swimmy hat geschrieben: Aaaber Fumaria,daß das Beten "dunkel" sei, verstehe ich nicht so richtig! ich muß ja nix dabei erbitten oder erbetteln, sondern ich kann auch für etwas"danken" beim beten, auch wenns nur still in mir ist! :D
Danke für all' Eure wunderbaren ,teils tiefen, erhellenden Ein-und Beiträge!


Beim Beten sollte man auch daran denken, dass Energie nie verloren geht und selbst in der Bibel steht schon, dass nur derjenige der bereits hat, noch mehr davon bekommt, und derjenige der nur Wenig hat, das Wenige auch noch genommen kriegt. Es kommt also immer darauf an woran man selbst Mangel oder Überfluß hat, bevor man betet.

Eine andere Erkenntnis könnte sein, dass man mit seinem Gebet erst die Aufmerksamkeit der angerufenen Instanz auf sich zieht und diese dann nah den vorherigen Gesetzen die Gebete erfüllt.
Danke Fumaria,aber ich möchte eigentlich gar nicht so kompliziert beten/denken :oops: Ich bete , wenn's mir danach ist und das ist o.k.!! :wink: voila'
Da gibts für mich gar keine hellen und dunklen Seiten,diese allerdings hat jeder Mensch beim einen mehr ,beim anderen weniger! :D
Da brauch ich mir nur verschiedene Threads hier angucken, evtl. lesen...da wirds kohlrabenschwarz.... aber auch sonnenhell!! :idea:
Laß Dirs wohlergehen, bleib wie Du bist, ist alles o.k. :wink:
swimmy
Sagte Jesus nicht einmal :

“Wenn ihr nicht werdet, wie die Kinder, könnt ihr nicht eingehen in das Himmelreich ! “
Fumaria1 hat geschrieben:
Shekinah hat geschrieben: Ja doch, zuerst mal versuchen zu verstehen wäre tatsächlich kein schlechter Ansatz.


Verfluchungen und Verwünschungen sind letztendlich auch Gebete, die sogar viel schneller erhört werden, als die Segnenden. Voodoo, Santaria und das Besprechen gehören mit hierher. Ach das Beten für eigene Vorteile, müssen letztendlich ja zu Lasten von Anderen gehen, auch wenn man die vielleicht nicht kennt. Da Energie nicht verloren geht, bleibt die Summe von Glück oder Elend gleich, sie wird nur umverteilt. Um mehr Gutes und /oder weniger Schlechtes zu haben wie die Anderen darum wird ja letztendlich immer nur gebetet..


@Diana-M. .....und Kinder können nicht so wirre Hintergedanken wie Fumaria haben :idea:
Hawaii.72 hat geschrieben: [
@Diana-M. .....und Kinder können nicht so wirre Hintergedanken wie Fumaria haben :idea:



Früher hätte Dich diese Antwort etwas gekostet. :mrgreen: :mrgreen:
Fumaria1 hat geschrieben: Verfluchungen und Verwünschungen sind letztendlich auch Gebete, die sogar viel schneller erhört werden, als die Segnenden. Voodoo, Santaria und das Besprechen gehören mit hierher. Ach das Beten für eigene Vorteile, müssen letztendlich ja zu Lasten von Anderen gehen, auch wenn man die vielleicht nicht kennt. Da Energie nicht verloren geht, bleibt die Summe von Glück oder Elend gleich, sie wird nur umverteilt. Um mehr Gutes und /oder weniger Schlechtes zu haben wie die Anderen darum wird ja letztendlich immer nur gebetet.

Gilt ja nicht nur für das Beten, sondern für das gesamte Leben an sich:
Der Raum, die Energie, die Ressourcen, die ein Lebewesen einnimmt, gehen anderen ab, man lebt also direkt immer zu Lasten der Anderen.
Zum Ausgleich hat die Schöpfung Organismen hervorgebracht, die solche Anderen als ihr Futter betrachten und kurzerhand auffressen.

Das Beten wie das Leben tragen demnach ihre dunklen Seiten in sich - und da die höchste Instanz ihre Schöpfung genau so gemacht hat, wird sie sich durch das "kleinliche" Beten auch nicht behelligt fühlen, denn das war ja im Gegenteil die Absicht -

Du kennst sicher auch das erhebende Gefühl, wenn eine Ameise vor Dir kniet, ihre Mandibeln faltet, und Dir ein Opfer darreicht?

