungen daraus? Nach Jahrhunderten Kulurgeschichte brauchen wir plötzlich eine Pflegeversicherung, weil unsere Kinder keine Zeit mehr haben. Aber sowas blendest Du ja aus und bestehst auf Deiner Art von Wirklichkeit.

>>Ansonsten bleibst du ihnen den Schadensausgleich schuldig, was dir sicher auch nicht schwer fällt, wie man an deinem Sozialverhalten hier unschwer sehen kann, was übrigens NICHT temperamentbedingt ist, sondern angelernt, und damit auch änderbar wäre, sofern der Wille, bzw die Absicht dazu bestünde.<<

Da hast schlichtweg einfach keine Ahnung, aber das Bild das Du Dir von mir gemacht hast gefällt mir. Denn im Gegensatz zu Dir bin ich ja kein Opfer.

>>Wenn Niemand Pflichtbeiträge in die Sozialkassen einzahlen täte, um damit einen Anspruch auf Versorgungsleistungen in der Not zu erwerben, gäbs natürlich auch keinen Anlass für Dankbarkeit der Gemeinschaft gegenüber dem Individuum, und wir hätten gar keine allgemeine Sozialversicherung, außer den traditionellen Generationenvertrag in der Familie.<<

Dann sieh Dir doch mal an in wievielen Ländern es überhaupt soziale Leistungen gibt. Das hängt eben damit zusammen wie reif die Seelen sind die in den jeweiligen Staaten inkarniert sind .

>>Dass wir in diesem Teil der gesellschaftlichen Wirklichkeit dennoch eine haben, liegt sicher nicht an den Egoisten, die überhaupt nicht merken, dass sie mit ihrem asozialen Verhalten selber die Ursache dafür sind, dass man ihnen in der Not nicht weiterhilft, sondern an Idealisten mit Gemeinschaftssinn (Sozialisten), die die Sozialversicherungspflicht gegen den Willen der Herrschenden in einem der seltenen Momente durchgesetzt haben, als die sich mal nicht einig waren.<<

Na wenn Du das glauben willst die Sozialisten lebten ja im Arbeiter und Bauernstaat und wurden dann als sie abgewirtschaftet hatten von den kapitalistischen Egoisten in die westlichen Sozialsystemeintegriert, weil im Osten ja nichts mehr war oder je gewesen ist. Wie man an den sozialen Bruderländern und deren Rentnhöhen sehen kann.

>>Bei denen, die die Hilfe gerade selber nicht nötig haben, wird wohl - sobald sie den Zenit ihres seelisch-sozialen Wachstums mit 42 überschritten haben – aus Saulus höchstens noch ein scheinheiliger Paulus werden, aber niemals mehr ein barmherziger Samariter, denn eher geht ein Kamel durchs Nadelöhr (schmales Tor in Jerusalem), als dass ein Reicher sich Verdienste erwirbt, die ihn so ehrenhaft machen, dass man ihm zum Dank dafür ebenfalls hilft, wenn er mal in Not ist.<<

Wenn ich diese Träumereien lese kann ich Dir nur wünschen nicht in Altrsarmut zu fallen und dann auf die, denen Du hilfsbereiter Samariter warst, angewiesen zu sein.

>>Hier ist die christliche Ethik der Ethik des Buddhismus um eine Nasenlänge voraus, obwohls auch in den buddhistischen Ländern einen Buddha der Barmherzigkeit gibt, der aber bei fanatischen Buddhisten keine besondere Rolle als Vorbild für gutes Sozialverhalten spielt, weil die – wie die Hindus – der Meinung sind, dass JEDE Not hätte vermieden werden können, und man daher dem Notleidenden NICHT helfen dürfe, damit der angeblich besser lernt, sich selber zu helfen (seltsame Logik, denn wenn er tatsächlich die Chance dazu gehabt hätte, hätte ers ja vermieden!).<<

Die christliche Ethik, dass ich nicht lache, die ist keinen Deut besser als andere Religionen und alle kirchlichen Einrichtungen werden letztendlich vom Staat mit Steuergeldern finanziert. Da die Christianer, wie alle anderen monotheistischen Religionen, mehr oder minder skrupellos die Hälfte der Menschheit für minderwertig und/oder gar gleich als Sklaven hält, brauchst Du mit dem Sche... nicht zu kommen.
Humanität und Gleichwertigkeit von Mann und Frau gibt es hier nur bei den Humanisten und funktionierende Sozialsysteme eigentlich nur in laizistischen Staaten. Wo die Pfaffen das sagen habebherrscht Mittelalter wie in Amerika gerade wieder angestrebt.
Ein kopfiger Affe ist für mich das, was nur nach Zucker Ausschau hält, damit er in seinem kopfigen, philosophischen Hamsterrad weiterlaufen...., und damit sein Überleben sichern kann....


Filofaxi:@ Loveley



Wie heißt es doch so schön: „Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen!“ odrrrrr?


Wer die Häufigkeit, bzw. die Länge und Ausführlichkeit Deiner Beiträge, mit meinen vergleicht, wird vielleicht erkennen, dass das Zitat einfach nur als Retourkutsche gebraucht wird, allerdings darüber hinaus keine Bedeutung hat.
Wenn Dir ein Stückchen Zucker gereicht wird, machst Du eine ganze Zuckerhalde daraus.




Ich nenne es lieber „das falsche Selbstbild des Eitlen“, welches erkannt und zerstört werden muss, um einer realistischeren Sichtweise Platz zu machen, was auch der Sinn jeder Selbstbesinnung ist.


Wie DU was nennst, ist völlich irrelevant - solange Du nur eine Seite der Medaille erfahren hast,, kannst Du nur über diese berichten.....und denke nicht, das ist nicht wahrzunehmen. Manchmal genügen wenige Worte und es ist klar, welche Ladung sie haben und aus welchem Bewusstsein sie kommen.

