ich habe jetzt die ganze Zeit mitgelesen und frage:
warum sich vor Heiratsschwindlern fürchten müssen ?

die meisten von uns wollen nicht noch einmal heiraten ....
ich war überhaupt noch nie verheiratet - hatte nie das Bedürfnis......

bei mir sind die Admins so schnell, dass sie den Spam-Mail schneller löschen als ich ihn lesen kann....schade irgendwie.... :lol:
Gundulabella, die lassen sich schon eine Menge einfallen, wenn sie hier auftauchen. Vielleicht hast du ja mal das Glück und liest es mal, lach
@Gundulabella

"Heiratsschwindler" ist ein veralteter Begriff, früher konnte derjenige eben nur bei Frauen landen, wenn er am besten schnell die Ehe versprach...

Modernerweise müßten sie heute Herzensbrecher-Schwindler heissen.

Deren aller Ansinnen ist eben, das Opfer emotional einzulullen, heutzutage statt Ehe eben Partnerschaft/Liebe zu signalisieren, das Vermögen zu überprüfen um dann mit oberfaulen Lügen sich Geldsummen irgend wohin überweisen zu lassen...

Das passiert leider so häufig, dass es durchaus nachdenklich stimmen kann... :roll:

Deshalb schreibe ich ja auch immer, dass ich sehr arm bin und verschweige meine Millionen, dann braucht sich keiner Mühe geben! :mrgreen:

(Man wird auch als Nichtsuchende laufend von irgendjemanden angeschrieben, weil Profile lesen ist wieder purem Zufall überlassen und ein anderes Kapitel... :lol: )
Also, DAS Forum, in dem man "wegen übler Nachrede" angezeigt würde, weil man den Admin auf verdächtige Profile aufmerksam macht, möchte ich mal kennenlernen.
Ich habe auch schon "russisch Volbluhtfrau mit großä Buhsen" gemeldet, die auf Suche nach einem Bezahlbär war....
Rackzack war das Profil weg.
Ebenso würde ich bei verdächtigen Männerprofilen verfahren.
Die Alarmglocken sollten sofort schrillen - wenn jemand Geld verlangt - egal welcher Briefkontakt vorher war.
Denn jemanden ohne persönlich zu kennen um ihn auch real einschätzen zu können - Geld zu überweisen - ist schon ein bisserl sehr naiv.

Mich schrieb auch vor einigen Jahren einer an - und wir hatten einen sehr netten Mailkontakt - bis zu dem Zeitpunkt - wo er dann meinte - ob ich ihn nicht helfen könnte aus einer sehr unangenehmen Lebenssituation.
Er erwartete sich von mir eine Geldüberweisung.

Ich lebenserfahren - konterte spontan:

Eben wollte ich dich genau darum auch bitten - mir zu helfen - und mich finanziell zu unterstützen, weil ich im Moment in einer sehr mißlichen Lebenssituation bin.

Es war der letzte Beitrag - zu unserer sogenannten Brieffreundschaft. :D
Man nennt es auch - mit den eigenen Waffen schlagen
@ Kundgeba
Ich habe Deinen Kommentar schmunzelnd gelesen. Genau so geht's!

Und das hat mich an eine Episode aus jungen Jahren erinnert:
Ich war mit meinem Freund in Marokko als Rucksacktouristin unterwegs. Wir wurden von einem Mann permanent belästigt mit: "Give me dirham! Give me dirham!". Irgendwann war ich so sauer und entnervt, dass ich plötzlich die Hand ausstreckte und zu diesem Typen sehr laut wütend und in demselben aggressiv-fordernden Tonfall sagte: "Give you dirham to me. Give me dirham!". Der war total perplex. Dann fing er an zu lachen und haute meinem Freund auf die Schulter: "You have a good woman!".
Wir waren ihn los.
Es ist auch im Interesse einer Singleplattform solche Personen auszugrenzen da die Seriosität darunter leidet.
Nimmt es überhand, verfallen Solche schnell zu einer Schmuddelseite, welche von Partnersuchenden gemieden wird.
Chri51 hat geschrieben: @Gundulabella

"Heiratsschwindler" ist ein veralteter Begriff, früher konnte derjenige eben nur bei Frauen landen, wenn er am besten schnell die Ehe versprach...

Modernerweise müßten sie heute Herzensbrecher-Schwindler heissen.

Deren aller Ansinnen ist eben, das Opfer emotional einzulullen, heutzutage statt Ehe eben Partnerschaft/Liebe zu signalisieren, das Vermögen zu überprüfen um dann mit oberfaulen Lügen sich Geldsummen irgend wohin überweisen zu lassen...

Das passiert leider so häufig, dass es durchaus nachdenklich stimmen kann... :roll:

Deshalb schreibe ich ja auch immer, dass ich sehr arm bin und verschweige meine Millionen, dann braucht sich keiner Mühe geben! :mrgreen:

(Man wird auch als Nichtsuchende laufend von irgendjemanden angeschrieben, weil Profile lesen ist wieder purem Zufall überlassen und ein anderes Kapitel... :lol: )


@Chri
und ich mache genau das Gegenteil....bin rel. offen von wegen den Finanzen (auch meinen)....schreibe z.B. regelmäßig im Forum Finanzen und Börse.....
komischerweise werde ich rel. selten "belästigt"... :wink:
Marzipanchilli hat geschrieben: Wie schön ists mal von einem attraktiven Mann angeschrieben zu werden ...