Der innere Reichsparteitag zieht sich durch die gesamte Schöpfung.
Ich bin sicher, dass es irgendwo eine Lebensform gibt, die Stadien um Supernovae baut.
Fumaria1 hat geschrieben:
Hawaii.72 hat geschrieben: [
@Diana-M. .....und Kinder können nicht so wirre Hintergedanken wie Fumaria haben :idea:



Früher hätte Dich diese Antwort etwas gekostet. :mrgreen: :mrgreen:


Werde deutlicher! Und dein :mrgreen: bedeutet "lautes Lachen", bist du dir dessen bewußt?
Hawaii.72 hat geschrieben: Früher hätte Dich diese Antwort etwas gekostet. :mrgreen: :mrgreen:


Werde deutlicher! Und dein :mrgreen: bedeutet "lautes Lachen", bist du dir dessen bewußt?[/quote]


Was ist denn Unklar?
Natürlich muß ich laut lachen, wenn jemand wie Du mir wirre Hintergedanken unterstellt. Es zeigt mir dass Du keine Ahnung hast, was bei mir dann echt wirre Gedanken sind.
Von welchen Kosten "früher" hast du gesprochen?
Hawaii.72 hat geschrieben: Von welchen Kosten "früher" hast du gesprochen?


Nun, Gleich und Gleich gesellt sich gern, und früher hätte ich Dir gleichartige Boshaftigkeiten rüber geschickt. :mrgreen:
Meine zeitweise Altersmilde stemmt sich bei jedoch edoch dagegen. :lol: :lol: j
@ Fumaria

…...Verfluchungen und Verwünschungen sind letztendlich auch Gebete, ….

Eine BITTE wird an Denjenigen gerichtet, der sie auch erfüllen kann. Mit der Erfüllung eines Wunsches entsteht eine Dankesschuld, was bedeutet, dass man sich den Wunsch, den man äußert, auch leisten können sollte, weil man sonst dem Erfüller des Wunsches den Dank schuldig bleibt, und damit riskiert, dass er sich an Einem dafür rächt.

Ein GEBET hingegen wird an ein imaginäres Hirngespinst gerichtet, in der verzweifelten Hoffnung, es könne Einem diesen auch gegen ein symbolisches Opfer erfüllen. Ansonsten dient es der Konzentrationshilfe auf das, was man selber tun will, um das zu bekommen, was man haben will, damit man es nicht vergisst.

Man handelt dann zB im „GEISTE des Wohlwollens (Gottes)“, wenn man Anderen Etwas Gutes tun will, und im GEISTE der Böswilligkeit (des Teufels), wenn man Anderen zu deren Nachteil schaden will. Bittet man dabei symbolisch einen fiktiven Teufel um seine Hilfe, nennt man es Verfluchung.

Davon, dass man Jemandem symbolisch Glück wünscht, ohne dafür zu sorgen, dass er glücklich ist, indem man ihm schenkt, was er braucht, hat er noch nichts. Ihm jedoch seine Gunst zu schenken, bedeutet zumindest, dass man darauf verzichtet, ihm das Glück, was er gerade hat, aus Missgunst zu zerstören.

…..Auch das Beten für eigene Vorteile, müssen letztendlich ja zu Lasten von Anderen gehen, auch wenn man die vielleicht nicht kennt. …...


Bravo! Endlich mal ein Statement, welches den sozialen (sozius lat. = der Partner) Teil der Wirklichkeit mitberücksichtigt.

Nur ein Egoist meint nämlich, es sei die gütige Zauberfee, die ihn wegen seiner schönen blauen Augen liebt, und – um ihm gefällig zu sein - dafür sorgt, dass seine Aktien scheinbar wie von selber steigen, während er dabei beharrlich ignoriert, dass ihr Wert nur durch Rationalisierungsmaßnahmen gesteigert wird, welche häufig zu Lasten von Arbeitsplätzen und einer angemessenen Lohnzahlung gehen, – und zwar nicht vom Teufel, sondern indirekt sogar von ihm selber, der mit dem Teufel einen Pakt zum eigenen Vorteil geschlossen hat, und zum Nachteil aller Anderen.

Wenn sich Gewerkschaften am Tag der Arbeit dafür aussprechen, dass den Ausbeutern auch weiterhin die soziale Verpflichtung abgenommen wird, ihren Arbeitern Arbeitsplätze anzubieten, von denen sie auch leben können, kann man deren Funktionäre schon als Fluch für die ganze Arbeiterschaft ansehen, und nicht mehr als Segen.

…..Um mehr Gutes und /oder weniger Schlechtes zu haben wie die Anderen darum wird ja letztendlich immer nur gebetet. …..


Letztendlich kann man sagen, dass Jede Bitte um ein Geschenk, was man sich nicht leisten kann, bereits einen Akt der Böswilligkeit darstellt, wie es auch beim Fluch der Fall ist, weil man damit liebäugelt, Denjenigen, der Einem den Wunsch erfüllt, um den Dank dafür zu betrügen.

…..früher hätte ich Dir gleichartige Boshaftigkeiten rüber geschickt.
Meine zeitweise Altersmilde stemmt sich bei jedoch edoch dagegen. J ….