So stirbt auch im Weltbild des Astrologen nicht der Mensch auf der Höhe seines Lebens in der Skorpionphase selber, sondern nur seine falsche, egoistische Sichtweise, um sich damit, indem er sich auch um Andere kümmert, die Würde zu erwerben, dass man ihm später, wenn er sich selber nicht mehr helfen kann, ebenfalls weiterhilft.


Ja, um dieses Ziel scheint es Dir zu gehen.....der Dank und die Hilfe scheinen bisher ausgeblieben zu sein, nicht wahr?
Wenn Du Dich aus dieser Abhängigkeit nicht selbst befreien kannst , weil Du selbst Dir das selbst verweigerst, wirst Du ein Abhängiger bleiben.


Diese gemeinschaftsbezogene Denkweise nennt man auch Spiritualität, welche nicht darin besteht, dass man NUR noch an Andere denkt, und nicht mehr an sich selber, sondern dass man AUCH an Andere denkt bei Allem was man tut oder lässt.



Keine Ahnung, Filofaxi...aber La paloma pfeiffen.

Zu Schönheit, Wahrheit, Tugend hat die Menschlichkeit es immer nur auf dem Papier gebracht. Georg Bernhard Show

Aus Deinem theoretischen Wissen, ist nichts an echtem und gelebten Tun wahrzunehmen - vielmehr scheint es, dass das Aufdrängen von Wissen - entsprechend honoriert werden soll und Erwartungen daran geknüpft werden.
Geben als Ausdruck von Erwahrtung, die auf Gegenleistung schielt, ist kein wahres Geben.
Spiritualität setzt zunächst einmal absolute Ehrlichkeit sich selbst gegenüber voraus.




Das geht natürlich nicht, wenn man trotzdem weiterhin darauf besteht, dass man weder selber noch Andere überhaupt existieren, und dass man ihnen gegenüber auch keinerlei Pflichten, sondern nur Rechte habe, solange man der Stärkere von Beiden bleibt.

…..Subjekt ist das, was allem zugrunde liegt.....(Ich-behaftete Personen) sind Objekte.....


Subjekt ist man immer als beurteilende und erkennende Person selber. Andere Personen lediglich als Objekte anzusehen, zeugt nicht nur von Zynismus, sondern ist auch wenig effizient, wenn es darum geht, die Verantwortlichkeit für ihr Tun oder Nicht-Tun einzufordern, was bei objekthaften, unbelebten Gegenständen ja bekanntlich gar nicht möglich ist.

...Das unterscheidet uns - ich gebe mir keine Mühe, mein Bestes zu geben, schon deshalb nicht, weil ich 1. überhaupt nicht weiß und in der Hand habe, was das wäre.....


Doof-Stellen schafft insofern Freizeit, als dass Einen dann Niemand mehr mit unbequemen Fragen belästigt. Wenn man jedoch weiterhin als erwachsener Gesprächspartner ernst genommen werden will, sollte man sich das mit dem Doof-Stellen nochmal reiflich überlegen, damit man am Ende nicht im selbstgeschaffenen Kindergarten alleine da steht, denn selbst Kinder sind nicht so dumm, dass sie nicht zwischen Erwachsenen und Ihresgleichen unterscheiden könnten.


Filofaxi....wie war das mit dem Glashaus?
Dir kann doch nicht entgangen sein, dass kaum jemand längere Dialoge, mit Dir erträgt. Zahlreiche Versuche werden gestartet, nur zu 99.9% hält das niemand durch.
Dir wurden häufiger Gründe genannt, die Du allerdings geflissentlich ignorierst.
Mir allerdings ist bewusst, dass 99,9% überhaupt nicht verstehen, worum es bei der Desillusion geht. Das mag sich überheblich lesen, ist allerdings eine Tatsache, die ich aus Erfahrung kenne und die alle bestätigen, die das ernsthaft angehen - und das teilweise über 40 Jahre erfahren haben.
Hier sehe ich überhaupt keinen Schreiber, der sich davon wirklich gezogen fühlt, selbst wenn der Thread nun viele Seiten lang ist
Der Thread hat im Grunde in der Philosophie nichts zu suchen, sondern ist ein spirituelles Thema ..., der hier aus welchen Gründen auch immer eröffnet wurde. Wozu also mehr Mühe geben für Leser, die überhaupt nicht gezogen sondern unterhalten werden wollen und ausserdem überwiegend Beweise für das Gegenteil erbringen wollen. Da nützt keine Diskussion oder Erklärung etwas, ...da "muss" sich jeder selbst aufraffen. Das passiert allerdings in den seltensten Fällen...und das hat seine Richtigkeit, weil es so ist.

Letztendlich hat Desillusionierung auch nichts mit dem zu tun, was allgemein unter Erleuchtung, d.h. Erleuchtungserfahrungen, die kommen und gehen zu tun, sondern es ist ein irreversible Dekonditionierung im Gehirn.....und das sucht sich ganz sicher niemand aus!!!!
Es ist vielmehr so, dass es geschieht - oder auch nicht.



Was für den Einen das Beste ist, kann natürlich für den Anderen das Schlechteste sein – je nachdem, welche Voraussetzungen er mitbringt, und welche Ziele er verfolgt. Das heißt jedoch noch nicht, dass es deshalb auch gar nichts Bestes oder Schlechtestes für Irgendjemanden gäbe.

...und 2. weil das Thema, wenn überhaupt nur eine Minorität anspricht und eher Anfeindungen, anstatt Zustimmungen ausgesetzt ist.....


Ich bin nicht hier um Gesprächsgegnerschaften, sondern um Partnerschaften zu pflegen, und das setzt voraus, dass alle MITEINANDER arbeiten, anstatt GEGENEINANDER.

Da gehst Du am besten in das Forum P&L!