Marzipanchilli – gut, dass du die Geschichte erzählst. So wird zumindest jede/r, der’s gelesen hat, mal wieder dran erinnert, dass nicht jeder sympathische Mensch auch ebensolche Absichten hat. Dem guten alten Heiratsschwindler ging’s um Geld und das Internet macht’s möglich, dass das ein wenig ausgebaut wird. - Und harmlos und nett und niedrigstufig absolut glaubhaft war auch der Heiratsschwindler. Die Trauben, die er als Köder ausgelegt hatte, passten aber. Oder wurden passend gemacht. Es funktioniert heute nicht anders. – Vielleicht die Story einem Freund/einer Freundin schildern, die noch den Blick von außen haben. Wenn die dann finster schauen, dann war’s vielleicht doch nichts :wink:

Natürlich „melden“ – denn dann wird das Fake-Profil geprüft und hoffentlich gelöscht. Und Mr. Fake hat die Arbeit, sich ein neues Foto zu suchen und ein neues Profil zu stricken. Denn das wird er höchstwahrscheinlich tun. Aber wer will schon einen Berg Arbeit …

Menschen, die auf Internetportalen unterwegs sind und in einer Großstadt verzweifelt eine Wohnung suchen, haben übrigens dasselbe Problem. Der Wohnungsschwindler hat hier eine absolut toll aussehende Wohnung in bester Lage und zu einem unvorstellbar günstigen Preis und er will ausgerechnet an die auserwählte Person vermieten. Und zur Schlüsselübergabe muss er natürlich von London nach München fliegen und hat ein paar Tage Aufenthalt – kostet natürlich eine Kleinigkeit. Die ja verschmerzbar ist, Kaution hat die Wohnung nämlich nicht :D :D :D
zur Immobilienproblematik kann ich Folgendes beitragen:
eine Immobilie wurde vom Vater auf die Tochter vererbt - super Lage - direkt am Fluss.....
die Tochter und ihr Mann haben danach über 100 Interessenten begutachtet.....

schlußendlich haben sie die Leute genommen, die die besten Referenzen hatten....
leider waren diese gefälscht und sie haben sich Mietnomaden eingehandelt....
jahrelanger Streit mit teuren Rechtsanwaltskosten....
und als die Leute endlich draußen waren - war die Wohnung komplett verwüstet....

so kann es auch gehen - sie hätten besser das schwule Pärchen genommen !
Ja - alle Betrugs-Projekte ähneln sich. Auch Mietnomaden haben sich vorher überlegt: Was wollen Vermieter? Und genau das mit gefälschten Referenzen geboten. Der Ärger für den Vermieter ist dann natürlich auch gigantisch.

Beim Vorschuss-Betrug geht es darum, mit Geld in Vorleistung zu gehen (entgegen aller üblichen Spielregeln), um eine Wohnung zu bekommen, um den Mann fürs Leben zu bekommen, um den berühmten Geldkoffer mit dem in Afghanistan festsitzenden Amerikaner zu teilen … Und darauf einzugehen, könnte sich eigentlich jede/r schenken. Denn es ist ja dann nicht nur Geld weg, sondern auch das Vertrauen in die Menschheit. - Das ist bei den Vermietern zwar auch der Fall, aber es fehlt dieses nicht zu leugnende "Eigentlich-selber-schuld", weil etwas erkauft werden sollte.

Der Mann, dem ich wirklich gefalle, ergaunert sich nicht meine Zuneigung. :D Denn wenn auch er mir gefällt, dann werfe ich sie ihm ja sowieso hinterher.
https://www.youtube.com/watch?v=VgHA2_W8vQ8

Ein netter Aufklärungsfilm von ARTE zum Thema...
...gezeigte reale Fallbeispiele!

Originaltitel: "Der Prinz aus dem Orient - Wenn die Liebe zum Alptraum wird" (Dokumentarfilm, Deutschland, 2011, 60 min)
Oooooch ja das kenne ich, auf solche Männer fallen meistens Frauen rein, die von anderen Männern nie verwöhnt wurden oder einfach nach Liebe und Anerkennung suchen und die sind die meisten Opfer. Ich hatte mal eine Freundin, die zahlte inner halb von nur ein paar Monaten 80.000,- € an so einen Mann, er lies diesen dann sogar sterben und meldete sich als Bruder wieder, eine unvorstellbare Geschichte und meine Freundin zahlte brav weiter. er bekam dann 6 Jahre Strafe, weil es waren einige Frauen und eine Zahlte sogar 350.000,-€ und da regte sich meine damalige Freundin noch selber auf und sagte: wie kann man so viel zahlen...….sie begriff es nicht, bis heute nicht !!!!!!
Gerade habe ich einen Bericht im TV gesehen
Es ist erschreckend wie leicht Betrûger an das Geld der Frauen kommen. Ein Fakeprofil und paar mal e-mail austauschen und das Eis ist gebrochen.
@ Mister Fritz

Dumme gab es schon immer. :D