Die Altersmilde ist lediglich den nachlassenden Kräften geschuldet, aufgrund derer man sich nicht mehr unnötig rumstreiten mag. Dass man jedoch auf seine Rache verzichtet, weil sie nur Gegenrache hervorruft, ist eine Sache der "EINSICHT in soziale Naturgesetzmäßigkeiten", von deren Wirkungsweise man sich jederzeit selber vergewissern kann.

In diesem Sinne: einen besinnlichen 1. Mai im Gedenken an die vielen Arbeiter, die sich bisher zu Tode schuften mussten, ohne in den Genuss einer paradiesischen Rente nach dem Arbeitsleben mehr zu kommen, nur damit sich einige Wenige ganz legal hemmungslos daran bereichern konnten, um ihr ganzes Leben lang im Paradiese des unverdienten Wohlstandes auf deren Kosten leben zu können..
@filofaxi Du schreibst
>>Die Altersmilde ist lediglich den nachlassenden Kräften geschuldet, aufgrund derer man sich nicht mehr unnötig rumstreiten mag.<<


Irrtum mein Lieber, das hat nichts mit nachlassenden Kräften zu tun, und rumstreiten macht Spaß wenn die Gegner entsprechend sind, denn als Privatier oder Ruheständler hat man ja die notwendige Zeit um sich zu balgen. *lach*

>>Dass man jedoch auf seine Rache verzichtet, weil sie nur Gegenrache hervorruft, ist eine Sache der "EINSICHT in soziale Naturgesetzmäßigkeiten", von deren Wirkungsweise man sich jederzeit selber vergewissern kann. <<

Das war es auch nicht ist war bloß nicht motiviert genug die "Radionikmaschine" oder Gebetsmaschine anzuwerfen um "Rache zu üben". *Lach*
Es gibt keine ""sozialen Naturgesetzmäßigkeiten"" die Einsicht hingegen schon.
.....hab da ein wenig reingelesen und will jetzt auch noch meine Interpretation kundtun.
Für mich hat Beten und intensives Wünschen mit der Macht meiner eigenen Gedanken zu tun und mit meinem Unterbewusstsein,welches weiss was ich brauche.
Manchmal erfüllen sich Gebete oder Wünsche schnell und man stellt fest, dass es eigentlich nutzloses Zeugs oder Situationen sind was man sich da ersehnt hat und man kann es ad acta legen.
Hier wird immer wieder " Gott" erwähnt. Gott ist nicht zuständig für unsere Wünsche, das Göttliche ist meiner Meinung in jedem Menschen angelegt. Es ist eine energetische Geschichte und der Mensch muss Eigenverantwortung für sein Tun und Lassen übernehmen. Wir sind in einem grossen Kontex eingebunden aber wir haben einen freien Willen den man nutzen sollte in allen Lebenslagen. Beim Beten formuliert man seine innersten Sehnsüchte und Wünsche für sich oder für andere, das ist gleichwertig. Durch das Formulieren gibt man starke geistige Energie in diese Worte und es findet einee Resonanz statt. Ob das dann gut oder negativ ist, das ist unsere Wahrnehmung und Wertung. Es könnte aber auch sowohl als auch sein und durch die Aufhebung der Dualisierung wird das Ergebnis wertfrei ..... so ich zieh mich wieder zurück ,ich musste das hier loswerden, nachdem was ich so gelesen habe........meine Sicht der Dinge sozusagen...
@kreaktiva Du schreibst
>>Beim Beten formuliert man seine innersten Sehnsüchte und Wünsche für sich oder für andere, das ist gleichwertig. Durch das Formulieren gibt man starke geistige Energie in diese Worte und es findet eine Resonanz statt. <<


In jungen Jahren hatte ich das große Glück bei einer großen Heilerin lernen zu dürfen. Wer es zu ihr in die Praxis schaffte wurde geheilt, egal woran er/sie erkrankt war. Bevor der Patient eintraf betete Rosel zu ihrem "Heilengel" und der sagte ihr dann genau was sie zu tun hatte, was der Patient braucht und wie er künftig leben sollte. Ihre Patienten waren Überwiegend Chefärzte und Hohe Würdenträger aus Kirche und Politik. Ihr Glaube an die unbeschränkte Heilkraft Gottes und ihre Demut sie zum Wohle der Kranken einzusetzen, das war gutes Beten in Perfektion.
Allerdings habe ich auch Menschen kennengelernt die ihren Lebensunterhalt mit Verfluchungen und dem sogenannten "Totbeten" sehr erfolgreich verdienen konnten.
.... die energien sind die gleichen nur die Absichten und dementsprechend die Formulierungen sind verschieden...... so seh ich das.......genau so funktioniert voddoo und auch schwarze magie.....wir Menschen machen das und nicht etwas ausserhalb.....
cron