Dass Jeder aufgrund seiner unterschiedlichen Herkunft und Zielsetzung auch eine andere Weltsicht hat, die er Anderen mitteilen kann, damit sie ihr Wissen erweitern können, ist der Nutzen, den Alle dabei haben können, sofern sie nicht nur ihre als Streitkultur verbrämte Streitsucht hier pflegen wollen, die genau das zunichte macht.

….Was die Ablenkung angeht, ob Du Dich hier in kopfigen Erklärungen ergießt oder auf Partys gehst, ist vom Gleichen....Du bekommst nicht mit, was ist... …


Mit einem Spruch, der so ähnlich klang, wie: „Wer mit dem Unterleib statt mit seinem Kopf denkt, wird nicht mehr herausbringen, als heiße (stinkende) Luft!“ hat Wittgenstein damals sein tractatus logicus beschlossen, und da kann ich ihm und vielleicht auch dir nur beipflichten: dafür eignet sich eine Party im Freien in der Tat besser, als die Darstellung der eigenen Gedanken im Rahmen eines Filosofie-Forums, weil auch die Zielsetzung dort eine ganz andere ist.[/quote]






.....die Ich-Illusion zu durchschauen ist ein Sterbeprozess und somit "muss" die Bereitschaft für das Fallbeil da sein.
.....nur ist da NIEMAND, der das machen könnte.... …....

Ich nenne es lieber „das falsche Selbstbild des Eitlen“, welches erkannt und zerstört werden muss, um einer realistischeren Sichtweise Platz zu machen, was auch der Sinn jeder Selbstbesinnung ist.



So stirbt auch im Weltbild des Astrologen nicht der Mensch auf der Höhe seines Lebens in der Skorpionphase selber, sondern nur seine falsche, egoistische Sichtweise, um sich damit, indem er sich auch um Andere kümmert, die Würde zu erwerben, dass man ihm später, wenn er sich selber nicht mehr helfen kann, ebenfalls weiterhilft.



Diese gemeinschaftsbezogene Denkweise nennt man auch Spiritualität, welche nicht darin besteht, dass man NUR noch an Andere denkt, und nicht mehr an sich selber, sondern dass man AUCH an Andere denkt bei Allem was man tut oder lässt.


Das durchschauen der ICH-Illuison hat in letzter Konsequenz auch das Auflösen der konditionierten und anerzogenen Vorstellungen zur Folge.....und sollten sie noch nachwirken, werden sie einfach bemerkt und somit lösen sich die Identifikationen...d.h. auch, der Deal, dem anderen Gutes zu tun, um dafür etwas zurückzubekommen, wird nicht mehr zum Tragen kommen. Da ist niemand mehr an Regeln gebunden sondern lebt natürlich und weil er sich in allem erkennt, fühlt er mit allem, was geschieht, lässt sich aber ganz sicher nicht quetschen.




Das geht natürlich nicht, wenn man trotzdem weiterhin darauf besteht, dass man weder selber noch Andere überhaupt existieren, und dass man ihnen gegenüber auch keinerlei Pflichten, sondern nur Rechte habe, solange man der Stärkere von Beiden bleibt.

…..Subjekt ist das, was allem zugrunde liegt.....(Ich-behaftete Personen) sind Objekte.....

Subjekt ist man immer als beurteilende und erkennende Person selber. Andere Personen lediglich als Objekte anzusehen, zeugt nicht nur von Zynismus, sondern ist auch wenig effizient, wenn es darum geht, die Verantwortlichkeit für ihr Tun oder Nicht-Tun einzufordern, was bei objekthaften, unbelebten Gegenständen ja bekanntlich gar nicht möglich ist.



...Das unterscheidet uns - ich gebe mir keine Mühe, mein Bestes zu geben, schon deshalb nicht, weil ich 1. überhaupt nicht weiß und in der Hand habe, was das wäre.....

Doof-Stellen schafft insofern Freizeit, als dass Einen dann Niemand mehr mit unbequemen Fragen belästigt. Wenn man jedoch weiterhin als erwachsener Gesprächspartner ernst genommen werden will, sollte man sich das mit dem Doof-Stellen nochmal reiflich überlegen, damit man am Ende nicht im selbstgeschaffenen Kindergarten alleine da steht, denn selbst Kinder sind nicht so dumm, dass sie nicht zwischen Erwachsenen und Ihresgleichen unterscheiden könnten.



.....und besonders, was für jemand anderen das Beste ist, kann ich nicht wissen....

Was für den Einen das Beste ist, kann natürlich für den Anderen das Schlechteste sein – je nachdem, welche Voraussetzungen er mitbringt, und welche Ziele er verfolgt. Das heißt jedoch noch nicht, dass es deshalb auch gar nichts Bestes oder Schlechtestes für Irgendjemanden gäbe.

...und 2. weil das Thema, wenn überhaupt nur eine Minorität anspricht und eher Anfeindungen, anstatt Zustimmungen ausgesetzt ist.....

Ich bin nicht hier um Gesprächsgegnerschaften, sondern um Partnerschaften zu pflegen, und das setzt voraus, dass alle MITEINANDER arbeiten, anstatt GEGENEINANDER. Dass Jeder aufgrund seiner unterschiedlichen Herkunft und Zielsetzung auch eine andere Weltsicht hat, die er Anderen mitteilen kann, damit sie ihr Wissen erweitern können, ist der Nutzen, den Alle dabei haben können, sofern sie nicht nur ihre als Streitkultur verbrämte Streitsucht hier pflegen wollen, die genau das zunichte macht.

Filofaxi, wenn ich hier überhaupt einmal schreibe, dann, weil ich gerade Lust dazu habe. Ich knüpfe keinerlei Erwartungen daran - weil es kein Wissen ist, das vermittelt werden kann und auch für niemanden von Nutzen ist.
Ansonsten s. Glashaus - ich habe oben etwas dazu geschrieben.

….Was die Ablenkung angeht, ob Du Dich hier in kopfigen Erklärungen ergießt oder auf Partys gehst, ist vom Gleichen....Du bekommst nicht mit, was ist... …

Mit einem Spruch, der so ähnlich klang, wie: „Wer mit dem Unterleib statt mit seinem Kopf denkt, wird nicht mehr herausbringen, als heiße (stinkende) Luft!“ hat Wittgenstein damals sein tractatus logicus beschlossen, und da kann ich ihm und vielleicht auch dir nur beipflichten: dafür eignet sich eine Party im Freien in der Tat besser, als die Darstellung der eigenen Gedanken im Rahmen eines Filosofie-Forums, weil auch die Zielsetzung dort eine ganz andere ist.

Allein diese Worte zeigen, wie wenig Du eigentlich zum Thema beitragen kannst, es geht weder um Wissen, Logik oder eigene Gedanken!.... das sind ablenkende Beschäftigungstherapien.
Da Du ja häufiger Buddha erwähnst - bitte sehr:
Die Buddha-Natur ist die unkonditionierte Natur. Es ist nicht unsere Aufgabe zu suchen, sondern in Stille zu ruhen, um Unbewegtheit zu erreichen statt Aktivität.

....Du siehst ja alle, wie Du mal geschrieben hast, Desillusionierten grienend und meditierend auf einem aufgeschütteten Sandhaufen sitzen...
Ein gutes Beispiel dafür, das es schon rein optisch und und im Ausdruck anderes ist, als Du Dir vorstellst, liefert einer der beeindruckensten Erwachten: https://youtu.be/mSlghvouAD8

So, nun habe ich hier fertig, es sei denn, ..... ;-)
@ Fumaria1

…..Da hast schlichtweg einfach keine Ahnung, aber das Bild das Du Dir von mir gemacht hast gefällt mir. Denn im Gegensatz zu Dir bin ich ja kein Opfer.....


Mir ist es – offen gesagt - wurscht, wann du mal Täter und wann du Opfer warst, und worin deine Schuld besteht, solange ich sie nicht begleichen muss.

...Dann sieh Dir doch mal an in wievielen Ländern es überhaupt soziale Leistungen gibt. Das hängt eben damit zusammen wie reif die Seelen sind die in den jeweiligen Staaten inkarniert sind …..

Eben!

…..Wenn ich diese Träumereien lese kann ich Dir nur wünschen nicht in Altrsarmut zu fallen und dann auf die, denen Du hilfsbereiter Samariter warst, angewiesen zu sein.....


Und bei wem willst du das wünschen? Bei einem körperlosen Hirngespinst namens Odin oder Wotan, oder bei deinem besseren Ich, um sozialerweise mir von deinem eigenen Geld eine angemessene Zusatzrente zu bezahlen, wenn meine eigene nicht ausreichen sollte, um dafür anschließend zum Dank dafür in deinen vorgestellten, germanischen Himmel namens Walhalla zu gelangen, wo nur die Gothen (Guten) hinkommen?

….Humanität und Gleichwertigkeit von Mann und Frau gibt es hier nur bei den Humanisten und funktionierende Sozialsysteme eigentlich nur in laizistischen Staaten. Wo die Pfaffen das sagen habebherrscht Mittelalter wie in Amerika gerade wieder angestrebt. …..

Soso, ich dachte, es gab vorm sogenannten Arbeiter- und Bauernstaat gar keine Sozialisten, wie du eben noch behauptet hast, sondern nur grundgütige, humanistisch denkende Kapitalisten, die die armen, irrenden Sozialisten vor dem Hungertod retteten, lach...

Übrigens – du musst meine Beiträge nicht mit Polemik kommentieren, wenn du nicht zugeben willst, dass du sie nicht verstehst, denn das lenkt nur vom Thema ab, und belustigt Diejenigen, die nicht selber in deine Schusslinie kommen wollen.

Um Verdandis Frage nach den Regeln einer Gesprächskultur in den Foren zu beantworten, so wäre es vor Allem wünschenswert, wenn man beim Thema bliebe, statt hier öffentlich nur Nabelschau zu betreiben indem man seine persönliche Lebensgeschichte zum Besten gibt.

Und um einer weiteren rhetorischen Frage vorzubeugen, so meine ich dabei mit „man“ schlichtweg JEDERMANN!
Loveley hat geschrieben: Mir allerdings ist bewusst, dass 99,9% überhaupt nicht verstehen, worum es bei der Desillusion geht. Das mag sich überheblich lesen, ist allerdings eine Tatsache, die ich aus Erfahrung kenne und die alle bestätigen, die das ernsthaft angehen - und das teilweise über 40 Jahre erfahren haben.
Hier sehe ich überhaupt keinen Schreiber, der sich davon wirklich gezogen fühlt, selbst wenn der Thread nun viele Seiten lang ist
Der Thread hat im Grunde in der Philosophie nichts zu suchen, sondern ist ein spirituelles Thema ..., der hier aus welchen Gründen auch immer eröffnet wurde. Wozu also mehr Mühe geben für Leser, die überhaupt nicht gezogen sondern unterhalten werden wollen und ausserdem überwiegend Beweise für das Gegenteil erbringen wollen. Da nützt keine Diskussion oder Erklärung etwas, ...da "muss" sich jeder selbst aufraffen. Das passiert allerdings in den seltensten Fällen...und das hat seine Richtigkeit, weil es so ist.

Letztendlich hat Desillusionierung auch nichts mit dem zu tun, was allgemein unter Erleuchtung, d.h. Erleuchtungserfahrungen, die kommen und gehen zu tun, sondern es ist ein irreversible Dekonditionierung im Gehirn.....und das sucht sich ganz sicher niemand aus!!!!
Es ist vielmehr so, dass es geschieht - oder auch nicht.[/color]

Deine Schreibe erinnert mich an zwei frühere Nicks. Wie auch immer, mach doch einen Thread in einer anderen Rubrik über Deine Erfahrungsebene auf. Wobei das Thema Desillusionierung/Erwachen hier nicht neu ist. Wie generell im Netz nicht. Es wimmelt nur so von Erwachten, Teilzeiterwachten und solchen die sich dafür halten.

Ich denke schon, dass das Thema von verschiedenen Seiten beleuchtet werden kann. Auf Deine Sichtweise lassen sich verständlicherweise nicht alle ein, da Depersonalisation nicht jedermanns Sache/Suche ist.

Berichte doch mal dezidiert über Deine Lese-/Hörtipps, anstatt quer durch die Foren zielweisende Fragen zu stellen wie Lehrer und Sozialpädagogen das zu tun pflegen. Bei wem soll denn das greifen?!

Aber vielleicht besser, wenn ich als vorwiegend stille Leserin einfach das Mauli halte, sozusagen.
@filofaxi Du schreibst
>>Übrigens – du musst meine Beiträge nicht mit Polemik kommentieren, wenn du nicht zugeben willst, dass du sie nicht verstehst, denn das lenkt nur vom Thema ab, und belustigt Diejenigen, die nicht selber in deine Schusslinie kommen wollen. <<


Das sagt gerade der Richtige! *lach*
Was ist denn dieser folgende Text


>>Und bei wem willst du das wünschen? Bei einem körperlosen Hirngespinst namens Odin oder Wotan, oder bei deinem besseren Ich, um sozialerweise mir von deinem eigenen Geld eine angemessene Zusatzrente zu bezahlen, wenn meine eigene nicht ausreichen sollte, um dafür anschließend zum Dank dafür in deinen vorgestellten, germanischen Himmel namens Walhalla zu gelangen, wo nur die Gothen (Guten) hinkommen? <<

Nur um die Begriffe richtig zu stellen, Wotan ist der kalte Nordwind und der Schlachtengott.
Od-hin und /oder Od-her ist der durch sein Hängeopfer gewandelte Wo-dann und astrologisch der Mann im Mond.
Der germanische Himmel ist nicht Walhalla, das ist der Sammlungsort der Helden und Furchtlosen die mit dem Schwert in der Hand gefallen sind, die dann jedoch nach der 1. Auswahl durch Freya hälftih übrig waren und so an Odin fielen.
Die Aufrechten die in Pflichterfüllung aber ohne Schwert in der Hand gestorben sind , kamen ja zu Thor nach Trudwang.
Und Frauen hatten wieder einen eigenen Himmel. Das nur damit auch Du ein bisschen klüger wirst. Und die Goten waren wieder eine andere Sache, denn sie waren etwa das was die Skalden bei den Kelten waren.
Castanea hat geschrieben:
Loveley hat geschrieben: Mir allerdings ist bewusst, dass 99,9% überhaupt nicht verstehen, worum es bei der Desillusion geht. Das mag sich überheblich lesen, ist allerdings eine Tatsache, die ich aus Erfahrung kenne und die alle bestätigen, die das ernsthaft angehen - und das teilweise über 40 Jahre erfahren haben.
Hier sehe ich überhaupt keinen Schreiber, der sich davon wirklich gezogen fühlt, selbst wenn der Thread nun viele Seiten lang ist
Der Thread hat im Grunde in der Philosophie nichts zu suchen, sondern ist ein spirituelles Thema ..., der hier aus welchen Gründen auch immer eröffnet wurde. Wozu also mehr Mühe geben für Leser, die überhaupt nicht gezogen sondern unterhalten werden wollen und ausserdem überwiegend Beweise für das Gegenteil erbringen wollen. Da nützt keine Diskussion oder Erklärung etwas, ...da "muss" sich jeder selbst aufraffen. Das passiert allerdings in den seltensten Fällen...und das hat seine Richtigkeit, weil es so ist.

Letztendlich hat Desillusionierung auch nichts mit dem zu tun, was allgemein unter Erleuchtung, d.h. Erleuchtungserfahrungen, die kommen und gehen zu tun, sondern es ist ein irreversible Dekonditionierung im Gehirn.....und das sucht sich ganz sicher niemand aus!!!!
Es ist vielmehr so, dass es geschieht - oder auch nicht.[/color]

Deine Schreibe erinnert mich an zwei frühere Nicks. Wie auch immer, mach doch einen Thread in einer anderen Rubrik über Deine Erfahrungsebene auf. Wobei das Thema Desillusionierung/Erwachen hier nicht neu ist. Wie generell im Netz nicht. Es wimmelt nur so von Erwachten, Teilzeiterwachten und solchen die sich dafür halten.

Ich denke schon, dass das Thema von verschiedenen Seiten beleuchtet werden kann. Auf Deine Sichtweise lassen sich verständlicherweise nicht alle ein, da Depersonalisation nicht jedermanns Sache/Suche ist.

Berichte doch mal dezidiert über Deine Lese-/Hörtipps, anstatt quer durch die Foren zielweisende Fragen zu stellen wie Lehrer und Sozialpädagogen das zu tun pflegen. Bei wem soll denn das greifen?!

Aber vielleicht besser, wenn ich als vorwiegend stille Leserin einfach das Mauli halte, sozusagen.



@Castanea: Also, ich habe zu 100% Deine Reaktion vorausgesehen und war zudem sicher, Du würdest als erstes darauf reagieren!


Als stille Leserin bist Du mir bekannt - auch als Forenpolizei, die auf Urheberrechtsverletzungen spezialisiert ist.
Mach Dir lieber Gedanken, mit welcher Qualität - unabhängig vom Geschlecht Du noch auf Kriegsfuss stehst.... ;-)
@Castanea,
ein sehr guter Hinweis: Die "Ich-Illusion" ist keine Philosophie. Sie ist Ergebnis moderner Gehirnforschung. Was hat sie dann bei Philosophie verloren?

Sie ist ein wichtiges Werkzeug zur Beurteilung der unterschiedlichsten Philosophien. Die Philosophen berichten alle aus der Ich - Ein-Personen-Perspektive und sind damit der "Ich-Illusion" unterworfen. Manche Beurteilungen und anerkannte Wahrheiten von Philosophien werden sich ändern. Das ist ganz sicher.

Grob gesagt: Je mehr wir über die Funktionen des Apparates (Gehirn) wissen, umso besser können wir seine Ergebnisse beurteilen.

Was hat mich erstaunt? Die hohe Zahl an Zugriffen in so kurzer Zeit. Wer denkt denn jetzt schon so "schräg"! "Ich-Illusion", was soll das denn!?

Felix
@ Loveley

…..Wenn Dir ein Stückchen Zucker gereicht wird, machst Du eine ganze Zuckerhalde daraus.....

Genau, und das Alles zum selben günstigen Preis.

…..Wie DU was nennst, ist völlich irrelevant - solange Du nur eine Seite der Medaille erfahren hast,, kannst Du nur über diese berichten.....und denke nicht, das ist nicht wahrzunehmen. …..

Mich interessiert nicht, ob Jemand das, was ich sage, für wahr hält, oder gelogen, sondern er sollte sich immer selber vergewissern, ob es auch mit der Realität übereinstimmt, oder nicht. Für kritische Rückmeldungen bin ich dabei immer sehr empfänglich, weil ich mich ja auch irren kann.

Allerdings beleuchte ich die Dinge immer mindestens von zwei Seiten, was man auch Dialektik nennt, selbst wenn du vielleicht deine eigenen Wörter dafür erfindest, oder aber sogar meinst, es gäbe sie gar nicht, und deshalb ganz auf ihren Gebrauch verzichtest.

…..Manchmal genügen wenige Worte und es ist klar, welche Ladung sie haben und aus welchem Bewusstsein sie kommen.....


Buddha sagte mal: „Das letzte Hindernis des Menschen auf dem Weg zur Selbsterkenntnis ist die Klarheit!“, was allerdings für Viele ebenso einer Erklärung bedarf, um es richtig verstehen zu können, schmunzel....

…..Ja, um dieses Ziel scheint es Dir zu gehen.....der Dank und die Hilfe scheinen bisher ausgeblieben zu sein, nicht wahr?....

Wie sagte der berühmte „Fumaria der Erste“ schon: „Undank ist der (undankbaren) Welt Lohn!“ - sofern man die Welt als Person ansehen mag, um sie anschließend besser dafür zur Verantwortung ziehen zu können.

…..Wenn Du Dich aus dieser Abhängigkeit nicht selbst befreien kannst , weil Du selbst Dir das selbst verweigerst, wirst Du ein Abhängiger bleiben....

Genau - zwar banal, aber dennoch folgerichtig: „Wenn man sich nicht aus einer Abhängigkeit befreit, dann bleibt man abhängig!“

…...Keine Ahnung, Filofaxi...aber La paloma pfeiffen.

Zu Schönheit, Wahrheit, Tugend hat die Menschlichkeit es immer nur auf dem Papier gebracht. Georg Bernhard Show....

Wie singt Udo Jürgens so schön: „Ich hab noch niemals Berge versetzt – ich tu es JETZT!“ - auch wenns nur geistige sind.

…..Aus Deinem theoretischen Wissen, ist nichts an echtem und gelebten Tun wahrzunehmen …..


Das Denken ist bereits eine echte, geistige Tätigkeit und das Tippen ist sogar eine körperliche Handlung, und Beides geht auch nur, wenn man lebt, und nicht wenn man tot ist.

….vielmehr scheint es, dass das Aufdrängen von Wissen - entsprechend honoriert werden soll und Erwartungen daran geknüpft werden. ….

Ganz und gar nicht. Mir reicht es völlig, wenn sich Jemand zum Dank dafür ebenfalls an der Diskussion beteiligt, denn sonst könnte ich mich ja auch genauso gut mit der Wand unterhalten.

…..Geben als Ausdruck von Erwahrtung, die auf Gegenleistung schielt, ist kein wahres Geben.
Spiritualität setzt zunächst einmal absolute Ehrlichkeit sich selbst gegenüber voraus.....


Hingeben ist zwar seliger, als Wegnehmen, aber von Selbstlosigkeit kann dabei keine Rede sein, denn die kann es nur dann geben, wenns auch kein gebendes Selbst mehr gibt.

„Spiritualität“ heißt wörtlich ja nur „Geistigkeit“, dh die Rückbesinnung (religio) auf eine geistige Idealvorstellung, die man zum Leitbild seines Handelns macht, was noch Garnichts darüber aussagt, WAS für ein Leitbild das jeweils ist.

Dass Kirchenoberhäupter den Begriff „Spiritualität“ als „ethisch optimalen Umgang mit Anderen ohne persönliches Motiv“ definiert haben, ist ebenso unrealistisch, wie die Forderung, Jemanden zu lieben, obwohl er überhaupt nicht liebenswert ist, oder ihn zu ehren, obwohl er auch nicht ehrenwert ist. Und am Irresten ist die Forderung, sich selber zu ehren, was ebenfalls voraussetzt, dass man nicht alleine im Kopp ist.

…..Filofaxi....wie war das mit dem Glashaus?
Dir kann doch nicht entgangen sein, dass kaum jemand längere Dialoge, mit Dir erträgt. Zahlreiche Versuche werden gestartet, nur zu 99.9% hält das niemand durch.
Dir wurden häufiger Gründe genannt, die Du allerdings geflissentlich ignorierst.....


Ich bin – im Gegensatz zu manch Anderen – NICHT hier, um Jedem zu gefallen. Wer keine Lust auf längere Gedankengänge hat, MUSS ihnen ja nicht folgen, und DARF auch mit geklauten Sprüchen um sich schmeißen, sofern sie nicht unter dem Urheberrechtsschutz stehen.

…..Mir allerdings ist bewusst, dass 99,9% überhaupt nicht verstehen, worum es bei der Desillusion geht. Das mag sich überheblich lesen, ist allerdings eine Tatsache, die ich aus Erfahrung kenne und die alle bestätigen, die das ernsthaft angehen - und das teilweise über 40 Jahre erfahren haben.
Hier sehe ich überhaupt keinen Schreiber, der sich davon wirklich gezogen fühlt, selbst wenn der Thread nun viele Seiten lang ist.....


Tja, vielleicht solltest du einfach mal die Augen aufmachen, um zu sehen, dass ne ganze Menge Leute sich dennoch für das THEMA interessieren, was ja Sinn der Sache ist, und nicht für deine oder meine PERSON.

….Der Thread hat im Grunde in der Philosophie nichts zu suchen, sondern ist ein spirituelles Thema ..., der hier aus welchen Gründen auch immer eröffnet wurde....

Dass ein Naturwissenschaftler sich auch für geisteswissenschaftliche Prozesse interessiert und dafür einen thread im Filosofie-Forum eröffnet, wo es ja um geistige Dinge geht (spiritus = Geist), finde ich durchaus angemessen.

Ob die Vermittlung von kompletten Weltbildern auch in die Filosofie gehört, oder mehr in die Politik, bei der den Menschen eingeredet wird, dass es nur dieses Eine gäbe, hängt davon ab, mit welcher Zielsetzung dieses geschieht.

Die rein informelle Situation hier kann meiner Meinung nach noch nicht als Agitation bewertet werden, die dazu führt, dass Seilschaften gebildet werden, welche sich anschließend bis aufs Messer bekämpfen, nur weil Jeder seinen Götzen anders nennt, obwohls genau derselbe ist.

….. Wozu also mehr Mühe geben für Leser, die überhaupt nicht gezogen sondern unterhalten werden wollen und ausserdem überwiegend Beweise für das Gegenteil erbringen wollen. Da nützt keine Diskussion oder Erklärung etwas, ...da "muss" sich jeder selbst aufraffen. Das passiert allerdings in den seltensten Fällen...und das hat seine Richtigkeit, weil es so ist.....

Und mit genau derselben Folgerrichtigkeit denkt auch Jeder das, was er für richtig hält – egal, obs Anderen nun so passt oder nicht. Soviel Toleranz sollte Anderen gegenüber immer gewährt werden, dass man sich nicht erdreistet, Ihnen das Denken verbieten zu wollen, denn wenn das Jeder täte, würde das Leben miteinander aufgrund von gegensätzlichen Meinungen unerträglich.

…..Letztendlich hat Desillusionierung auch nichts mit dem zu tun, was allgemein unter Erleuchtung, d.h. Erleuchtungserfahrungen, die kommen und gehen zu tun, sondern es ist ein irreversible Dekonditionierung im Gehirn.....und das sucht sich ganz sicher niemand aus!!!!
Es ist vielmehr so, dass es geschieht - oder auch nicht........


Es gibt keine Dekonditionierung, sondern höchstens eine Umkonditionierung, denn Alles auf der Welt ist durch irgend Etwas konditioniert - auch wenns nicht vorsätzlich und bewusst geschieht. Das nennt man auch die Karma-Funktion von Bedingung (oder willentlich bewirkter Ursache) und der darauf notwendigerweise folgende Konsequenz (oder willentlich bewirkter Wirkung).

Eine schlagartige Umkonditionierung erfolgt oft dann, wenn ein lange Zeit als richtig gegoltenes Welt- oder Selbstbild, oder eine (Lehr-) Meinung darüber, plötzlich als falsch erkannt wird, und gleichzeitig etwas Anderes als richtig, sodass eine längerfristige, eventuell als chaotisch erlebte Phase der Desorientiertheit bis hin zur Neuorientierung beim Bilden eines neuen, besseren Weltbildes durch eigene Erfahrung und Anschauung, wozu auch das Nachdenken gehört, ausbleibt.

…..Da gehst Du am besten in das Forum P&L!....

Nö, Gesprächspartnerschaften über die Filosofie pflegt man im Filosofie-Forum, denn dafür wurde es eigens eingerichtet, was nicht heißt, dass man hier nicht auch über die Bedeutung des Begriffs „Liebe“ filosofieren darf, sofern man daran interessiert ist.

…..Das durchschauen der ICH-Illuison hat in letzter Konsequenz auch das Auflösen der konditionierten und anerzogenen Vorstellungen zur Folge.....

Leider ist das nicht notwendigerweise immer der Fall, sonst würden die, die ihren Irrtum erkannt haben, ja aus lauter liebgewonnnener Gewohnheit nicht dennoch dran festhalten, wie der Teufel an der Seele.

….und sollten sie noch nachwirken, werden sie einfach bemerkt und somit lösen sich die Identifikationen...d.h. auch, der Deal, dem anderen Gutes zu tun, um dafür etwas zurückzubekommen, wird nicht mehr zum Tragen kommen.....

Ja, nur ist es leider nicht so, wie sich das Klein Erna in ihrer magischen Weltsicht so zusammenwünscht, denn sonst könnte ja Jeder den Anderen nach Belieben zu seinem Vorteile ausnützen, ohne die Gewissenslast einer Dankesschuld, und würde sich dann zu Tode wundern, wenn ihm Niemand wegen seiner asozialen Haltung Anderen gegenüber einen Gefallen mehr tun will.

Ein Naturrecht auf Undank gibt’s auch nicht, weil die Natur keine Rechte vergibt, sondern nur ein vom Betrüger eigenmächtig angemaßtes Recht, welches ebenfalls eine Illusion (FALSCHE VORSTELLUNG von der sozialen Wirklichkeit) darstellt, die er spätestens dann als solche erkennt, wenn er sich ganz REAL plötzlich im Knast wiederfindet, weil er gegen REAL geltende soziale Gesetze verstoßen hat, die den Schwachen vor der Willkür des Starken schützen sollen.

….. Da ist niemand mehr an Regeln gebunden sondern lebt natürlich und weil er sich in allem erkennt, fühlt er mit allem, was geschieht, lässt sich aber ganz sicher nicht quetschen......

Und so lebten sie glücklich und zufrieden, und wenn sie nicht gestorben sind, so leben sie noch heute – märchenhaft, leider auch nur eine Illusion, wie durch die real existierenden Menschen täglich aufs Neue bewiesen wird.

….Filofaxi, wenn ich hier überhaupt einmal schreibe, dann, weil ich gerade Lust dazu habe. Ich knüpfe keinerlei Erwartungen daran - weil es kein Wissen ist, das vermittelt werden kann und auch für niemanden von Nutzen ist......

Nun – ich bin auch nicht als Dozent hier, um Leuten nach Lehrplan Etwas zu vermitteln, sondern stelle - genau wie du - meine Gedanken zum Thema „Ich-Illusion“ hier zur Diskussion (Diskussion = Gesprächsrunde, und kein Streitgespräch), weil ich ebenfalls Freude an Gesprächen habe, die natürlich nicht nur zum Zweck der Wissensvermittlung betrieben werden, sondern um die Gegenwart eines jeden Beteiligten durch respektvollen Austausch mit Anderen gemeinsam ein wenig schöner zu gestalten.

Wenn diese Erwartung jedoch durch Stänkereien und Rangkämpfe enttäuscht werden, dann beruhte sie auch auf einer Illusion, was man leider immer erst im Nachhinein beurteilen kann, sonst würde man solche rechthaberischen Streitereien ja von Vorneherein vermeiden.

…..Allein diese Worte zeigen, wie wenig Du eigentlich zum Thema beitragen kannst, es geht weder um Wissen, Logik oder eigene Gedanken!.... das sind ablenkende Beschäftigungstherapien.
Da Du ja häufiger Buddha erwähnst - bitte sehr: ….


Dass du Nichts davon hast, ist sehr bedauerlich, aber es gibt ja noch genügend andere Foren, wo es nicht um den Austausch filosofischer Gedanken geht, wo du dich auf beschäftigungstherapeutische Weise von deinen realen Problemen ablenken lassen kannst. Außerdem MUSST du ja auch nicht lesen, was ich schreibe, wenns dir nicht gefällt, odrrrr?

…..Die Buddha-Natur ist die unkonditionierte Natur. Es ist nicht unsere Aufgabe zu suchen, sondern in Stille zu ruhen, um Unbewegtheit zu erreichen statt Aktivität.....

Soso, na dann gute Nacht, lach. Ich persönlich kann noch genug in Stille ruhen, wenn ich tot bin. Bis dahin nutze ich die Zeit, um im Wachzustand mein Leben zu genießen, denn ich gehe davon aus, dass das nach meinem Tode nur noch die Überlebenden können.

Der Sanskrit-Ausdruck „buddhi“ heißt übrigens „der Verstand“ und nicht nur „der Wachzustand“. Er steht für die Fähigkeit, den Sinn einer Sache zu verstehen, und nicht nur die Fähigkeit, den Klang der Worte zu vernehmen, mit denen Etwas beschrieben und mitgeteilt wurde, ihn dann auswendig zu lernen, und auf Kommando wiedergeben zu können, was man auch „Intelligenz“ nennt.

Was du wohl meinst, ist der Zustand der „Meditation“, der auch etwas Anderes bedeutet, als unser am Buddhismus interessierte Gehirnforscher hier beharrlich behauptet.

Hier wird Buddhas „rechtes Meditieren“ (seine Gedanken vollkommen auf die Tätigkeit konzentrieren, die man gerade verrichtet, OHNE sich ständig dabei mit sich selber zu beschäftigen) mit dem „rechten Denken“ verwechselt, wo es nicht darum geht, WIE man denken sollte, sondern WAS man denken sollte, um zum gewünschten Ziele zu gelangen.

Beides unterscheidet sich voneinander wie Schopenhauers WILLEN von dem GEWOLLTEN, was hier auch schon mal zur Diskussion stand.

....Du siehst ja alle, wie Du mal geschrieben hast, Desillusionierten grienend und meditierend auf einem aufgeschütteten Sandhaufen sitzen......

Keineswegs, denn von einer falschen Vorstellung der eigenen Allmacht befreit worden zu sein, kann auch sehr angenehme Folgen haben, weil man Anderen dann nichts mehr vormachen muss, um den schönen Schein aufrechtzuerhalten, Etwas darzustellen, was man gar nicht IST, und sich auch keine Ziele mehr setzen muss, die man mit den Voraussetzungen, die man mitbringt, sowieso nicht erreichen kann.

Also gilt der nicht urheberrechtlich geschützte Spruch: „Schuster, bleib bei deinen Leisten, denn nur damit kannst du wirklich glücklich werden!“

….Ein gutes Beispiel dafür, das es schon rein optisch und und im Ausdruck anderes ist, als Du Dir vorstellst, liefert einer der beeindruckendsten Erwachten: https://youtu.be/mSlghvouAD8....

Ja es gibt auch schon manches aufgeweckte Kerlchen in jüngeren Jahren, wohingegen aber auch dort schon bereits richtige Schnarchsäcke dabei sein können, die gar nix mehr mitkriegen von dem, was um sie herum oder in ihrem Körper drin passiert – egal, wie sexuell attraktiv auch immer sie dabei äußerlich wirken mögen.
@filofaxi, ,
wenn ich dich richtig verstanden habe, dann beinhaltet das "rechte Denken"
nicht, wie ich denke, sondern, was ich denke, also der intensive innere Dialog über Dinge , die mich interessieren oder sogar beunruhigen. Diese Art der "Meditation" , die häufig zu einer "Erkenntnis" führt, liegt mir näher als die Gedanken einfach fließen lassen.